Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

In diesen wachen Zustand zurückgekehrt, bat die Frau
aber doch immer, mit dem Gebete nur fortzufahren trotz
des Wüthens des Dämons, Gott würde ihr gewiß bey-
stehen. Dann zwang sie sich, sich zum Gebete auf die Kniee
niederzulassen, wo sie aber, kaum ein Wort des Gebets ge-
sprochen, in den kakodämonisch-magnetischen Zustand fiel, der
Dämon ihr die Zunge aus dem Halse reckte, sie vom Boden
aufriß und Spott und Gelächter, oder ein teuflisches Pfei-
fen, statt des Gebets, aus ihrem Munde gehen ließ.

Manchmal war es durch Besprechung und Gebet dahin
gekommen, daß es schien, als seye der Dämon matt gemacht
und wolle nun aus ihr weichen. Sie ließ sich in solchen
Momenten an's offene Fenster bringen, wo sie zum Himmel
hinauf das inbrünstige Gebet an den Geist ihres verstor-
benen Vaters und den ihres verstorbenen Kindes richtete.
Dann erfolgte auch oft ein entsetzliches Würgen und drey-
maliges heftiges Blasen, als stieße sich etwas mit Gewalt
aus ihrem Munde, sie stürzte rücklings auf den Boden und
blieb auf diesem eine Viertelstunde in völligem Schein-
todt liegen, worauf sie erwachte, sich aber nur auf wenige
Stunden scheinbar vom Dämon befreyt fühlte, welcher nach
einer solchen Scene nur desto wilder und teuflischer, spottend
über die Unmacht des Gebetes und des Namens, in dem
es geschah, in ihr tobte. Solche Versuche waren wie Ab-
treibungsversuche eines geistigen Bandwurms. Durch die
magnetische Manipulation, die aber (siehe oben) verkehrt
geschehen mußte, wurde sie, wie schon erwähnt, in einen
halbwachen magnetischen Zustand gebracht, in welchem sie
immer eine gute Stimme, wie die ihres Schutzgeistes, zur
Ausdauer und zum Glauben ermahnte und ihr die Versiche-
rung gab, daß das Böse endlich aus ihr weichen müsse.
Dieser gute magnetische Zustand trat auch öfters von selbst,
ohne vorausgegangenes Magnetisiren, bey ihr ein, beson-
ders in der Nacht, wo ihr dann meistens tröstende Er-
öffnungen von dieser innern Stimme gemacht wurden. Dieß
war ihr guter magnetischer Zustand im Gegensatz von dem

Kerner, über Besessenseyn. 6

In dieſen wachen Zuſtand zurückgekehrt, bat die Frau
aber doch immer, mit dem Gebete nur fortzufahren trotz
des Wüthens des Dämons, Gott würde ihr gewiß bey-
ſtehen. Dann zwang ſie ſich, ſich zum Gebete auf die Kniee
niederzulaſſen, wo ſie aber, kaum ein Wort des Gebets ge-
ſprochen, in den kakodämoniſch-magnetiſchen Zuſtand fiel, der
Dämon ihr die Zunge aus dem Halſe reckte, ſie vom Boden
aufriß und Spott und Gelächter, oder ein teufliſches Pfei-
fen, ſtatt des Gebets, aus ihrem Munde gehen ließ.

Manchmal war es durch Beſprechung und Gebet dahin
gekommen, daß es ſchien, als ſeye der Dämon matt gemacht
und wolle nun aus ihr weichen. Sie ließ ſich in ſolchen
Momenten an’s offene Fenſter bringen, wo ſie zum Himmel
hinauf das inbrünſtige Gebet an den Geiſt ihres verſtor-
benen Vaters und den ihres verſtorbenen Kindes richtete.
Dann erfolgte auch oft ein entſetzliches Würgen und drey-
maliges heftiges Blaſen, als ſtieße ſich etwas mit Gewalt
aus ihrem Munde, ſie ſtürzte rücklings auf den Boden und
blieb auf dieſem eine Viertelſtunde in völligem Schein-
todt liegen, worauf ſie erwachte, ſich aber nur auf wenige
Stunden ſcheinbar vom Dämon befreyt fühlte, welcher nach
einer ſolchen Scene nur deſto wilder und teufliſcher, ſpottend
über die Unmacht des Gebetes und des Namens, in dem
es geſchah, in ihr tobte. Solche Verſuche waren wie Ab-
treibungsverſuche eines geiſtigen Bandwurms. Durch die
magnetiſche Manipulation, die aber (ſiehe oben) verkehrt
geſchehen mußte, wurde ſie, wie ſchon erwähnt, in einen
halbwachen magnetiſchen Zuſtand gebracht, in welchem ſie
immer eine gute Stimme, wie die ihres Schutzgeiſtes, zur
Ausdauer und zum Glauben ermahnte und ihr die Verſiche-
rung gab, daß das Böſe endlich aus ihr weichen müſſe.
Dieſer gute magnetiſche Zuſtand trat auch öfters von ſelbſt,
ohne vorausgegangenes Magnetiſiren, bey ihr ein, beſon-
ders in der Nacht, wo ihr dann meiſtens tröſtende Er-
öffnungen von dieſer innern Stimme gemacht wurden. Dieß
war ihr guter magnetiſcher Zuſtand im Gegenſatz von dem

Kerner, über Beſeſſenſeyn. 6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0095" n="81"/>
        <p>In die&#x017F;en wachen Zu&#x017F;tand zurückgekehrt, bat die Frau<lb/>
aber doch immer, mit dem Gebete nur fortzufahren trotz<lb/>
des Wüthens des Dämons, Gott würde ihr gewiß bey-<lb/>
&#x017F;tehen. Dann zwang &#x017F;ie &#x017F;ich, &#x017F;ich zum Gebete auf die Kniee<lb/>
niederzula&#x017F;&#x017F;en, wo &#x017F;ie aber, kaum ein Wort des Gebets ge-<lb/>
&#x017F;prochen, in den kakodämoni&#x017F;ch-magneti&#x017F;chen Zu&#x017F;tand fiel, der<lb/>
Dämon ihr die Zunge aus dem Hal&#x017F;e reckte, &#x017F;ie vom Boden<lb/>
aufriß und Spott und Gelächter, oder ein teufli&#x017F;ches Pfei-<lb/>
fen, &#x017F;tatt des Gebets, aus ihrem Munde gehen ließ.</p><lb/>
        <p>Manchmal war es durch Be&#x017F;prechung und Gebet dahin<lb/>
gekommen, daß es &#x017F;chien, als &#x017F;eye der Dämon matt gemacht<lb/>
und wolle nun aus ihr weichen. Sie ließ &#x017F;ich in &#x017F;olchen<lb/>
Momenten an&#x2019;s offene Fen&#x017F;ter bringen, wo &#x017F;ie zum Himmel<lb/>
hinauf das inbrün&#x017F;tige Gebet an den Gei&#x017F;t ihres ver&#x017F;tor-<lb/>
benen Vaters und den ihres ver&#x017F;torbenen Kindes richtete.<lb/>
Dann erfolgte auch oft ein ent&#x017F;etzliches Würgen und drey-<lb/>
maliges heftiges Bla&#x017F;en, als &#x017F;tieße &#x017F;ich etwas mit Gewalt<lb/>
aus ihrem Munde, &#x017F;ie &#x017F;türzte rücklings auf den Boden und<lb/>
blieb auf die&#x017F;em eine Viertel&#x017F;tunde in völligem Schein-<lb/>
todt liegen, worauf &#x017F;ie erwachte, &#x017F;ich aber nur auf wenige<lb/>
Stunden &#x017F;cheinbar vom Dämon befreyt fühlte, welcher nach<lb/>
einer &#x017F;olchen Scene nur de&#x017F;to wilder und teufli&#x017F;cher, &#x017F;pottend<lb/>
über die Unmacht des Gebetes und des Namens, in dem<lb/>
es ge&#x017F;chah, in ihr tobte. Solche Ver&#x017F;uche waren wie Ab-<lb/>
treibungsver&#x017F;uche eines <hi rendition="#g">gei&#x017F;tigen</hi> Bandwurms. Durch die<lb/>
magneti&#x017F;che Manipulation, die aber (&#x017F;iehe oben) verkehrt<lb/>
ge&#x017F;chehen mußte, wurde &#x017F;ie, wie &#x017F;chon erwähnt, in einen<lb/>
halbwachen magneti&#x017F;chen Zu&#x017F;tand gebracht, in welchem &#x017F;ie<lb/>
immer eine gute Stimme, wie die ihres Schutzgei&#x017F;tes, zur<lb/>
Ausdauer und zum Glauben ermahnte und ihr die Ver&#x017F;iche-<lb/>
rung gab, daß das Bö&#x017F;e endlich aus ihr weichen mü&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Die&#x017F;er gute magneti&#x017F;che Zu&#x017F;tand trat auch öfters von &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
ohne vorausgegangenes Magneti&#x017F;iren, bey ihr ein, be&#x017F;on-<lb/>
ders in der Nacht, wo ihr dann mei&#x017F;tens trö&#x017F;tende Er-<lb/>
öffnungen von die&#x017F;er innern Stimme gemacht wurden. Dieß<lb/>
war ihr guter magneti&#x017F;cher Zu&#x017F;tand im Gegen&#x017F;atz von dem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Kerner</hi>, über Be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en&#x017F;eyn. 6</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0095] In dieſen wachen Zuſtand zurückgekehrt, bat die Frau aber doch immer, mit dem Gebete nur fortzufahren trotz des Wüthens des Dämons, Gott würde ihr gewiß bey- ſtehen. Dann zwang ſie ſich, ſich zum Gebete auf die Kniee niederzulaſſen, wo ſie aber, kaum ein Wort des Gebets ge- ſprochen, in den kakodämoniſch-magnetiſchen Zuſtand fiel, der Dämon ihr die Zunge aus dem Halſe reckte, ſie vom Boden aufriß und Spott und Gelächter, oder ein teufliſches Pfei- fen, ſtatt des Gebets, aus ihrem Munde gehen ließ. Manchmal war es durch Beſprechung und Gebet dahin gekommen, daß es ſchien, als ſeye der Dämon matt gemacht und wolle nun aus ihr weichen. Sie ließ ſich in ſolchen Momenten an’s offene Fenſter bringen, wo ſie zum Himmel hinauf das inbrünſtige Gebet an den Geiſt ihres verſtor- benen Vaters und den ihres verſtorbenen Kindes richtete. Dann erfolgte auch oft ein entſetzliches Würgen und drey- maliges heftiges Blaſen, als ſtieße ſich etwas mit Gewalt aus ihrem Munde, ſie ſtürzte rücklings auf den Boden und blieb auf dieſem eine Viertelſtunde in völligem Schein- todt liegen, worauf ſie erwachte, ſich aber nur auf wenige Stunden ſcheinbar vom Dämon befreyt fühlte, welcher nach einer ſolchen Scene nur deſto wilder und teufliſcher, ſpottend über die Unmacht des Gebetes und des Namens, in dem es geſchah, in ihr tobte. Solche Verſuche waren wie Ab- treibungsverſuche eines geiſtigen Bandwurms. Durch die magnetiſche Manipulation, die aber (ſiehe oben) verkehrt geſchehen mußte, wurde ſie, wie ſchon erwähnt, in einen halbwachen magnetiſchen Zuſtand gebracht, in welchem ſie immer eine gute Stimme, wie die ihres Schutzgeiſtes, zur Ausdauer und zum Glauben ermahnte und ihr die Verſiche- rung gab, daß das Böſe endlich aus ihr weichen müſſe. Dieſer gute magnetiſche Zuſtand trat auch öfters von ſelbſt, ohne vorausgegangenes Magnetiſiren, bey ihr ein, beſon- ders in der Nacht, wo ihr dann meiſtens tröſtende Er- öffnungen von dieſer innern Stimme gemacht wurden. Dieß war ihr guter magnetiſcher Zuſtand im Gegenſatz von dem Kerner, über Beſeſſenſeyn. 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/95
Zitationshilfe: Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/95>, abgerufen am 18.04.2024.