Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite
11.

In den Herzen der mehrsten Großen wohnt
Mistrauen. Es herrscht bey ihnen der Ge¬
danke, alle übrigen Menschen hätten einen
Bund gegen sie gemacht. Deswegen sehen sie
es so ungern, wenn unter Denen, welche ihnen
unterworfen sind, enge Freundschaften entstehen.
Wer sich um Fürsten und Vornehme nicht zu
bekümmern braucht, der kann sich hierüber gänz¬
lich hinaus setzen, Verbindungen nach seinem
Herzen schliessen, und überhaupt wird kein red¬
licher Mann, aus niedriger Gefälligkeit gegen
irgend einen Beschützer und Gönner, einen
wahren Freund vernachlässigen, noch einen wür¬
digen Mann, der ihm die Hand reicht, von sich
stoßen. Wer aber an Höfen sein Glück machen
will, der thut doch wohl, wenn er vorsichtig in
der Wahl seines Umgangs, seiner Vertraueten
und der Gesellschaften ist, welche er am häufig¬
sten besucht. Es herrschen da immer Partheyen
und Cabalen, in welche ein wohlwollendes, theil¬
nehmendes Herz gar zu leicht hineingezogen
wird; Und wenn nun eine dieser Partheyen
über die andre siegt; so muß oft der Unschul¬
digste, wenn er nur irgend Mitwissender bey

dem,
11.

In den Herzen der mehrſten Großen wohnt
Mistrauen. Es herrſcht bey ihnen der Ge¬
danke, alle uͤbrigen Menſchen haͤtten einen
Bund gegen ſie gemacht. Deswegen ſehen ſie
es ſo ungern, wenn unter Denen, welche ihnen
unterworfen ſind, enge Freundſchaften entſtehen.
Wer ſich um Fuͤrſten und Vornehme nicht zu
bekuͤmmern braucht, der kann ſich hieruͤber gaͤnz¬
lich hinaus ſetzen, Verbindungen nach ſeinem
Herzen ſchlieſſen, und uͤberhaupt wird kein red¬
licher Mann, aus niedriger Gefaͤlligkeit gegen
irgend einen Beſchuͤtzer und Goͤnner, einen
wahren Freund vernachlaͤſſigen, noch einen wuͤr¬
digen Mann, der ihm die Hand reicht, von ſich
ſtoßen. Wer aber an Hoͤfen ſein Gluͤck machen
will, der thut doch wohl, wenn er vorſichtig in
der Wahl ſeines Umgangs, ſeiner Vertraueten
und der Geſellſchaften iſt, welche er am haͤufig¬
ſten beſucht. Es herrſchen da immer Partheyen
und Cabalen, in welche ein wohlwollendes, theil¬
nehmendes Herz gar zu leicht hineingezogen
wird; Und wenn nun eine dieſer Partheyen
uͤber die andre ſiegt; ſo muß oft der Unſchul¬
digſte, wenn er nur irgend Mitwiſſender bey

dem,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0040" n="18"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>11.<lb/></head>
            <p>In den Herzen der mehr&#x017F;ten Großen wohnt<lb/>
Mistrauen. Es herr&#x017F;cht bey ihnen der Ge¬<lb/>
danke, alle u&#x0364;brigen Men&#x017F;chen ha&#x0364;tten einen<lb/>
Bund gegen &#x017F;ie gemacht. Deswegen &#x017F;ehen &#x017F;ie<lb/>
es &#x017F;o ungern, wenn unter Denen, welche ihnen<lb/>
unterworfen &#x017F;ind, enge Freund&#x017F;chaften ent&#x017F;tehen.<lb/>
Wer &#x017F;ich um Fu&#x0364;r&#x017F;ten und Vornehme nicht zu<lb/>
beku&#x0364;mmern braucht, der kann &#x017F;ich hieru&#x0364;ber ga&#x0364;nz¬<lb/>
lich hinaus &#x017F;etzen, Verbindungen nach &#x017F;einem<lb/>
Herzen &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en, und u&#x0364;berhaupt wird kein red¬<lb/>
licher Mann, aus niedriger Gefa&#x0364;lligkeit gegen<lb/>
irgend einen Be&#x017F;chu&#x0364;tzer und Go&#x0364;nner, einen<lb/>
wahren Freund vernachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen, noch einen wu&#x0364;<lb/>
digen Mann, der ihm die Hand reicht, von &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;toßen. Wer aber an Ho&#x0364;fen &#x017F;ein Glu&#x0364;ck machen<lb/>
will, der thut doch wohl, wenn er vor&#x017F;ichtig in<lb/>
der Wahl &#x017F;eines Umgangs, &#x017F;einer Vertraueten<lb/>
und der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften i&#x017F;t, welche er am ha&#x0364;ufig¬<lb/>
&#x017F;ten be&#x017F;ucht. Es herr&#x017F;chen da immer Partheyen<lb/>
und Cabalen, in welche ein wohlwollendes, theil¬<lb/>
nehmendes Herz gar zu leicht hineingezogen<lb/>
wird; Und wenn nun eine die&#x017F;er Partheyen<lb/>
u&#x0364;ber die andre &#x017F;iegt; &#x017F;o muß oft der Un&#x017F;chul¬<lb/>
dig&#x017F;te, wenn er nur irgend Mitwi&#x017F;&#x017F;ender bey<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem,<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0040] 11. In den Herzen der mehrſten Großen wohnt Mistrauen. Es herrſcht bey ihnen der Ge¬ danke, alle uͤbrigen Menſchen haͤtten einen Bund gegen ſie gemacht. Deswegen ſehen ſie es ſo ungern, wenn unter Denen, welche ihnen unterworfen ſind, enge Freundſchaften entſtehen. Wer ſich um Fuͤrſten und Vornehme nicht zu bekuͤmmern braucht, der kann ſich hieruͤber gaͤnz¬ lich hinaus ſetzen, Verbindungen nach ſeinem Herzen ſchlieſſen, und uͤberhaupt wird kein red¬ licher Mann, aus niedriger Gefaͤlligkeit gegen irgend einen Beſchuͤtzer und Goͤnner, einen wahren Freund vernachlaͤſſigen, noch einen wuͤr¬ digen Mann, der ihm die Hand reicht, von ſich ſtoßen. Wer aber an Hoͤfen ſein Gluͤck machen will, der thut doch wohl, wenn er vorſichtig in der Wahl ſeines Umgangs, ſeiner Vertraueten und der Geſellſchaften iſt, welche er am haͤufig¬ ſten beſucht. Es herrſchen da immer Partheyen und Cabalen, in welche ein wohlwollendes, theil¬ nehmendes Herz gar zu leicht hineingezogen wird; Und wenn nun eine dieſer Partheyen uͤber die andre ſiegt; ſo muß oft der Unſchul¬ digſte, wenn er nur irgend Mitwiſſender bey dem,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/40
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/40>, abgerufen am 13.05.2021.