Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kürnberger, Ferdinand: Der Drache. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 11. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. [263]–310. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

du deine Jahre gut an, so führst du sie als Frau Professorin heim.

Das taugt alle nichts, sagte Rudolf mit unschuldigster Geradheit. Auf dem Lande heiratet man früh, da heißt's fix sein. Wer losläßt, ist verlesen. Der Flurschütz nimmt sie hundertmal beim Kopf, ehe ich einen Brief schreibe.

Unser Freund ist praktisch, lachte die reizende Doctorin. Der Ernst dieser Lebenslage trat einen Augenblick vor dem Humor zurück.

Noch Eins, sagte der Doctor. Sprechen wir's aus, wie wir's gedacht haben. Wie, wenn der Raithmeyer nicht geerbt hätte? Wenn er sein plötzliches Geld einem Verbrechen dankte? Wenn ihn der Gensd'arm bereits geholt hätte, oder in den nächsten Tagen ihn holte? Was dann, Rudolf?

Dann braucht das Mädchen um so mehr einen Freund, der krumm und lahm schlägt, was sie beschimpfen wollte deßwegen.

Das ist nicht mehr verliebt, das ist Charakter! rief die junge Frau ergriffen. Laß ihn ziehen, lieber August. Rudolf sprang auf und küßte der Fürsprecherin feurig die Hand. Sein Gehen war damit eine vollendete Thatsache. Die schöne Frau holte ein seidenes Etui aus dem Wandschrank und gab es dem Scheidenden mit den Worten: Hier ist unsere Adreßkarte und vielleicht noch eine Kleinigkeit dabei, die du verwenden kannst. Schreibe uns öfter und bleibe wacker.

Des andern Morgens reis'te Rudolf ins Erzgebirge ab.

du deine Jahre gut an, so führst du sie als Frau Professorin heim.

Das taugt alle nichts, sagte Rudolf mit unschuldigster Geradheit. Auf dem Lande heiratet man früh, da heißt's fix sein. Wer losläßt, ist verlesen. Der Flurschütz nimmt sie hundertmal beim Kopf, ehe ich einen Brief schreibe.

Unser Freund ist praktisch, lachte die reizende Doctorin. Der Ernst dieser Lebenslage trat einen Augenblick vor dem Humor zurück.

Noch Eins, sagte der Doctor. Sprechen wir's aus, wie wir's gedacht haben. Wie, wenn der Raithmeyer nicht geerbt hätte? Wenn er sein plötzliches Geld einem Verbrechen dankte? Wenn ihn der Gensd'arm bereits geholt hätte, oder in den nächsten Tagen ihn holte? Was dann, Rudolf?

Dann braucht das Mädchen um so mehr einen Freund, der krumm und lahm schlägt, was sie beschimpfen wollte deßwegen.

Das ist nicht mehr verliebt, das ist Charakter! rief die junge Frau ergriffen. Laß ihn ziehen, lieber August. Rudolf sprang auf und küßte der Fürsprecherin feurig die Hand. Sein Gehen war damit eine vollendete Thatsache. Die schöne Frau holte ein seidenes Etui aus dem Wandschrank und gab es dem Scheidenden mit den Worten: Hier ist unsere Adreßkarte und vielleicht noch eine Kleinigkeit dabei, die du verwenden kannst. Schreibe uns öfter und bleibe wacker.

Des andern Morgens reis'te Rudolf ins Erzgebirge ab.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="1">
        <p><pb facs="#f0022"/>
du deine Jahre gut an,      so führst du sie als Frau Professorin heim.</p><lb/>
        <p>Das taugt alle nichts, sagte Rudolf mit unschuldigster Geradheit. Auf dem Lande heiratet man      früh, da heißt's fix sein. Wer losläßt, ist verlesen. Der Flurschütz nimmt sie hundertmal beim      Kopf, ehe ich einen Brief schreibe.</p><lb/>
        <p>Unser Freund ist praktisch, lachte die reizende Doctorin. Der Ernst dieser Lebenslage trat      einen Augenblick vor dem Humor zurück.</p><lb/>
        <p>Noch Eins, sagte der Doctor. Sprechen wir's aus, wie wir's gedacht haben. Wie, wenn der      Raithmeyer nicht geerbt hätte? Wenn er sein plötzliches Geld einem Verbrechen dankte? Wenn ihn      der Gensd'arm bereits geholt hätte, oder in den nächsten Tagen ihn holte? Was dann, Rudolf?</p><lb/>
        <p>Dann braucht das Mädchen um so mehr einen Freund, der krumm und lahm schlägt, was sie      beschimpfen wollte deßwegen.</p><lb/>
        <p>Das ist nicht mehr verliebt, das ist Charakter! rief die junge Frau ergriffen. Laß ihn      ziehen, lieber August. Rudolf sprang auf und küßte der Fürsprecherin feurig die Hand. Sein      Gehen war damit eine vollendete Thatsache. Die schöne Frau holte ein seidenes Etui aus dem      Wandschrank und gab es dem Scheidenden mit den Worten: Hier ist unsere Adreßkarte und      vielleicht noch eine Kleinigkeit dabei, die du verwenden kannst. Schreibe uns öfter und bleibe      wacker.</p><lb/>
        <p>Des andern Morgens reis'te Rudolf ins Erzgebirge ab.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0022] du deine Jahre gut an, so führst du sie als Frau Professorin heim. Das taugt alle nichts, sagte Rudolf mit unschuldigster Geradheit. Auf dem Lande heiratet man früh, da heißt's fix sein. Wer losläßt, ist verlesen. Der Flurschütz nimmt sie hundertmal beim Kopf, ehe ich einen Brief schreibe. Unser Freund ist praktisch, lachte die reizende Doctorin. Der Ernst dieser Lebenslage trat einen Augenblick vor dem Humor zurück. Noch Eins, sagte der Doctor. Sprechen wir's aus, wie wir's gedacht haben. Wie, wenn der Raithmeyer nicht geerbt hätte? Wenn er sein plötzliches Geld einem Verbrechen dankte? Wenn ihn der Gensd'arm bereits geholt hätte, oder in den nächsten Tagen ihn holte? Was dann, Rudolf? Dann braucht das Mädchen um so mehr einen Freund, der krumm und lahm schlägt, was sie beschimpfen wollte deßwegen. Das ist nicht mehr verliebt, das ist Charakter! rief die junge Frau ergriffen. Laß ihn ziehen, lieber August. Rudolf sprang auf und küßte der Fürsprecherin feurig die Hand. Sein Gehen war damit eine vollendete Thatsache. Die schöne Frau holte ein seidenes Etui aus dem Wandschrank und gab es dem Scheidenden mit den Worten: Hier ist unsere Adreßkarte und vielleicht noch eine Kleinigkeit dabei, die du verwenden kannst. Schreibe uns öfter und bleibe wacker. Des andern Morgens reis'te Rudolf ins Erzgebirge ab.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T13:57:16Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T13:57:16Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_drache_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_drache_1910/22
Zitationshilfe: Kürnberger, Ferdinand: Der Drache. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 11. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. [263]–310. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_drache_1910/22>, abgerufen am 09.08.2022.