Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom deutschen Hexameter.
fange unsrer Unterredung über die Declamation des jambi-
schen Verses anmerkten. Auch der kürzeste Beweis meiner
Antwort wäre für Werthing und Minna zu lang. Sie kön-
nen also nichts dawider haben, daß ich ihn weglasse.

Der Hexameter, wie ihn Kleist machte, ist ein schöner ana-
pästischer Vers, der im Frühling noch schöner seyn würde,
wenn der Jambus den Anapäst öfter unterbräche. Es wür-
de einer der glücklichsten Gedanken einiger unser Dichter ge-
wesen seyn, diesen Vers zum lyrischen aufgenommen zu ha-
ben, wenn er nicht, seltne Ausnahmen zugestanden, für die
Ode zu lang wäre.

Der mehr homerische Hexameter hat, außer dem, was ich
schon angeführt habe, noch dieses, daß sein erster Fuß beständig
mit einer langen Sylbe anfängt, ein Gang, der demjenigen
Verse angemessen ist, welcher dem epischen Gedicht vornäm-
lich zugehört. Dem Hexameter, sagt Aristides, ein neuerer
Grieche, aber der diese Sachen verstand, geben Schönheit
und Würde sein weiter Umfang, sein Anfang mit der Länge,
und sein volltöniger Schluß.



Der
Vom deutſchen Hexameter.
fange unſrer Unterredung uͤber die Declamation des jambi-
ſchen Verſes anmerkten. Auch der kuͤrzeſte Beweis meiner
Antwort waͤre fuͤr Werthing und Minna zu lang. Sie koͤn-
nen alſo nichts dawider haben, daß ich ihn weglaſſe.

Der Hexameter, wie ihn Kleiſt machte, iſt ein ſchoͤner ana-
paͤſtiſcher Vers, der im Fruͤhling noch ſchoͤner ſeyn wuͤrde,
wenn der Jambus den Anapaͤſt oͤfter unterbraͤche. Es wuͤr-
de einer der gluͤcklichſten Gedanken einiger unſer Dichter ge-
weſen ſeyn, dieſen Vers zum lyriſchen aufgenommen zu ha-
ben, wenn er nicht, ſeltne Ausnahmen zugeſtanden, fuͤr die
Ode zu lang waͤre.

Der mehr homeriſche Hexameter hat, außer dem, was ich
ſchon angefuͤhrt habe, noch dieſes, daß ſein erſter Fuß beſtaͤndig
mit einer langen Sylbe anfaͤngt, ein Gang, der demjenigen
Verſe angemeſſen iſt, welcher dem epiſchen Gedicht vornaͤm-
lich zugehoͤrt. Dem Hexameter, ſagt Ariſtides, ein neuerer
Grieche, aber der dieſe Sachen verſtand, geben Schoͤnheit
und Wuͤrde ſein weiter Umfang, ſein Anfang mit der Laͤnge,
und ſein volltoͤniger Schluß.



Der
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <sp>
          <p><pb facs="#f0016"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom deut&#x017F;chen Hexameter.</hi></fw><lb/>
fange un&#x017F;rer Unterredung u&#x0364;ber die Declamation des jambi-<lb/>
&#x017F;chen Ver&#x017F;es anmerkten. Auch der ku&#x0364;rze&#x017F;te Beweis meiner<lb/>
Antwort wa&#x0364;re fu&#x0364;r Werthing und Minna zu lang. Sie ko&#x0364;n-<lb/>
nen al&#x017F;o nichts dawider haben, daß ich ihn wegla&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
          <p>Der Hexameter, wie ihn Klei&#x017F;t machte, i&#x017F;t ein &#x017F;cho&#x0364;ner ana-<lb/>
pa&#x0364;&#x017F;ti&#x017F;cher Vers, der im Fru&#x0364;hling noch &#x017F;cho&#x0364;ner &#x017F;eyn wu&#x0364;rde,<lb/>
wenn der Jambus den Anapa&#x0364;&#x017F;t o&#x0364;fter unterbra&#x0364;che. Es wu&#x0364;r-<lb/>
de einer der glu&#x0364;cklich&#x017F;ten Gedanken einiger un&#x017F;er Dichter ge-<lb/>
we&#x017F;en &#x017F;eyn, die&#x017F;en Vers zum lyri&#x017F;chen aufgenommen zu ha-<lb/>
ben, wenn er nicht, &#x017F;eltne Ausnahmen zuge&#x017F;tanden, fu&#x0364;r die<lb/>
Ode zu lang wa&#x0364;re.</p><lb/>
          <p>Der mehr homeri&#x017F;che Hexameter hat, außer dem, was ich<lb/>
&#x017F;chon angefu&#x0364;hrt habe, noch die&#x017F;es, daß &#x017F;ein er&#x017F;ter Fuß be&#x017F;ta&#x0364;ndig<lb/>
mit einer langen Sylbe anfa&#x0364;ngt, ein Gang, der demjenigen<lb/>
Ver&#x017F;e angeme&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, welcher dem epi&#x017F;chen Gedicht vorna&#x0364;m-<lb/>
lich zugeho&#x0364;rt. Dem Hexameter, &#x017F;agt Ari&#x017F;tides, ein neuerer<lb/>
Grieche, aber der die&#x017F;e Sachen ver&#x017F;tand, geben Scho&#x0364;nheit<lb/>
und Wu&#x0364;rde &#x017F;ein weiter Umfang, &#x017F;ein Anfang mit der La&#x0364;nge,<lb/>
und &#x017F;ein vollto&#x0364;niger Schluß.</p>
        </sp><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
    </front>
    <body>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Der</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0016] Vom deutſchen Hexameter. fange unſrer Unterredung uͤber die Declamation des jambi- ſchen Verſes anmerkten. Auch der kuͤrzeſte Beweis meiner Antwort waͤre fuͤr Werthing und Minna zu lang. Sie koͤn- nen alſo nichts dawider haben, daß ich ihn weglaſſe. Der Hexameter, wie ihn Kleiſt machte, iſt ein ſchoͤner ana- paͤſtiſcher Vers, der im Fruͤhling noch ſchoͤner ſeyn wuͤrde, wenn der Jambus den Anapaͤſt oͤfter unterbraͤche. Es wuͤr- de einer der gluͤcklichſten Gedanken einiger unſer Dichter ge- weſen ſeyn, dieſen Vers zum lyriſchen aufgenommen zu ha- ben, wenn er nicht, ſeltne Ausnahmen zugeſtanden, fuͤr die Ode zu lang waͤre. Der mehr homeriſche Hexameter hat, außer dem, was ich ſchon angefuͤhrt habe, noch dieſes, daß ſein erſter Fuß beſtaͤndig mit einer langen Sylbe anfaͤngt, ein Gang, der demjenigen Verſe angemeſſen iſt, welcher dem epiſchen Gedicht vornaͤm- lich zugehoͤrt. Dem Hexameter, ſagt Ariſtides, ein neuerer Grieche, aber der dieſe Sachen verſtand, geben Schoͤnheit und Wuͤrde ſein weiter Umfang, ſein Anfang mit der Laͤnge, und ſein volltoͤniger Schluß. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/16
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/16>, abgerufen am 12.05.2021.