Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

Weiter mag ich nicht im Erklären gehen,
weil in dem Holzschnitte von meiner eigenen
Originalität zuviel die Rede ist. Ich lese also
lieber das hiezugehörige
dritte Kapitel.
für mich in der Stille. Es ist von meinem
Schuhmacher, der so weit es ging, meinen Le-
benslauf selbst fortgeführt hat, verfaßt, und
hebt so an:

"Wunderlich wird mir gar oft zu Muthe,
wenn ich den Kreuzgang betrachte." -- Es
war nemlich dem Gebrauche gemäß, der Ort
wo ich gefunden, bei meiner Taufe, zu mir
Gevatter geworden. -- "Ueber einen gewöhn-
lichen Leisten kann ich ihn nicht schlagen, denn
es ist etwas Ueberschwengliches in ihm, etwa
wie in dem alten Böhme, der auch schon früh
über dem Schuhmachen sich vertiefte und ins
Geheimniß verfiel. So auch er; kommen ihm

Weiter mag ich nicht im Erklaͤren gehen,
weil in dem Holzſchnitte von meiner eigenen
Originalitaͤt zuviel die Rede iſt. Ich leſe alſo
lieber das hiezugehoͤrige
dritte Kapitel.
fuͤr mich in der Stille. Es iſt von meinem
Schuhmacher, der ſo weit es ging, meinen Le-
benslauf ſelbſt fortgefuͤhrt hat, verfaßt, und
hebt ſo an:

„Wunderlich wird mir gar oft zu Muthe,
wenn ich den Kreuzgang betrachte.“ — Es
war nemlich dem Gebrauche gemaͤß, der Ort
wo ich gefunden, bei meiner Taufe, zu mir
Gevatter geworden. — „Ueber einen gewoͤhn-
lichen Leiſten kann ich ihn nicht ſchlagen, denn
es iſt etwas Ueberſchwengliches in ihm, etwa
wie in dem alten Boͤhme, der auch ſchon fruͤh
uͤber dem Schuhmachen ſich vertiefte und ins
Geheimniß verfiel. So auch er; kommen ihm

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0050" n="48"/>
        <p>Weiter mag ich nicht im Erkla&#x0364;ren gehen,<lb/>
weil in dem Holz&#x017F;chnitte von meiner eigenen<lb/>
Originalita&#x0364;t zuviel die Rede i&#x017F;t. Ich le&#x017F;e al&#x017F;o<lb/>
lieber das hiezugeho&#x0364;rige<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#g">dritte Kapitel.</hi></hi><lb/>
fu&#x0364;r mich in der Stille. Es i&#x017F;t von meinem<lb/>
Schuhmacher, der &#x017F;o weit es ging, meinen Le-<lb/>
benslauf &#x017F;elb&#x017F;t fortgefu&#x0364;hrt hat, verfaßt, und<lb/>
hebt &#x017F;o an:</p><lb/>
        <p>&#x201E;Wunderlich wird mir gar oft zu Muthe,<lb/>
wenn ich den Kreuzgang betrachte.&#x201C; &#x2014; Es<lb/>
war nemlich dem Gebrauche gema&#x0364;ß, der Ort<lb/>
wo ich gefunden, bei meiner Taufe, zu mir<lb/>
Gevatter geworden. &#x2014; &#x201E;Ueber einen gewo&#x0364;hn-<lb/>
lichen Lei&#x017F;ten kann ich ihn nicht &#x017F;chlagen, denn<lb/>
es i&#x017F;t etwas Ueber&#x017F;chwengliches in ihm, etwa<lb/>
wie in dem alten Bo&#x0364;hme, der auch &#x017F;chon fru&#x0364;h<lb/>
u&#x0364;ber dem Schuhmachen &#x017F;ich vertiefte und ins<lb/>
Geheimniß verfiel. So auch er; kommen ihm<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0050] Weiter mag ich nicht im Erklaͤren gehen, weil in dem Holzſchnitte von meiner eigenen Originalitaͤt zuviel die Rede iſt. Ich leſe alſo lieber das hiezugehoͤrige dritte Kapitel. fuͤr mich in der Stille. Es iſt von meinem Schuhmacher, der ſo weit es ging, meinen Le- benslauf ſelbſt fortgefuͤhrt hat, verfaßt, und hebt ſo an: „Wunderlich wird mir gar oft zu Muthe, wenn ich den Kreuzgang betrachte.“ — Es war nemlich dem Gebrauche gemaͤß, der Ort wo ich gefunden, bei meiner Taufe, zu mir Gevatter geworden. — „Ueber einen gewoͤhn- lichen Leiſten kann ich ihn nicht ſchlagen, denn es iſt etwas Ueberſchwengliches in ihm, etwa wie in dem alten Boͤhme, der auch ſchon fruͤh uͤber dem Schuhmachen ſich vertiefte und ins Geheimniß verfiel. So auch er; kommen ihm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/50
Zitationshilfe: Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/50>, abgerufen am 22.04.2024.