Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

hängt; Ist er aber Deiner Zuneigung unwerth;
so schone Seiner wenigstens darum, weil er von
jedermann verlassen ist, und also zu Mishand¬
lungen schweigen muß! Räche Dich auch eben
deswegen nie an Dem, von welchem Du ver¬
folgt, gedrückt worden, so lange er Gewicht
hatte! Sammle vielmehr feurige Kohlen auf
sein Haupt, damit er in sich gehe, und wo mög¬
lich durch Großmuth gebessert werde!

19.

Und nun noch einmal! Wenn ich hier sehr
viel zum Nachtheile des Characters der mehrsten
Großen und Reichen gesagt habe; so bin ich doch
weit entfernt, dies ohne Unterschied auf alle Per¬
sonen der höhern Classen ausdehnen zu wollen.
Es ist mir immer äusserst zuwieder gewesen, zu
sehn, wie manche unsrer armseligen neuern
Schriftsteller es sich zum Geschäfte machen, auf
die höhern Stände zu schimpfen. Viele von
ihnen sind so wenig mit den erhabnern Menschen-
Classen bekannt, daß es die höchste Impertinenz
verräth, wenn sie über Sitten und Denkungs¬
art derselben ein Urtheil wagen. Von ihren
Dachstübchen herunter schielen sie neidisch und

hä¬

haͤngt; Iſt er aber Deiner Zuneigung unwerth;
ſo ſchone Seiner wenigſtens darum, weil er von
jedermann verlaſſen iſt, und alſo zu Mishand¬
lungen ſchweigen muß! Raͤche Dich auch eben
deswegen nie an Dem, von welchem Du ver¬
folgt, gedruͤckt worden, ſo lange er Gewicht
hatte! Sammle vielmehr feurige Kohlen auf
ſein Haupt, damit er in ſich gehe, und wo moͤg¬
lich durch Großmuth gebeſſert werde!

19.

Und nun noch einmal! Wenn ich hier ſehr
viel zum Nachtheile des Characters der mehrſten
Großen und Reichen geſagt habe; ſo bin ich doch
weit entfernt, dies ohne Unterſchied auf alle Per¬
ſonen der hoͤhern Claſſen ausdehnen zu wollen.
Es iſt mir immer aͤuſſerſt zuwieder geweſen, zu
ſehn, wie manche unſrer armſeligen neuern
Schriftſteller es ſich zum Geſchaͤfte machen, auf
die hoͤhern Staͤnde zu ſchimpfen. Viele von
ihnen ſind ſo wenig mit den erhabnern Menſchen-
Claſſen bekannt, daß es die hoͤchſte Impertinenz
verraͤth, wenn ſie uͤber Sitten und Denkungs¬
art derſelben ein Urtheil wagen. Von ihren
Dachſtuͤbchen herunter ſchielen ſie neidiſch und

haͤ¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0050" n="28"/>
ha&#x0364;ngt; I&#x017F;t er aber Deiner Zuneigung unwerth;<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chone Seiner wenig&#x017F;tens darum, weil er von<lb/>
jedermann verla&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, und al&#x017F;o zu Mishand¬<lb/>
lungen &#x017F;chweigen muß! Ra&#x0364;che Dich auch eben<lb/>
deswegen nie an Dem, von welchem Du ver¬<lb/>
folgt, gedru&#x0364;ckt worden, &#x017F;o lange er Gewicht<lb/>
hatte! Sammle vielmehr feurige Kohlen auf<lb/>
&#x017F;ein Haupt, damit er in &#x017F;ich gehe, und wo mo&#x0364;<lb/>
lich durch Großmuth gebe&#x017F;&#x017F;ert werde!</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>19.<lb/></head>
            <p>Und nun noch einmal! Wenn ich hier &#x017F;ehr<lb/>
viel zum Nachtheile des Characters der mehr&#x017F;ten<lb/>
Großen und Reichen ge&#x017F;agt habe; &#x017F;o bin ich doch<lb/>
weit entfernt, dies ohne Unter&#x017F;chied auf alle Per¬<lb/>
&#x017F;onen der ho&#x0364;hern Cla&#x017F;&#x017F;en ausdehnen zu wollen.<lb/>
Es i&#x017F;t mir immer a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t zuwieder gewe&#x017F;en, zu<lb/>
&#x017F;ehn, wie manche un&#x017F;rer arm&#x017F;eligen neuern<lb/>
Schrift&#x017F;teller es &#x017F;ich zum Ge&#x017F;cha&#x0364;fte machen, auf<lb/>
die ho&#x0364;hern Sta&#x0364;nde zu &#x017F;chimpfen. Viele von<lb/>
ihnen &#x017F;ind &#x017F;o wenig mit den erhabnern Men&#x017F;chen-<lb/>
Cla&#x017F;&#x017F;en bekannt, daß es die ho&#x0364;ch&#x017F;te Impertinenz<lb/>
verra&#x0364;th, wenn &#x017F;ie u&#x0364;ber Sitten und Denkungs¬<lb/>
art der&#x017F;elben ein Urtheil wagen. Von ihren<lb/>
Dach&#x017F;tu&#x0364;bchen herunter &#x017F;chielen &#x017F;ie neidi&#x017F;ch und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ha&#x0364;¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0050] haͤngt; Iſt er aber Deiner Zuneigung unwerth; ſo ſchone Seiner wenigſtens darum, weil er von jedermann verlaſſen iſt, und alſo zu Mishand¬ lungen ſchweigen muß! Raͤche Dich auch eben deswegen nie an Dem, von welchem Du ver¬ folgt, gedruͤckt worden, ſo lange er Gewicht hatte! Sammle vielmehr feurige Kohlen auf ſein Haupt, damit er in ſich gehe, und wo moͤg¬ lich durch Großmuth gebeſſert werde! 19. Und nun noch einmal! Wenn ich hier ſehr viel zum Nachtheile des Characters der mehrſten Großen und Reichen geſagt habe; ſo bin ich doch weit entfernt, dies ohne Unterſchied auf alle Per¬ ſonen der hoͤhern Claſſen ausdehnen zu wollen. Es iſt mir immer aͤuſſerſt zuwieder geweſen, zu ſehn, wie manche unſrer armſeligen neuern Schriftſteller es ſich zum Geſchaͤfte machen, auf die hoͤhern Staͤnde zu ſchimpfen. Viele von ihnen ſind ſo wenig mit den erhabnern Menſchen- Claſſen bekannt, daß es die hoͤchſte Impertinenz verraͤth, wenn ſie uͤber Sitten und Denkungs¬ art derſelben ein Urtheil wagen. Von ihren Dachſtuͤbchen herunter ſchielen ſie neidiſch und haͤ¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/50
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/50>, abgerufen am 14.05.2021.