Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Von denen Banquen insgemein.
werden die Banco-Herren genennet/ und seynd schuldig zu stehen vor
conservation der Banck/ und so sie nicht zuhalten/ sondern die Banco-
Gelder selber in privatos usus angreiffen/ so seynd eben solche die rechte
ruptores Banci, oder Banquerottirer/ wie oben erwehnet/ darumb
vor solche allgemeine Stadt-Banck gemeiniglich eine gantze Stadt gut
spricht. An die Banco-Herren gehet der Gewinn und Verlust der In-
teressen
des Capitals, das ist/ sie mögen mit den Geldern gewinnen/
oder verlieren/ so seynd sie schuldig/ jedem sein Capital und Interesse,
nachdem es wegen der Zeit und quotae verglichen ist/ zu zahlen. Jst nun
der Credit dieser Leute starck/ so finden sich auch viel/ die Geld hinein-
legen/ welches der ander Punct in Auffrichtung einer Banck ist/ dann
wo kein Geld vorhanden/ oder zu hoffen ist/ da ist auch keine Banck
anzufangen; Hingegen wo Geld ist/ da soll man alle Mittel und Weg
suchen/ grosse Capitalia durch dergleichen Bäncke im Lande zu erhalten/
gleich auch diese Maxime in Welsch- und Holland in guter Observanz
ist. Es soll aber das Banck-Geld in grossen Sorten bestehen/ welche
alle Current seyn/ derentwegen Bergwerck oder gangbare Müntzen/
und verständige Müntz-Meister/ (nicht aber die/ welche alle Jahr kaum
einen Thaler schlagen/ sondern die ihr Werck aus dem Fundament
verstehen/) in der Nachbarschafft einer Banck sehr dienstlich seynd.
Das dritte requisitum zu einer Banck ist der fundus banci, nehmlich
die Weise/ Mittel und Weg/ das Capital anzuwenden/ und Interesse
dadurch zu gewinnen. Dann ob wohl der Credit der Banck-Herren
genugsam dafür stehet/ und Geld genug da wäre/ so wäre es doch nicht
genug/ sondern ein Land/ welches das Interesse geben müste/ hätte
mehr Schaden/ als Nutzen/ davon. Dann die grosse Herren nehmen
Gelder auf/ sie geniessen das Capital, und die Unterthanen müssen das
Interesse zahlen. Aber eine rechte Kauffmannische Banck muß einen
andern fundum haben/ dadurch sie das Interesse bekommt/ nehmlich
Handel und Wandel. Dann wann ein depositarius höret/ daß man
Krieg mit seinem Gelde führet/ oder bauen will/ oder er sein Geld nach
Hof/ und grossen Herren leihen soll/ so gehet er behutsam/ und lässet
es wohl bleiben. Wann er aber vernimmt/ daß eine gantze Stadt da-
für gut spricht/ und die Banck-Herren ehrliche/ verständige Leute/ und
von gutem Credit seynd/ und daß man damit Handel und Wandel
treiben will/ so kan er leicht erachten/ daß man nichts dabey verlieren/

sondern
B 3

Von denen Banquen insgemein.
werden die Banco-Herren genennet/ und ſeynd ſchuldig zu ſtehen vor
conſervation der Banck/ und ſo ſie nicht zuhalten/ ſondern die Banco-
Gelder ſelber in privatos uſus angreiffen/ ſo ſeynd eben ſolche die rechte
ruptores Banci, oder Banquerottirer/ wie oben erwehnet/ darumb
vor ſolche allgemeine Stadt-Banck gemeiniglich eine gantze Stadt gut
ſpricht. An die Banco-Herren gehet der Gewinn und Verluſt der In-
tereſſen
des Capitals, das iſt/ ſie moͤgen mit den Geldern gewinnen/
oder verlieren/ ſo ſeynd ſie ſchuldig/ jedem ſein Capital und Intereſſe,
nachdem es wegen der Zeit und quotæ verglichen iſt/ zu zahlen. Jſt nun
der Credit dieſer Leute ſtarck/ ſo finden ſich auch viel/ die Geld hinein-
legen/ welches der ander Punct in Auffrichtung einer Banck iſt/ dann
wo kein Geld vorhanden/ oder zu hoffen iſt/ da iſt auch keine Banck
anzufangen; Hingegen wo Geld iſt/ da ſoll man alle Mittel und Weg
ſuchen/ groſſe Capitalia durch dergleichen Baͤncke im Lande zu erhalten/
gleich auch dieſe Maxime in Welſch- und Holland in guter Obſervanz
iſt. Es ſoll aber das Banck-Geld in groſſen Sorten beſtehen/ welche
alle Current ſeyn/ derentwegen Bergwerck oder gangbare Muͤntzen/
und verſtaͤndige Muͤntz-Meiſter/ (nicht aber die/ welche alle Jahr kaum
einen Thaler ſchlagen/ ſondern die ihr Werck aus dem Fundament
verſtehen/) in der Nachbarſchafft einer Banck ſehr dienſtlich ſeynd.
Das dritte requiſitum zu einer Banck iſt der fundus banci, nehmlich
die Weiſe/ Mittel und Weg/ das Capital anzuwenden/ und Intereſſe
dadurch zu gewinnen. Dann ob wohl der Credit der Banck-Herren
genugſam dafuͤr ſtehet/ und Geld genug da waͤre/ ſo waͤre es doch nicht
genug/ ſondern ein Land/ welches das Intereſſe geben muͤſte/ haͤtte
mehr Schaden/ als Nutzen/ davon. Dann die groſſe Herren nehmen
Gelder auf/ ſie genieſſen das Capital, und die Unterthanen muͤſſen das
Intereſſe zahlen. Aber eine rechte Kauffmanniſche Banck muß einen
andern fundum haben/ dadurch ſie das Intereſſe bekommt/ nehmlich
Handel und Wandel. Dann wann ein depoſitarius hoͤret/ daß man
Krieg mit ſeinem Gelde fuͤhret/ oder bauen will/ oder er ſein Geld nach
Hof/ und groſſen Herren leihen ſoll/ ſo gehet er behutſam/ und laͤſſet
es wohl bleiben. Wann er aber vernimmt/ daß eine gantze Stadt da-
fuͤr gut ſpricht/ und die Banck-Herren ehrliche/ verſtaͤndige Leute/ und
von gutem Credit ſeynd/ und daß man damit Handel und Wandel
treiben will/ ſo kan er leicht erachten/ daß man nichts dabey verlieren/

ſondern
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0033" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von denen <hi rendition="#aq">Banquen</hi> insgemein.</hi></fw><lb/>
werden die <hi rendition="#aq">Banco-</hi>Herren genennet/ und &#x017F;eynd &#x017F;chuldig zu &#x017F;tehen vor<lb/><hi rendition="#aq">con&#x017F;ervatio</hi>n der Banck/ und &#x017F;o &#x017F;ie nicht zuhalten/ &#x017F;ondern die <hi rendition="#aq">Banco-</hi><lb/>
Gelder &#x017F;elber in <hi rendition="#aq">privatos u&#x017F;us</hi> angreiffen/ &#x017F;o &#x017F;eynd eben &#x017F;olche die rechte<lb/><hi rendition="#aq">ruptores Banci,</hi> oder <hi rendition="#aq">Banquerott</hi>irer/ wie oben erwehnet/ darumb<lb/>
vor &#x017F;olche allgemeine Stadt-Banck gemeiniglich eine gantze Stadt gut<lb/>
&#x017F;pricht. An die <hi rendition="#aq">Banco-</hi>Herren gehet der Gewinn und Verlu&#x017F;t der <hi rendition="#aq">In-<lb/>
tere&#x017F;&#x017F;en</hi> des <hi rendition="#aq">Capitals,</hi> das i&#x017F;t/ &#x017F;ie mo&#x0364;gen mit den Geldern gewinnen/<lb/>
oder verlieren/ &#x017F;o &#x017F;eynd &#x017F;ie &#x017F;chuldig/ jedem &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Capital</hi> und <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e,</hi><lb/>
nachdem es wegen der Zeit und <hi rendition="#aq">quotæ</hi> verglichen i&#x017F;t/ zu zahlen. J&#x017F;t nun<lb/>
der <hi rendition="#aq">Credit</hi> die&#x017F;er Leute &#x017F;tarck/ &#x017F;o finden &#x017F;ich auch viel/ die Geld hinein-<lb/>
legen/ welches der ander Punct in Auffrichtung einer Banck i&#x017F;t/ dann<lb/>
wo kein Geld vorhanden/ oder zu hoffen i&#x017F;t/ da i&#x017F;t auch keine Banck<lb/>
anzufangen; Hingegen wo Geld i&#x017F;t/ da &#x017F;oll man alle Mittel und Weg<lb/>
&#x017F;uchen/ gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Capitalia</hi> durch dergleichen Ba&#x0364;ncke im Lande zu erhalten/<lb/>
gleich auch die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Maxime</hi> in Wel&#x017F;ch- und Holland in guter <hi rendition="#aq">Ob&#x017F;ervanz</hi><lb/>
i&#x017F;t. Es &#x017F;oll aber das Banck-Geld in gro&#x017F;&#x017F;en Sorten be&#x017F;tehen/ welche<lb/>
alle <hi rendition="#aq">Current</hi> &#x017F;eyn/ derentwegen Bergwerck oder gangbare Mu&#x0364;ntzen/<lb/>
und ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Mu&#x0364;ntz-Mei&#x017F;ter/ (nicht aber die/ welche alle Jahr kaum<lb/>
einen Thaler &#x017F;chlagen/ &#x017F;ondern die ihr Werck aus dem <hi rendition="#aq">Fundament</hi><lb/>
ver&#x017F;tehen/) in der Nachbar&#x017F;chafft einer Banck &#x017F;ehr dien&#x017F;tlich &#x017F;eynd.<lb/>
Das dritte <hi rendition="#aq">requi&#x017F;itum</hi> zu einer Banck i&#x017F;t der <hi rendition="#aq">fundus banci,</hi> nehmlich<lb/>
die Wei&#x017F;e/ Mittel und Weg/ das <hi rendition="#aq">Capital</hi> anzuwenden/ und <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e</hi><lb/>
dadurch zu gewinnen. Dann ob wohl der <hi rendition="#aq">Credit</hi> der Banck-Herren<lb/>
genug&#x017F;am dafu&#x0364;r &#x017F;tehet/ und Geld genug da wa&#x0364;re/ &#x017F;o wa&#x0364;re es doch nicht<lb/>
genug/ &#x017F;ondern ein Land/ welches das <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e</hi> geben mu&#x0364;&#x017F;te/ ha&#x0364;tte<lb/>
mehr Schaden/ als Nutzen/ davon. Dann die gro&#x017F;&#x017F;e Herren nehmen<lb/>
Gelder auf/ &#x017F;ie genie&#x017F;&#x017F;en das <hi rendition="#aq">Capital,</hi> und die Unterthanen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en das<lb/><hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e</hi> zahlen. Aber eine rechte Kauffmanni&#x017F;che Banck muß einen<lb/>
andern <hi rendition="#aq">fundum</hi> haben/ dadurch &#x017F;ie das <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e</hi> bekommt/ nehmlich<lb/>
Handel und Wandel. Dann wann ein <hi rendition="#aq">depo&#x017F;itarius</hi> ho&#x0364;ret/ daß man<lb/>
Krieg mit &#x017F;einem Gelde fu&#x0364;hret/ oder bauen will/ oder er &#x017F;ein Geld nach<lb/>
Hof/ und gro&#x017F;&#x017F;en Herren leihen &#x017F;oll/ &#x017F;o gehet er behut&#x017F;am/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et<lb/>
es wohl bleiben. Wann er aber vernimmt/ daß eine gantze Stadt da-<lb/>
fu&#x0364;r gut &#x017F;pricht/ und die Banck-Herren ehrliche/ ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Leute/ und<lb/>
von gutem <hi rendition="#aq">Credit</hi> &#x017F;eynd/ und daß man damit Handel und Wandel<lb/>
treiben will/ &#x017F;o kan er leicht erachten/ daß man nichts dabey verlieren/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ondern</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0033] Von denen Banquen insgemein. werden die Banco-Herren genennet/ und ſeynd ſchuldig zu ſtehen vor conſervation der Banck/ und ſo ſie nicht zuhalten/ ſondern die Banco- Gelder ſelber in privatos uſus angreiffen/ ſo ſeynd eben ſolche die rechte ruptores Banci, oder Banquerottirer/ wie oben erwehnet/ darumb vor ſolche allgemeine Stadt-Banck gemeiniglich eine gantze Stadt gut ſpricht. An die Banco-Herren gehet der Gewinn und Verluſt der In- tereſſen des Capitals, das iſt/ ſie moͤgen mit den Geldern gewinnen/ oder verlieren/ ſo ſeynd ſie ſchuldig/ jedem ſein Capital und Intereſſe, nachdem es wegen der Zeit und quotæ verglichen iſt/ zu zahlen. Jſt nun der Credit dieſer Leute ſtarck/ ſo finden ſich auch viel/ die Geld hinein- legen/ welches der ander Punct in Auffrichtung einer Banck iſt/ dann wo kein Geld vorhanden/ oder zu hoffen iſt/ da iſt auch keine Banck anzufangen; Hingegen wo Geld iſt/ da ſoll man alle Mittel und Weg ſuchen/ groſſe Capitalia durch dergleichen Baͤncke im Lande zu erhalten/ gleich auch dieſe Maxime in Welſch- und Holland in guter Obſervanz iſt. Es ſoll aber das Banck-Geld in groſſen Sorten beſtehen/ welche alle Current ſeyn/ derentwegen Bergwerck oder gangbare Muͤntzen/ und verſtaͤndige Muͤntz-Meiſter/ (nicht aber die/ welche alle Jahr kaum einen Thaler ſchlagen/ ſondern die ihr Werck aus dem Fundament verſtehen/) in der Nachbarſchafft einer Banck ſehr dienſtlich ſeynd. Das dritte requiſitum zu einer Banck iſt der fundus banci, nehmlich die Weiſe/ Mittel und Weg/ das Capital anzuwenden/ und Intereſſe dadurch zu gewinnen. Dann ob wohl der Credit der Banck-Herren genugſam dafuͤr ſtehet/ und Geld genug da waͤre/ ſo waͤre es doch nicht genug/ ſondern ein Land/ welches das Intereſſe geben muͤſte/ haͤtte mehr Schaden/ als Nutzen/ davon. Dann die groſſe Herren nehmen Gelder auf/ ſie genieſſen das Capital, und die Unterthanen muͤſſen das Intereſſe zahlen. Aber eine rechte Kauffmanniſche Banck muß einen andern fundum haben/ dadurch ſie das Intereſſe bekommt/ nehmlich Handel und Wandel. Dann wann ein depoſitarius hoͤret/ daß man Krieg mit ſeinem Gelde fuͤhret/ oder bauen will/ oder er ſein Geld nach Hof/ und groſſen Herren leihen ſoll/ ſo gehet er behutſam/ und laͤſſet es wohl bleiben. Wann er aber vernimmt/ daß eine gantze Stadt da- fuͤr gut ſpricht/ und die Banck-Herren ehrliche/ verſtaͤndige Leute/ und von gutem Credit ſeynd/ und daß man damit Handel und Wandel treiben will/ ſo kan er leicht erachten/ daß man nichts dabey verlieren/ ſondern B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/33
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/33>, abgerufen am 12.04.2024.