Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

felnd in die schwarze Gruft, und wischt nur
dann und wann den Schweiß, wie mechanisch
von der kalten Stirn des Sterbenden.

Neben ihm steht, glühend vor Zorn, der
Pfaff mit aufgehobenem Kruzifixe, den Frei-
geist zu bekehren. Seine Rede schwillt mäch-
tig an wie ein Strom, und er mahlt das
Jenseits in kühnen Bildern; aber nicht das
schöne Morgenroth des neuen Tages und die
aufblühenden Lauben und Engel, sondern, wie
ein wilder Höllenbreugel, die Flammen und
Abgründe und die ganze schaudervolle Unter-
welt des Dante.

Vergebens! der Kranke bleibt stumm und
starr, er sieht mit einer fürchterlichen Ruhe
ein Blatt nach dem andern abfallen, und fühlt
wie sich die kalte Eisrinde des Todes höher
und höher zum Herzen hinaufzieht.

Der Nachtwind pfiff mir durch die Haare
und schüttelte die morschen Fensterladen, wie

felnd in die ſchwarze Gruft, und wiſcht nur
dann und wann den Schweiß, wie mechaniſch
von der kalten Stirn des Sterbenden.

Neben ihm ſteht, gluͤhend vor Zorn, der
Pfaff mit aufgehobenem Kruzifixe, den Frei-
geiſt zu bekehren. Seine Rede ſchwillt maͤch-
tig an wie ein Strom, und er mahlt das
Jenſeits in kuͤhnen Bildern; aber nicht das
ſchoͤne Morgenroth des neuen Tages und die
aufbluͤhenden Lauben und Engel, ſondern, wie
ein wilder Hoͤllenbreugel, die Flammen und
Abgruͤnde und die ganze ſchaudervolle Unter-
welt des Dante.

Vergebens! der Kranke bleibt ſtumm und
ſtarr, er ſieht mit einer fuͤrchterlichen Ruhe
ein Blatt nach dem andern abfallen, und fuͤhlt
wie ſich die kalte Eisrinde des Todes hoͤher
und hoͤher zum Herzen hinaufzieht.

Der Nachtwind pfiff mir durch die Haare
und ſchuͤttelte die morſchen Fenſterladen, wie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0008" n="6"/>
felnd in die &#x017F;chwarze Gruft, und wi&#x017F;cht nur<lb/>
dann und wann den Schweiß, wie mechani&#x017F;ch<lb/>
von der kalten Stirn des Sterbenden.</p><lb/>
        <p>Neben ihm &#x017F;teht, glu&#x0364;hend vor Zorn, der<lb/>
Pfaff mit aufgehobenem Kruzifixe, den Frei-<lb/>
gei&#x017F;t zu bekehren. Seine Rede &#x017F;chwillt ma&#x0364;ch-<lb/>
tig an wie ein Strom, und er mahlt das<lb/>
Jen&#x017F;eits in ku&#x0364;hnen Bildern; aber nicht das<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Morgenroth des neuen Tages und die<lb/>
aufblu&#x0364;henden Lauben und Engel, &#x017F;ondern, wie<lb/>
ein wilder Ho&#x0364;llenbreugel, die Flammen und<lb/>
Abgru&#x0364;nde und die ganze &#x017F;chaudervolle Unter-<lb/>
welt des Dante.</p><lb/>
        <p>Vergebens! der Kranke bleibt &#x017F;tumm und<lb/>
&#x017F;tarr, er &#x017F;ieht mit einer fu&#x0364;rchterlichen Ruhe<lb/>
ein Blatt nach dem andern abfallen, und fu&#x0364;hlt<lb/>
wie &#x017F;ich die kalte Eisrinde des Todes ho&#x0364;her<lb/>
und ho&#x0364;her zum Herzen hinaufzieht.</p><lb/>
        <p>Der Nachtwind pfiff mir durch die Haare<lb/>
und &#x017F;chu&#x0364;ttelte die mor&#x017F;chen Fen&#x017F;terladen, wie<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0008] felnd in die ſchwarze Gruft, und wiſcht nur dann und wann den Schweiß, wie mechaniſch von der kalten Stirn des Sterbenden. Neben ihm ſteht, gluͤhend vor Zorn, der Pfaff mit aufgehobenem Kruzifixe, den Frei- geiſt zu bekehren. Seine Rede ſchwillt maͤch- tig an wie ein Strom, und er mahlt das Jenſeits in kuͤhnen Bildern; aber nicht das ſchoͤne Morgenroth des neuen Tages und die aufbluͤhenden Lauben und Engel, ſondern, wie ein wilder Hoͤllenbreugel, die Flammen und Abgruͤnde und die ganze ſchaudervolle Unter- welt des Dante. Vergebens! der Kranke bleibt ſtumm und ſtarr, er ſieht mit einer fuͤrchterlichen Ruhe ein Blatt nach dem andern abfallen, und fuͤhlt wie ſich die kalte Eisrinde des Todes hoͤher und hoͤher zum Herzen hinaufzieht. Der Nachtwind pfiff mir durch die Haare und ſchuͤttelte die morſchen Fenſterladen, wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/8
Zitationshilfe: Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/8>, abgerufen am 16.04.2024.