Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

sten sich emporschwingen will, ob er nicht dessen
ränkevollem Minister, dem regierenden Cam¬
merdiener, oder einer tirannischen Buhlerinn
huldigen soll; aber selten nimt das ein gutes
Ende. Solche Lieblinge stürzen sich früh oder
spät selber, und reissen dann ihre Creaturen mit
in ihr Verderben; Und wäre auch das nicht; so
werden doch die größten Vortheile die man da¬
durch erlangen könnte, zu theuer erkauft, wenn
man dafür die Achtung weiser und rechtschaffe¬
ner Männer aufopfern muß; und das ist gewiß
immer der Fall -- Der grade Weg hingegen
führt ohnfehlbar, wo nicht zu einem glänzenden,
doch zu einem dauerhaften Glücke.

7.

Auch lasse man sich von den Erden-Göt¬
tern nicht nur zu keinen unedeln Geschäften mis¬
brauchen, sondern sey auch vorsichtig in allen
Diensten, welche man ihnen erweist! Sie ma¬
chen leicht aus jeder Gefälligkeit eine Pflicht,
und halten es nachher für Verabsäumung unsrer
Schuldigkeit, wenn wir zu einer andern Zeit
uns nicht grade aufgelegt zeigen, uns eben also
preiszugeben. Wenigstens vergessen sie leicht,

was
A5

ſten ſich emporſchwingen will, ob er nicht deſſen
raͤnkevollem Miniſter, dem regierenden Cam¬
merdiener, oder einer tiranniſchen Buhlerinn
huldigen ſoll; aber ſelten nimt das ein gutes
Ende. Solche Lieblinge ſtuͤrzen ſich fruͤh oder
ſpaͤt ſelber, und reiſſen dann ihre Creaturen mit
in ihr Verderben; Und waͤre auch das nicht; ſo
werden doch die groͤßten Vortheile die man da¬
durch erlangen koͤnnte, zu theuer erkauft, wenn
man dafuͤr die Achtung weiſer und rechtſchaffe¬
ner Maͤnner aufopfern muß; und das iſt gewiß
immer der Fall — Der grade Weg hingegen
fuͤhrt ohnfehlbar, wo nicht zu einem glaͤnzenden,
doch zu einem dauerhaften Gluͤcke.

7.

Auch laſſe man ſich von den Erden-Goͤt¬
tern nicht nur zu keinen unedeln Geſchaͤften mis¬
brauchen, ſondern ſey auch vorſichtig in allen
Dienſten, welche man ihnen erweiſt! Sie ma¬
chen leicht aus jeder Gefaͤlligkeit eine Pflicht,
und halten es nachher fuͤr Verabſaͤumung unſrer
Schuldigkeit, wenn wir zu einer andern Zeit
uns nicht grade aufgelegt zeigen, uns eben alſo
preiszugeben. Wenigſtens vergeſſen ſie leicht,

was
A5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0031" n="9"/>
&#x017F;ten &#x017F;ich empor&#x017F;chwingen will, ob er nicht de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ra&#x0364;nkevollem Mini&#x017F;ter, dem regierenden Cam¬<lb/>
merdiener, oder einer tiranni&#x017F;chen Buhlerinn<lb/>
huldigen &#x017F;oll; aber &#x017F;elten nimt das ein gutes<lb/>
Ende. Solche Lieblinge &#x017F;tu&#x0364;rzen &#x017F;ich fru&#x0364;h oder<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;t &#x017F;elber, und rei&#x017F;&#x017F;en dann ihre Creaturen mit<lb/>
in ihr Verderben; Und wa&#x0364;re auch das nicht; &#x017F;o<lb/>
werden doch die gro&#x0364;ßten Vortheile die man da¬<lb/>
durch erlangen ko&#x0364;nnte, zu theuer erkauft, wenn<lb/>
man dafu&#x0364;r die Achtung wei&#x017F;er und recht&#x017F;chaffe¬<lb/>
ner Ma&#x0364;nner aufopfern muß; und das i&#x017F;t gewiß<lb/>
immer der Fall &#x2014; Der grade Weg hingegen<lb/>
fu&#x0364;hrt ohnfehlbar, wo nicht zu einem gla&#x0364;nzenden,<lb/>
doch zu einem dauerhaften Glu&#x0364;cke.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>7.<lb/></head>
            <p>Auch la&#x017F;&#x017F;e man &#x017F;ich von den Erden-Go&#x0364;<lb/>
tern nicht nur zu keinen unedeln Ge&#x017F;cha&#x0364;ften mis¬<lb/>
brauchen, &#x017F;ondern &#x017F;ey auch vor&#x017F;ichtig in allen<lb/>
Dien&#x017F;ten, welche man ihnen erwei&#x017F;t! Sie ma¬<lb/>
chen leicht aus jeder Gefa&#x0364;lligkeit eine Pflicht,<lb/>
und halten es nachher fu&#x0364;r Verab&#x017F;a&#x0364;umung un&#x017F;rer<lb/>
Schuldigkeit, wenn wir zu einer andern Zeit<lb/>
uns nicht grade aufgelegt zeigen, uns eben al&#x017F;o<lb/>
preiszugeben. Wenig&#x017F;tens verge&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie leicht,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">was<lb/></fw> <fw place="bottom" type="sig">A5<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0031] ſten ſich emporſchwingen will, ob er nicht deſſen raͤnkevollem Miniſter, dem regierenden Cam¬ merdiener, oder einer tiranniſchen Buhlerinn huldigen ſoll; aber ſelten nimt das ein gutes Ende. Solche Lieblinge ſtuͤrzen ſich fruͤh oder ſpaͤt ſelber, und reiſſen dann ihre Creaturen mit in ihr Verderben; Und waͤre auch das nicht; ſo werden doch die groͤßten Vortheile die man da¬ durch erlangen koͤnnte, zu theuer erkauft, wenn man dafuͤr die Achtung weiſer und rechtſchaffe¬ ner Maͤnner aufopfern muß; und das iſt gewiß immer der Fall — Der grade Weg hingegen fuͤhrt ohnfehlbar, wo nicht zu einem glaͤnzenden, doch zu einem dauerhaften Gluͤcke. 7. Auch laſſe man ſich von den Erden-Goͤt¬ tern nicht nur zu keinen unedeln Geſchaͤften mis¬ brauchen, ſondern ſey auch vorſichtig in allen Dienſten, welche man ihnen erweiſt! Sie ma¬ chen leicht aus jeder Gefaͤlligkeit eine Pflicht, und halten es nachher fuͤr Verabſaͤumung unſrer Schuldigkeit, wenn wir zu einer andern Zeit uns nicht grade aufgelegt zeigen, uns eben alſo preiszugeben. Wenigſtens vergeſſen ſie leicht, was A5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/31
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/31>, abgerufen am 15.05.2021.