Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Malsius, Johann: Ein christliches demütiges Gebet, aus Gottes Wort zusammen getragen, u. sonderlich auff das ... Gebet des Propheten Danielis ... gerichtet, wider die Seuch der Pestilentz, ... Magdeburg, 1607.

Bild:
erste Seite
Ein Christliches demütiges Gebet/
aus Gottes Wort
zusammen getragen/vnd sonderlich auff das Hertzrührende Gebet des Propheten Danielis
Cap. 9. gerichtet/ wider die Seuch der Pestilentz / Allen andechtigen vnd einfeltigen
Christen/ sonderlich aber den betrübten Jacobiten/ als seinen lieben Pfarkindern
vnnd Zuhörern vorgeschrieben /
[Spaltenumbruch]
BArmhertziger getrewer Gott/
In dieser vnser schweren noth/
Darein wir jtzt gerathen sein/
Durch willen vnd verhengnis dein/
In dem die Seuch der Pestilentz
Grassirt in vnser Stad vnd Grentz/
Wissen wir sonst keine hülff noch rath/
Ohn das wir fliehn zu deiner Gnad/
Vnd klagen dir all vnser Sünd/
Damit wir solch plag habn verdint/
Auch anhalten vmb vergebung/
Vnd solcher Seuchen abwendung.
Wir wollens zwar bekennen gern/
Dir vnserm Gott Vater vnd HErrn/
Das wir abtrünnig worden sind/
In dem wir gleich verstockt vnd blind/
Hindann gesetzet deine Recht/
So vns deine Diener vnd Knecht
In deinem Nahmen hielten für/
Den wir nicht gehorcht mit gebühr:
Dich vnsern Gott auch nicht geehrt/
Wie solchs dein wort von vns begert
Wir sind Gottloß gewesen all/
So viel vnser ist an der zahl.
Daher trifft vns der schwur vnd fluch/
Den Moses trewt in seinem Buch:
In dem die schwere Seuch vnd Plag/
Wütet vnd tobet alle Tag/
Vnd also das abschewlich Gifft
Bald diesen / bald ein andern trifft/
Das wir sind gleich ein schewsal wordn
Vnsern Nachtbarn an allen Orten.
Ach HErr wir habns verdienet wol/
Wenn sie vns gleich alle würgen sol.
Aber wir bitten dich O HERR/
Du wollest doch nicht zürnen mehr/
Du bist ja ein gnediger GOtt/
Der da nicht wil des Sünders todt/
Sondern das er bekehre sich/
Vnd lebe mit dir Ewiglich.
[Spaltenumbruch] Drumb laß ab von deim zorn vnd grim/
Vnd dein Gnad wider zur Hand nim/
Ach HErr thue deine Augen auff/
Sieh vnser noth vnd mercke drauff:
Ach HErr zu vns deine Ohren neig/
Hör vnser Gbet / ja nicht verzeug:
Ach HErr zeig vns dein freundlich Hertz
In dieser vnser noth vnd schmertz:
Ach thu es doch / Ach höre nurt/
Sey gnedig deinem Volck hinfort/
Vnd geh nicht mit vns ins Gericht/
Wir werden doch bestehen nicht.
Wir seufftzen / schreyen früh vnd spät/
Wir liegn für dir mit vnserm Gbet/
Nicht auff vnser Gerechtigkeit/
Sondern auff dein Barmhertzigkeit:
Drumb wolstu dich doch zu vns kehrn/
Vnd vns jtzt vnser bitt gewehrn.
Du bist ja vnser Vater mildt/
Wir sind dein Kindr vnd Ebenbildt;
Du bist vnser Schöpffer fürwar/
Wir dein Gefeß vnd Creatur;
Wirsts demnach mit vns meinen gut/
Dz macht vns wider Hertz vnd muth
Also das wir nu hoffnung han/
Du wirst vns nicht lassn vntergahn.
Denn wer wil dich doch preisen HErr/
Wenn keiner hie von vns ist mehr:
Die todten so in Gräbern liegn/
Werden die Knie nicht für dir biegn:
Sondern wir die wir bleiben lebn/
Wolln vns htnfort dir gantz ergebn/
Vnd nach deinem Gebot vnd Recht
Dir gern dienen als deine Knecht/
In Heiligkeit vnd Grechtigkeit/
Die dir gefellig allezeit:
Wollen dein Nahmen ehren schon/
Dich als vnsern Gott ruffen an:
Zudem auch das lob lassen sschalln/
Das du für andern Göttern alln
[Spaltenumbruch] Allein könst helffen aus der noth/
Ja auch erretten aus dem Todt;
Das sol auch auff die gebracht werdn/
Die nach vns kommen solln auff Erdn;
Vnd wolln dir der du Vater heist/
Sampt deinem Sohn vnd H. Geist/
Dancksagen für dein gros Wolthat/
Vnd rühmn dein vnaußsprechlich gnad
Dich loben/ preisen allezeit
Jetzt hier/vnd dann in Ewigkeit.
AMEN. Ein Ander Kinder Gebetlein kürtzer gefasset. HImlischer Vater trewer Gott /
Wir kommen zu dir in der noth /
Vnd klagen dir all vnser schuldt /
Dardurch wir verlorn deine huldt /
Vnd solche straff auff vns gebracht /
Damit wir jtzt werden geplagt.
Aber wir bitten lieber HERR /
Straff vns jo nicht so hart vnd sehr /
Als wir es wol verdienet han /
Sonst müsten wir zu drümern gahn:
Sondern in vnserm grossen leid
Gedenck an deine Barmhertzigkeit;
Vnd vergib vns all vnser schuldt /
Hab mit vns gnedige gedult:
Die schwere Seuch der Pestilentz
Wend ab von vnser Stad vnd Grentz
Damit dein Kirch vnd Schul auff Erdn
Nicht gantz vnd gar zerstöret werdn.
Wir wollen hierfur sein bereit
Dir Danckzusagen allezeit.
AMEN.
Hilff HERR JEsu
AMEN.


Gedruckt zu Magdeburgk/Durch Salomon Richtzenhan/Im Jahr 1607.
Ein Chriſtliches demütiges Gebet/
aus Gottes Wort
zuſammen getragen/vnd ſonderlich auff das Hertzrührende Gebet des Propheten Danielis
Cap. 9. gerichtet/ wider die Seuch der Peſtilentz / Allen andechtigen vnd einfeltigen
Chriſten/ ſonderlich aber den betrübten Jacobiten/ als ſeinen lieben Pfarkindern
vnnd Zuhörern vorgeſchrieben /
[Spaltenumbruch]
BArmhertziger getrewer Gott/
In dieſer vnſer ſchweren noth/
Darein wir jtzt gerathen ſein/
Durch willen vnd verhengnis dein/
In dem die Seuch der Peſtilentz
Graſſirt in vnſer Stad vnd Grentz/
Wiſſen wir ſonſt keine hülff noch rath/
Ohn das wir fliehn zu deiner Gnad/
Vnd klagen dir all vnſer Sünd/
Damit wir ſolch plag habn verdint/
Auch anhalten vmb vergebung/
Vnd ſolcher Seuchen abwendung.
Wir wollens zwar bekennen gern/
Dir vnſerm Gott Vater vñ HErrn/
Das wir abtrünnig worden ſind/
In dem wir gleich verſtockt vñ blind/
Hindann geſetzet deine Recht/
So vns deine Diener vnd Knecht
In deinem Nahmen hielten für/
Den wir nicht gehorcht mit gebühr:
Dich vnſern Gott auch nicht geehrt/
Wie ſolchs dein wort von vns begert
Wir ſind Gottloß geweſen all/
So viel vnſer iſt an der zahl.
Daher trifft vns der ſchwur vnd fluch/
Den Moſes trewt in ſeinem Buch:
In dem die ſchwere Seuch vnd Plag/
Wütet vnd tobet alle Tag/
Vnd alſo das abſchewlich Gifft
Bald dieſen / bald ein andern trifft/
Das wir ſind gleich ein ſchewſal wordn
Vnſern Nachtbarn an allen Orten.
Ach HErr wir habns verdienet wol/
Wenn ſie vns gleich alle würgen ſol.
Aber wir bitten dich O HERR/
Du wolleſt doch nicht zürnen mehr/
Du biſt ja ein gnediger GOtt/
Der da nicht wil des Sünders todt/
Sondern das er bekehre ſich/
Vnd lebe mit dir Ewiglich.
[Spaltenumbruch] Drumb laß ab von deim zorn vnd grim/
Vnd dein Gnad wider zur Hand nim/
Ach HErr thue deine Augen auff/
Sieh vnſer noth vnd mercke drauff:
Ach HErr zu vns deine Ohren neig/
Hör vnſer Gbet / ja nicht verzeug:
Ach HErr zeig vns dein freundlich Hertz
In dieſer vnſer noth vnd ſchmertz:
Ach thu es doch / Ach höre nurt/
Sey gnedig deinem Volck hinfort/
Vnd geh nicht mit vns ins Gericht/
Wir werden doch beſtehen nicht.
Wir ſeufftzen / ſchreyen früh vnd ſpät/
Wir liegn für dir mit vnſerm Gbet/
Nicht auff vnſer Gerechtigkeit/
Sondern auff dein Barmhertzigkeit:
Drumb wolſtu dich doch zu vns kehrn/
Vnd vns jtzt vnſer bitt gewehrn.
Du biſt ja vnſer Vater mildt/
Wir ſind dein Kindr vnd Ebenbildt;
Du biſt vnſer Schöpffer fürwar/
Wir dein Gefeß vnd Creatur;
Wirſts demnach mit vns meinen gut/
Dz macht vns wider Hertz vñ muth
Alſo das wir nu hoffnung han/
Du wirſt vns nicht laſſn vntergahn.
Denn wer wil dich doch preiſen HErr/
Wenn keiner hie von vns iſt mehr:
Die todten ſo in Gräbern liegn/
Werden die Knie nicht für dir biegn:
Sondern wir die wir bleiben lebn/
Wolln vns htnfort dir gantz ergebn/
Vnd nach deinem Gebot vnd Recht
Dir gern dienen als deine Knecht/
In Heiligkeit vnd Grechtigkeit/
Die dir gefellig allezeit:
Wollen dein Nahmen ehren ſchon/
Dich als vnſern Gott ruffen an:
Zudem auch das lob laſſen sſchalln/
Das du für andern Göttern alln
[Spaltenumbruch] Allein könſt helffen aus der noth/
Ja auch erretten aus dem Todt;
Das ſol auch auff die gebracht werdn/
Die nach vns kom̃en ſolln auff Erdn;
Vnd wolln dir der du Vater heiſt/
Sampt deinem Sohn vnd H. Geiſt/
Danckſagen für dein gros Wolthat/
Vñ rühmn dein vnaußſprechlich gnad
Dich loben/ preiſen allezeit
Jetzt hier/vnd dann in Ewigkeit.
AMEN. Ein Ander Kinder Gebetlein kürtzer gefaſſet. HImliſcher Vater trewer Gott /
Wir kom̃en zu dir in der noth /
Vnd klagen dir all vnſer ſchuldt /
Dardurch wir verlorn deine huldt /
Vnd ſolche ſtraff auff vns gebracht /
Damit wir jtzt werden geplagt.
Aber wir bitten lieber HERR /
Straff vns jo nicht ſo hart vnd ſehr /
Als wir es wol verdienet han /
Sonſt müſten wir zu drümern gahn:
Sondern in vnſerm groſſen leid
Gedenck an deine Barmhertzigkeit;
Vnd vergib vns all vnſer ſchuldt /
Hab mit vns gnedige gedult:
Die ſchwere Seuch der Peſtilentz
Wend ab von vnſer Stad vñ Grentz
Damit dein Kirch vñ Schul auff Erdn
Nicht gantz vnd gar zerſtöret werdn.
Wir wollen hierfur ſein bereit
Dir Danckzuſagen allezeit.
AMEN.
Hilff HERR JEſu
AMEN.


Gedruckt zu Magdeburgk/Durch Salomon Richtzenhan/Im Jahr 1607.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001"/>
      <titlePage type="main">
        <docTitle>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Ein Chri&#x017F;tliches demütiges Gebet/</hi> </titlePart>
          <titlePart type="sub"><hi rendition="#b">aus Gottes Wort</hi><lb/>
zu&#x017F;ammen getragen/vnd &#x017F;onderlich auff das Hertzrührende Gebet des <persName>Propheten Danielis</persName><lb/>
Cap. 9. gerichtet/ wider die Seuch der Pe&#x017F;tilentz / Allen andechtigen vnd einfeltigen<lb/>
Chri&#x017F;ten/ &#x017F;onderlich aber den betrübten Jacobiten/ als &#x017F;einen lieben Pfarkindern<lb/>
vnnd Zuhörern vorge&#x017F;chrieben /</titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <byline>Durch<lb/><persName><hi rendition="#aq">Iohannem Mal&#x017F;ium</hi></persName><hi rendition="#aq"> Diac.</hi> zu S. Jacob.<lb/></byline>
        <cb n="1"/>
        <epigraph>
          <lg>
            <l><hi rendition="#in">B</hi>Armhertziger getrewer Gott/</l><lb/>
            <l>In die&#x017F;er vn&#x017F;er &#x017F;chweren noth/</l><lb/>
            <l>Darein wir jtzt gerathen &#x017F;ein/</l><lb/>
            <l>Durch willen vnd verhengnis dein/</l><lb/>
            <l>In dem die Seuch der Pe&#x017F;tilentz</l><lb/>
            <l>Gra&#x017F;&#x017F;irt in vn&#x017F;er Stad vnd Grentz/</l><lb/>
            <l>Wi&#x017F;&#x017F;en wir &#x017F;on&#x017F;t keine hülff noch rath/</l><lb/>
            <l>Ohn das wir fliehn zu deiner Gnad/</l><lb/>
            <l>Vnd klagen dir all vn&#x017F;er Sünd/</l><lb/>
            <l>Damit wir &#x017F;olch plag habn verdint/</l><lb/>
            <l>Auch anhalten vmb vergebung/</l><lb/>
            <l>Vnd &#x017F;olcher Seuchen abwendung.</l><lb/>
            <l>Wir wollens zwar bekennen gern/</l><lb/>
            <l>Dir vn&#x017F;erm Gott Vater vn&#x0303; HErrn/</l><lb/>
            <l>Das wir abtrünnig worden &#x017F;ind/</l><lb/>
            <l>In dem wir gleich ver&#x017F;tockt vn&#x0303; blind/</l><lb/>
            <l>Hindann ge&#x017F;etzet deine Recht/</l><lb/>
            <l>So vns deine Diener vnd Knecht</l><lb/>
            <l>In deinem Nahmen hielten für/</l><lb/>
            <l>Den wir nicht gehorcht mit gebühr:</l><lb/>
            <l>Dich vn&#x017F;ern Gott auch nicht geehrt/</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;olchs dein wort von vns begert</l><lb/>
            <l>Wir &#x017F;ind Gottloß gewe&#x017F;en all/</l><lb/>
            <l>So viel vn&#x017F;er i&#x017F;t an der zahl.</l><lb/>
            <l>Daher trifft vns der &#x017F;chwur vnd fluch/</l><lb/>
            <l>Den Mo&#x017F;es trewt in &#x017F;einem Buch:</l><lb/>
            <l>In dem die &#x017F;chwere Seuch vnd Plag/</l><lb/>
            <l>Wütet vnd tobet alle Tag/</l><lb/>
            <l>Vnd al&#x017F;o das ab&#x017F;chewlich Gifft</l><lb/>
            <l>Bald die&#x017F;en / bald ein andern trifft/</l><lb/>
            <l>Das wir &#x017F;ind gleich ein &#x017F;chew&#x017F;al wordn</l><lb/>
            <l>Vn&#x017F;ern Nachtbarn an allen Orten.</l><lb/>
            <l>Ach HErr wir habns verdienet wol/</l><lb/>
            <l>Wenn &#x017F;ie vns gleich alle würgen &#x017F;ol.</l><lb/>
            <l>Aber wir bitten dich O HERR/</l><lb/>
            <l>Du wolle&#x017F;t doch nicht zürnen mehr/</l><lb/>
            <l>Du bi&#x017F;t ja ein gnediger GOtt/</l><lb/>
            <l>Der da nicht wil des Sünders todt/</l><lb/>
            <l>Sondern das er bekehre &#x017F;ich/</l><lb/>
            <l>Vnd lebe mit dir Ewiglich.</l><lb/>
            <cb n="2"/>
            <l><choice><sic>Drümb</sic><corr>Drumb</corr></choice> laß ab von deim zorn vnd grim/</l><lb/>
            <l>Vnd dein Gnad wider zur Hand nim/</l><lb/>
            <l>Ach HErr thue deine Augen auff/</l><lb/>
            <l>Sieh vn&#x017F;er noth vnd mercke drauff:</l><lb/>
            <l>Ach HErr zu vns deine Ohren neig/</l><lb/>
            <l>Hör vn&#x017F;er Gbet / ja nicht verzeug:</l><lb/>
            <l>Ach HErr zeig vns dein freundlich Hertz</l><lb/>
            <l>In die&#x017F;er vn&#x017F;er noth vnd &#x017F;chmertz:</l><lb/>
            <l>Ach thu es doch / Ach höre nurt/</l><lb/>
            <l>Sey gnedig deinem Volck hinfort/</l><lb/>
            <l>Vnd geh nicht mit vns ins Gericht/</l><lb/>
            <l>Wir werden doch be&#x017F;tehen nicht.</l><lb/>
            <l>Wir &#x017F;eufftzen / &#x017F;chreyen früh vnd &#x017F;pät/</l><lb/>
            <l>Wir liegn für dir mit vn&#x017F;erm Gbet/</l><lb/>
            <l>Nicht auff vn&#x017F;er Gerechtigkeit/</l><lb/>
            <l>Sondern auff dein Barmhertzigkeit:</l><lb/>
            <l><choice><sic>Drümb</sic><corr>Drumb</corr></choice> wol&#x017F;tu dich doch zu vns kehrn/</l><lb/>
            <l>Vnd vns jtzt vn&#x017F;er bitt gewehrn.</l><lb/>
            <l>Du bi&#x017F;t ja vn&#x017F;er Vater mildt/</l><lb/>
            <l>Wir &#x017F;ind dein Kindr vnd Ebenbildt;</l><lb/>
            <l>Du bi&#x017F;t vn&#x017F;er Schöpffer fürwar/</l><lb/>
            <l>Wir dein Gefeß vnd Creatur;</l><lb/>
            <l>Wir&#x017F;ts demnach mit vns meinen gut/</l><lb/>
            <l>Dz macht vns wider Hertz vn&#x0303; muth</l><lb/>
            <l>Al&#x017F;o das wir nu hoffnung han/</l><lb/>
            <l>Du wir&#x017F;t vns nicht la&#x017F;&#x017F;n vntergahn.</l><lb/>
            <l>Denn wer wil dich doch prei&#x017F;en HErr/</l><lb/>
            <l>Wenn keiner hie von vns i&#x017F;t mehr:</l><lb/>
            <l>Die todten &#x017F;o in Gräbern liegn/</l><lb/>
            <l>Werden die Knie nicht für dir biegn:</l><lb/>
            <l>Sondern wir die wir bleiben lebn/</l><lb/>
            <l>Wolln vns htnfort dir gantz ergebn/</l><lb/>
            <l>Vnd nach deinem Gebot vnd Recht</l><lb/>
            <l>Dir gern dienen als deine Knecht/</l><lb/>
            <l>In Heiligkeit vnd Grechtigkeit/</l><lb/>
            <l>Die dir gefellig allezeit:</l><lb/>
            <l>Wollen dein Nahmen ehren &#x017F;chon/</l><lb/>
            <l>Dich als vn&#x017F;ern Gott ruffen an:</l><lb/>
            <l>Zudem auch das lob la&#x017F;&#x017F;en s&#x017F;challn/</l><lb/>
            <l>Das du für andern Göttern alln</l><lb/>
            <cb n="3"/>
            <l>Allein kön&#x017F;t helffen aus der noth/</l><lb/>
            <l>Ja auch erretten aus dem Todt;</l><lb/>
            <l>Das &#x017F;ol auch auff die gebracht werdn/</l><lb/>
            <l>Die nach vns kom&#x0303;en &#x017F;olln auff Erdn;</l><lb/>
            <l>Vnd wolln dir der du Vater hei&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Sampt deinem Sohn vnd H. Gei&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Danck&#x017F;agen für dein gros Wolthat/</l><lb/>
            <l>Vn&#x0303; rühmn dein vnauß&#x017F;prechlich gnad</l><lb/>
            <l>Dich loben/ prei&#x017F;en allezeit</l><lb/>
            <l>Jetzt hier/vnd dann in Ewigkeit.</l><lb/>
            <l>AMEN.</l>
            <l>Ein Ander Kinder Gebetlein kürtzer gefa&#x017F;&#x017F;et.</l>
            <l><hi rendition="#in">H</hi>Imli&#x017F;cher Vater trewer Gott /</l><lb/>
            <l>Wir kom&#x0303;en zu dir in der noth /</l><lb/>
            <l>Vnd klagen dir all vn&#x017F;er &#x017F;chuldt /</l><lb/>
            <l>Dardurch wir verlorn deine huldt /</l><lb/>
            <l>Vnd &#x017F;olche &#x017F;traff auff vns gebracht /</l><lb/>
            <l>Damit wir jtzt werden geplagt.</l><lb/>
            <l>Aber wir bitten lieber HERR /</l><lb/>
            <l>Straff vns jo nicht &#x017F;o hart vnd &#x017F;ehr /</l><lb/>
            <l>Als wir es wol verdienet han /</l><lb/>
            <l>Son&#x017F;t mü&#x017F;ten wir zu drümern gahn:</l><lb/>
            <l>Sondern in vn&#x017F;erm gro&#x017F;&#x017F;en leid</l><lb/>
            <l>Gedenck an deine Barmhertzigkeit;</l><lb/>
            <l>Vnd vergib vns all vn&#x017F;er &#x017F;chuldt /</l><lb/>
            <l>Hab mit vns gnedige gedult:</l><lb/>
            <l>Die &#x017F;chwere Seuch der Pe&#x017F;tilentz</l><lb/>
            <l>Wend ab von vn&#x017F;er Stad vn&#x0303; Grentz</l><lb/>
            <l>Damit dein Kirch vn&#x0303; Schul auff Erdn</l><lb/>
            <l>Nicht gantz vnd gar zer&#x017F;töret werdn.</l><lb/>
            <l>Wir wollen hierfur &#x017F;ein bereit</l><lb/>
            <l>Dir Danckzu&#x017F;agen allezeit.</l><lb/>
            <l>AMEN.</l><lb/>
            <l>Hilff HERR JE&#x017F;u</l><lb/>
            <l>AMEN.</l>
          </lg>
        </epigraph><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <docImprint>Gedruckt zu <pubPlace><placeName>Magdeburgk</placeName></pubPlace>/Durch <publisher><persName>Salomon Richtzenhan</persName></publisher>/Im Jahr <docDate>1607.</docDate></docImprint>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <div>
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0001] Ein Chriſtliches demütiges Gebet/aus Gottes Wort zuſammen getragen/vnd ſonderlich auff das Hertzrührende Gebet des Propheten Danielis Cap. 9. gerichtet/ wider die Seuch der Peſtilentz / Allen andechtigen vnd einfeltigen Chriſten/ ſonderlich aber den betrübten Jacobiten/ als ſeinen lieben Pfarkindern vnnd Zuhörern vorgeſchrieben / Durch Iohannem Malſium Diac. zu S. Jacob. BArmhertziger getrewer Gott/ In dieſer vnſer ſchweren noth/ Darein wir jtzt gerathen ſein/ Durch willen vnd verhengnis dein/ In dem die Seuch der Peſtilentz Graſſirt in vnſer Stad vnd Grentz/ Wiſſen wir ſonſt keine hülff noch rath/ Ohn das wir fliehn zu deiner Gnad/ Vnd klagen dir all vnſer Sünd/ Damit wir ſolch plag habn verdint/ Auch anhalten vmb vergebung/ Vnd ſolcher Seuchen abwendung. Wir wollens zwar bekennen gern/ Dir vnſerm Gott Vater vñ HErrn/ Das wir abtrünnig worden ſind/ In dem wir gleich verſtockt vñ blind/ Hindann geſetzet deine Recht/ So vns deine Diener vnd Knecht In deinem Nahmen hielten für/ Den wir nicht gehorcht mit gebühr: Dich vnſern Gott auch nicht geehrt/ Wie ſolchs dein wort von vns begert Wir ſind Gottloß geweſen all/ So viel vnſer iſt an der zahl. Daher trifft vns der ſchwur vnd fluch/ Den Moſes trewt in ſeinem Buch: In dem die ſchwere Seuch vnd Plag/ Wütet vnd tobet alle Tag/ Vnd alſo das abſchewlich Gifft Bald dieſen / bald ein andern trifft/ Das wir ſind gleich ein ſchewſal wordn Vnſern Nachtbarn an allen Orten. Ach HErr wir habns verdienet wol/ Wenn ſie vns gleich alle würgen ſol. Aber wir bitten dich O HERR/ Du wolleſt doch nicht zürnen mehr/ Du biſt ja ein gnediger GOtt/ Der da nicht wil des Sünders todt/ Sondern das er bekehre ſich/ Vnd lebe mit dir Ewiglich. Drumb laß ab von deim zorn vnd grim/ Vnd dein Gnad wider zur Hand nim/ Ach HErr thue deine Augen auff/ Sieh vnſer noth vnd mercke drauff: Ach HErr zu vns deine Ohren neig/ Hör vnſer Gbet / ja nicht verzeug: Ach HErr zeig vns dein freundlich Hertz In dieſer vnſer noth vnd ſchmertz: Ach thu es doch / Ach höre nurt/ Sey gnedig deinem Volck hinfort/ Vnd geh nicht mit vns ins Gericht/ Wir werden doch beſtehen nicht. Wir ſeufftzen / ſchreyen früh vnd ſpät/ Wir liegn für dir mit vnſerm Gbet/ Nicht auff vnſer Gerechtigkeit/ Sondern auff dein Barmhertzigkeit: Drumb wolſtu dich doch zu vns kehrn/ Vnd vns jtzt vnſer bitt gewehrn. Du biſt ja vnſer Vater mildt/ Wir ſind dein Kindr vnd Ebenbildt; Du biſt vnſer Schöpffer fürwar/ Wir dein Gefeß vnd Creatur; Wirſts demnach mit vns meinen gut/ Dz macht vns wider Hertz vñ muth Alſo das wir nu hoffnung han/ Du wirſt vns nicht laſſn vntergahn. Denn wer wil dich doch preiſen HErr/ Wenn keiner hie von vns iſt mehr: Die todten ſo in Gräbern liegn/ Werden die Knie nicht für dir biegn: Sondern wir die wir bleiben lebn/ Wolln vns htnfort dir gantz ergebn/ Vnd nach deinem Gebot vnd Recht Dir gern dienen als deine Knecht/ In Heiligkeit vnd Grechtigkeit/ Die dir gefellig allezeit: Wollen dein Nahmen ehren ſchon/ Dich als vnſern Gott ruffen an: Zudem auch das lob laſſen sſchalln/ Das du für andern Göttern alln Allein könſt helffen aus der noth/ Ja auch erretten aus dem Todt; Das ſol auch auff die gebracht werdn/ Die nach vns kom̃en ſolln auff Erdn; Vnd wolln dir der du Vater heiſt/ Sampt deinem Sohn vnd H. Geiſt/ Danckſagen für dein gros Wolthat/ Vñ rühmn dein vnaußſprechlich gnad Dich loben/ preiſen allezeit Jetzt hier/vnd dann in Ewigkeit. AMEN. Ein Ander Kinder Gebetlein kürtzer gefaſſet. HImliſcher Vater trewer Gott / Wir kom̃en zu dir in der noth / Vnd klagen dir all vnſer ſchuldt / Dardurch wir verlorn deine huldt / Vnd ſolche ſtraff auff vns gebracht / Damit wir jtzt werden geplagt. Aber wir bitten lieber HERR / Straff vns jo nicht ſo hart vnd ſehr / Als wir es wol verdienet han / Sonſt müſten wir zu drümern gahn: Sondern in vnſerm groſſen leid Gedenck an deine Barmhertzigkeit; Vnd vergib vns all vnſer ſchuldt / Hab mit vns gnedige gedult: Die ſchwere Seuch der Peſtilentz Wend ab von vnſer Stad vñ Grentz Damit dein Kirch vñ Schul auff Erdn Nicht gantz vnd gar zerſtöret werdn. Wir wollen hierfur ſein bereit Dir Danckzuſagen allezeit. AMEN. Hilff HERR JEſu AMEN. Gedruckt zu Magdeburgk/Durch Salomon Richtzenhan/Im Jahr 1607.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/malsius_gebet_1607
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/malsius_gebet_1607/1
Zitationshilfe: Malsius, Johann: Ein christliches demütiges Gebet, aus Gottes Wort zusammen getragen, u. sonderlich auff das ... Gebet des Propheten Danielis ... gerichtet, wider die Seuch der Pestilentz, ... Magdeburg, 1607, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/malsius_gebet_1607/1>, abgerufen am 25.02.2024.