Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Von denen Banquen insgemein.
Zu der Apostel Zeiten brachten diejenige/ welche gläubig worden und
zu dem Evangelio bekehret waren/ ihre reiche Beysteuren freywillig
und häuffig ein/ und legten solche zum Unterhalt der armen Brüder
und Kirchen-Glieder zu der Apostel Füssen/ erwehlten auch zu deren
Austheilung gewisse Diaconos, oder Armen-Vorsteher/ von welchen
der erste Christliche Märtyrer/ der heilige Stephanus, einer mit gewe-
sen/ wie in der Apostel Geschicht am 7. Capitel zu lesen.

Allein von solchen Montibus Pietatis und AErariis sacris, Ar-
men- und Allmosen-Kasten/ ist unser Vorhaben zu reden dieses Orts
gantz nicht/ es haben solche auch keine Verwandniß mit dem/ was
man eigentlich Banquen nennet/ ausser nur in so weit/ als etwan
durch eine wohl eingerichtete Lehn-Banco manchem/ dem ein unver-
mutheter Geld-Mangel zustösset/ ein grosses Beneficium geschiehet/
wann er nicht dem Wucherer darff in die Hände fallen/ sondern/
auf tüchtiges Unterpfand/ einen Geld-Vorschuß zu einem leidlichen
Zins bekommen kan.

Was die rechten Geld-Verkehrungs-Wechsel- und Wucher-
Banquen betrifft/ finden wir deren Alterthum schon in der Jüdischen
Republic, da der Heyland in der Parabel vom Hauß-Vater/ der
über Land verreiset/ und seinen Knechten einige Centner Gelds (umb
mit solchem zu seinem Nutzen Handlung zu treiben) hinterlassen/ von
dem faulen Schalcks-Knecht/ der sein Pfund vergraben/ und solches
nicht wuchern lassen/ beym Matthaeo am 25. Capitel saget/ daß er
solches hätte zu denen Wechslern hinbringen/ und daselbst wuchern
lassen sollen/ so würde er/ der Hauß-Vater/ solches bey seiner Zu-
rückkunfft mit einem guten Zugang/ und augmento an aufgeschwol-
lenen Zinsen/ wieder gefunden haben/ daß also schon zur selben Zeit
solche Leute/ welche Geld-Banquen gehalten/ und mit Geld-Umb-
setzen ihren Verkehr gehabt/ müssen zu finden gewesen seyn.
Woran dann umb so viel weniger zu zweiffeln/ als der liebste Hey-
land selbst/ aus einem gerechten und heiligen Eyfer/ wegen Verun-
ehrung seines Bet-Hauses/ mit Kauffen und Verkauffen/ die Tische
der Wechsler umbgestossen/ und selbige aus dem Tempel vertrieben/
wie abermahl bey gedachtem Evangelisten Matthaeo am 21. Capitel
zu lesen ist/ so hat auch die umb die selbige Zeit im höchsten Flor ge-

stande-
A 2

Von denen Banquen insgemein.
Zu der Apoſtel Zeiten brachten diejenige/ welche glaͤubig worden und
zu dem Evangelio bekehret waren/ ihre reiche Beyſteuren freywillig
und haͤuffig ein/ und legten ſolche zum Unterhalt der armen Bruͤder
und Kirchen-Glieder zu der Apoſtel Fuͤſſen/ erwehlten auch zu deren
Austheilung gewiſſe Diaconos, oder Armen-Vorſteher/ von welchen
der erſte Chriſtliche Maͤrtyrer/ der heilige Stephanus, einer mit gewe-
ſen/ wie in der Apoſtel Geſchicht am 7. Capitel zu leſen.

Allein von ſolchen Montibus Pietatis und Ærariis ſacris, Ar-
men- und Allmoſen-Kaſten/ iſt unſer Vorhaben zu reden dieſes Orts
gantz nicht/ es haben ſolche auch keine Verwandniß mit dem/ was
man eigentlich Banquen nennet/ auſſer nur in ſo weit/ als etwan
durch eine wohl eingerichtete Lehn-Banco manchem/ dem ein unver-
mutheter Geld-Mangel zuſtoͤſſet/ ein groſſes Beneficium geſchiehet/
wann er nicht dem Wucherer darff in die Haͤnde fallen/ ſondern/
auf tuͤchtiges Unterpfand/ einen Geld-Vorſchuß zu einem leidlichen
Zins bekommen kan.

Was die rechten Geld-Verkehrungs-Wechſel- und Wucher-
Banquen betrifft/ finden wir deren Alterthum ſchon in der Juͤdiſchen
Republic, da der Heyland in der Parabel vom Hauß-Vater/ der
uͤber Land verreiſet/ und ſeinen Knechten einige Centner Gelds (umb
mit ſolchem zu ſeinem Nutzen Handlung zu treiben) hinterlaſſen/ von
dem faulen Schalcks-Knecht/ der ſein Pfund vergraben/ und ſolches
nicht wuchern laſſen/ beym Matthæo am 25. Capitel ſaget/ daß er
ſolches haͤtte zu denen Wechslern hinbringen/ und daſelbſt wuchern
laſſen ſollen/ ſo wuͤrde er/ der Hauß-Vater/ ſolches bey ſeiner Zu-
ruͤckkunfft mit einem guten Zugang/ und augmento an aufgeſchwol-
lenen Zinſen/ wieder gefunden haben/ daß alſo ſchon zur ſelben Zeit
ſolche Leute/ welche Geld-Banquen gehalten/ und mit Geld-Umb-
ſetzen ihren Verkehr gehabt/ muͤſſen zu finden geweſen ſeyn.
Woran dann umb ſo viel weniger zu zweiffeln/ als der liebſte Hey-
land ſelbſt/ aus einem gerechten und heiligen Eyfer/ wegen Verun-
ehrung ſeines Bet-Hauſes/ mit Kauffen und Verkauffen/ die Tiſche
der Wechsler umbgeſtoſſen/ und ſelbige aus dem Tempel vertrieben/
wie abermahl bey gedachtem Evangeliſten Matthæo am 21. Capitel
zu leſen iſt/ ſo hat auch die umb die ſelbige Zeit im hoͤchſten Flor ge-

ſtande-
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0023" n="3"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von denen <hi rendition="#aq">Banquen</hi> insgemein.</hi></fw><lb/>
Zu der Apo&#x017F;tel Zeiten brachten diejenige/ welche gla&#x0364;ubig worden und<lb/>
zu dem Evangelio bekehret waren/ ihre reiche Bey&#x017F;teuren freywillig<lb/>
und ha&#x0364;uffig ein/ und legten &#x017F;olche zum Unterhalt der armen Bru&#x0364;der<lb/>
und Kirchen-Glieder zu der Apo&#x017F;tel Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ erwehlten auch zu deren<lb/>
Austheilung gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Diaconos,</hi> oder Armen-Vor&#x017F;teher/ von welchen<lb/>
der er&#x017F;te Chri&#x017F;tliche Ma&#x0364;rtyrer/ der heilige <hi rendition="#aq">Stephanus,</hi> einer mit gewe-<lb/>
&#x017F;en/ wie in der Apo&#x017F;tel Ge&#x017F;chicht am 7. Capitel zu le&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Allein von &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Montibus Pietatis</hi> und <hi rendition="#aq">Ærariis &#x017F;acris,</hi> Ar-<lb/>
men- und Allmo&#x017F;en-Ka&#x017F;ten/ i&#x017F;t un&#x017F;er Vorhaben zu reden die&#x017F;es Orts<lb/>
gantz nicht/ es haben &#x017F;olche auch keine Verwandniß mit dem/ was<lb/>
man eigentlich <hi rendition="#aq">Banquen</hi> nennet/ au&#x017F;&#x017F;er nur in &#x017F;o weit/ als etwan<lb/>
durch eine wohl eingerichtete Lehn-<hi rendition="#aq">Banco</hi> manchem/ dem ein unver-<lb/>
mutheter Geld-Mangel zu&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ ein gro&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#aq">Beneficium</hi> ge&#x017F;chiehet/<lb/>
wann er nicht dem Wucherer darff in die Ha&#x0364;nde fallen/ &#x017F;ondern/<lb/>
auf tu&#x0364;chtiges Unterpfand/ einen Geld-Vor&#x017F;chuß zu einem leidlichen<lb/>
Zins bekommen kan.</p><lb/>
        <p>Was die rechten Geld-Verkehrungs-Wech&#x017F;el- und Wucher-<lb/><hi rendition="#aq">Banquen</hi> betrifft/ finden wir deren Alterthum &#x017F;chon in der Ju&#x0364;di&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">Republic,</hi> da der Heyland in der Parabel vom Hauß-Vater/ der<lb/>
u&#x0364;ber Land verrei&#x017F;et/ und &#x017F;einen Knechten einige Centner Gelds (umb<lb/>
mit &#x017F;olchem zu &#x017F;einem Nutzen Handlung zu treiben) hinterla&#x017F;&#x017F;en/ von<lb/>
dem faulen Schalcks-Knecht/ der &#x017F;ein Pfund vergraben/ und &#x017F;olches<lb/>
nicht wuchern la&#x017F;&#x017F;en/ beym <hi rendition="#aq">Matthæo</hi> am 25. Capitel &#x017F;aget/ daß er<lb/>
&#x017F;olches ha&#x0364;tte zu denen Wechslern hinbringen/ und da&#x017F;elb&#x017F;t wuchern<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen/ &#x017F;o wu&#x0364;rde er/ der Hauß-Vater/ &#x017F;olches bey &#x017F;einer Zu-<lb/>
ru&#x0364;ckkunfft mit einem guten Zugang/ und <hi rendition="#aq">augmento</hi> an aufge&#x017F;chwol-<lb/>
lenen Zin&#x017F;en/ wieder gefunden haben/ daß al&#x017F;o &#x017F;chon zur &#x017F;elben Zeit<lb/>
&#x017F;olche Leute/ welche Geld-<hi rendition="#aq">Banquen</hi> gehalten/ und mit Geld-Umb-<lb/>
&#x017F;etzen ihren Verkehr gehabt/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zu finden gewe&#x017F;en &#x017F;eyn.<lb/>
Woran dann umb &#x017F;o viel weniger zu zweiffeln/ als der lieb&#x017F;te Hey-<lb/>
land &#x017F;elb&#x017F;t/ aus einem gerechten und heiligen Eyfer/ wegen Verun-<lb/>
ehrung &#x017F;eines Bet-Hau&#x017F;es/ mit Kauffen und Verkauffen/ die Ti&#x017F;che<lb/>
der Wechsler umbge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;elbige aus dem Tempel vertrieben/<lb/>
wie abermahl bey gedachtem Evangeli&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Matthæo</hi> am 21. Capitel<lb/>
zu le&#x017F;en i&#x017F;t/ &#x017F;o hat auch die umb die &#x017F;elbige Zeit im ho&#x0364;ch&#x017F;ten Flor ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tande-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0023] Von denen Banquen insgemein. Zu der Apoſtel Zeiten brachten diejenige/ welche glaͤubig worden und zu dem Evangelio bekehret waren/ ihre reiche Beyſteuren freywillig und haͤuffig ein/ und legten ſolche zum Unterhalt der armen Bruͤder und Kirchen-Glieder zu der Apoſtel Fuͤſſen/ erwehlten auch zu deren Austheilung gewiſſe Diaconos, oder Armen-Vorſteher/ von welchen der erſte Chriſtliche Maͤrtyrer/ der heilige Stephanus, einer mit gewe- ſen/ wie in der Apoſtel Geſchicht am 7. Capitel zu leſen. Allein von ſolchen Montibus Pietatis und Ærariis ſacris, Ar- men- und Allmoſen-Kaſten/ iſt unſer Vorhaben zu reden dieſes Orts gantz nicht/ es haben ſolche auch keine Verwandniß mit dem/ was man eigentlich Banquen nennet/ auſſer nur in ſo weit/ als etwan durch eine wohl eingerichtete Lehn-Banco manchem/ dem ein unver- mutheter Geld-Mangel zuſtoͤſſet/ ein groſſes Beneficium geſchiehet/ wann er nicht dem Wucherer darff in die Haͤnde fallen/ ſondern/ auf tuͤchtiges Unterpfand/ einen Geld-Vorſchuß zu einem leidlichen Zins bekommen kan. Was die rechten Geld-Verkehrungs-Wechſel- und Wucher- Banquen betrifft/ finden wir deren Alterthum ſchon in der Juͤdiſchen Republic, da der Heyland in der Parabel vom Hauß-Vater/ der uͤber Land verreiſet/ und ſeinen Knechten einige Centner Gelds (umb mit ſolchem zu ſeinem Nutzen Handlung zu treiben) hinterlaſſen/ von dem faulen Schalcks-Knecht/ der ſein Pfund vergraben/ und ſolches nicht wuchern laſſen/ beym Matthæo am 25. Capitel ſaget/ daß er ſolches haͤtte zu denen Wechslern hinbringen/ und daſelbſt wuchern laſſen ſollen/ ſo wuͤrde er/ der Hauß-Vater/ ſolches bey ſeiner Zu- ruͤckkunfft mit einem guten Zugang/ und augmento an aufgeſchwol- lenen Zinſen/ wieder gefunden haben/ daß alſo ſchon zur ſelben Zeit ſolche Leute/ welche Geld-Banquen gehalten/ und mit Geld-Umb- ſetzen ihren Verkehr gehabt/ muͤſſen zu finden geweſen ſeyn. Woran dann umb ſo viel weniger zu zweiffeln/ als der liebſte Hey- land ſelbſt/ aus einem gerechten und heiligen Eyfer/ wegen Verun- ehrung ſeines Bet-Hauſes/ mit Kauffen und Verkauffen/ die Tiſche der Wechsler umbgeſtoſſen/ und ſelbige aus dem Tempel vertrieben/ wie abermahl bey gedachtem Evangeliſten Matthæo am 21. Capitel zu leſen iſt/ ſo hat auch die umb die ſelbige Zeit im hoͤchſten Flor ge- ſtande- A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/23
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/23>, abgerufen am 16.04.2024.