Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirchner, Timotheus: Bekentnis Von der Rechtfertigung für Gott und Von guten Wercken. Jena, 1569.

Bild:
<< vorherige Seite

gutwillig vnd freundlich zugeben. Denn wir Gott lob / vns keines Irthums bewust / vnd von hertzen gerne wolten / das die Göttliche warheit / so vns Gott aus seinem Wort durch D. Luther gezeigt / vnd welche wir Deudschen einmal / für der gantzen Welt bekant / vnuerruckt vnd vnuerfelschet möchte erhalten werden / darzu ja alle Christen zu rathen vnd zu helffen schuldig.

Vonden Irthumen / so wir nicht billichen können.

NVn wollen wir auch etliche Irthume / welche wir nicht billichen noch annemen können in diesem Artickel / da man von der Rechtfertigung des armen Sünders für Gott handelt / nur kürtzlich erzelen. Die Widerlegung aber / ist in vnsern Schrifften / GOtt lob dafür / gnugsam begriffen / als nemlich.

Wir werden für Gott gerecht / beide aus zugerechneter Gerechtigkeit vnd angefangenen gehorsam.

Wir werden FVRNEMLICH durch den Glauben gerecht vnd selig.

Gute Werck sind zur Seligkeit nötig.

Es ist vnmüglich one gute Werck gerecht vnd selig zu werden.

gutwillig vnd freundlich zugeben. Denn wir Gott lob / vns keines Irthums bewust / vnd von hertzen gerne woltẽ / das die Göttliche warheit / so vns Gott aus seinem Wort durch D. Luther gezeigt / vnd welche wir Deudschen einmal / für der gantzen Welt bekant / vnuerruckt vnd vnuerfelschet möchte erhalten werden / darzu ja alle Christen zu rathen vnd zu helffen schuldig.

Vonden Irthumen / so wir nicht billichen können.

NVn wollen wir auch etliche Irthume / welche wir nicht billichen noch annemen können in diesem Artickel / da man von der Rechtfertigung des armen Sünders für Gott handelt / nur kürtzlich erzelen. Die Widerlegung aber / ist in vnsern Schrifften / GOtt lob dafür / gnugsam begriffen / als nemlich.

Wir werden für Gott gerecht / beide aus zugerechneter Gerechtigkeit vnd angefangenen gehorsam.

Wir werden FVRNEMLICH durch den Glauben gerecht vnd selig.

Gute Werck sind zur Seligkeit nötig.

Es ist vnmüglich one gute Werck gerecht vnd selig zu werden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0039"/>
gutwillig vnd freundlich zugeben. Denn wir Gott lob / vns keines Irthums bewust / vnd von hertzen gerne wolte&#x0303; / das die Göttliche warheit / so vns Gott aus seinem Wort durch D. Luther gezeigt / vnd welche wir Deudschen einmal / für der gantzen Welt bekant / vnuerruckt vnd vnuerfelschet möchte erhalten werden / darzu ja alle Christen zu rathen vnd zu helffen schuldig.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Vonden Irthumen / so wir nicht billichen können.<lb/></head>
        <p>NVn wollen wir auch etliche Irthume / welche wir nicht billichen noch annemen können in diesem Artickel / da man von der Rechtfertigung des armen Sünders für Gott handelt / nur kürtzlich erzelen. Die Widerlegung aber / ist in vnsern Schrifften / GOtt lob dafür / gnugsam begriffen / als nemlich.</p>
        <p>Wir werden für Gott gerecht / beide aus zugerechneter Gerechtigkeit vnd angefangenen gehorsam.</p>
        <p>Wir werden FVRNEMLICH durch den Glauben gerecht vnd selig.</p>
        <p>Gute Werck sind zur Seligkeit nötig.</p>
        <p>Es ist vnmüglich one gute Werck gerecht vnd selig zu werden.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0039] gutwillig vnd freundlich zugeben. Denn wir Gott lob / vns keines Irthums bewust / vnd von hertzen gerne woltẽ / das die Göttliche warheit / so vns Gott aus seinem Wort durch D. Luther gezeigt / vnd welche wir Deudschen einmal / für der gantzen Welt bekant / vnuerruckt vnd vnuerfelschet möchte erhalten werden / darzu ja alle Christen zu rathen vnd zu helffen schuldig. Vonden Irthumen / so wir nicht billichen können. NVn wollen wir auch etliche Irthume / welche wir nicht billichen noch annemen können in diesem Artickel / da man von der Rechtfertigung des armen Sünders für Gott handelt / nur kürtzlich erzelen. Die Widerlegung aber / ist in vnsern Schrifften / GOtt lob dafür / gnugsam begriffen / als nemlich. Wir werden für Gott gerecht / beide aus zugerechneter Gerechtigkeit vnd angefangenen gehorsam. Wir werden FVRNEMLICH durch den Glauben gerecht vnd selig. Gute Werck sind zur Seligkeit nötig. Es ist vnmüglich one gute Werck gerecht vnd selig zu werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kirchner_bekentnis_1569
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kirchner_bekentnis_1569/39
Zitationshilfe: Kirchner, Timotheus: Bekentnis Von der Rechtfertigung für Gott und Von guten Wercken. Jena, 1569, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kirchner_bekentnis_1569/39>, abgerufen am 14.04.2024.