Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kürnberger, Ferdinand: Der Drache. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 11. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. [263]–310. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Unterhaltung aus der Dorfschenke noch fortfristete und ein gar reiches Füllhorn von erzgebirgischen Drachen-Märchen ausschüttete. Ueppig aufs Erdenbett ausgestreckt, das Auge hingegeben an die ewigen Sternbilder, hörte er gerne zu, wie das kleine kindische Menschengehirn die Grillenflügel der Phantasie schüttelte. Nur der Bauer Raithmeyer und seine Erbschaft wurde nicht mehr genannt zwischen ihnen. Wie auf stillschweigende Verabredung blieb Herr und Diener stumm über dieses Abenteuer. So rückte die Nacht vor -- endlich entschlummerten sie.

Die Morgensonne ging prangend auf. Beim Anblicke des Höhenprofils fand sich der Doctor mit Hülfe seiner Karte jetzt von selbst zurecht. Man botanisirte den Tag hindurch gemächlich ins Land hinab. Als aber die zackigen Felsstöcke des Erzgebirges vor den runderen Hügelwellen, die schwarzen finsteren Nadelhölzer vor den Obstgärten und Kornfeldern zurücktraten, da wurde Rudolf still und stiller. Dem Doctor entging diese veränderte Stimmung nicht; aber er dachte, der Sohn des Hochgebirges mag sich im Mittellande naturgemäß ausgenüchtert fühlen; erst die Stadt selbst würde ihn wieder zu starken Empfindungen anregen. So fuhr man in die glänzende Haupt- und Residenzstadt Dresden ein.

Der Doctor stellte seiner Frau den ländlichen Ankömmling als einen künftigen Eleven der Wissenschaft vor. Er sei eine Waise aus dem höchsten Erzgebirge, von aller Welt mißbraucht und verlassen, er habe ihn auf seiner botanischen Excursion als Reisdiener gemiethet. Bei dieser Gelegenheit sei ein Geist in dem rohen Naturkinde sichtbar geworden, der ein besseres Loos verdiene. Er könne einstweilen hier im Hause ein Verhältniß zwischen Schüler und Diener einnehmen und die Anfangsgründe einer gelehrten Bildung sich aneignen. Dann würde man ihn nach

Unterhaltung aus der Dorfschenke noch fortfristete und ein gar reiches Füllhorn von erzgebirgischen Drachen-Märchen ausschüttete. Ueppig aufs Erdenbett ausgestreckt, das Auge hingegeben an die ewigen Sternbilder, hörte er gerne zu, wie das kleine kindische Menschengehirn die Grillenflügel der Phantasie schüttelte. Nur der Bauer Raithmeyer und seine Erbschaft wurde nicht mehr genannt zwischen ihnen. Wie auf stillschweigende Verabredung blieb Herr und Diener stumm über dieses Abenteuer. So rückte die Nacht vor — endlich entschlummerten sie.

Die Morgensonne ging prangend auf. Beim Anblicke des Höhenprofils fand sich der Doctor mit Hülfe seiner Karte jetzt von selbst zurecht. Man botanisirte den Tag hindurch gemächlich ins Land hinab. Als aber die zackigen Felsstöcke des Erzgebirges vor den runderen Hügelwellen, die schwarzen finsteren Nadelhölzer vor den Obstgärten und Kornfeldern zurücktraten, da wurde Rudolf still und stiller. Dem Doctor entging diese veränderte Stimmung nicht; aber er dachte, der Sohn des Hochgebirges mag sich im Mittellande naturgemäß ausgenüchtert fühlen; erst die Stadt selbst würde ihn wieder zu starken Empfindungen anregen. So fuhr man in die glänzende Haupt- und Residenzstadt Dresden ein.

Der Doctor stellte seiner Frau den ländlichen Ankömmling als einen künftigen Eleven der Wissenschaft vor. Er sei eine Waise aus dem höchsten Erzgebirge, von aller Welt mißbraucht und verlassen, er habe ihn auf seiner botanischen Excursion als Reisdiener gemiethet. Bei dieser Gelegenheit sei ein Geist in dem rohen Naturkinde sichtbar geworden, der ein besseres Loos verdiene. Er könne einstweilen hier im Hause ein Verhältniß zwischen Schüler und Diener einnehmen und die Anfangsgründe einer gelehrten Bildung sich aneignen. Dann würde man ihn nach

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="1">
        <p><pb facs="#f0020"/>
Unterhaltung aus der Dorfschenke noch      fortfristete und ein gar reiches Füllhorn von erzgebirgischen Drachen-Märchen ausschüttete.      Ueppig aufs Erdenbett ausgestreckt, das Auge hingegeben an die ewigen Sternbilder, hörte er      gerne zu, wie das kleine kindische Menschengehirn die Grillenflügel der Phantasie schüttelte.      Nur der Bauer Raithmeyer und seine Erbschaft wurde nicht mehr genannt zwischen ihnen. Wie auf      stillschweigende Verabredung blieb Herr und Diener stumm über dieses Abenteuer. So rückte die      Nacht vor &#x2014; endlich entschlummerten sie.</p><lb/>
        <p>Die Morgensonne ging prangend auf. Beim Anblicke des Höhenprofils fand sich der Doctor mit      Hülfe seiner Karte jetzt von selbst zurecht. Man botanisirte den Tag hindurch gemächlich ins      Land hinab. Als aber die zackigen Felsstöcke des Erzgebirges vor den runderen Hügelwellen, die      schwarzen finsteren Nadelhölzer vor den Obstgärten und Kornfeldern zurücktraten, da wurde      Rudolf still und stiller. Dem Doctor entging diese veränderte Stimmung nicht; aber er dachte,      der Sohn des Hochgebirges mag sich im Mittellande naturgemäß ausgenüchtert fühlen; erst die      Stadt selbst würde ihn wieder zu starken Empfindungen anregen. So fuhr man in die glänzende      Haupt- und Residenzstadt Dresden ein.</p><lb/>
        <p>Der Doctor stellte seiner Frau den ländlichen Ankömmling als einen künftigen Eleven der      Wissenschaft vor. Er sei eine Waise aus dem höchsten Erzgebirge, von aller Welt mißbraucht und      verlassen, er habe ihn auf seiner botanischen Excursion als Reisdiener gemiethet. Bei dieser      Gelegenheit sei ein Geist in dem rohen Naturkinde sichtbar geworden, der ein besseres Loos      verdiene. Er könne einstweilen hier im Hause ein Verhältniß zwischen Schüler und Diener      einnehmen und die Anfangsgründe einer gelehrten Bildung sich aneignen. Dann würde man ihn nach<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0020] Unterhaltung aus der Dorfschenke noch fortfristete und ein gar reiches Füllhorn von erzgebirgischen Drachen-Märchen ausschüttete. Ueppig aufs Erdenbett ausgestreckt, das Auge hingegeben an die ewigen Sternbilder, hörte er gerne zu, wie das kleine kindische Menschengehirn die Grillenflügel der Phantasie schüttelte. Nur der Bauer Raithmeyer und seine Erbschaft wurde nicht mehr genannt zwischen ihnen. Wie auf stillschweigende Verabredung blieb Herr und Diener stumm über dieses Abenteuer. So rückte die Nacht vor — endlich entschlummerten sie. Die Morgensonne ging prangend auf. Beim Anblicke des Höhenprofils fand sich der Doctor mit Hülfe seiner Karte jetzt von selbst zurecht. Man botanisirte den Tag hindurch gemächlich ins Land hinab. Als aber die zackigen Felsstöcke des Erzgebirges vor den runderen Hügelwellen, die schwarzen finsteren Nadelhölzer vor den Obstgärten und Kornfeldern zurücktraten, da wurde Rudolf still und stiller. Dem Doctor entging diese veränderte Stimmung nicht; aber er dachte, der Sohn des Hochgebirges mag sich im Mittellande naturgemäß ausgenüchtert fühlen; erst die Stadt selbst würde ihn wieder zu starken Empfindungen anregen. So fuhr man in die glänzende Haupt- und Residenzstadt Dresden ein. Der Doctor stellte seiner Frau den ländlichen Ankömmling als einen künftigen Eleven der Wissenschaft vor. Er sei eine Waise aus dem höchsten Erzgebirge, von aller Welt mißbraucht und verlassen, er habe ihn auf seiner botanischen Excursion als Reisdiener gemiethet. Bei dieser Gelegenheit sei ein Geist in dem rohen Naturkinde sichtbar geworden, der ein besseres Loos verdiene. Er könne einstweilen hier im Hause ein Verhältniß zwischen Schüler und Diener einnehmen und die Anfangsgründe einer gelehrten Bildung sich aneignen. Dann würde man ihn nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T13:57:16Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T13:57:16Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_drache_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_drache_1910/20
Zitationshilfe: Kürnberger, Ferdinand: Der Drache. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 11. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. [263]–310. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_drache_1910/20>, abgerufen am 09.08.2022.