Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kurfürst von Bayern, Maximilian I.: Von Gottes Gnaden/ Wir Maximilian Pfaltzgraue bey Rhein/ Hertzog in Obern vnd Nidern Bayern/ etc. [s. l.], 1606.

Bild:
erste Seite
letzte Seite
Von Gottes Gnaden/ Wir Maximilian Pfaltzgra-
ue bey Rhein/ Hertzog in Obern vnd
Nidern Bayern/ etc.

EMbieten hiemit allen vnnd jeden vnserm Landthoffmeister/ Hoffraths Praesidenten/
Vitzdomb/ Hauptleuten/ Pflegern/ Richtern/ vnd andern beampten/ vnser Gnad/ vnd fiegen euch zuwissen/
Obwol vnsere geehrte Vorfahrn/ Hertzogen in Bayern/ Christseligister Gedechtnuß/ wie auch insonder-
heit vnser geliebter Herr Vatter/ zur zeit seiner Fürst. Durchl. Landtsregierung/ wie nit weniger wir selbst/
zu vilen vnderschiedlichen malen/ ernstliche offne Mandata, die Herrnlose gartende Knecht/ Störtzer/ Statio-
nirer/ Landzwinger/ vnd dergleichen müssiggehends Gsind betreffent (darunder dann auch in specie, vnd in-
sonderheit die Zigeiner benennt vnd begriffen) außgehen haben lassen. So kombt vns doch glaublich für/ daß
solche Mandata weder von einem/ noch anderm in schuldige vnd gebierende Obacht genommen werden/ son-
der/ was erstlich die Zigeiner belangt/ dieselbigen sich je lenger je mehr heuffig im Land erzeigen. Wann aber
die Erfarenheit gibt/ daß solche Zigeiner gemeinlich nit allein für sich selbst Verrähter vnnd Außspeher seyn/
vnd die Christliche Land dem Türcken vnd andern der Christenheit Feinden verkundtschafften/ sondern auch
sonsten/ sambt vnd neben andern bösen Buben/ so sich zu jhnen schlagen/ den armen Vnderthanen vnd Land-
volck aller hand Betrangnuß vnd Schaden zufiegen: Dannen hero nit allein vermög der Reichs Consti-
tutionen,
sonder auch vnser wolgeordtneter Landtsordnung/ dergleichen Zigeiner nirgents geduldet werden
sollen/ so gar das/ wo sie betretten/ vnd jemand mit der That gegen jhnen handlen oder fürnemen wurde/ er
daran nit gefräuelt haben soll/ Vnd dann die Notturfft erfordern will/ daß der Vngehorsamb/ wo dem ge-
meinen Nutz so grosser schaden erfolget/ auch an Leib vnd Leben gestrafft werde/ Als gebieten vnd wollen wir
hiemit in Krafft diß/ daß/ zu verhütung der armen Vnderthanen verderblichen Schadens/ alle vnd jede Zi-
geiner/ sich alßbald nach Publicierung vnnd Verkündung dieses Mandats/ auß vnsern Landt vnnd Fürsten-
thumben begeben/ vnd keiner sich darin/ bey vnnachleßlicher Leibs vnd Lebens Straff/ blicken oder betretten
lasse. Gebietten auch darauff besagtem vnserm Landthoffmeister/ Hoffraths Praefidenten/ Vitzdomben/
Hauptleuten/ Pflegern/ vnd andern beampten/ daß jhr sowol für euch selbst/ als auch durch ewre vndergebe-
ne Amptleut/ ewer fleissige Spech vnd Obacht auff mehrbemelte Zigeiner bestellet/ damit/ wofern sie vber
vnd vnangesehen dises vnsers ernstlichen Mandats/ sich ins künfftig im Landt finden vnnd betretten lassen/
sie alßbald zu verhafft genommen/ vnd die hiemit auffgesetzte Leibs vnd Lebens Straff vnnachlässiglich gegen
jhnen fürgenommen werde. Daran wird vnser gnädigister Will vnnd Meynung volzogen. Geben in vnser
Hauptstatt München/ den 27. Nouemb. Anno 1606.

Von Gottes Gnaden/ Wir Maximilian Pfaltzgra-
ue bey Rhein/ Hertzog in Obern vnd
Nidern Bayern/ ꝛc.

EMbieten hiemit allen vnnd jeden vnſerm Landthoffmeiſter/ Hoffraths Præſidenten/
Vitzdomb/ Hauptleuten/ Pflegern/ Richtern/ vnd andern beampten/ vnſer Gnad/ vnd fiegen euch zuwiſſen/
Obwol vnſere geehrte Vorfahrn/ Hertzogen in Bayern/ Chriſtſeligiſter Gedechtnuß/ wie auch inſonder-
heit vnſer geliebter Herꝛ Vatter/ zur zeit ſeiner Fuͤrſt. Durchl. Landtsregierung/ wie nit weniger wir ſelbſt/
zu vilen vnderſchiedlichen malen/ ernſtliche offne Mandata, die Herꝛnloſe gartende Knecht/ Stoͤrtzer/ Statio-
nirer/ Landzwinger/ vnd dergleichen muͤſſiggehends Gſind betreffent (darunder dann auch in specie, vnd in-
ſonderheit die Zigeiner benennt vnd begriffen) außgehen haben laſſen. So kombt vns doch glaublich fuͤr/ daß
ſolche Mandata weder von einem/ noch anderm in ſchuldige vnd gebierende Obacht genommen werden/ ſon-
der/ was erſtlich die Zigeiner belangt/ dieſelbigen ſich je lenger je mehr heuffig im Land erzeigen. Wann aber
die Erfarenheit gibt/ daß ſolche Zigeiner gemeinlich nit allein fuͤr ſich ſelbſt Verꝛaͤhter vnnd Außſpeher ſeyn/
vnd die Chriſtliche Land dem Tuͤrcken vnd andern der Chriſtenheit Feinden verkundtſchafften/ ſondern auch
ſonſten/ ſambt vnd neben andern boͤſen Buben/ ſo ſich zu jhnen ſchlagen/ den armen Vnderthanen vnd Land-
volck aller hand Betrangnuß vnd Schaden zufiegen: Dannen hero nit allein vermoͤg der Reichs Consti-
tutionen,
ſonder auch vnſer wolgeordtneter Landtsordnung/ dergleichen Zigeiner nirgents geduldet werden
ſollen/ ſo gar das/ wo ſie betretten/ vnd jemand mit der That gegen jhnen handlen oder fuͤrnemen wurde/ er
daran nit gefraͤuelt haben ſoll/ Vnd dann die Notturfft erfordern will/ daß der Vngehorſamb/ wo dem ge-
meinen Nutz ſo groſſer ſchaden erfolget/ auch an Leib vnd Leben geſtrafft werde/ Als gebieten vnd wollen wir
hiemit in Krafft diß/ daß/ zu verhuͤtung der armen Vnderthanen verderblichen Schadens/ alle vnd jede Zi-
geiner/ ſich alßbald nach Publicierung vnnd Verkuͤndung dieſes Mandats/ auß vnſern Landt vnnd Fuͤrſten-
thumben begeben/ vnd keiner ſich darin/ bey vnnachleßlicher Leibs vnd Lebens Straff/ blicken oder betretten
laſſe. Gebietten auch darauff beſagtem vnſerm Landthoffmeiſter/ Hoffraths Præfidenten/ Vitzdomben/
Hauptleuten/ Pflegern/ vnd andern beampten/ daß jhr ſowol fuͤr euch ſelbſt/ als auch durch ewre vndergebe-
ne Amptleut/ ewer fleiſſige Spech vnd Obacht auff mehrbemelte Zigeiner beſtellet/ damit/ wofern ſie vber
vnd vnangeſehen diſes vnſers ernſtlichen Mandats/ ſich ins kuͤnfftig im Landt finden vnnd betretten laſſen/
ſie alßbald zu verhafft genommen/ vnd die hiemit auffgeſetzte Leibs vnd Lebens Straff vnnachlaͤſſiglich gegen
jhnen fuͤrgenommen werde. Daran wird vnſer gnaͤdigiſter Will vnnd Meynung volzogen. Geben in vnſer
Hauptſtatt Muͤnchen/ den 27. Nouemb. Anno 1606.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001"/>
      <titlePage type="heading">
        <docTitle>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">V</hi>on <hi rendition="#in">G</hi>ottes <hi rendition="#in">G</hi>naden/ <hi rendition="#in">W</hi>ir <hi rendition="#in">M</hi>aximilian <hi rendition="#in">P</hi>faltzgra-<lb/>
ue bey <hi rendition="#in">R</hi>hein/ <hi rendition="#in">H</hi>ertzog in <hi rendition="#in">O</hi>bern vnd<lb/><hi rendition="#in">N</hi>idern <hi rendition="#in">B</hi>ayern/ &#xA75B;c.</hi> </titlePart>
        </docTitle>
      </titlePage>
    </front>
    <body><lb/>
      <p><hi rendition="#in">E</hi>Mbieten hiemit allen vnnd jeden vn&#x017F;erm Landthoffmei&#x017F;ter/ Hoffraths Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;identen/<lb/>
Vitzdomb/ Hauptleuten/ Pflegern/ Richtern/ vnd andern beampten/ vn&#x017F;er Gnad/ vnd fiegen euch zuwi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Obwol vn&#x017F;ere geehrte Vorfahrn/ Hertzogen in Bayern/ Chri&#x017F;t&#x017F;eligi&#x017F;ter Gedechtnuß/ wie auch in&#x017F;onder-<lb/>
heit vn&#x017F;er geliebter Her&#xA75B; Vatter/ zur zeit &#x017F;einer Fu&#x0364;r&#x017F;t. Durchl. Landtsregierung/ wie nit weniger wir &#x017F;elb&#x017F;t/<lb/>
zu vilen vnder&#x017F;chiedlichen malen/ ern&#x017F;tliche offne <hi rendition="#aq">Mandata,</hi> die Her&#xA75B;nlo&#x017F;e gartende Knecht/ Sto&#x0364;rtzer/ Statio-<lb/>
nirer/ Landzwinger/ vnd dergleichen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggehends G&#x017F;ind betreffent (darunder dann auch <hi rendition="#aq">in specie,</hi> vnd in-<lb/>
&#x017F;onderheit die Zigeiner benennt vnd begriffen) außgehen haben la&#x017F;&#x017F;en. So kombt vns doch glaublich fu&#x0364;r/ daß<lb/>
&#x017F;olche <hi rendition="#aq">Mandata</hi> weder von einem/ noch anderm in &#x017F;chuldige vnd gebierende Obacht genommen werden/ &#x017F;on-<lb/>
der/ was er&#x017F;tlich die Zigeiner belangt/ die&#x017F;elbigen &#x017F;ich je lenger je mehr heuffig im Land erzeigen. Wann aber<lb/>
die Erfarenheit gibt/ daß &#x017F;olche Zigeiner gemeinlich nit allein fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t Ver&#xA75B;a&#x0364;hter vnnd Auß&#x017F;peher &#x017F;eyn/<lb/>
vnd die Chri&#x017F;tliche Land dem Tu&#x0364;rcken vnd andern der Chri&#x017F;tenheit Feinden verkundt&#x017F;chafften/ &#x017F;ondern auch<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten/ &#x017F;ambt vnd neben andern bo&#x0364;&#x017F;en Buben/ &#x017F;o &#x017F;ich zu jhnen &#x017F;chlagen/ den armen Vnderthanen vnd Land-<lb/>
volck aller hand Betrangnuß vnd Schaden zufiegen: Dannen hero nit allein vermo&#x0364;g der Reichs <hi rendition="#aq">Consti-<lb/>
tutionen,</hi> &#x017F;onder auch vn&#x017F;er wolgeordtneter Landtsordnung/ dergleichen Zigeiner nirgents geduldet werden<lb/>
&#x017F;ollen/ &#x017F;o gar das/ wo &#x017F;ie betretten/ vnd jemand mit der That gegen jhnen handlen oder fu&#x0364;rnemen wurde/ er<lb/>
daran nit gefra&#x0364;uelt haben &#x017F;oll/ Vnd dann die Notturfft erfordern will/ daß der Vngehor&#x017F;amb/ wo dem ge-<lb/>
meinen Nutz &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chaden erfolget/ auch an Leib vnd Leben ge&#x017F;trafft werde/ Als gebieten vnd wollen wir<lb/>
hiemit in Krafft diß/ daß/ zu verhu&#x0364;tung der armen Vnderthanen verderblichen Schadens/ alle vnd jede Zi-<lb/>
geiner/ &#x017F;ich alßbald nach Publicierung vnnd Verku&#x0364;ndung die&#x017F;es Mandats/ auß vn&#x017F;ern Landt vnnd Fu&#x0364;r&#x017F;ten-<lb/>
thumben begeben/ vnd keiner &#x017F;ich darin/ bey vnnachleßlicher Leibs vnd Lebens Straff/ blicken oder betretten<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e. Gebietten auch darauff be&#x017F;agtem vn&#x017F;erm Landthoffmei&#x017F;ter/ Hoffraths Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>fidenten/ Vitzdomben/<lb/>
Hauptleuten/ Pflegern/ vnd andern beampten/ daß jhr &#x017F;owol fu&#x0364;r euch &#x017F;elb&#x017F;t/ als auch durch ewre vndergebe-<lb/>
ne Amptleut/ ewer flei&#x017F;&#x017F;ige Spech vnd Obacht auff mehrbemelte Zigeiner be&#x017F;tellet/ damit/ wofern &#x017F;ie vber<lb/>
vnd vnange&#x017F;ehen di&#x017F;es vn&#x017F;ers ern&#x017F;tlichen Mandats/ &#x017F;ich ins ku&#x0364;nfftig im Landt finden vnnd betretten la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ie alßbald zu verhafft genommen/ vnd die hiemit auffge&#x017F;etzte Leibs vnd Lebens Straff vnnachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;iglich gegen<lb/>
jhnen fu&#x0364;rgenommen werde. Daran wird vn&#x017F;er gna&#x0364;digi&#x017F;ter Will vnnd Meynung volzogen. Geben in vn&#x017F;er<lb/>
Haupt&#x017F;tatt Mu&#x0364;nchen/ den 27. Nouemb. Anno <hi rendition="#g">1606</hi>.</p><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0001] Von Gottes Gnaden/ Wir Maximilian Pfaltzgra- ue bey Rhein/ Hertzog in Obern vnd Nidern Bayern/ ꝛc. EMbieten hiemit allen vnnd jeden vnſerm Landthoffmeiſter/ Hoffraths Præſidenten/ Vitzdomb/ Hauptleuten/ Pflegern/ Richtern/ vnd andern beampten/ vnſer Gnad/ vnd fiegen euch zuwiſſen/ Obwol vnſere geehrte Vorfahrn/ Hertzogen in Bayern/ Chriſtſeligiſter Gedechtnuß/ wie auch inſonder- heit vnſer geliebter Herꝛ Vatter/ zur zeit ſeiner Fuͤrſt. Durchl. Landtsregierung/ wie nit weniger wir ſelbſt/ zu vilen vnderſchiedlichen malen/ ernſtliche offne Mandata, die Herꝛnloſe gartende Knecht/ Stoͤrtzer/ Statio- nirer/ Landzwinger/ vnd dergleichen muͤſſiggehends Gſind betreffent (darunder dann auch in specie, vnd in- ſonderheit die Zigeiner benennt vnd begriffen) außgehen haben laſſen. So kombt vns doch glaublich fuͤr/ daß ſolche Mandata weder von einem/ noch anderm in ſchuldige vnd gebierende Obacht genommen werden/ ſon- der/ was erſtlich die Zigeiner belangt/ dieſelbigen ſich je lenger je mehr heuffig im Land erzeigen. Wann aber die Erfarenheit gibt/ daß ſolche Zigeiner gemeinlich nit allein fuͤr ſich ſelbſt Verꝛaͤhter vnnd Außſpeher ſeyn/ vnd die Chriſtliche Land dem Tuͤrcken vnd andern der Chriſtenheit Feinden verkundtſchafften/ ſondern auch ſonſten/ ſambt vnd neben andern boͤſen Buben/ ſo ſich zu jhnen ſchlagen/ den armen Vnderthanen vnd Land- volck aller hand Betrangnuß vnd Schaden zufiegen: Dannen hero nit allein vermoͤg der Reichs Consti- tutionen, ſonder auch vnſer wolgeordtneter Landtsordnung/ dergleichen Zigeiner nirgents geduldet werden ſollen/ ſo gar das/ wo ſie betretten/ vnd jemand mit der That gegen jhnen handlen oder fuͤrnemen wurde/ er daran nit gefraͤuelt haben ſoll/ Vnd dann die Notturfft erfordern will/ daß der Vngehorſamb/ wo dem ge- meinen Nutz ſo groſſer ſchaden erfolget/ auch an Leib vnd Leben geſtrafft werde/ Als gebieten vnd wollen wir hiemit in Krafft diß/ daß/ zu verhuͤtung der armen Vnderthanen verderblichen Schadens/ alle vnd jede Zi- geiner/ ſich alßbald nach Publicierung vnnd Verkuͤndung dieſes Mandats/ auß vnſern Landt vnnd Fuͤrſten- thumben begeben/ vnd keiner ſich darin/ bey vnnachleßlicher Leibs vnd Lebens Straff/ blicken oder betretten laſſe. Gebietten auch darauff beſagtem vnſerm Landthoffmeiſter/ Hoffraths Præfidenten/ Vitzdomben/ Hauptleuten/ Pflegern/ vnd andern beampten/ daß jhr ſowol fuͤr euch ſelbſt/ als auch durch ewre vndergebe- ne Amptleut/ ewer fleiſſige Spech vnd Obacht auff mehrbemelte Zigeiner beſtellet/ damit/ wofern ſie vber vnd vnangeſehen diſes vnſers ernſtlichen Mandats/ ſich ins kuͤnfftig im Landt finden vnnd betretten laſſen/ ſie alßbald zu verhafft genommen/ vnd die hiemit auffgeſetzte Leibs vnd Lebens Straff vnnachlaͤſſiglich gegen jhnen fuͤrgenommen werde. Daran wird vnſer gnaͤdigiſter Will vnnd Meynung volzogen. Geben in vnſer Hauptſtatt Muͤnchen/ den 27. Nouemb. Anno 1606.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/maximilian_gruss_1606
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/maximilian_gruss_1606/1
Zitationshilfe: Kurfürst von Bayern, Maximilian I.: Von Gottes Gnaden/ Wir Maximilian Pfaltzgraue bey Rhein/ Hertzog in Obern vnd Nidern Bayern/ etc. [s. l.], 1606, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/maximilian_gruss_1606/1>, abgerufen am 12.08.2022.