Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirchner, Timotheus: Bekentnis Von der Rechtfertigung für Gott und Von guten Wercken. Jena, 1569.

Bild:
<< vorherige Seite

dig gegenwertig sein / &, coniuncta fidei, dem Glauben zugethan sein. Merck das wort Notwendig.

Das die Lere von der Iusticia paßiua, ein gefaster Irthumb sey / in deme / das man lere / das in der Rechtfertigung für Gott wir nichts bringen / sondern allein aus gnade im Glauben empfangen / was vns Gott schencket vnd zurechnet.

Das durch den Spruch S. Pauli Rom. 4. Dem aber der nicht mit Wercken vmbgehet / etc. nur der verdienst / vnd nicht auch die notwendige gegenwertigkeit vnserer Wercke / im Artickel der Rechtfertigung ausgeschlossen werde.

Das D. Luther in allen seinen Sprüchen vom Artickel der Rechtfertigung / allein das verdienst / vnd nicht die Werck selbst / ausschliesse. Nota. Hie ists im Artickel der Rechtfertigung zuthun.

Das der newe gehorsam / ein anfang vnd stücke sey vnserer Seligkeit.

Das der Glaube sey causa efficiens, oder die wirckliche vrsache / vmb welcher / willen / der Glaub den gleubigen zur Gerechtigkeit gerechnet werde. Denn so redet man.

Das der newe gehorsam sey das Formale

dig gegenwertig sein / &, coniuncta fidei, dem Glauben zugethan sein. Merck das wort Notwendig.

Das die Lere von der Iusticia paßiua, ein gefaster Irthumb sey / in deme / das man lere / das in der Rechtfertigung für Gott wir nichts bringen / sondern allein aus gnade im Glauben empfangen / was vns Gott schencket vñ zurechnet.

Das durch den Spruch S. Pauli Rom. 4. Dem aber der nicht mit Wercken vmbgehet / etc. nur der verdienst / vnd nicht auch die notwendige gegenwertigkeit vnserer Wercke / im Artickel der Rechtfertigung ausgeschlossen werde.

Das D. Luther in allen seinen Sprüchen vom Artickel der Rechtfertigung / allein das verdienst / vnd nicht die Werck selbst / ausschliesse. Nota. Hie ists im Artickel der Rechtfertigung zuthun.

Das der newe gehorsam / ein anfang vnd stücke sey vnserer Seligkeit.

Das der Glaube sey causa efficiens, oder die wirckliche vrsache / vmb welcher / willen / der Glaub den gleubigen zur Gerechtigkeit gerechnet werde. Denn so redet man.

Das der newe gehorsam sey das Formale

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0041"/>
dig gegenwertig sein / <hi rendition="#i">&amp;, coniuncta fidei,</hi> dem Glauben zugethan sein. Merck das wort Notwendig.</p>
        <p>Das die Lere von der <hi rendition="#i">Iusticia paßiua,</hi> ein gefaster Irthumb sey / in deme / das man lere / das in der Rechtfertigung für Gott wir nichts bringen / sondern allein aus gnade im Glauben empfangen / was vns Gott schencket vn&#x0303; zurechnet.</p>
        <p>Das durch den Spruch S. Pauli Rom. 4. Dem aber der nicht mit Wercken vmbgehet / etc. nur der verdienst / vnd nicht auch die notwendige gegenwertigkeit vnserer Wercke / im Artickel der Rechtfertigung ausgeschlossen werde.</p>
        <p>Das D. Luther in allen seinen Sprüchen vom Artickel der Rechtfertigung / allein das verdienst / vnd nicht die Werck selbst / ausschliesse. <hi rendition="#i">Nota.</hi> Hie ists im Artickel der Rechtfertigung zuthun.</p>
        <p>Das der newe gehorsam / ein anfang vnd stücke sey vnserer Seligkeit.</p>
        <p>Das der Glaube sey <hi rendition="#i">causa efficiens,</hi> oder die wirckliche vrsache / vmb welcher / willen / der Glaub den gleubigen zur Gerechtigkeit gerechnet werde. Denn so redet man.</p>
        <p>Das der newe gehorsam sey das <hi rendition="#i">Formale
</hi></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0041] dig gegenwertig sein / &, coniuncta fidei, dem Glauben zugethan sein. Merck das wort Notwendig. Das die Lere von der Iusticia paßiua, ein gefaster Irthumb sey / in deme / das man lere / das in der Rechtfertigung für Gott wir nichts bringen / sondern allein aus gnade im Glauben empfangen / was vns Gott schencket vñ zurechnet. Das durch den Spruch S. Pauli Rom. 4. Dem aber der nicht mit Wercken vmbgehet / etc. nur der verdienst / vnd nicht auch die notwendige gegenwertigkeit vnserer Wercke / im Artickel der Rechtfertigung ausgeschlossen werde. Das D. Luther in allen seinen Sprüchen vom Artickel der Rechtfertigung / allein das verdienst / vnd nicht die Werck selbst / ausschliesse. Nota. Hie ists im Artickel der Rechtfertigung zuthun. Das der newe gehorsam / ein anfang vnd stücke sey vnserer Seligkeit. Das der Glaube sey causa efficiens, oder die wirckliche vrsache / vmb welcher / willen / der Glaub den gleubigen zur Gerechtigkeit gerechnet werde. Denn so redet man. Das der newe gehorsam sey das Formale

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kirchner_bekentnis_1569
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kirchner_bekentnis_1569/41
Zitationshilfe: Kirchner, Timotheus: Bekentnis Von der Rechtfertigung für Gott und Von guten Wercken. Jena, 1569, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kirchner_bekentnis_1569/41>, abgerufen am 14.04.2024.