Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meißner, Alfred: Der Müller vom Höft. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 6. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 177–274. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

den Tod erlitten, der hält sich noch für Etwas bestimmt, der bleibt nicht beim Schweinetrog sitzen!

Dieses Selbstgefühl, das sich so entschieden in dem bisher bescheidenen Menschen aussprach, frappirte den Müller und setzte ihn in Verwunderung. Er sagte nach einer Weile: Es freut mich, daß Ihr auf Euch haltet. So sehe ich, es steckt in Euch ein neuer Mensch. Lasset den Wendelin, der hat noch Nichts erfahren.

Da trat Wendelin rasch zur Thür hinaus und schlug sie heftig hinter sich zu.

Er ist Verweise nicht gewohnt, meinte der Müller, und fuhr ernst fort: Wenn nun wirklich ein neuer Mensch in Euch steckt, so begreife ich nicht, warum Ihr meinen Plan nicht billigt. Wollt Ihr noch etwas werden, so könnt Ihr es nur, wo Euch Niemand kennt ; und wo könnt Ihr leichter zu Etwas kommen, als dort, weit über dem Meere, wo sich Alles dem Muthe, der Ausdauer, der Unternehmung von selbst öffnet ? Redet selbst!

Ja, es ist wahr, meinte der Kornergeorg. Ihr habt ganz Recht. Ich glaube aber, ich habe Nichts zum Soldaten in mir. Das wäre schlimm. Was dann in Ostindien?

Alle Wetter! rief der Müller. In Euch Nichts zum Soldaten? Ihr seid ja wie geschaffen dazu.

Glaubt Ihr, Meister? meinte der Kornergeorg, indem er, wie im Nachdenken oder wie auf einen andern Gegenstand sinnend, die Worte gedehnt aussprach:

den Tod erlitten, der hält sich noch für Etwas bestimmt, der bleibt nicht beim Schweinetrog sitzen!

Dieses Selbstgefühl, das sich so entschieden in dem bisher bescheidenen Menschen aussprach, frappirte den Müller und setzte ihn in Verwunderung. Er sagte nach einer Weile: Es freut mich, daß Ihr auf Euch haltet. So sehe ich, es steckt in Euch ein neuer Mensch. Lasset den Wendelin, der hat noch Nichts erfahren.

Da trat Wendelin rasch zur Thür hinaus und schlug sie heftig hinter sich zu.

Er ist Verweise nicht gewohnt, meinte der Müller, und fuhr ernst fort: Wenn nun wirklich ein neuer Mensch in Euch steckt, so begreife ich nicht, warum Ihr meinen Plan nicht billigt. Wollt Ihr noch etwas werden, so könnt Ihr es nur, wo Euch Niemand kennt ; und wo könnt Ihr leichter zu Etwas kommen, als dort, weit über dem Meere, wo sich Alles dem Muthe, der Ausdauer, der Unternehmung von selbst öffnet ? Redet selbst!

Ja, es ist wahr, meinte der Kornergeorg. Ihr habt ganz Recht. Ich glaube aber, ich habe Nichts zum Soldaten in mir. Das wäre schlimm. Was dann in Ostindien?

Alle Wetter! rief der Müller. In Euch Nichts zum Soldaten? Ihr seid ja wie geschaffen dazu.

Glaubt Ihr, Meister? meinte der Kornergeorg, indem er, wie im Nachdenken oder wie auf einen andern Gegenstand sinnend, die Worte gedehnt aussprach:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="3">
        <p><pb facs="#f0032"/>
den Tod erlitten, der hält sich noch für Etwas bestimmt, der bleibt nicht                beim Schweinetrog sitzen!</p><lb/>
        <p>Dieses Selbstgefühl, das sich so entschieden in dem bisher bescheidenen Menschen                aussprach, frappirte den Müller und setzte ihn in Verwunderung. Er sagte nach einer                Weile: Es freut mich, daß Ihr auf Euch haltet. So sehe ich, es steckt in Euch ein                neuer Mensch. Lasset den Wendelin, der hat noch Nichts erfahren.</p><lb/>
        <p>Da trat Wendelin rasch zur Thür hinaus und schlug sie heftig hinter sich zu.</p><lb/>
        <p>Er ist Verweise nicht gewohnt, meinte der Müller, und fuhr ernst fort: Wenn nun                wirklich ein neuer Mensch in Euch steckt, so begreife ich nicht, warum Ihr meinen                Plan nicht billigt. Wollt Ihr noch etwas werden, so könnt Ihr es nur, wo Euch Niemand                kennt ; und wo könnt Ihr leichter zu Etwas kommen, als dort, weit über dem Meere, wo                sich Alles dem Muthe, der Ausdauer, der Unternehmung von selbst öffnet ? Redet                selbst!</p><lb/>
        <p>Ja, es ist wahr, meinte der Kornergeorg. Ihr habt ganz Recht. Ich glaube aber, ich                habe Nichts zum Soldaten in mir. Das wäre schlimm. Was dann in Ostindien?</p><lb/>
        <p>Alle Wetter! rief der Müller. In Euch Nichts zum Soldaten? Ihr seid ja wie geschaffen                dazu.</p><lb/>
        <p>Glaubt Ihr, Meister? meinte der Kornergeorg, indem er, wie im Nachdenken oder wie auf                einen andern Gegenstand sinnend, die Worte gedehnt aussprach:</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0032] den Tod erlitten, der hält sich noch für Etwas bestimmt, der bleibt nicht beim Schweinetrog sitzen! Dieses Selbstgefühl, das sich so entschieden in dem bisher bescheidenen Menschen aussprach, frappirte den Müller und setzte ihn in Verwunderung. Er sagte nach einer Weile: Es freut mich, daß Ihr auf Euch haltet. So sehe ich, es steckt in Euch ein neuer Mensch. Lasset den Wendelin, der hat noch Nichts erfahren. Da trat Wendelin rasch zur Thür hinaus und schlug sie heftig hinter sich zu. Er ist Verweise nicht gewohnt, meinte der Müller, und fuhr ernst fort: Wenn nun wirklich ein neuer Mensch in Euch steckt, so begreife ich nicht, warum Ihr meinen Plan nicht billigt. Wollt Ihr noch etwas werden, so könnt Ihr es nur, wo Euch Niemand kennt ; und wo könnt Ihr leichter zu Etwas kommen, als dort, weit über dem Meere, wo sich Alles dem Muthe, der Ausdauer, der Unternehmung von selbst öffnet ? Redet selbst! Ja, es ist wahr, meinte der Kornergeorg. Ihr habt ganz Recht. Ich glaube aber, ich habe Nichts zum Soldaten in mir. Das wäre schlimm. Was dann in Ostindien? Alle Wetter! rief der Müller. In Euch Nichts zum Soldaten? Ihr seid ja wie geschaffen dazu. Glaubt Ihr, Meister? meinte der Kornergeorg, indem er, wie im Nachdenken oder wie auf einen andern Gegenstand sinnend, die Worte gedehnt aussprach:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T14:41:19Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T14:41:19Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_hoeft_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_hoeft_1910/32
Zitationshilfe: Meißner, Alfred: Der Müller vom Höft. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 6. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 177–274. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_hoeft_1910/32>, abgerufen am 19.08.2022.