Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liebig, Justus: Einige Bemerkungen über die Bereitung und Zusammensetzung des Brugnatellischen und Howardschen Knallsilbers. In: Repertorium für die Pharmacie. Bd. 12. Nürnberg, 1822. S. 412-426.

Bild:
<< vorherige Seite

entgegenzustehen, welcher zu Folge das Knall-
silber in wässrigen Alkalien sich unzersetzt
auflöst; um hierüber ins Reine zu kommen,
unterwarf ich ihnen einen Theil des von Herrn L.
verfertigten Präparats folgenden Gegenwir-
kungen, und erhielt nachstehende Ergebnisse:

1) Zehnwöchentliches Stehen des Präparats in
einer mässig und nie von direct einfal-
lendem Sonnenlichte erleuchteten Kammer,
hatte an demselben eine ins blasspurpurne
spielende Farbenänderung hervorgerufen,
ohne dass dadurch sein Verpuffungsver-
mögen im mindesten geschwächt worden
war;
2) Mit wässrigen Aetzkali begossen, wandelte
sich die krystallinische Masse in ein bräun-
lich violettes (nicht schwarzes) Gemenge
um; die überstehende Flüssigkeit durch
Filtration gesondert, war vollkommen
farblos und reagirte basisch;
3) Bei der eben erwähnten Extraction ent-
wickelte sich keine merkbare Menge Ammo-
niak, wohl aber ein der Salpeternaphta

entgegenzustehen, welcher zu Folge das Knall-
silber in wässrigen Alkalien sich unzersetzt
auflöst; um hierüber ins Reine zu kommen,
unterwarf ich ihnen einen Theil des von Herrn L.
verfertigten Präparats folgenden Gegenwir-
kungen, und erhielt nachstehende Ergebnisse:

1) Zehnwöchentliches Stehen des Präparats in
einer mässig und nie von direct einfal-
lendem Sonnenlichte erleuchteten Kammer,
hatte an demselben eine ins blasspurpurne
spielende Farbenänderung hervorgerufen,
ohne dass dadurch sein Verpuffungsver-
mögen im mindesten geschwächt worden
war;
2) Mit wässrigen Aetzkali begossen, wandelte
sich die krystallinische Masse in ein bräun-
lich violettes (nicht schwarzes) Gemenge
um; die überstehende Flüssigkeit durch
Filtration gesondert, war vollkommen
farblos und reagirte basisch;
3) Bei der eben erwähnten Extraction ent-
wickelte sich keine merkbare Menge Ammo-
niak, wohl aber ein der Salpeternaphta
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="postface">
        <p><pb facs="#f0013" n="423"/>
entgegenzustehen, welcher zu Folge das Knall-<lb/>
silber in wässrigen
 Alkalien sich unzersetzt<lb/>
auflöst; um hierüber ins Reine zu kommen,<lb/>
unterwarf ich ihnen
 einen Theil des von Herrn L.<lb/>
verfertigten Präparats folgenden Gegenwir-<lb/>
kungen, und
 erhielt nachstehende Ergebnisse:<lb/></p>
        <list>
          <item>1) Zehnwöchentliches Stehen des Präparats in<lb/>
einer mässig und nie von <hi rendition="#g">direct</hi> einfal-<lb/>
lendem Sonnenlichte erleuchteten Kammer,<lb/>
hatte an demselben eine ins
 blasspurpurne<lb/>
spielende Farbenänderung hervorgerufen,<lb/>
ohne dass dadurch sein
 Verpuffungsver-<lb/>
mögen im mindesten geschwächt worden<lb/>
war;<lb/></item>
          <item>2) Mit wässrigen Aetzkali begossen, wandelte<lb/>
sich die krystallinische Masse in ein
 bräun-<lb/>
lich violettes (nicht schwarzes) Gemenge<lb/>
um; die überstehende Flüssigkeit
 durch<lb/>
Filtration gesondert, war vollkommen<lb/>
farblos und reagirte <hi rendition="#g">basisch</hi>;<lb/></item>
          <item>3) Bei der eben erwähnten Extraction ent-<lb/>
wickelte sich keine merkbare Menge Ammo-<lb/>
niak, wohl aber ein der Salpeternaphta<lb/></item>
        </list>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[423/0013] entgegenzustehen, welcher zu Folge das Knall- silber in wässrigen Alkalien sich unzersetzt auflöst; um hierüber ins Reine zu kommen, unterwarf ich ihnen einen Theil des von Herrn L. verfertigten Präparats folgenden Gegenwir- kungen, und erhielt nachstehende Ergebnisse: 1) Zehnwöchentliches Stehen des Präparats in einer mässig und nie von direct einfal- lendem Sonnenlichte erleuchteten Kammer, hatte an demselben eine ins blasspurpurne spielende Farbenänderung hervorgerufen, ohne dass dadurch sein Verpuffungsver- mögen im mindesten geschwächt worden war; 2) Mit wässrigen Aetzkali begossen, wandelte sich die krystallinische Masse in ein bräun- lich violettes (nicht schwarzes) Gemenge um; die überstehende Flüssigkeit durch Filtration gesondert, war vollkommen farblos und reagirte basisch; 3) Bei der eben erwähnten Extraction ent- wickelte sich keine merkbare Menge Ammo- niak, wohl aber ein der Salpeternaphta

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Jurgita Baranauskaite, Thomas Gloning, Heike Müller, Justus-Liebig-Universität: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien, Konversion nach XML (2013-05-13T10:48:31Z)
Universitätsbibliothek Braunschweig: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-13T10:48:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liebig_knallsilber_1822
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liebig_knallsilber_1822/13
Zitationshilfe: Liebig, Justus: Einige Bemerkungen über die Bereitung und Zusammensetzung des Brugnatellischen und Howardschen Knallsilbers. In: Repertorium für die Pharmacie. Bd. 12. Nürnberg, 1822. S. 412-426, S. 423. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liebig_knallsilber_1822/13>, abgerufen am 16.04.2021.