Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

1) Was man heut zu Tage unter einem
Gelehrten und Künstler versteht. 2) Ob man
den Gelehrten nach seinen Schriften beurtheilen
könne, und ob ein Schriftsteller auch im Um¬
gange immer anders reden müsse, als gewöhn¬
liche Menschen? Es ist sehr zu verzeyhn, wenn
ein Mann gern von seinem Fache redet. 3) Ei¬
nige Vorsichts-Regeln im Umgange mit Schrift¬
stellern. 4) Ueber den Umgang der Gelehrten
unter einander. 5) Man soll nicht prahlen mit
der Freundschaft der Gelehrten, noch mit den
Brocken aus ihren Schriften. 6) Vorsicht im
Umgange mit Journalisten und Anecdoten-
Sammlern. 7) Ueber den Umgang mit Dich¬
tern, Musikern, Dilettanten, und wie sich ein
Künstler betragen solle, der heut zu Tage sein
Glück machen will. 8) Etwas über das Schau¬
spieler-Leben. Warnung für den Jüngling, der
sein Leben den gefälligen Musen und dem Um¬
gange mit ihren Priestern widmet. 9) Wie
man sich zu betragen habe, wenn man die Di¬
rection über Tonkünstler und Schauspieler führt.
10) Man soll den jungen Künstler nicht durch
Schmeicheley verderben. 11) Glück im Um¬
gange mit dem ächten philosophischen Künstler,
beschrieben.

Fünftes Capittel. Ueber den Umgang
mit Geistlichen.

1) Bild eines redlichen Priesters, im Ge¬
gensatze mit einem ächten Pfaffen. 2) Vor¬
sichtigkeits-Regeln im Umgange mit Geist¬

li¬
* 5

1) Was man heut zu Tage unter einem
Gelehrten und Kuͤnſtler verſteht. 2) Ob man
den Gelehrten nach ſeinen Schriften beurtheilen
koͤnne, und ob ein Schriftſteller auch im Um¬
gange immer anders reden muͤſſe, als gewoͤhn¬
liche Menſchen? Es iſt ſehr zu verzeyhn, wenn
ein Mann gern von ſeinem Fache redet. 3) Ei¬
nige Vorſichts-Regeln im Umgange mit Schrift¬
ſtellern. 4) Ueber den Umgang der Gelehrten
unter einander. 5) Man ſoll nicht prahlen mit
der Freundſchaft der Gelehrten, noch mit den
Brocken aus ihren Schriften. 6) Vorſicht im
Umgange mit Journaliſten und Anecdoten-
Sammlern. 7) Ueber den Umgang mit Dich¬
tern, Muſikern, Dilettanten, und wie ſich ein
Kuͤnſtler betragen ſolle, der heut zu Tage ſein
Gluͤck machen will. 8) Etwas uͤber das Schau¬
ſpieler-Leben. Warnung fuͤr den Juͤngling, der
ſein Leben den gefaͤlligen Muſen und dem Um¬
gange mit ihren Prieſtern widmet. 9) Wie
man ſich zu betragen habe, wenn man die Di¬
rection uͤber Tonkuͤnſtler und Schauſpieler fuͤhrt.
10) Man ſoll den jungen Kuͤnſtler nicht durch
Schmeicheley verderben. 11) Gluͤck im Um¬
gange mit dem aͤchten philoſophiſchen Kuͤnſtler,
beſchrieben.

Fuͤnftes Capittel. Ueber den Umgang
mit Geiſtlichen.

1) Bild eines redlichen Prieſters, im Ge¬
genſatze mit einem aͤchten Pfaffen. 2) Vor¬
ſichtigkeits-Regeln im Umgange mit Geiſt¬

li¬
* 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="contents" n="1">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0015"/>
            <p>1) Was man heut zu Tage unter einem<lb/>
Gelehrten und Ku&#x0364;n&#x017F;tler ver&#x017F;teht. 2) Ob man<lb/>
den Gelehrten nach &#x017F;einen Schriften beurtheilen<lb/>
ko&#x0364;nne, und ob ein Schrift&#x017F;teller auch im Um¬<lb/>
gange immer anders reden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, als gewo&#x0364;hn¬<lb/>
liche Men&#x017F;chen? Es i&#x017F;t &#x017F;ehr zu verzeyhn, wenn<lb/>
ein Mann gern von &#x017F;einem Fache redet. 3) Ei¬<lb/>
nige Vor&#x017F;ichts-Regeln im Umgange mit Schrift¬<lb/>
&#x017F;tellern. 4) Ueber den Umgang der Gelehrten<lb/>
unter einander. 5) Man &#x017F;oll nicht prahlen mit<lb/>
der Freund&#x017F;chaft der Gelehrten, noch mit den<lb/>
Brocken aus ihren Schriften. 6) Vor&#x017F;icht im<lb/>
Umgange mit Journali&#x017F;ten und Anecdoten-<lb/>
Sammlern. 7) Ueber den Umgang mit Dich¬<lb/>
tern, Mu&#x017F;ikern, Dilettanten, und wie &#x017F;ich ein<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;tler betragen &#x017F;olle, der heut zu Tage &#x017F;ein<lb/>
Glu&#x0364;ck machen will. 8) Etwas u&#x0364;ber das Schau¬<lb/>
&#x017F;pieler-Leben. Warnung fu&#x0364;r den Ju&#x0364;ngling, der<lb/>
&#x017F;ein Leben den gefa&#x0364;lligen Mu&#x017F;en und dem Um¬<lb/>
gange mit ihren Prie&#x017F;tern widmet. 9) Wie<lb/>
man &#x017F;ich zu betragen habe, wenn man die Di¬<lb/>
rection u&#x0364;ber Tonku&#x0364;n&#x017F;tler und Schau&#x017F;pieler fu&#x0364;hrt.<lb/>
10) Man &#x017F;oll den jungen Ku&#x0364;n&#x017F;tler nicht durch<lb/>
Schmeicheley verderben. 11) Glu&#x0364;ck im Um¬<lb/>
gange mit dem a&#x0364;chten philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Ku&#x0364;n&#x017F;tler,<lb/>
be&#x017F;chrieben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="2">
            <head>Fu&#x0364;nftes Capittel. Ueber den Umgang<lb/>
mit Gei&#x017F;tlichen.</head><lb/>
            <p>1) Bild eines redlichen Prie&#x017F;ters, im Ge¬<lb/>
gen&#x017F;atze mit einem a&#x0364;chten Pfaffen. 2) Vor¬<lb/>
&#x017F;ichtigkeits-Regeln im Umgange mit Gei&#x017F;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">li¬<lb/></fw> <fw place="bottom" type="sig">* 5<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0015] 1) Was man heut zu Tage unter einem Gelehrten und Kuͤnſtler verſteht. 2) Ob man den Gelehrten nach ſeinen Schriften beurtheilen koͤnne, und ob ein Schriftſteller auch im Um¬ gange immer anders reden muͤſſe, als gewoͤhn¬ liche Menſchen? Es iſt ſehr zu verzeyhn, wenn ein Mann gern von ſeinem Fache redet. 3) Ei¬ nige Vorſichts-Regeln im Umgange mit Schrift¬ ſtellern. 4) Ueber den Umgang der Gelehrten unter einander. 5) Man ſoll nicht prahlen mit der Freundſchaft der Gelehrten, noch mit den Brocken aus ihren Schriften. 6) Vorſicht im Umgange mit Journaliſten und Anecdoten- Sammlern. 7) Ueber den Umgang mit Dich¬ tern, Muſikern, Dilettanten, und wie ſich ein Kuͤnſtler betragen ſolle, der heut zu Tage ſein Gluͤck machen will. 8) Etwas uͤber das Schau¬ ſpieler-Leben. Warnung fuͤr den Juͤngling, der ſein Leben den gefaͤlligen Muſen und dem Um¬ gange mit ihren Prieſtern widmet. 9) Wie man ſich zu betragen habe, wenn man die Di¬ rection uͤber Tonkuͤnſtler und Schauſpieler fuͤhrt. 10) Man ſoll den jungen Kuͤnſtler nicht durch Schmeicheley verderben. 11) Gluͤck im Um¬ gange mit dem aͤchten philoſophiſchen Kuͤnſtler, beſchrieben. Fuͤnftes Capittel. Ueber den Umgang mit Geiſtlichen. 1) Bild eines redlichen Prieſters, im Ge¬ genſatze mit einem aͤchten Pfaffen. 2) Vor¬ ſichtigkeits-Regeln im Umgange mit Geiſt¬ li¬ * 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/15
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/15>, abgerufen am 15.05.2021.