Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liebig, Justus: Einige Bemerkungen über die Bereitung und Zusammensetzung des Brugnatellischen und Howardschen Knallsilbers. In: Repertorium für die Pharmacie. Bd. 12. Nürnberg, 1822. S. 412-426.

Bild:
<< vorherige Seite
6) Kalkwasser verhielt sich zu dem Knallsilber
ähnlich dem tropfbaren Kalihydrat; jedoch
wurde (basisch reagirende) Kalk haltige
Auflösung wohl durch (reine) Salpeter-
säure, aber nicht durch Essigsäure gefällt;
Salzsäure erzeugte augenblickliche, weisse
Trübung. Nach einigen Stunden wurde der
bis dahin zu Boden gefallene Niederschlag
auf Fliesspapier gesammelt, getrocknet und
an einer Kerzenflamme erhitzt; er explodirte,
verlor aber diese Eigenschaft, unter Gas-
entbindung
in Chlorsilber übergehend, als
ich ihn mit überschüssiger Salzsäure erwärmte.
7) Ein Theil des bei (2) erhaltenden Rück-
standes mit Kalkwasser geschüttelt, löste
sich zur farblosen Flüssigkeit auf; diese einem
Zinkkupferplatten-Paare preisgegeben, gab
an der Zinkplatte kleine spiessige Krystalle,
die jedoch, der höchst geringen Menge
wegen, durch Fliesspapier kaum getrennt
werden konnten; das Papier getrocknet
und erhitzt verbrannte unter schwachem,
kaum hörbaren Geräusch, von dem es
zweifelhaft bleibt, ob es kleinen Detonatio-
6) Kalkwasser verhielt sich zu dem Knallsilber
ähnlich dem tropfbaren Kalihydrat; jedoch
wurde (basisch reagirende) Kalk haltige
Auflösung wohl durch (reine) Salpeter-
säure, aber nicht durch Essigsäure gefällt;
Salzsäure erzeugte augenblickliche, weisse
Trübung. Nach einigen Stunden wurde der
bis dahin zu Boden gefallene Niederschlag
auf Fliesspapier gesammelt, getrocknet und
an einer Kerzenflamme erhitzt; er explodirte,
verlor aber diese Eigenschaft, unter Gas-
entbindung
in Chlorsilber übergehend, als
ich ihn mit überschüssiger Salzsäure erwärmte.
7) Ein Theil des bei (2) erhaltenden Rück-
standes mit Kalkwasser geschüttelt, löste
sich zur farblosen Flüssigkeit auf; diese einem
Zinkkupferplatten-Paare preisgegeben, gab
an der Zinkplatte kleine spiessige Krystalle,
die jedoch, der höchst geringen Menge
wegen, durch Fliesspapier kaum getrennt
werden konnten; das Papier getrocknet
und erhitzt verbrannte unter schwachem,
kaum hörbaren Geräusch, von dem es
zweifelhaft bleibt, ob es kleinen Detonatio-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="postface">
        <list>
          <pb facs="#f0015" n="425"/>
          <item>6) Kalkwasser verhielt sich zu dem Knallsilber<lb/>
ähnlich dem tropfbaren Kalihydrat;
 jedoch<lb/>
wurde (basisch reagirende) Kalk haltige<lb/>
Auflösung wohl durch (reine) Salpeter-<lb/>
säure, aber nicht durch Essigsäure gefällt;<lb/>
Salzsäure erzeugte augenblickliche, weisse<lb/>
Trübung. Nach einigen Stunden wurde der<lb/>
bis dahin zu Boden gefallene Niederschlag<lb/>
auf
 Fliesspapier gesammelt, getrocknet und<lb/>
an einer Kerzenflamme erhitzt; er explodirte,<lb/>
verlor aber diese Eigenschaft, unter <hi rendition="#g">Gas-<lb/>
entbindung</hi> in Chlorsilber
 übergehend, als<lb/>
ich ihn mit überschüssiger Salzsäure erwärmte.<lb/></item>
          <item>7) Ein Theil des bei (2) erhaltenden Rück-<lb/>
standes mit Kalkwasser geschüttelt, löste<lb/>
sich zur farblosen Flüssigkeit auf; diese einem<lb/>
Zinkkupferplatten-Paare preisgegeben, gab<lb/>
an der Zinkplatte kleine spiessige Krystalle,<lb/>
die jedoch, der höchst geringen Menge<lb/>
wegen,
 durch Fliesspapier kaum getrennt<lb/>
werden konnten; das Papier getrocknet<lb/>
und erhitzt
 verbrannte unter schwachem,<lb/>
kaum hörbaren Geräusch, von dem es<lb/>
zweifelhaft bleibt, ob es
 kleinen Detonatio-<lb/></item>
        </list>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[425/0015] 6) Kalkwasser verhielt sich zu dem Knallsilber ähnlich dem tropfbaren Kalihydrat; jedoch wurde (basisch reagirende) Kalk haltige Auflösung wohl durch (reine) Salpeter- säure, aber nicht durch Essigsäure gefällt; Salzsäure erzeugte augenblickliche, weisse Trübung. Nach einigen Stunden wurde der bis dahin zu Boden gefallene Niederschlag auf Fliesspapier gesammelt, getrocknet und an einer Kerzenflamme erhitzt; er explodirte, verlor aber diese Eigenschaft, unter Gas- entbindung in Chlorsilber übergehend, als ich ihn mit überschüssiger Salzsäure erwärmte. 7) Ein Theil des bei (2) erhaltenden Rück- standes mit Kalkwasser geschüttelt, löste sich zur farblosen Flüssigkeit auf; diese einem Zinkkupferplatten-Paare preisgegeben, gab an der Zinkplatte kleine spiessige Krystalle, die jedoch, der höchst geringen Menge wegen, durch Fliesspapier kaum getrennt werden konnten; das Papier getrocknet und erhitzt verbrannte unter schwachem, kaum hörbaren Geräusch, von dem es zweifelhaft bleibt, ob es kleinen Detonatio-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Jurgita Baranauskaite, Thomas Gloning, Heike Müller, Justus-Liebig-Universität: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien, Konversion nach XML (2013-05-13T10:48:31Z)
Universitätsbibliothek Braunschweig: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-13T10:48:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liebig_knallsilber_1822
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liebig_knallsilber_1822/15
Zitationshilfe: Liebig, Justus: Einige Bemerkungen über die Bereitung und Zusammensetzung des Brugnatellischen und Howardschen Knallsilbers. In: Repertorium für die Pharmacie. Bd. 12. Nürnberg, 1822. S. 412-426, S. 425. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liebig_knallsilber_1822/15>, abgerufen am 20.04.2021.