Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Das II. Capitel
bey einem solchen viel Umbstände sich gefunden/ welche die Frage (ob
es besser sey/ daß ein Landes-Herr reich sey/ und wohl-bespickte Geld-
Kasten/ dabey aber arme und nahrlose Unterthanen habe/ oder daß das
Geld unter diesen roulire/ und in ihren Cassen/ aus welchen es der Lan-
des-Herr im äusersten Noth-Fall doch allezeit haben kan/ sich täglich
durch Handel und Wandel vermehre/ obgleich seine Cassa dabey leer
stehen solte) sehr streitig unter denen Politicis gemachet; als wollen wir
uns dieses Orts zu keinen Scheids-Mann auffwerffen/ weil wir bey
ander Gelegenheit von dieser Materie mit ihren Rationibus dubitandi
& decidendi
zu reden/ Anlaß haben werden. Bleiben also dieses mahl
nur bey denen General-Land-Banquen, oder öffentlichen Landschaffts-
Cassen/ welche die Stände eines Lands/ die etwan noch einige Privile-
gia
und Lands-Herrliche Capitulationes vor sich haben/ freywillig un-
ter sich auffrichten/ theils umb selbst auf dasjenige/ was sie solcher ge-
stalt unter sich/ gegen einen dringenden Noth-Fall/ collectiret/ ein
wachendes Aug zu haben/ und solches in der Enge beysammen zu behal-
ten/ da es/ wann es in eines gütigen Herrns Cassa läge/ leichtlich von
eigennützigen Leuten könte ausgebeten/ und zu unnöthigem Gebrauch
vergriffen werden. Da sie hingegen/ die Landes-Stände/ wann es ih-
res Landes-Herrn Sicherheit/ Ehre/ Reputation/ Vermehrung seiner
Macht und Herrschafft/ auch Abtreibung frembder Feindlicher Macht
gereichet/ allezeit parat, willig/ geflissen/ und schuldig seyn/ ihme mit
erkläcklichen Summen/ und so zu reden auf einem Bret/ daraus an
die Hand zu gehen/ welches hernach viel besser/ prompter, und von
grösserer Würckung ist/ als wann es erstlich im dringenden Noth-Fall
durch langwieriges Ausschreiben allerhand Contributions-Gelder und
Anlagen solte colligiret/ und eingetrieben werden. Eben wie es auch
weit nützlicher ist/ jederzeit gegen besorgliche Feindes-Gefahr einen per-
petuum militem
auf den Beinen zu haben/ als solchen erst anzuwer-
ben/ wann ein Hannibal oder offenbahrer Feind schon vor dem Thor
stehet/ dahero auch Constantinus Magnus so viel auf solche Land-Cas-
sen/ und reicher williger Bürger Vermögen gehalten/ daß er solches
auch seinem eigenen wohl angefülleten Käyserlichen AErario vorgezogen.
Wiewohl beydes auch wohl zusammen stehen kan/ wann nehmlich die
Fürstliche Schatz-Kammer nebenst der Städte ihren Land- und der Un-
terthanen ihren Privat-Cassen wohl angefüllet seyn/ welches dann eine

herrliche

Das II. Capitel
bey einem ſolchen viel Umbſtaͤnde ſich gefunden/ welche die Frage (ob
es beſſer ſey/ daß ein Landes-Herr reich ſey/ und wohl-beſpickte Geld-
Kaſten/ dabey aber arme und nahrloſe Unterthanen habe/ oder daß das
Geld unter dieſen roulire/ und in ihren Caſſen/ aus welchen es der Lan-
des-Herr im aͤuſerſten Noth-Fall doch allezeit haben kan/ ſich taͤglich
durch Handel und Wandel vermehre/ obgleich ſeine Caſſa dabey leer
ſtehen ſolte) ſehr ſtreitig unter denen Politicis gemachet; als wollen wir
uns dieſes Orts zu keinen Scheids-Mann auffwerffen/ weil wir bey
ander Gelegenheit von dieſer Materie mit ihren Rationibus dubitandi
& decidendi
zu reden/ Anlaß haben werden. Bleiben alſo dieſes mahl
nur bey denen General-Land-Banquen, oder oͤffentlichen Landſchaffts-
Caſſen/ welche die Staͤnde eines Lands/ die etwan noch einige Privile-
gia
und Lands-Herrliche Capitulationes vor ſich haben/ freywillig un-
ter ſich auffrichten/ theils umb ſelbſt auf dasjenige/ was ſie ſolcher ge-
ſtalt unter ſich/ gegen einen dringenden Noth-Fall/ collectiret/ ein
wachendes Aug zu haben/ und ſolches in der Enge beyſammen zu behal-
ten/ da es/ wann es in eines guͤtigen Herrns Caſſa laͤge/ leichtlich von
eigennuͤtzigen Leuten koͤnte ausgebeten/ und zu unnoͤthigem Gebrauch
vergriffen werden. Da ſie hingegen/ die Landes-Staͤnde/ wann es ih-
res Landes-Herrn Sicherheit/ Ehre/ Reputation/ Vermehrung ſeiner
Macht und Herrſchafft/ auch Abtreibung frembder Feindlicher Macht
gereichet/ allezeit parat, willig/ gefliſſen/ und ſchuldig ſeyn/ ihme mit
erklaͤcklichen Summen/ und ſo zu reden auf einem Bret/ daraus an
die Hand zu gehen/ welches hernach viel beſſer/ prompter, und von
groͤſſerer Wuͤrckung iſt/ als wann es erſtlich im dringenden Noth-Fall
durch langwieriges Ausſchreiben allerhand Contributions-Gelder und
Anlagen ſolte colligiret/ und eingetrieben werden. Eben wie es auch
weit nuͤtzlicher iſt/ jederzeit gegen beſorgliche Feindes-Gefahr einen per-
petuum militem
auf den Beinen zu haben/ als ſolchen erſt anzuwer-
ben/ wann ein Hannibal oder offenbahrer Feind ſchon vor dem Thor
ſtehet/ dahero auch Conſtantinus Magnus ſo viel auf ſolche Land-Caſ-
ſen/ und reicher williger Buͤrger Vermoͤgen gehalten/ daß er ſolches
auch ſeinem eigenen wohl angefuͤlleten Kaͤyſerlichen Ærario vorgezogen.
Wiewohl beydes auch wohl zuſammen ſtehen kan/ wann nehmlich die
Fuͤrſtliche Schatz-Kammer nebenſt der Staͤdte ihren Land- und der Un-
terthanen ihren Privat-Caſſen wohl angefuͤllet ſeyn/ welches dann eine

herrliche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0040" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">II.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
bey einem &#x017F;olchen viel Umb&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;ich gefunden/ welche die Frage (ob<lb/>
es be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ey/ daß ein Landes-Herr reich &#x017F;ey/ und wohl-be&#x017F;pickte Geld-<lb/>
Ka&#x017F;ten/ dabey aber arme und nahrlo&#x017F;e Unterthanen habe/ oder daß das<lb/>
Geld unter die&#x017F;en <hi rendition="#aq">roul</hi>ire/ und in ihren Ca&#x017F;&#x017F;en/ aus welchen es der Lan-<lb/>
des-Herr im a&#x0364;u&#x017F;er&#x017F;ten Noth-Fall doch allezeit haben kan/ &#x017F;ich ta&#x0364;glich<lb/>
durch Handel und Wandel vermehre/ obgleich &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;a</hi> dabey leer<lb/>
&#x017F;tehen &#x017F;olte) &#x017F;ehr &#x017F;treitig unter denen <hi rendition="#aq">Politicis</hi> gemachet; als wollen wir<lb/>
uns die&#x017F;es Orts zu keinen Scheids-Mann auffwerffen/ weil wir bey<lb/>
ander Gelegenheit von die&#x017F;er Materie mit ihren <hi rendition="#aq">Rationibus dubitandi<lb/>
&amp; decidendi</hi> zu reden/ Anlaß haben werden. Bleiben al&#x017F;o die&#x017F;es mahl<lb/>
nur bey denen <hi rendition="#aq">General-</hi>Land-<hi rendition="#aq">Banquen,</hi> oder o&#x0364;ffentlichen Land&#x017F;chaffts-<lb/>
Ca&#x017F;&#x017F;en/ welche die Sta&#x0364;nde eines Lands/ die etwan noch einige <hi rendition="#aq">Privile-<lb/>
gia</hi> und Lands-Herrliche <hi rendition="#aq">Capitulationes</hi> vor &#x017F;ich haben/ freywillig un-<lb/>
ter &#x017F;ich auffrichten/ theils umb &#x017F;elb&#x017F;t auf dasjenige/ was &#x017F;ie &#x017F;olcher ge-<lb/>
&#x017F;talt unter &#x017F;ich/ gegen einen dringenden Noth-Fall/ <hi rendition="#aq">collect</hi>iret/ ein<lb/>
wachendes Aug zu haben/ und &#x017F;olches in der Enge bey&#x017F;ammen zu behal-<lb/>
ten/ da es/ wann es in eines gu&#x0364;tigen Herrns <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;a</hi> la&#x0364;ge/ leichtlich von<lb/>
eigennu&#x0364;tzigen Leuten ko&#x0364;nte ausgebeten/ und zu unno&#x0364;thigem Gebrauch<lb/>
vergriffen werden. Da &#x017F;ie hingegen/ die Landes-Sta&#x0364;nde/ wann es ih-<lb/>
res Landes-Herrn Sicherheit/ Ehre/ <hi rendition="#aq">Reputatio</hi>n/ Vermehrung &#x017F;einer<lb/>
Macht und Herr&#x017F;chafft/ auch Abtreibung frembder Feindlicher Macht<lb/>
gereichet/ allezeit <hi rendition="#aq">parat,</hi> willig/ gefli&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;chuldig &#x017F;eyn/ ihme mit<lb/>
erkla&#x0364;cklichen Summen/ und &#x017F;o zu reden auf einem Bret/ daraus an<lb/>
die Hand zu gehen/ welches hernach viel be&#x017F;&#x017F;er/ <hi rendition="#aq">prompter,</hi> und von<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer Wu&#x0364;rckung i&#x017F;t/ als wann es er&#x017F;tlich im dringenden Noth-Fall<lb/>
durch langwieriges Aus&#x017F;chreiben allerhand <hi rendition="#aq">Contributio</hi>ns-Gelder und<lb/>
Anlagen &#x017F;olte <hi rendition="#aq">collig</hi>iret/ und eingetrieben werden. Eben wie es auch<lb/>
weit nu&#x0364;tzlicher i&#x017F;t/ jederzeit gegen be&#x017F;orgliche Feindes-Gefahr einen <hi rendition="#aq">per-<lb/>
petuum militem</hi> auf den Beinen zu haben/ als &#x017F;olchen er&#x017F;t anzuwer-<lb/>
ben/ wann ein <hi rendition="#aq">Hannibal</hi> oder offenbahrer Feind &#x017F;chon vor dem Thor<lb/>
&#x017F;tehet/ dahero auch <hi rendition="#aq">Con&#x017F;tantinus Magnus</hi> &#x017F;o viel auf &#x017F;olche Land-Ca&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ und reicher williger Bu&#x0364;rger Vermo&#x0364;gen gehalten/ daß er &#x017F;olches<lb/>
auch &#x017F;einem eigenen wohl angefu&#x0364;lleten Ka&#x0364;y&#x017F;erlichen <hi rendition="#aq">Ærario</hi> vorgezogen.<lb/>
Wiewohl beydes auch wohl zu&#x017F;ammen &#x017F;tehen kan/ wann nehmlich die<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Schatz-Kammer neben&#x017F;t der Sta&#x0364;dte ihren Land- und der Un-<lb/>
terthanen ihren <hi rendition="#aq">Privat-</hi>Ca&#x017F;&#x017F;en wohl angefu&#x0364;llet &#x017F;eyn/ welches dann eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">herrliche</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0040] Das II. Capitel bey einem ſolchen viel Umbſtaͤnde ſich gefunden/ welche die Frage (ob es beſſer ſey/ daß ein Landes-Herr reich ſey/ und wohl-beſpickte Geld- Kaſten/ dabey aber arme und nahrloſe Unterthanen habe/ oder daß das Geld unter dieſen roulire/ und in ihren Caſſen/ aus welchen es der Lan- des-Herr im aͤuſerſten Noth-Fall doch allezeit haben kan/ ſich taͤglich durch Handel und Wandel vermehre/ obgleich ſeine Caſſa dabey leer ſtehen ſolte) ſehr ſtreitig unter denen Politicis gemachet; als wollen wir uns dieſes Orts zu keinen Scheids-Mann auffwerffen/ weil wir bey ander Gelegenheit von dieſer Materie mit ihren Rationibus dubitandi & decidendi zu reden/ Anlaß haben werden. Bleiben alſo dieſes mahl nur bey denen General-Land-Banquen, oder oͤffentlichen Landſchaffts- Caſſen/ welche die Staͤnde eines Lands/ die etwan noch einige Privile- gia und Lands-Herrliche Capitulationes vor ſich haben/ freywillig un- ter ſich auffrichten/ theils umb ſelbſt auf dasjenige/ was ſie ſolcher ge- ſtalt unter ſich/ gegen einen dringenden Noth-Fall/ collectiret/ ein wachendes Aug zu haben/ und ſolches in der Enge beyſammen zu behal- ten/ da es/ wann es in eines guͤtigen Herrns Caſſa laͤge/ leichtlich von eigennuͤtzigen Leuten koͤnte ausgebeten/ und zu unnoͤthigem Gebrauch vergriffen werden. Da ſie hingegen/ die Landes-Staͤnde/ wann es ih- res Landes-Herrn Sicherheit/ Ehre/ Reputation/ Vermehrung ſeiner Macht und Herrſchafft/ auch Abtreibung frembder Feindlicher Macht gereichet/ allezeit parat, willig/ gefliſſen/ und ſchuldig ſeyn/ ihme mit erklaͤcklichen Summen/ und ſo zu reden auf einem Bret/ daraus an die Hand zu gehen/ welches hernach viel beſſer/ prompter, und von groͤſſerer Wuͤrckung iſt/ als wann es erſtlich im dringenden Noth-Fall durch langwieriges Ausſchreiben allerhand Contributions-Gelder und Anlagen ſolte colligiret/ und eingetrieben werden. Eben wie es auch weit nuͤtzlicher iſt/ jederzeit gegen beſorgliche Feindes-Gefahr einen per- petuum militem auf den Beinen zu haben/ als ſolchen erſt anzuwer- ben/ wann ein Hannibal oder offenbahrer Feind ſchon vor dem Thor ſtehet/ dahero auch Conſtantinus Magnus ſo viel auf ſolche Land-Caſ- ſen/ und reicher williger Buͤrger Vermoͤgen gehalten/ daß er ſolches auch ſeinem eigenen wohl angefuͤlleten Kaͤyſerlichen Ærario vorgezogen. Wiewohl beydes auch wohl zuſammen ſtehen kan/ wann nehmlich die Fuͤrſtliche Schatz-Kammer nebenſt der Staͤdte ihren Land- und der Un- terthanen ihren Privat-Caſſen wohl angefuͤllet ſeyn/ welches dann eine herrliche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/40
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/40>, abgerufen am 17.04.2024.