Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kraft, Robert: Der Medizinmann. Dresden, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

"Stehen Sie doch auf, es fehlt Ihnen ja gar nichts, oder thut Ihnen etwas weh?"

Langsam erhob sich Richard und befühlte seine Glieder.

"Ne - ne - weh thut mir gerade nichts - aber solche Späße möchte ich mir für die Zukunft doch ernstlich verbitten", sagte er mit kläglicher Miene, "und da soll man nun nicht an Aberglauben glauben? Wie macht Ihr denn das eigentlich?"

"Wir haben jeder eine elektrische Batterie in der Tasche - und noch anderes."

"Und der Donner?"

Frank zeigte ihm eine Art von Armband, das er um das Handgelenk trug.

"Hier wird eine Platzpatrone eingeschoben, ganz unschuldig, aber krachen thut sie fürchterlich."

Stephan ermahnte zur Eile, es handelte sich darum, die Gefangenen vor dem Tode zu bewahren.

"Wir wollen den Indianern vorläufig nur Respekt beibringen", erklärte Frank unterwegs dem Trapper, "und wenn sie nicht hören, da läuft es nicht mehr unschuldig ab, wir haben auch noch andere Mittel bei uns. In nächster Zeit soll ich durch ganz Amerika fahren, in einem elektrischen Wagen, den ich selber führe, Mister Stephan und Jupiter begleiten mich nur, zwei Personen fehlen aber noch zur Bedienung. Wissen Sie, Mister Frei, da Sie so viele Indianersprachen kennen, wie die Sitten unter den Rothäuten, wie wäre es, wenn Sie mich begleiten?"

"Frank und Frei, wir paßten zusammen. Will's mir überlegen."

Nach nochmals zweistündigem Marsche erreichten sie ein offenes Thal und bald sah man auch den Rauch von Lagerfeuern aufsteigen.

„Stehen Sie doch auf, es fehlt Ihnen ja gar nichts, oder thut Ihnen etwas weh?“

Langsam erhob sich Richard und befühlte seine Glieder.

„Ne – ne – weh thut mir gerade nichts – aber solche Späße möchte ich mir für die Zukunft doch ernstlich verbitten“, sagte er mit kläglicher Miene, „und da soll man nun nicht an Aberglauben glauben? Wie macht Ihr denn das eigentlich?“

„Wir haben jeder eine elektrische Batterie in der Tasche – und noch anderes.“

„Und der Donner?“

Frank zeigte ihm eine Art von Armband, das er um das Handgelenk trug.

„Hier wird eine Platzpatrone eingeschoben, ganz unschuldig, aber krachen thut sie fürchterlich.“

Stephan ermahnte zur Eile, es handelte sich darum, die Gefangenen vor dem Tode zu bewahren.

„Wir wollen den Indianern vorläufig nur Respekt beibringen“, erklärte Frank unterwegs dem Trapper, „und wenn sie nicht hören, da läuft es nicht mehr unschuldig ab, wir haben auch noch andere Mittel bei uns. In nächster Zeit soll ich durch ganz Amerika fahren, in einem elektrischen Wagen, den ich selber führe, Mister Stephan und Jupiter begleiten mich nur, zwei Personen fehlen aber noch zur Bedienung. Wissen Sie, Mister Frei, da Sie so viele Indianersprachen kennen, wie die Sitten unter den Rothäuten, wie wäre es, wenn Sie mich begleiten?“

„Frank und Frei, wir paßten zusammen. Will’s mir überlegen.“

Nach nochmals zweistündigem Marsche erreichten sie ein offenes Thal und bald sah man auch den Rauch von Lagerfeuern aufsteigen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0024" n="24"/>
        <p>&#x201E;Stehen Sie doch auf, es fehlt Ihnen ja gar nichts, oder thut Ihnen etwas weh?&#x201C;</p>
        <p>Langsam erhob sich Richard und befühlte seine Glieder.</p>
        <p>&#x201E;Ne &#x2013; ne &#x2013; weh thut mir gerade nichts &#x2013; aber solche Späße möchte ich mir für die Zukunft doch ernstlich verbitten&#x201C;, sagte er mit kläglicher Miene, &#x201E;und da soll man nun nicht an Aberglauben glauben? Wie macht Ihr denn das eigentlich?&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Wir haben jeder eine elektrische Batterie in der Tasche &#x2013; und noch anderes.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Und der Donner?&#x201C;</p>
        <p>Frank zeigte ihm eine Art von Armband, das er um das Handgelenk trug.</p>
        <p>&#x201E;Hier wird eine Platzpatrone eingeschoben, ganz unschuldig, aber krachen thut sie fürchterlich.&#x201C;</p>
        <p>Stephan ermahnte zur Eile, es handelte sich darum, die Gefangenen vor dem Tode zu bewahren.</p>
        <p>&#x201E;Wir wollen den Indianern vorläufig nur Respekt beibringen&#x201C;, erklärte Frank unterwegs dem Trapper, &#x201E;und wenn sie nicht hören, da läuft es nicht mehr unschuldig ab, wir haben auch noch andere Mittel bei uns. In nächster Zeit soll ich durch ganz Amerika fahren, in einem elektrischen Wagen, den ich selber führe, Mister Stephan und Jupiter begleiten mich nur, zwei Personen fehlen aber noch zur Bedienung. Wissen Sie, Mister Frei, da Sie so viele Indianersprachen kennen, wie die Sitten unter den Rothäuten, wie wäre es, wenn Sie mich begleiten?&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Frank und Frei, wir paßten zusammen. Will&#x2019;s mir überlegen.&#x201C;</p>
        <p>Nach nochmals zweistündigem Marsche erreichten sie ein offenes Thal und bald sah man auch den Rauch von Lagerfeuern aufsteigen.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0024] „Stehen Sie doch auf, es fehlt Ihnen ja gar nichts, oder thut Ihnen etwas weh?“ Langsam erhob sich Richard und befühlte seine Glieder. „Ne – ne – weh thut mir gerade nichts – aber solche Späße möchte ich mir für die Zukunft doch ernstlich verbitten“, sagte er mit kläglicher Miene, „und da soll man nun nicht an Aberglauben glauben? Wie macht Ihr denn das eigentlich?“ „Wir haben jeder eine elektrische Batterie in der Tasche – und noch anderes.“ „Und der Donner?“ Frank zeigte ihm eine Art von Armband, das er um das Handgelenk trug. „Hier wird eine Platzpatrone eingeschoben, ganz unschuldig, aber krachen thut sie fürchterlich.“ Stephan ermahnte zur Eile, es handelte sich darum, die Gefangenen vor dem Tode zu bewahren. „Wir wollen den Indianern vorläufig nur Respekt beibringen“, erklärte Frank unterwegs dem Trapper, „und wenn sie nicht hören, da läuft es nicht mehr unschuldig ab, wir haben auch noch andere Mittel bei uns. In nächster Zeit soll ich durch ganz Amerika fahren, in einem elektrischen Wagen, den ich selber führe, Mister Stephan und Jupiter begleiten mich nur, zwei Personen fehlen aber noch zur Bedienung. Wissen Sie, Mister Frei, da Sie so viele Indianersprachen kennen, wie die Sitten unter den Rothäuten, wie wäre es, wenn Sie mich begleiten?“ „Frank und Frei, wir paßten zusammen. Will’s mir überlegen.“ Nach nochmals zweistündigem Marsche erreichten sie ein offenes Thal und bald sah man auch den Rauch von Lagerfeuern aufsteigen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-26T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-26T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-26T10:30:31Z)

Weitere Informationen:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kraft_medizinmann_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kraft_medizinmann_1896/24
Zitationshilfe: Kraft, Robert: Der Medizinmann. Dresden, 1896, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kraft_medizinmann_1896/24>, abgerufen am 27.10.2021.