Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite

"Die Schauspieler, sagt der Herr von Vol-
taire, wissen nicht, wie sie sich dabey anstellen
sollen." Sie wüßten es wohl; aber man will
eine Ohrfeige auch nicht einmal gern im fremden
Namen haben. Der Schlag setzt sie in Feuer;
die Person erhält ihn, aber sie fühlen ihn; das
Gefühl hebt die Verstellung auf; sie gerathen
aus ihrer Fassung; Scham und Verwirrung
äußert sich wider Willen auf ihrem Gesichte;
sie sollten zornig aussehen, und sie sehen albern
aus; und jeder Schauspieler, dessen eigene Em-
pfindungen mit seiner Rolle in Collision kommen,
macht uns zu lachen.

Es ist dieses nicht der einzige Fall, in wel-
chem man die Abschaffung der Mas ken betauern
möchte. Der Schauspieler kann ohnstreitig
unter der Maske mehr Contenance halten; seine
Person findet weniger Gelegenheit auszubre-
chen; und wenn sie ja ausbricht, so werden wir
diesen Ausbruch weniger gewahr.

Doch der Schauspieler verhalte sich bey der
Ohrfeige, wie er will: der dramatische Dichter
arbeitet zwar für den Schauspieler, aber er muß
sich darum nicht alles versagen, was diesem we-
niger thulich und bequem ist. Kein Schauspie-
ler kann roth werden, wenn er will: aber gleich-
wohl darf es ihm der Dichter vorschreiben;
gleichwohl darf er den einen sagen lassen, daß
er es den andern werden sieht. Der Schau-

spieler

„Die Schauſpieler, ſagt der Herr von Vol-
taire, wiſſen nicht, wie ſie ſich dabey anſtellen
ſollen.„ Sie wüßten es wohl; aber man will
eine Ohrfeige auch nicht einmal gern im fremden
Namen haben. Der Schlag ſetzt ſie in Feuer;
die Perſon erhält ihn, aber ſie fühlen ihn; das
Gefühl hebt die Verſtellung auf; ſie gerathen
aus ihrer Faſſung; Scham und Verwirrung
äußert ſich wider Willen auf ihrem Geſichte;
ſie ſollten zornig ausſehen, und ſie ſehen albern
aus; und jeder Schauſpieler, deſſen eigene Em-
pfindungen mit ſeiner Rolle in Colliſion kommen,
macht uns zu lachen.

Es iſt dieſes nicht der einzige Fall, in wel-
chem man die Abſchaffung der Maſ ken betauern
möchte. Der Schauſpieler kann ohnſtreitig
unter der Maſke mehr Contenance halten; ſeine
Perſon findet weniger Gelegenheit auszubre-
chen; und wenn ſie ja ausbricht, ſo werden wir
dieſen Ausbruch weniger gewahr.

Doch der Schauſpieler verhalte ſich bey der
Ohrfeige, wie er will: der dramatiſche Dichter
arbeitet zwar für den Schauſpieler, aber er muß
ſich darum nicht alles verſagen, was dieſem we-
niger thulich und bequem iſt. Kein Schauſpie-
ler kann roth werden, wenn er will: aber gleich-
wohl darf es ihm der Dichter vorſchreiben;
gleichwohl darf er den einen ſagen laſſen, daß
er es den andern werden ſieht. Der Schau-

ſpieler
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0032" n="26"/>
        <p>&#x201E;Die Schau&#x017F;pieler, &#x017F;agt der Herr von Vol-<lb/>
taire, wi&#x017F;&#x017F;en nicht, wie &#x017F;ie &#x017F;ich dabey an&#x017F;tellen<lb/>
&#x017F;ollen.&#x201E; Sie wüßten es wohl; aber man will<lb/>
eine Ohrfeige auch nicht einmal gern im fremden<lb/>
Namen haben. Der Schlag &#x017F;etzt &#x017F;ie in Feuer;<lb/>
die Per&#x017F;on erhält ihn, aber &#x017F;ie fühlen ihn; das<lb/>
Gefühl hebt die Ver&#x017F;tellung auf; &#x017F;ie gerathen<lb/>
aus ihrer Fa&#x017F;&#x017F;ung; Scham und Verwirrung<lb/>
äußert &#x017F;ich wider Willen auf ihrem Ge&#x017F;ichte;<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ollten zornig aus&#x017F;ehen, und &#x017F;ie &#x017F;ehen albern<lb/>
aus; und jeder Schau&#x017F;pieler, de&#x017F;&#x017F;en eigene Em-<lb/>
pfindungen mit &#x017F;einer Rolle in Colli&#x017F;ion kommen,<lb/>
macht uns zu lachen.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t die&#x017F;es nicht der einzige Fall, in wel-<lb/>
chem man die Ab&#x017F;chaffung der Ma&#x017F; ken betauern<lb/>
möchte. Der Schau&#x017F;pieler kann ohn&#x017F;treitig<lb/>
unter der Ma&#x017F;ke mehr Contenance halten; &#x017F;eine<lb/>
Per&#x017F;on findet weniger Gelegenheit auszubre-<lb/>
chen; und wenn &#x017F;ie ja ausbricht, &#x017F;o werden wir<lb/>
die&#x017F;en Ausbruch weniger gewahr.</p><lb/>
        <p>Doch der Schau&#x017F;pieler verhalte &#x017F;ich bey der<lb/>
Ohrfeige, wie er will: der dramati&#x017F;che Dichter<lb/>
arbeitet zwar für den Schau&#x017F;pieler, aber er muß<lb/>
&#x017F;ich darum nicht alles ver&#x017F;agen, was die&#x017F;em we-<lb/>
niger thulich und bequem i&#x017F;t. Kein Schau&#x017F;pie-<lb/>
ler kann roth werden, wenn er will: aber gleich-<lb/>
wohl darf es ihm der Dichter vor&#x017F;chreiben;<lb/>
gleichwohl darf er den einen &#x017F;agen la&#x017F;&#x017F;en, daß<lb/>
er es den andern werden &#x017F;ieht. Der Schau-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;pieler</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0032] „Die Schauſpieler, ſagt der Herr von Vol- taire, wiſſen nicht, wie ſie ſich dabey anſtellen ſollen.„ Sie wüßten es wohl; aber man will eine Ohrfeige auch nicht einmal gern im fremden Namen haben. Der Schlag ſetzt ſie in Feuer; die Perſon erhält ihn, aber ſie fühlen ihn; das Gefühl hebt die Verſtellung auf; ſie gerathen aus ihrer Faſſung; Scham und Verwirrung äußert ſich wider Willen auf ihrem Geſichte; ſie ſollten zornig ausſehen, und ſie ſehen albern aus; und jeder Schauſpieler, deſſen eigene Em- pfindungen mit ſeiner Rolle in Colliſion kommen, macht uns zu lachen. Es iſt dieſes nicht der einzige Fall, in wel- chem man die Abſchaffung der Maſ ken betauern möchte. Der Schauſpieler kann ohnſtreitig unter der Maſke mehr Contenance halten; ſeine Perſon findet weniger Gelegenheit auszubre- chen; und wenn ſie ja ausbricht, ſo werden wir dieſen Ausbruch weniger gewahr. Doch der Schauſpieler verhalte ſich bey der Ohrfeige, wie er will: der dramatiſche Dichter arbeitet zwar für den Schauſpieler, aber er muß ſich darum nicht alles verſagen, was dieſem we- niger thulich und bequem iſt. Kein Schauſpie- ler kann roth werden, wenn er will: aber gleich- wohl darf es ihm der Dichter vorſchreiben; gleichwohl darf er den einen ſagen laſſen, daß er es den andern werden ſieht. Der Schau- ſpieler

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/32
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769], S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/32>, abgerufen am 26.01.2021.