Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kinkel, Johanna: Musikalische Orthodoxie. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 17. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 99–171. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Versteht denn Ihr Mund auch so zu singen, wie Ihre Finger? fragte er.

Der Gesang ist mein Fach nicht, doch singe ich gerne Lieder, deren Text meiner Stimmung entspricht; aber die kann ich nur gut vortragen, wenn ich allien bin; vor Zuhörern glaube ich mein Innerstes zu verrathen, wenn ich ausdrucksvoll singe.

Das ist eine zu unkünstlerische Gesinnung, als daß ich sie Ihnen zutrauen könnte.

Nach einigen Weigerungen, die ihr übrigens ganz ernst gemeint waren, sang Ida mit einer vollen tiefer Altstimme einige überaus schöne Volkslieder fremden Nationen, deren Uebersetzungen in diesem Kreise noch unbekannt waren.

Selvar war völlig hingerissen; seine von den Jahren nie herabgestimmte enthusiastische Statur verleitete ihn zu Ausdrücken der Bewunderung, welche eben so begeisternd auf die Sängerin zurückwirkten. Die verschlossene Glut ihrer Seele machte sich Luft in schmelzenden, jubelnden, verzweifelten und schalkhaften Liedern, und Blitz auf Blitz entzündeten diese noch nicht ganz erloschene jugendliche Empfindungen im Herzen ihres Zuhörers. So unerschöpflich ihr Gedächtniß, so unersättlich war er im Belauschen ihrer schönen Lieder. Den Andern ward es denn doch endlich zu viel. Erst hatten sie mit um Mehr gebeten; dann zogen sie sich aus dem Cabinet, worin das Klavier stand, in den anstoßenden Salon zurück, um verstohlen neben der

Versteht denn Ihr Mund auch so zu singen, wie Ihre Finger? fragte er.

Der Gesang ist mein Fach nicht, doch singe ich gerne Lieder, deren Text meiner Stimmung entspricht; aber die kann ich nur gut vortragen, wenn ich allien bin; vor Zuhörern glaube ich mein Innerstes zu verrathen, wenn ich ausdrucksvoll singe.

Das ist eine zu unkünstlerische Gesinnung, als daß ich sie Ihnen zutrauen könnte.

Nach einigen Weigerungen, die ihr übrigens ganz ernst gemeint waren, sang Ida mit einer vollen tiefer Altstimme einige überaus schöne Volkslieder fremden Nationen, deren Uebersetzungen in diesem Kreise noch unbekannt waren.

Selvar war völlig hingerissen; seine von den Jahren nie herabgestimmte enthusiastische Statur verleitete ihn zu Ausdrücken der Bewunderung, welche eben so begeisternd auf die Sängerin zurückwirkten. Die verschlossene Glut ihrer Seele machte sich Luft in schmelzenden, jubelnden, verzweifelten und schalkhaften Liedern, und Blitz auf Blitz entzündeten diese noch nicht ganz erloschene jugendliche Empfindungen im Herzen ihres Zuhörers. So unerschöpflich ihr Gedächtniß, so unersättlich war er im Belauschen ihrer schönen Lieder. Den Andern ward es denn doch endlich zu viel. Erst hatten sie mit um Mehr gebeten; dann zogen sie sich aus dem Cabinet, worin das Klavier stand, in den anstoßenden Salon zurück, um verstohlen neben der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0017"/>
        <p>Versteht denn Ihr Mund auch so zu singen, wie Ihre Finger? fragte er.</p><lb/>
        <p>Der Gesang ist mein Fach nicht, doch singe ich gerne Lieder, deren Text meiner Stimmung      entspricht; aber die kann ich nur gut vortragen, wenn ich allien bin; vor Zuhörern glaube ich      mein Innerstes zu verrathen, wenn ich ausdrucksvoll singe.</p><lb/>
        <p>Das ist eine zu unkünstlerische Gesinnung, als daß ich sie Ihnen zutrauen könnte.</p><lb/>
        <p>Nach einigen Weigerungen, die ihr übrigens ganz ernst gemeint waren, sang Ida mit einer      vollen tiefer Altstimme einige überaus schöne Volkslieder fremden Nationen, deren      Uebersetzungen in diesem Kreise noch unbekannt waren.</p><lb/>
        <p>Selvar war völlig hingerissen; seine von den Jahren nie herabgestimmte enthusiastische Statur      verleitete ihn zu Ausdrücken der Bewunderung, welche eben so begeisternd auf die Sängerin      zurückwirkten. Die verschlossene Glut ihrer Seele machte sich Luft in schmelzenden, jubelnden,      verzweifelten und schalkhaften Liedern, und Blitz auf Blitz entzündeten diese noch nicht ganz      erloschene jugendliche Empfindungen im Herzen ihres Zuhörers. So unerschöpflich ihr Gedächtniß,      so unersättlich war er im Belauschen ihrer schönen Lieder. Den Andern ward es denn doch endlich      zu viel. Erst hatten sie mit um Mehr gebeten; dann zogen sie sich aus dem Cabinet, worin das      Klavier stand, in den anstoßenden Salon zurück, um verstohlen neben der<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0017] Versteht denn Ihr Mund auch so zu singen, wie Ihre Finger? fragte er. Der Gesang ist mein Fach nicht, doch singe ich gerne Lieder, deren Text meiner Stimmung entspricht; aber die kann ich nur gut vortragen, wenn ich allien bin; vor Zuhörern glaube ich mein Innerstes zu verrathen, wenn ich ausdrucksvoll singe. Das ist eine zu unkünstlerische Gesinnung, als daß ich sie Ihnen zutrauen könnte. Nach einigen Weigerungen, die ihr übrigens ganz ernst gemeint waren, sang Ida mit einer vollen tiefer Altstimme einige überaus schöne Volkslieder fremden Nationen, deren Uebersetzungen in diesem Kreise noch unbekannt waren. Selvar war völlig hingerissen; seine von den Jahren nie herabgestimmte enthusiastische Statur verleitete ihn zu Ausdrücken der Bewunderung, welche eben so begeisternd auf die Sängerin zurückwirkten. Die verschlossene Glut ihrer Seele machte sich Luft in schmelzenden, jubelnden, verzweifelten und schalkhaften Liedern, und Blitz auf Blitz entzündeten diese noch nicht ganz erloschene jugendliche Empfindungen im Herzen ihres Zuhörers. So unerschöpflich ihr Gedächtniß, so unersättlich war er im Belauschen ihrer schönen Lieder. Den Andern ward es denn doch endlich zu viel. Erst hatten sie mit um Mehr gebeten; dann zogen sie sich aus dem Cabinet, worin das Klavier stand, in den anstoßenden Salon zurück, um verstohlen neben der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T13:10:50Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T13:10:50Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kinkel_orthodoxie_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kinkel_orthodoxie_1910/17
Zitationshilfe: Kinkel, Johanna: Musikalische Orthodoxie. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 17. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 99–171. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kinkel_orthodoxie_1910/17>, abgerufen am 20.04.2024.