Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite

Elfter Gesang.
Adam eilte zu ihr, sie eilte zu Adam; doch konnten
Sie nicht reden, da sie sich in ihrer Entzückung umarmten,
Nur den Namen des Todtenerweckers konnten sie stammeln.

Abel, Abel! mein Sohn! rief Adam Abel entgegen,
Denn der schwebte daher, wie ein Frühlingsmorgen, in Purpur
Und in Schimmer gekleidet! mein Sohn, wie hat uns der Mittler
Mit Barmherzigkeiten, mit Huld, mit Gnade beseligt!
Erde wurden wir, als wir entschliefen; was sind wir geworden!
Ueber alles, was wir verstanden, und was wir baten,
Hat er überschwenglich gethan, der, o Vater, versöhnt hat
Unsere Sünd', und die Sünde der Welt! O Ruhe der Himmel!
Alle sie werden wie wir der Tage letzten erwachen.
Enos fand sich bey Seth, bey dem Mahlaleel, Jared,
Kenan, und Noa's Vater, bey dem Methusala wieder.
Unter Stralen, fanden sie, auf zitternden Gräbern,
Sich mit des neuen Lebens Gefühl, in himmlischem Leibe,
Der, ein beßrer Gefährt der erlösten unsterblichen Seele,
Fast mit ihr denkt, und empfindet, in dem die ewige Gott schaut!
Wie, nach ihrer Geburt, sich die Morgensterne des Daseyns
Freuten, und dich, o Schaffender, feyrend sangen, so schwebten
Adams Söhne daher, und riefen Jubel und Wonne,
Neue Wonne sich zu! Der Auferstehung Gefilde
Hallten von der Entzückung der wiederkommenden Todten!
Noa, der zweyte Vater der Menschen, fühlt's, daß er wurde,
Und in sanfterem Wehn der Abenddämrung erwachte.
Röthlicher Duft entfloß des Unsterblichen Schulter, indem er
Schnell sich erhub. Er rief: Jhr Engel, sagt mir, ihr Engel,
Jst

Elfter Geſang.
Adam eilte zu ihr, ſie eilte zu Adam; doch konnten
Sie nicht reden, da ſie ſich in ihrer Entzuͤckung umarmten,
Nur den Namen des Todtenerweckers konnten ſie ſtammeln.

Abel, Abel! mein Sohn! rief Adam Abel entgegen,
Denn der ſchwebte daher, wie ein Fruͤhlingsmorgen, in Purpur
Und in Schimmer gekleidet! mein Sohn, wie hat uns der Mittler
Mit Barmherzigkeiten, mit Huld, mit Gnade beſeligt!
Erde wurden wir, als wir entſchliefen; was ſind wir geworden!
Ueber alles, was wir verſtanden, und was wir baten,
Hat er uͤberſchwenglich gethan, der, o Vater, verſoͤhnt hat
Unſere Suͤnd’, und die Suͤnde der Welt! O Ruhe der Himmel!
Alle ſie werden wie wir der Tage letzten erwachen.
Enos fand ſich bey Seth, bey dem Mahlaleel, Jared,
Kenan, und Noa’s Vater, bey dem Methuſala wieder.
Unter Stralen, fanden ſie, auf zitternden Graͤbern,
Sich mit des neuen Lebens Gefuͤhl, in himmliſchem Leibe,
Der, ein beßrer Gefaͤhrt der erloͤſten unſterblichen Seele,
Faſt mit ihr denkt, und empfindet, in dem die ewige Gott ſchaut!
Wie, nach ihrer Geburt, ſich die Morgenſterne des Daſeyns
Freuten, und dich, o Schaffender, feyrend ſangen, ſo ſchwebten
Adams Soͤhne daher, und riefen Jubel und Wonne,
Neue Wonne ſich zu! Der Auferſtehung Gefilde
Hallten von der Entzuͤckung der wiederkommenden Todten!
Noa, der zweyte Vater der Menſchen, fuͤhlt’s, daß er wurde,
Und in ſanfterem Wehn der Abenddaͤmrung erwachte.
Roͤthlicher Duft entfloß des Unſterblichen Schulter, indem er
Schnell ſich erhub. Er rief: Jhr Engel, ſagt mir, ihr Engel,
Jſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="21">
            <pb facs="#f0029" n="13"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Elfter Ge&#x017F;ang.</hi> </fw><lb/>
            <l>Adam eilte zu ihr, &#x017F;ie eilte zu Adam; doch konnten</l><lb/>
            <l>Sie nicht reden, da &#x017F;ie &#x017F;ich in ihrer Entzu&#x0364;ckung umarmten,</l><lb/>
            <l>Nur den Namen des Todtenerweckers konnten &#x017F;ie &#x017F;tammeln.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="22">
            <l>Abel, Abel! mein Sohn! rief Adam Abel entgegen,</l><lb/>
            <l>Denn der &#x017F;chwebte daher, wie ein Fru&#x0364;hlingsmorgen, in Purpur</l><lb/>
            <l>Und in Schimmer gekleidet! mein Sohn, wie hat uns der Mittler</l><lb/>
            <l>Mit Barmherzigkeiten, mit Huld, mit Gnade be&#x017F;eligt!</l><lb/>
            <l>Erde wurden wir, als wir ent&#x017F;chliefen; was &#x017F;ind wir geworden!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="23">
            <l>Ueber alles, was wir ver&#x017F;tanden, und was wir baten,</l><lb/>
            <l>Hat er u&#x0364;ber&#x017F;chwenglich gethan, der, o Vater, ver&#x017F;o&#x0364;hnt hat</l><lb/>
            <l>Un&#x017F;ere Su&#x0364;nd&#x2019;, und die Su&#x0364;nde der Welt! O Ruhe der Himmel!</l><lb/>
            <l>Alle &#x017F;ie werden wie wir der Tage letzten erwachen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="24">
            <l>Enos fand &#x017F;ich bey Seth, bey dem Mahlaleel, Jared,</l><lb/>
            <l>Kenan, und Noa&#x2019;s Vater, bey dem Methu&#x017F;ala wieder.</l><lb/>
            <l>Unter Stralen, fanden &#x017F;ie, auf zitternden Gra&#x0364;bern,</l><lb/>
            <l>Sich mit des neuen Lebens Gefu&#x0364;hl, in himmli&#x017F;chem Leibe,</l><lb/>
            <l>Der, ein beßrer Gefa&#x0364;hrt der erlo&#x0364;&#x017F;ten un&#x017F;terblichen Seele,</l><lb/>
            <l>Fa&#x017F;t mit ihr denkt, und empfindet, in dem die ewige Gott &#x017F;chaut!</l><lb/>
            <l>Wie, nach ihrer Geburt, &#x017F;ich die Morgen&#x017F;terne des Da&#x017F;eyns</l><lb/>
            <l>Freuten, und dich, o Schaffender, feyrend &#x017F;angen, &#x017F;o &#x017F;chwebten</l><lb/>
            <l>Adams So&#x0364;hne daher, und riefen Jubel und Wonne,</l><lb/>
            <l>Neue Wonne &#x017F;ich zu! Der Aufer&#x017F;tehung Gefilde</l><lb/>
            <l>Hallten von der Entzu&#x0364;ckung der wiederkommenden Todten!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="25">
            <l>Noa, der zweyte Vater der Men&#x017F;chen, fu&#x0364;hlt&#x2019;s, daß er wurde,</l><lb/>
            <l>Und in &#x017F;anfterem Wehn der Abendda&#x0364;mrung erwachte.</l><lb/>
            <l>Ro&#x0364;thlicher Duft entfloß des Un&#x017F;terblichen Schulter, indem er</l><lb/>
            <l>Schnell &#x017F;ich erhub. Er rief: Jhr Engel, &#x017F;agt mir, ihr Engel,</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">J&#x017F;t</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0029] Elfter Geſang. Adam eilte zu ihr, ſie eilte zu Adam; doch konnten Sie nicht reden, da ſie ſich in ihrer Entzuͤckung umarmten, Nur den Namen des Todtenerweckers konnten ſie ſtammeln. Abel, Abel! mein Sohn! rief Adam Abel entgegen, Denn der ſchwebte daher, wie ein Fruͤhlingsmorgen, in Purpur Und in Schimmer gekleidet! mein Sohn, wie hat uns der Mittler Mit Barmherzigkeiten, mit Huld, mit Gnade beſeligt! Erde wurden wir, als wir entſchliefen; was ſind wir geworden! Ueber alles, was wir verſtanden, und was wir baten, Hat er uͤberſchwenglich gethan, der, o Vater, verſoͤhnt hat Unſere Suͤnd’, und die Suͤnde der Welt! O Ruhe der Himmel! Alle ſie werden wie wir der Tage letzten erwachen. Enos fand ſich bey Seth, bey dem Mahlaleel, Jared, Kenan, und Noa’s Vater, bey dem Methuſala wieder. Unter Stralen, fanden ſie, auf zitternden Graͤbern, Sich mit des neuen Lebens Gefuͤhl, in himmliſchem Leibe, Der, ein beßrer Gefaͤhrt der erloͤſten unſterblichen Seele, Faſt mit ihr denkt, und empfindet, in dem die ewige Gott ſchaut! Wie, nach ihrer Geburt, ſich die Morgenſterne des Daſeyns Freuten, und dich, o Schaffender, feyrend ſangen, ſo ſchwebten Adams Soͤhne daher, und riefen Jubel und Wonne, Neue Wonne ſich zu! Der Auferſtehung Gefilde Hallten von der Entzuͤckung der wiederkommenden Todten! Noa, der zweyte Vater der Menſchen, fuͤhlt’s, daß er wurde, Und in ſanfterem Wehn der Abenddaͤmrung erwachte. Roͤthlicher Duft entfloß des Unſterblichen Schulter, indem er Schnell ſich erhub. Er rief: Jhr Engel, ſagt mir, ihr Engel, Jſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/29
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/29>, abgerufen am 12.05.2021.