Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Messias.
Leicht erhübe; dann neugeschaffen unter den Blumen
Dieses Gestades, und seiner Düfte Gerüchen sich fände.
Jetzt erwachte sie ganz! Sie fühlte sich, sahe sich, wußt' es,
Daß ein neuer, unsterblicher Leib sie umgab. Mit Entzückung
Sieht sie gen Himmel, und dankt dem, der vom Tode sie aufrief.
Nun verstummt sie nicht länger: Du, mein Versöhner, mein Bruder!
Jesus Christus, mein Herr, und mein Gott! dein Namen erschalle
Jmmer von meinen Lippen zuerst! Dann eurer, Geliebte,
Jsrael, Joseph, und Benjamin, Benjamin! Jsrael! Joseph!
Jesus Christus! mein Herr, und mein Gott! Wo find ich sie? Führe,
Führe mich, Seraph, daß ich den Angebeteten sehe,
Jsrael, meine Kinder! Jn ihrem Jnnersten durstet
Meine Seele nach ihnen! Vor ihrem Antlitz, mit ihnen
Will ich mich meines Heils der Auferstehung mich freuen.

Jsrael fand sie und Lea, und dieser Söhne. Die waren
Aus den Gefilden Aegyptus herauf vom Strome gekommen,
Benjamin auch, nur Joseph noch nicht. Der himmlische Joseph
Schwebte noch um sein Grab zu Sichem. Einer der Knaben,
Die der Mittler einst küßt', und segnet', und unter das Volk sie
Stellte: Werdet wie sie; sonst könnt ihr das Leben nicht erben!
Einer von diesen war jetzt gestorben. Sein leitender Engel
Führt' ihn in Hämons Auen daher, und da sie die Seele
An dem Todtengewölb' erblickten, blieben sie schweben.
Samed fragte den Engel, indem er des Unbekannten
Herrlichkeit sah: Wer ist, o du mein himmlischer Führer,
Diese Stralengestalt so voll von Hoheit und Einfalt?
Und

Der Meſſias.
Leicht erhuͤbe; dann neugeſchaffen unter den Blumen
Dieſes Geſtades, und ſeiner Duͤfte Geruͤchen ſich faͤnde.
Jetzt erwachte ſie ganz! Sie fuͤhlte ſich, ſahe ſich, wußt’ es,
Daß ein neuer, unſterblicher Leib ſie umgab. Mit Entzuͤckung
Sieht ſie gen Himmel, und dankt dem, der vom Tode ſie aufrief.
Nun verſtummt ſie nicht laͤnger: Du, mein Verſoͤhner, mein Bruder!
Jeſus Chriſtus, mein Herr, und mein Gott! dein Namen erſchalle
Jmmer von meinen Lippen zuerſt! Dann eurer, Geliebte,
Jſrael, Joſeph, und Benjamin, Benjamin! Jſrael! Joſeph!
Jeſus Chriſtus! mein Herr, und mein Gott! Wo find ich ſie? Fuͤhre,
Fuͤhre mich, Seraph, daß ich den Angebeteten ſehe,
Jſrael, meine Kinder! Jn ihrem Jnnerſten durſtet
Meine Seele nach ihnen! Vor ihrem Antlitz, mit ihnen
Will ich mich meines Heils der Auferſtehung mich freuen.

Jſrael fand ſie und Lea, und dieſer Soͤhne. Die waren
Aus den Gefilden Aegyptus herauf vom Strome gekommen,
Benjamin auch, nur Joſeph noch nicht. Der himmliſche Joſeph
Schwebte noch um ſein Grab zu Sichem. Einer der Knaben,
Die der Mittler einſt kuͤßt’, und ſegnet’, und unter das Volk ſie
Stellte: Werdet wie ſie; ſonſt koͤnnt ihr das Leben nicht erben!
Einer von dieſen war jetzt geſtorben. Sein leitender Engel
Fuͤhrt’ ihn in Haͤmons Auen daher, und da ſie die Seele
An dem Todtengewoͤlb’ erblickten, blieben ſie ſchweben.
Samed fragte den Engel, indem er des Unbekannten
Herrlichkeit ſah: Wer iſt, o du mein himmliſcher Fuͤhrer,
Dieſe Stralengeſtalt ſo voll von Hoheit und Einfalt?
Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="38">
            <pb facs="#f0034" n="18"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Me&#x017F;&#x017F;ias.</hi> </fw><lb/>
            <l>Leicht erhu&#x0364;be; dann neuge&#x017F;chaffen unter den Blumen</l><lb/>
            <l>Die&#x017F;es Ge&#x017F;tades, und &#x017F;einer Du&#x0364;fte Geru&#x0364;chen &#x017F;ich fa&#x0364;nde.</l><lb/>
            <l>Jetzt erwachte &#x017F;ie ganz! Sie fu&#x0364;hlte &#x017F;ich, &#x017F;ahe &#x017F;ich, wußt&#x2019; es,</l><lb/>
            <l>Daß ein neuer, un&#x017F;terblicher Leib &#x017F;ie umgab. Mit Entzu&#x0364;ckung</l><lb/>
            <l>Sieht &#x017F;ie gen Himmel, und dankt dem, der vom Tode &#x017F;ie aufrief.</l><lb/>
            <l>Nun ver&#x017F;tummt &#x017F;ie nicht la&#x0364;nger: Du, mein Ver&#x017F;o&#x0364;hner, mein Bruder!</l><lb/>
            <l>Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus, mein Herr, und mein Gott! dein Namen er&#x017F;challe</l><lb/>
            <l>Jmmer von meinen Lippen zuer&#x017F;t! Dann eurer, Geliebte,</l><lb/>
            <l>J&#x017F;rael, Jo&#x017F;eph, und Benjamin, Benjamin! J&#x017F;rael! Jo&#x017F;eph!</l><lb/>
            <l>Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus! mein Herr, und mein Gott! Wo find ich &#x017F;ie? Fu&#x0364;hre,</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;hre mich, Seraph, daß ich den Angebeteten &#x017F;ehe,</l><lb/>
            <l>J&#x017F;rael, meine Kinder! Jn ihrem Jnner&#x017F;ten dur&#x017F;tet</l><lb/>
            <l>Meine Seele nach ihnen! Vor ihrem Antlitz, mit ihnen</l><lb/>
            <l>Will ich mich meines Heils der Aufer&#x017F;tehung mich freuen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="39">
            <l>J&#x017F;rael fand &#x017F;ie und Lea, und die&#x017F;er So&#x0364;hne. Die waren</l><lb/>
            <l>Aus den Gefilden Aegyptus herauf vom Strome gekommen,</l><lb/>
            <l>Benjamin auch, nur Jo&#x017F;eph noch nicht. Der himmli&#x017F;che Jo&#x017F;eph</l><lb/>
            <l>Schwebte noch um &#x017F;ein Grab zu Sichem. Einer der Knaben,</l><lb/>
            <l>Die der Mittler ein&#x017F;t ku&#x0364;ßt&#x2019;, und &#x017F;egnet&#x2019;, und unter das Volk &#x017F;ie</l><lb/>
            <l>Stellte: Werdet wie &#x017F;ie; &#x017F;on&#x017F;t ko&#x0364;nnt ihr das Leben nicht erben!</l><lb/>
            <l>Einer von die&#x017F;en war jetzt ge&#x017F;torben. Sein leitender Engel</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;hrt&#x2019; ihn in Ha&#x0364;mons Auen daher, und da &#x017F;ie die Seele</l><lb/>
            <l>An dem Todtengewo&#x0364;lb&#x2019; erblickten, blieben &#x017F;ie &#x017F;chweben.</l><lb/>
            <l>Samed fragte den Engel, indem er des Unbekannten</l><lb/>
            <l>Herrlichkeit &#x017F;ah: Wer i&#x017F;t, o du mein himmli&#x017F;cher Fu&#x0364;hrer,</l><lb/>
            <l>Die&#x017F;e Stralenge&#x017F;talt &#x017F;o voll von Hoheit und Einfalt?</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0034] Der Meſſias. Leicht erhuͤbe; dann neugeſchaffen unter den Blumen Dieſes Geſtades, und ſeiner Duͤfte Geruͤchen ſich faͤnde. Jetzt erwachte ſie ganz! Sie fuͤhlte ſich, ſahe ſich, wußt’ es, Daß ein neuer, unſterblicher Leib ſie umgab. Mit Entzuͤckung Sieht ſie gen Himmel, und dankt dem, der vom Tode ſie aufrief. Nun verſtummt ſie nicht laͤnger: Du, mein Verſoͤhner, mein Bruder! Jeſus Chriſtus, mein Herr, und mein Gott! dein Namen erſchalle Jmmer von meinen Lippen zuerſt! Dann eurer, Geliebte, Jſrael, Joſeph, und Benjamin, Benjamin! Jſrael! Joſeph! Jeſus Chriſtus! mein Herr, und mein Gott! Wo find ich ſie? Fuͤhre, Fuͤhre mich, Seraph, daß ich den Angebeteten ſehe, Jſrael, meine Kinder! Jn ihrem Jnnerſten durſtet Meine Seele nach ihnen! Vor ihrem Antlitz, mit ihnen Will ich mich meines Heils der Auferſtehung mich freuen. Jſrael fand ſie und Lea, und dieſer Soͤhne. Die waren Aus den Gefilden Aegyptus herauf vom Strome gekommen, Benjamin auch, nur Joſeph noch nicht. Der himmliſche Joſeph Schwebte noch um ſein Grab zu Sichem. Einer der Knaben, Die der Mittler einſt kuͤßt’, und ſegnet’, und unter das Volk ſie Stellte: Werdet wie ſie; ſonſt koͤnnt ihr das Leben nicht erben! Einer von dieſen war jetzt geſtorben. Sein leitender Engel Fuͤhrt’ ihn in Haͤmons Auen daher, und da ſie die Seele An dem Todtengewoͤlb’ erblickten, blieben ſie ſchweben. Samed fragte den Engel, indem er des Unbekannten Herrlichkeit ſah: Wer iſt, o du mein himmliſcher Fuͤhrer, Dieſe Stralengeſtalt ſo voll von Hoheit und Einfalt? Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/34
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/34>, abgerufen am 10.05.2021.