Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Von denen Banquen insgemein.
und Begeisterung dadurch bekommen/ daß die von der Gibellini-
schen oder Käyserlichen Partey/ weil ihnen die Guelffische oder Päb-
stische zu mächtig war/ sie hin und wieder in Jtalien auftrieben/ und
ihrer Güter und Revenüen entsetzten/ kein ander Mittel sich zu con-
servi
ren/ und so wohl in Jtalien/ als in andern Ländern/ fortzubrin-
gen fanden/ als daß sie ihr baares Geld/ welches sie vor ihren Fein-
den noch salviret hatten/ rouliren liessen. Daher auch der Nahme
der Lombards gekommen/ welchen man denen hin und wieder in
Teutschland und auch andern Ländern aufgerichteten Leyh- und Pfand-
Häusern giebet/ weil nehmlich diejenige/ die solche zu erst angerich-
tet/ aus der Lombardie (einer vormahls also genannten Provintz in
Jtalien/ worunter heutiges Tags der Staat von Meyland mit be-
griffen wird) gebürtige Gibellinische Lombarder gewesen. Von
welchen auch der Gebrauch der Wechsel-Briefe seinen Anfang soll
genommen haben/ wiewohl es einige denen aus Franckreich vertrie-
benen Juden/ als welche sich am ersten derselben/ umb ihre Baar-
schafften und Effecten aus dem Lande zu bringen/ sollen bedienet ha-
ben/ zuschreiben wollen. Dieses ist jedoch gewiß/ daß/ wie noch heu-
tiges Tages die Jtaliäner sehr kluge Handels-Leute seyn/ also auch
die meisten zu denen Land- und See-Commerciis dienende und die-
selbe facilitirende subsidia und Hülffs-Mittel/ und also auch die
Banquen und deren nützlicher Gebrauch von ihnen hergekommen/
worzu ihnen eines Theils die Nothwendigkeit/ anders Theils die da-
bey befindliche Bequemlichkeit/ Anlaß gegeben. Dann so jemahls
ein Land in der Welt durch innerliche Unruhen und schädliche Factio-
nes
viel Jahr herdurch zerrüttet und verwüstet/ seine schönste Städte
zerstöret/ und (wie der Welt-berühmten Stadt Meyland wiederfah-
ren) auf den Grund geschleiffet/ und der Erden gleich gemachet wor-
den/ so ist es gewiß Jtalien gewesen/ wie solches aus der Jtaliäni-
schen Historie/ und absonderlich aus denen Streit-Händeln/ welche
lange Zeit zu Teutschlands und Jtaliens Verderben der Römische
Stuhl mit denen alten teutschen Käysern gehabt/ zu ersehen ist.

Hier war nun gute Policey und heilsamer Rath/ die verwüste-
ten Städte wieder in Auffnehmen zu bringen/ höchst nöthig/ und
also kam auch das löbliche Beneficium von denen Lehn-Banquen,

Leyh-
A 3

Von denen Banquen insgemein.
und Begeiſterung dadurch bekommen/ daß die von der Gibellini-
ſchen oder Kaͤyſerlichen Partey/ weil ihnen die Guelffiſche oder Paͤb-
ſtiſche zu maͤchtig war/ ſie hin und wieder in Jtalien auftrieben/ und
ihrer Guͤter und Revenüen entſetzten/ kein ander Mittel ſich zu con-
ſervi
ren/ und ſo wohl in Jtalien/ als in andern Laͤndern/ fortzubrin-
gen fanden/ als daß ſie ihr baares Geld/ welches ſie vor ihren Fein-
den noch ſalviret hatten/ rouliren lieſſen. Daher auch der Nahme
der Lombards gekommen/ welchen man denen hin und wieder in
Teutſchland und auch andern Laͤndern aufgerichteten Leyh- und Pfand-
Haͤuſern giebet/ weil nehmlich diejenige/ die ſolche zu erſt angerich-
tet/ aus der Lombardie (einer vormahls alſo genannten Provintz in
Jtalien/ worunter heutiges Tags der Staat von Meyland mit be-
griffen wird) gebuͤrtige Gibelliniſche Lombarder geweſen. Von
welchen auch der Gebrauch der Wechſel-Briefe ſeinen Anfang ſoll
genommen haben/ wiewohl es einige denen aus Franckreich vertrie-
benen Juden/ als welche ſich am erſten derſelben/ umb ihre Baar-
ſchafften und Effecten aus dem Lande zu bringen/ ſollen bedienet ha-
ben/ zuſchreiben wollen. Dieſes iſt jedoch gewiß/ daß/ wie noch heu-
tiges Tages die Jtaliaͤner ſehr kluge Handels-Leute ſeyn/ alſo auch
die meiſten zu denen Land- und See-Commerciis dienende und die-
ſelbe facilitirende ſubſidia und Huͤlffs-Mittel/ und alſo auch die
Banquen und deren nuͤtzlicher Gebrauch von ihnen hergekommen/
worzu ihnen eines Theils die Nothwendigkeit/ anders Theils die da-
bey befindliche Bequemlichkeit/ Anlaß gegeben. Dann ſo jemahls
ein Land in der Welt durch innerliche Unruhen und ſchaͤdliche Factio-
nes
viel Jahr herdurch zerruͤttet und verwuͤſtet/ ſeine ſchoͤnſte Staͤdte
zerſtoͤret/ und (wie der Welt-beruͤhmten Stadt Meyland wiederfah-
ren) auf den Grund geſchleiffet/ und der Erden gleich gemachet wor-
den/ ſo iſt es gewiß Jtalien geweſen/ wie ſolches aus der Jtaliaͤni-
ſchen Hiſtorie/ und abſonderlich aus denen Streit-Haͤndeln/ welche
lange Zeit zu Teutſchlands und Jtaliens Verderben der Roͤmiſche
Stuhl mit denen alten teutſchen Kaͤyſern gehabt/ zu erſehen iſt.

Hier war nun gute Policey und heilſamer Rath/ die verwuͤſte-
ten Staͤdte wieder in Auffnehmen zu bringen/ hoͤchſt noͤthig/ und
alſo kam auch das loͤbliche Beneficium von denen Lehn-Banquen,

Leyh-
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0025" n="5"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von denen <hi rendition="#aq">Banquen</hi> insgemein.</hi></fw><lb/>
und Begei&#x017F;terung dadurch bekommen/ daß die von der <hi rendition="#aq">Gibellin</hi>i-<lb/>
&#x017F;chen oder Ka&#x0364;y&#x017F;erlichen Partey/ weil ihnen die <hi rendition="#aq">Guelff</hi>i&#x017F;che oder Pa&#x0364;b-<lb/>
&#x017F;ti&#x017F;che zu ma&#x0364;chtig war/ &#x017F;ie hin und wieder in Jtalien auftrieben/ und<lb/>
ihrer Gu&#x0364;ter und <hi rendition="#aq">Revenüen</hi> ent&#x017F;etzten/ kein ander Mittel &#x017F;ich zu <hi rendition="#aq">con-<lb/>
&#x017F;ervi</hi>ren/ und &#x017F;o wohl in Jtalien/ als in andern La&#x0364;ndern/ fortzubrin-<lb/>
gen fanden/ als daß &#x017F;ie ihr baares Geld/ welches &#x017F;ie vor ihren Fein-<lb/>
den noch <hi rendition="#aq">&#x017F;alv</hi>iret hatten/ <hi rendition="#aq">roul</hi>iren lie&#x017F;&#x017F;en. Daher auch der Nahme<lb/>
der <hi rendition="#aq">Lombards</hi> gekommen/ welchen man denen hin und wieder in<lb/>
Teut&#x017F;chland und auch andern La&#x0364;ndern aufgerichteten Leyh- und Pfand-<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;ern giebet/ weil nehmlich diejenige/ die &#x017F;olche zu er&#x017F;t angerich-<lb/>
tet/ aus der <hi rendition="#aq">Lombardie</hi> (einer vormahls al&#x017F;o genannten Provintz in<lb/>
Jtalien/ worunter heutiges Tags der Staat von Meyland mit be-<lb/>
griffen wird) gebu&#x0364;rtige <hi rendition="#aq">Gibellin</hi>i&#x017F;che <hi rendition="#aq">Lombarder</hi> gewe&#x017F;en. Von<lb/>
welchen auch der Gebrauch der Wech&#x017F;el-Briefe &#x017F;einen Anfang &#x017F;oll<lb/>
genommen haben/ wiewohl es einige denen aus Franckreich vertrie-<lb/>
benen Juden/ als welche &#x017F;ich am er&#x017F;ten der&#x017F;elben/ umb ihre Baar-<lb/>
&#x017F;chafften und <hi rendition="#aq">Effect</hi>en aus dem Lande zu bringen/ &#x017F;ollen bedienet ha-<lb/>
ben/ zu&#x017F;chreiben wollen. Die&#x017F;es i&#x017F;t jedoch gewiß/ daß/ wie noch heu-<lb/>
tiges Tages die Jtalia&#x0364;ner &#x017F;ehr kluge Handels-Leute &#x017F;eyn/ al&#x017F;o auch<lb/>
die mei&#x017F;ten zu denen Land- und See-<hi rendition="#aq">Commerciis</hi> dienende und die-<lb/>
&#x017F;elbe <hi rendition="#aq">facilit</hi>irende <hi rendition="#aq">&#x017F;ub&#x017F;idia</hi> und Hu&#x0364;lffs-Mittel/ und al&#x017F;o auch die<lb/><hi rendition="#aq">Banquen</hi> und deren nu&#x0364;tzlicher Gebrauch von ihnen hergekommen/<lb/>
worzu ihnen eines Theils die Nothwendigkeit/ anders Theils die da-<lb/>
bey befindliche Bequemlichkeit/ Anlaß gegeben. Dann &#x017F;o jemahls<lb/>
ein Land in der Welt durch innerliche Unruhen und &#x017F;cha&#x0364;dliche <hi rendition="#aq">Factio-<lb/>
nes</hi> viel Jahr herdurch zerru&#x0364;ttet und verwu&#x0364;&#x017F;tet/ &#x017F;eine &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Sta&#x0364;dte<lb/>
zer&#x017F;to&#x0364;ret/ und (wie der Welt-beru&#x0364;hmten Stadt Meyland wiederfah-<lb/>
ren) auf den Grund ge&#x017F;chleiffet/ und der Erden gleich gemachet wor-<lb/>
den/ &#x017F;o i&#x017F;t es gewiß Jtalien gewe&#x017F;en/ wie &#x017F;olches aus der Jtalia&#x0364;ni-<lb/>
&#x017F;chen Hi&#x017F;torie/ und ab&#x017F;onderlich aus denen Streit-Ha&#x0364;ndeln/ welche<lb/>
lange Zeit zu Teut&#x017F;chlands und Jtaliens Verderben der Ro&#x0364;mi&#x017F;che<lb/>
Stuhl mit denen alten teut&#x017F;chen Ka&#x0364;y&#x017F;ern gehabt/ zu er&#x017F;ehen i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Hier war nun gute Policey und heil&#x017F;amer Rath/ die verwu&#x0364;&#x017F;te-<lb/>
ten Sta&#x0364;dte wieder in Auffnehmen zu bringen/ ho&#x0364;ch&#x017F;t no&#x0364;thig/ und<lb/>
al&#x017F;o kam auch das lo&#x0364;bliche <hi rendition="#aq">Beneficium</hi> von denen Lehn-<hi rendition="#aq">Banquen,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Leyh-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0025] Von denen Banquen insgemein. und Begeiſterung dadurch bekommen/ daß die von der Gibellini- ſchen oder Kaͤyſerlichen Partey/ weil ihnen die Guelffiſche oder Paͤb- ſtiſche zu maͤchtig war/ ſie hin und wieder in Jtalien auftrieben/ und ihrer Guͤter und Revenüen entſetzten/ kein ander Mittel ſich zu con- ſerviren/ und ſo wohl in Jtalien/ als in andern Laͤndern/ fortzubrin- gen fanden/ als daß ſie ihr baares Geld/ welches ſie vor ihren Fein- den noch ſalviret hatten/ rouliren lieſſen. Daher auch der Nahme der Lombards gekommen/ welchen man denen hin und wieder in Teutſchland und auch andern Laͤndern aufgerichteten Leyh- und Pfand- Haͤuſern giebet/ weil nehmlich diejenige/ die ſolche zu erſt angerich- tet/ aus der Lombardie (einer vormahls alſo genannten Provintz in Jtalien/ worunter heutiges Tags der Staat von Meyland mit be- griffen wird) gebuͤrtige Gibelliniſche Lombarder geweſen. Von welchen auch der Gebrauch der Wechſel-Briefe ſeinen Anfang ſoll genommen haben/ wiewohl es einige denen aus Franckreich vertrie- benen Juden/ als welche ſich am erſten derſelben/ umb ihre Baar- ſchafften und Effecten aus dem Lande zu bringen/ ſollen bedienet ha- ben/ zuſchreiben wollen. Dieſes iſt jedoch gewiß/ daß/ wie noch heu- tiges Tages die Jtaliaͤner ſehr kluge Handels-Leute ſeyn/ alſo auch die meiſten zu denen Land- und See-Commerciis dienende und die- ſelbe facilitirende ſubſidia und Huͤlffs-Mittel/ und alſo auch die Banquen und deren nuͤtzlicher Gebrauch von ihnen hergekommen/ worzu ihnen eines Theils die Nothwendigkeit/ anders Theils die da- bey befindliche Bequemlichkeit/ Anlaß gegeben. Dann ſo jemahls ein Land in der Welt durch innerliche Unruhen und ſchaͤdliche Factio- nes viel Jahr herdurch zerruͤttet und verwuͤſtet/ ſeine ſchoͤnſte Staͤdte zerſtoͤret/ und (wie der Welt-beruͤhmten Stadt Meyland wiederfah- ren) auf den Grund geſchleiffet/ und der Erden gleich gemachet wor- den/ ſo iſt es gewiß Jtalien geweſen/ wie ſolches aus der Jtaliaͤni- ſchen Hiſtorie/ und abſonderlich aus denen Streit-Haͤndeln/ welche lange Zeit zu Teutſchlands und Jtaliens Verderben der Roͤmiſche Stuhl mit denen alten teutſchen Kaͤyſern gehabt/ zu erſehen iſt. Hier war nun gute Policey und heilſamer Rath/ die verwuͤſte- ten Staͤdte wieder in Auffnehmen zu bringen/ hoͤchſt noͤthig/ und alſo kam auch das loͤbliche Beneficium von denen Lehn-Banquen, Leyh- A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/25
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/25>, abgerufen am 12.04.2024.