Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Nachtwache.


Die Stunde rief mich wieder zu meiner nächt-
lichen Handthierung; da lagen die öden Stra-
ßen, wie zugedeckt vor mir, und nur dann
und wann flog ein Wetterleuchten luftig und
rasch durch sie hin, und weit, weit in der
Ferne murmelte es drein wie unverständlicher
Zauberspruch.

Mein Poet hatte das Licht ausgelöscht, weil
der Himmel leuchtete und er dies leztere für
wohlfeiler und poetischer zugleich hielt. Er
schauete hoch droben in die Blitze hinein, im

Zweite Nachtwache.


Die Stunde rief mich wieder zu meiner naͤcht-
lichen Handthierung; da lagen die oͤden Stra-
ßen, wie zugedeckt vor mir, und nur dann
und wann flog ein Wetterleuchten luftig und
raſch durch ſie hin, und weit, weit in der
Ferne murmelte es drein wie unverſtaͤndlicher
Zauberſpruch.

Mein Poet hatte das Licht ausgeloͤſcht, weil
der Himmel leuchtete und er dies leztere fuͤr
wohlfeiler und poetiſcher zugleich hielt. Er
ſchauete hoch droben in die Blitze hinein, im

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0014" n="[12]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Zweite Nachtwache</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Stunde rief mich wieder zu meiner na&#x0364;cht-<lb/>
lichen Handthierung; da lagen die o&#x0364;den Stra-<lb/>
ßen, wie zugedeckt vor mir, und nur dann<lb/>
und wann flog ein Wetterleuchten luftig und<lb/>
ra&#x017F;ch durch &#x017F;ie hin, und weit, weit in der<lb/>
Ferne murmelte es drein wie unver&#x017F;ta&#x0364;ndlicher<lb/>
Zauber&#x017F;pruch.</p><lb/>
        <p>Mein Poet hatte das Licht ausgelo&#x0364;&#x017F;cht, weil<lb/>
der Himmel leuchtete und er dies leztere fu&#x0364;r<lb/>
wohlfeiler und poeti&#x017F;cher zugleich hielt. Er<lb/>
&#x017F;chauete hoch droben in die Blitze hinein, im<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0014] Zweite Nachtwache. Die Stunde rief mich wieder zu meiner naͤcht- lichen Handthierung; da lagen die oͤden Stra- ßen, wie zugedeckt vor mir, und nur dann und wann flog ein Wetterleuchten luftig und raſch durch ſie hin, und weit, weit in der Ferne murmelte es drein wie unverſtaͤndlicher Zauberſpruch. Mein Poet hatte das Licht ausgeloͤſcht, weil der Himmel leuchtete und er dies leztere fuͤr wohlfeiler und poetiſcher zugleich hielt. Er ſchauete hoch droben in die Blitze hinein, im

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/14
Zitationshilfe: Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/14>, abgerufen am 19.04.2024.