Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kippenheim, Heinrich Balthasar von: Wir Heinrich Balthasar von Kippenheim/ der Meyster und der Rath deß H. Reichs Freyen Statt Straßburg [...]. [s. l.], 1660.

Bild:
erste Seite
letzte Seite

WIr Heinrich Balthasar von Kippenheim/ der Mei-
ster und der Raht deß H. Reichs Freyen Statt Straßburg/ sampt Vnsern Freunden den
Ein und Zwantzigen thun hiemit kund und zuwissen; Demnach nun eine geraume zeit hero
männiglich mit grossem mißfallen wahrnemmen müssen/ was vor ohnverantwortlichen
muhtwillen/ dieberey und andere grobe insolentien, das liederliche gesindel der so genand-
ten Zigeüner in dem Land hin und wider ohne schew getrieben und verübet/ Deme aber
also länger stillsitzend nachzuschen/ bey den gesampten Verein-Ständen dieses Bezürcks/ ohnverant-
wortlich/ gleich wie hingegen zu dessen kräfftiger abwendung/ am vorträglichsten zu seyn/ ermessen wor-
den/ gedachte so genandte Zigeüner allerdings ab- und auß dem Land zuschaffen/ und selbigen nirgends kei-
nen underschleiff mehr zugestatten; Daß auch Wir Vnsers orts zu erreichung solchen gemeinnutzigen
zwecks/ nach vermögen zu concurriten keines wegs underlassen oder ermanglen wollen. Gebiethen und be-
fehlen demnach allen Vnsern Amptleuthen/ Schultheissen/ Vögten/ Heimburgern/ Vnderthanen und Hin-
dersassen alles ernsts und wollen/ daß offterwehnte Zigeüner in keine Vnserer Flecken und Dorffschafften
mehr eingelassen/ sondern also fort weg- und abgewiesen/ und da sie mit gewalt sich einzutringen unterfangen
würden/ denenselbigen mit aller macht widerstanden/ auch auff den nohtfall die Benachbarte zu sendung
verglichener hülff/ dessen entweders mit etlich Schützen oder Leütung der glocken/ benachrichtigt und ad-
visirt
werden sollen. Solte sich aber begeben/ daß ein oder der ander benachbarte ort von solchem gesindel
angefallen/ und herberg darinnen gemacht werden wolte/ so sollen die Vnserige/ so balden sie dessen entweders
durch Botten/ oder oberwehnte Zeichen kundschafft erlangen/ demselbigen hinwiderumb ohn verzug nach
möglichkeit beyzuspringen/ sich alles fleisses angelegen seyn lassen. Vnd solches alles bey vermeidung Vnse-
rer schwären Obrigkeitlichen straff/ Warnach sich männiglich zurichten.


WIr Heinrich Balthaſar von Kippenheim/ der Mei-
ſter und der Raht deß H. Reichs Freyen Statt Straßburg/ ſampt Vnſern Freunden den
Ein und Zwantzigen thun hiemit kund und zuwiſſen; Demnach nun eine geraume zeit hero
maͤnniglich mit groſſem mißfallen wahrnemmen muͤſſen/ was vor ohnverantwortlichen
muhtwillen/ dieberey und andere grobe inſolentien, das liederliche geſindel der ſo genand-
ten Zigeuͤner in dem Land hin und wider ohne ſchew getrieben und veruͤbet/ Deme aber
alſo laͤnger ſtillſitzend nachzuſchen/ bey den geſampten Verein-Staͤnden dieſes Bezuͤrcks/ ohnverant-
wortlich/ gleich wie hingegen zu deſſen kraͤfftiger abwendung/ am vortraͤglichſten zu ſeyn/ ermeſſen wor-
den/ gedachte ſo genandte Zigeuͤner allerdings ab- und auß dem Land zuſchaffen/ und ſelbigen nirgends kei-
nen underſchleiff mehr zugeſtatten; Daß auch Wir Vnſers orts zu erreichung ſolchen gemeinnutzigen
zwecks/ nach vermoͤgen zu concurriten keines wegs underlaſſen oder ermanglen wollen. Gebiethen und be-
fehlen demnach allen Vnſern Amptleuthen/ Schultheiſſen/ Voͤgten/ Heimburgern/ Vnderthanen und Hin-
derſaſſen alles ernſts und wollen/ daß offterwehnte Zigeuͤner in keine Vnſerer Flecken und Dorffſchafften
mehr eingelaſſen/ ſondern alſo fort weg- und abgewieſen/ und da ſie mit gewalt ſich einzutringen unterfangen
wuͤrden/ denenſelbigen mit aller macht widerſtanden/ auch auff den nohtfall die Benachbarte zu ſendung
verglichener huͤlff/ deſſen entweders mit etlich Schuͤtzen oder Leuͤtung der glocken/ benachrichtigt und ad-
viſirt
werden ſollen. Solte ſich aber begeben/ daß ein oder der ander benachbarte ort von ſolchem geſindel
angefallen/ und herberg darinnen gemacht werden wolte/ ſo ſollen die Vnſerige/ ſo balden ſie deſſen entweders
durch Botten/ oder oberwehnte Zeichen kundſchafft erlangen/ demſelbigen hinwiderumb ohn verzug nach
moͤglichkeit beyzuſpringen/ ſich alles fleiſſes angelegen ſeyn laſſen. Vnd ſolches alles bey vermeidung Vnſe-
rer ſchwaͤren Obrigkeitlichen ſtraff/ Warnach ſich maͤnniglich zurichten.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001"/>
      <div>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Ir Heinrich Baltha&#x017F;ar von Kippenheim/ der Mei-<lb/>
&#x017F;ter und der Raht deß H. Reichs Freyen Statt Straßburg/ &#x017F;ampt Vn&#x017F;ern Freunden den<lb/>
Ein und Zwantzigen thun hiemit kund und zuwi&#x017F;&#x017F;en; Demnach nun eine geraume zeit hero<lb/>
ma&#x0364;nniglich mit gro&#x017F;&#x017F;em mißfallen wahrnemmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ was vor ohnverantwortlichen<lb/>
muhtwillen/ dieberey und andere grobe <hi rendition="#aq">in&#x017F;olentien,</hi> das liederliche ge&#x017F;indel der &#x017F;o genand-<lb/>
ten Zigeu&#x0364;ner in dem Land hin und wider ohne &#x017F;chew getrieben und veru&#x0364;bet/ Deme aber<lb/>
al&#x017F;o la&#x0364;nger &#x017F;till&#x017F;itzend nachzu&#x017F;chen/ bey den ge&#x017F;ampten Verein-Sta&#x0364;nden die&#x017F;es Bezu&#x0364;rcks/ ohnverant-<lb/>
wortlich/ gleich wie hingegen zu de&#x017F;&#x017F;en kra&#x0364;fftiger abwendung/ am vortra&#x0364;glich&#x017F;ten zu &#x017F;eyn/ erme&#x017F;&#x017F;en wor-<lb/>
den/ gedachte &#x017F;o genandte Zigeu&#x0364;ner allerdings ab- und auß dem Land zu&#x017F;chaffen/ und &#x017F;elbigen nirgends kei-<lb/>
nen under&#x017F;chleiff mehr zuge&#x017F;tatten; Daß auch Wir Vn&#x017F;ers orts zu erreichung &#x017F;olchen gemeinnutzigen<lb/>
zwecks/ nach vermo&#x0364;gen zu <hi rendition="#aq">concurriten</hi> keines wegs underla&#x017F;&#x017F;en oder ermanglen wollen. Gebiethen und be-<lb/>
fehlen demnach allen Vn&#x017F;ern Amptleuthen/ Schulthei&#x017F;&#x017F;en/ Vo&#x0364;gten/ Heimburgern/ Vnderthanen und Hin-<lb/>
der&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en alles ern&#x017F;ts und wollen/ daß offterwehnte Zigeu&#x0364;ner in keine Vn&#x017F;erer Flecken und Dorff&#x017F;chafften<lb/>
mehr eingela&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern al&#x017F;o fort weg- und abgewie&#x017F;en/ und da &#x017F;ie mit gewalt &#x017F;ich einzutringen unterfangen<lb/>
wu&#x0364;rden/ denen&#x017F;elbigen mit aller macht wider&#x017F;tanden/ auch auff den nohtfall die Benachbarte zu &#x017F;endung<lb/>
verglichener hu&#x0364;lff/ de&#x017F;&#x017F;en entweders mit etlich Schu&#x0364;tzen oder Leu&#x0364;tung der glocken/ benachrichtigt und <hi rendition="#aq">ad-<lb/>
vi&#x017F;irt</hi> werden &#x017F;ollen. Solte &#x017F;ich aber begeben/ daß ein oder der ander benachbarte ort von &#x017F;olchem ge&#x017F;indel<lb/>
angefallen/ und herberg darinnen gemacht werden wolte/ &#x017F;o &#x017F;ollen die Vn&#x017F;erige/ &#x017F;o balden &#x017F;ie de&#x017F;&#x017F;en entweders<lb/>
durch Botten/ oder oberwehnte Zeichen kund&#x017F;chafft erlangen/ dem&#x017F;elbigen hinwiderumb ohn verzug nach<lb/>
mo&#x0364;glichkeit beyzu&#x017F;pringen/ &#x017F;ich alles flei&#x017F;&#x017F;es angelegen &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en. Vnd &#x017F;olches alles bey vermeidung Vn&#x017F;e-<lb/>
rer &#x017F;chwa&#x0364;ren Obrigkeitlichen &#x017F;traff/ Warnach &#x017F;ich ma&#x0364;nniglich zurichten.</p>
        <dateline><hi rendition="#aq">Decretum</hi> Sam&#x017F;tags den 8. <hi rendition="#aq">Septem-<lb/>
bris Anno</hi> <hi rendition="#g">1660.</hi></dateline><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0001] WIr Heinrich Balthaſar von Kippenheim/ der Mei- ſter und der Raht deß H. Reichs Freyen Statt Straßburg/ ſampt Vnſern Freunden den Ein und Zwantzigen thun hiemit kund und zuwiſſen; Demnach nun eine geraume zeit hero maͤnniglich mit groſſem mißfallen wahrnemmen muͤſſen/ was vor ohnverantwortlichen muhtwillen/ dieberey und andere grobe inſolentien, das liederliche geſindel der ſo genand- ten Zigeuͤner in dem Land hin und wider ohne ſchew getrieben und veruͤbet/ Deme aber alſo laͤnger ſtillſitzend nachzuſchen/ bey den geſampten Verein-Staͤnden dieſes Bezuͤrcks/ ohnverant- wortlich/ gleich wie hingegen zu deſſen kraͤfftiger abwendung/ am vortraͤglichſten zu ſeyn/ ermeſſen wor- den/ gedachte ſo genandte Zigeuͤner allerdings ab- und auß dem Land zuſchaffen/ und ſelbigen nirgends kei- nen underſchleiff mehr zugeſtatten; Daß auch Wir Vnſers orts zu erreichung ſolchen gemeinnutzigen zwecks/ nach vermoͤgen zu concurriten keines wegs underlaſſen oder ermanglen wollen. Gebiethen und be- fehlen demnach allen Vnſern Amptleuthen/ Schultheiſſen/ Voͤgten/ Heimburgern/ Vnderthanen und Hin- derſaſſen alles ernſts und wollen/ daß offterwehnte Zigeuͤner in keine Vnſerer Flecken und Dorffſchafften mehr eingelaſſen/ ſondern alſo fort weg- und abgewieſen/ und da ſie mit gewalt ſich einzutringen unterfangen wuͤrden/ denenſelbigen mit aller macht widerſtanden/ auch auff den nohtfall die Benachbarte zu ſendung verglichener huͤlff/ deſſen entweders mit etlich Schuͤtzen oder Leuͤtung der glocken/ benachrichtigt und ad- viſirt werden ſollen. Solte ſich aber begeben/ daß ein oder der ander benachbarte ort von ſolchem geſindel angefallen/ und herberg darinnen gemacht werden wolte/ ſo ſollen die Vnſerige/ ſo balden ſie deſſen entweders durch Botten/ oder oberwehnte Zeichen kundſchafft erlangen/ demſelbigen hinwiderumb ohn verzug nach moͤglichkeit beyzuſpringen/ ſich alles fleiſſes angelegen ſeyn laſſen. Vnd ſolches alles bey vermeidung Vnſe- rer ſchwaͤren Obrigkeitlichen ſtraff/ Warnach ſich maͤnniglich zurichten. Decretum Samſtags den 8. Septem- bris Anno 1660.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kippenheim_dieberey_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kippenheim_dieberey_1660/1
Zitationshilfe: Kippenheim, Heinrich Balthasar von: Wir Heinrich Balthasar von Kippenheim/ der Meyster und der Rath deß H. Reichs Freyen Statt Straßburg [...]. [s. l.], 1660, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kippenheim_dieberey_1660/1>, abgerufen am 12.08.2022.