Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

auf Unkosten ihres Geldbeutels, den Luxus der
Vornehmen und Reichen in ihren Häusern, oder
drängen sich in deren Cirkel ein, wo sie eine
elende Figur spielen, nur hinter her laufen müs¬
sen, und keinen frohen Genuß haben, indeß sie
lehrreichern und süßern Umgang gänzlich ver¬
nachläßigen, und gute Freunde und weise Men¬
schen von sich entfernen. Die geizigsten Leute
sparen zuweilen keine Kosten, wenn sie Gelegen¬
heit finden können, Zutritt in großen Häusern
zu erlangen, und hungern gern Monathe hin¬
durch, um einmal einen Fürsten bey sich zu be¬
wirthen, der dieses Opfer gar nicht gewahr wird,
nicht dankbar dafür ist, vielleicht Langeweile bey
ihnen hat, alles sehr bürgerlich findet, und nach
vierzehn Tagen wohl gar den Namen des thö¬
richten Wirths vergessen hat. Andre lassen es
sich wenigstens angelegen seyn, die nichtsbedeu¬
tenden und verderbten Sitten der Großen pünct¬
lich nachzuahmen, ihre hochmüthige Herablas¬
sung, ihren geschäftigen Müßiggang, ihre Zer¬
streuung, ihr Wichtigthun, ihre leeren Vertrö¬
stungen, ihre seelenlosen Gespräche, ihre Zwey¬
züngigkeit, Windbeuteley, Gefühllosigkeit, Nach¬
ahmung der Ausländer, die Verachtung ihrer

Mut¬

auf Unkoſten ihres Geldbeutels, den Luxus der
Vornehmen und Reichen in ihren Haͤuſern, oder
draͤngen ſich in deren Cirkel ein, wo ſie eine
elende Figur ſpielen, nur hinter her laufen muͤſ¬
ſen, und keinen frohen Genuß haben, indeß ſie
lehrreichern und ſuͤßern Umgang gaͤnzlich ver¬
nachlaͤßigen, und gute Freunde und weiſe Men¬
ſchen von ſich entfernen. Die geizigſten Leute
ſparen zuweilen keine Koſten, wenn ſie Gelegen¬
heit finden koͤnnen, Zutritt in großen Haͤuſern
zu erlangen, und hungern gern Monathe hin¬
durch, um einmal einen Fuͤrſten bey ſich zu be¬
wirthen, der dieſes Opfer gar nicht gewahr wird,
nicht dankbar dafuͤr iſt, vielleicht Langeweile bey
ihnen hat, alles ſehr buͤrgerlich findet, und nach
vierzehn Tagen wohl gar den Namen des thoͤ¬
richten Wirths vergeſſen hat. Andre laſſen es
ſich wenigſtens angelegen ſeyn, die nichtsbedeu¬
tenden und verderbten Sitten der Großen puͤnct¬
lich nachzuahmen, ihre hochmuͤthige Herablaſ¬
ſung, ihren geſchaͤftigen Muͤßiggang, ihre Zer¬
ſtreuung, ihr Wichtigthun, ihre leeren Vertroͤ¬
ſtungen, ihre ſeelenloſen Geſpraͤche, ihre Zwey¬
zuͤngigkeit, Windbeuteley, Gefuͤhlloſigkeit, Nach¬
ahmung der Auslaͤnder, die Verachtung ihrer

Mut¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0028" n="6"/>
auf Unko&#x017F;ten ihres Geldbeutels, den Luxus der<lb/>
Vornehmen und Reichen in ihren Ha&#x0364;u&#x017F;ern, oder<lb/>
dra&#x0364;ngen &#x017F;ich in deren Cirkel ein, wo &#x017F;ie eine<lb/>
elende Figur &#x017F;pielen, nur hinter her laufen mu&#x0364;&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en, und keinen frohen Genuß haben, indeß &#x017F;ie<lb/>
lehrreichern und &#x017F;u&#x0364;ßern Umgang ga&#x0364;nzlich ver¬<lb/>
nachla&#x0364;ßigen, und gute Freunde und wei&#x017F;e Men¬<lb/>
&#x017F;chen von &#x017F;ich entfernen. Die geizig&#x017F;ten Leute<lb/>
&#x017F;paren zuweilen keine Ko&#x017F;ten, wenn &#x017F;ie Gelegen¬<lb/>
heit finden ko&#x0364;nnen, Zutritt in großen Ha&#x0364;u&#x017F;ern<lb/>
zu erlangen, und hungern gern Monathe hin¬<lb/>
durch, um einmal einen Fu&#x0364;r&#x017F;ten bey &#x017F;ich zu be¬<lb/>
wirthen, der die&#x017F;es Opfer gar nicht gewahr wird,<lb/>
nicht dankbar dafu&#x0364;r i&#x017F;t, vielleicht Langeweile bey<lb/>
ihnen hat, alles &#x017F;ehr bu&#x0364;rgerlich findet, und nach<lb/>
vierzehn Tagen wohl gar den Namen des tho&#x0364;¬<lb/>
richten Wirths verge&#x017F;&#x017F;en hat. Andre la&#x017F;&#x017F;en es<lb/>
&#x017F;ich wenig&#x017F;tens angelegen &#x017F;eyn, die nichtsbedeu¬<lb/>
tenden und verderbten Sitten der Großen pu&#x0364;nct¬<lb/>
lich nachzuahmen, ihre hochmu&#x0364;thige Herabla&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;ung, ihren ge&#x017F;cha&#x0364;ftigen Mu&#x0364;ßiggang, ihre Zer¬<lb/>
&#x017F;treuung, ihr Wichtigthun, ihre leeren Vertro&#x0364;¬<lb/>
&#x017F;tungen, ihre &#x017F;eelenlo&#x017F;en Ge&#x017F;pra&#x0364;che, ihre Zwey¬<lb/>
zu&#x0364;ngigkeit, Windbeuteley, Gefu&#x0364;hllo&#x017F;igkeit, Nach¬<lb/>
ahmung der Ausla&#x0364;nder, die Verachtung ihrer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mut¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0028] auf Unkoſten ihres Geldbeutels, den Luxus der Vornehmen und Reichen in ihren Haͤuſern, oder draͤngen ſich in deren Cirkel ein, wo ſie eine elende Figur ſpielen, nur hinter her laufen muͤſ¬ ſen, und keinen frohen Genuß haben, indeß ſie lehrreichern und ſuͤßern Umgang gaͤnzlich ver¬ nachlaͤßigen, und gute Freunde und weiſe Men¬ ſchen von ſich entfernen. Die geizigſten Leute ſparen zuweilen keine Koſten, wenn ſie Gelegen¬ heit finden koͤnnen, Zutritt in großen Haͤuſern zu erlangen, und hungern gern Monathe hin¬ durch, um einmal einen Fuͤrſten bey ſich zu be¬ wirthen, der dieſes Opfer gar nicht gewahr wird, nicht dankbar dafuͤr iſt, vielleicht Langeweile bey ihnen hat, alles ſehr buͤrgerlich findet, und nach vierzehn Tagen wohl gar den Namen des thoͤ¬ richten Wirths vergeſſen hat. Andre laſſen es ſich wenigſtens angelegen ſeyn, die nichtsbedeu¬ tenden und verderbten Sitten der Großen puͤnct¬ lich nachzuahmen, ihre hochmuͤthige Herablaſ¬ ſung, ihren geſchaͤftigen Muͤßiggang, ihre Zer¬ ſtreuung, ihr Wichtigthun, ihre leeren Vertroͤ¬ ſtungen, ihre ſeelenloſen Geſpraͤche, ihre Zwey¬ zuͤngigkeit, Windbeuteley, Gefuͤhlloſigkeit, Nach¬ ahmung der Auslaͤnder, die Verachtung ihrer Mut¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/28
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/28>, abgerufen am 13.05.2021.