Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

die es gebunden wurde, angebunden fand. Dieses fiel Grom-
bach
um so mehr auf, als er sich völlig versichert hatte, daß
bestimmt keines seiner Leute dieses Spiel mit dem Thiere ge-
trieben.

Darauf fing es auf einmal an, allen dreyen Kühen im
Stall ihre Schwänze auf's kunstreichste zu flechten *), so kunst-
reich, als hätte es der geschickteste Bortenmacher gethan und
dann die geflochtenen Schwänze wieder untereinander zu ver-
knüpfen. Machte man die Flechten der Schwänze wieder aus-
einander, so wurden sie bald wieder von unsichtbarer Hand ge-
flochten und das mit einer solchen Geschwindigkeit, daß wenn
man sie kaum gelöst hatte und sogleich wieder in den menschen-
leeren Stall zurückgekehrt war, die Schwänze auch bereits
wieder allen Kühen auf das kunstreichste und pünktlichste ge-
flochten waren, und dieß täglich vier bis fünfmal. Diese Son-
derbarkeit dauerte mehrere Wochen lang tagtäglich fort und
bey der größten Aufmerksamkeit und Begierde, einen Thäter
zu entdecken, gelang dieß doch nie.

In dieser Zeit bekam die Tochter Magdalene einmal, als
sie bey dem Viehe melkend saß, aus der Luft von unsichtbarer
Hand eine so derbe Ohrfeige, daß ihr die Haube vom Kopfe
an die Wand flog, wo sie der auf ihren Schrey herbeygesprun-
gene Vater aufhob.

Oft ließ sich im Stalle eine Katze mit weißem Kopfe und
schwarzem Leibe sehn, von der man nicht wußte woher sie kam,
oder wohin sie bey ihrem Verschwinden ging. Von dieser Katze
wurde das Mädchen einmal angefallen und in den Fuß gebis-
sen, so daß man mehrere Zähne dieses Thires in ihrem Vorder-
fuße sah. **) Nie konnte man dieses Thieres habhaft werden.

*) Dieses Flechten, besonders auch der Pferdsmähnen, findet man
häufig als Geisterspuk. Siehe auch Horsts Zauberbibliothek. In
einer andern, ganz von dieser unabhängigen Geschichte, kommt es
ebenfalls als Geisterspuk vor.
**) Daß man die Zähne dieses Thieres im Fuße des Mädchens sah,
ist kein Beweis, daß diese Bisse von einer wirklichen Katze

die es gebunden wurde, angebunden fand. Dieſes fiel Grom-
bach
um ſo mehr auf, als er ſich völlig verſichert hatte, daß
beſtimmt keines ſeiner Leute dieſes Spiel mit dem Thiere ge-
trieben.

Darauf fing es auf einmal an, allen dreyen Kühen im
Stall ihre Schwänze auf’s kunſtreichſte zu flechten *), ſo kunſt-
reich, als hätte es der geſchickteſte Bortenmacher gethan und
dann die geflochtenen Schwänze wieder untereinander zu ver-
knüpfen. Machte man die Flechten der Schwänze wieder aus-
einander, ſo wurden ſie bald wieder von unſichtbarer Hand ge-
flochten und das mit einer ſolchen Geſchwindigkeit, daß wenn
man ſie kaum gelöſt hatte und ſogleich wieder in den menſchen-
leeren Stall zurückgekehrt war, die Schwänze auch bereits
wieder allen Kühen auf das kunſtreichſte und pünktlichſte ge-
flochten waren, und dieß täglich vier bis fünfmal. Dieſe Son-
derbarkeit dauerte mehrere Wochen lang tagtäglich fort und
bey der größten Aufmerkſamkeit und Begierde, einen Thäter
zu entdecken, gelang dieß doch nie.

In dieſer Zeit bekam die Tochter Magdalene einmal, als
ſie bey dem Viehe melkend ſaß, aus der Luft von unſichtbarer
Hand eine ſo derbe Ohrfeige, daß ihr die Haube vom Kopfe
an die Wand flog, wo ſie der auf ihren Schrey herbeygeſprun-
gene Vater aufhob.

Oft ließ ſich im Stalle eine Katze mit weißem Kopfe und
ſchwarzem Leibe ſehn, von der man nicht wußte woher ſie kam,
oder wohin ſie bey ihrem Verſchwinden ging. Von dieſer Katze
wurde das Mädchen einmal angefallen und in den Fuß gebiſ-
ſen, ſo daß man mehrere Zähne dieſes Thires in ihrem Vorder-
fuße ſah. **) Nie konnte man dieſes Thieres habhaft werden.

*) Dieſes Flechten, beſonders auch der Pferdsmähnen, findet man
häufig als Geiſterſpuk. Siehe auch Horſts Zauberbibliothek. In
einer andern, ganz von dieſer unabhängigen Geſchichte, kommt es
ebenfalls als Geiſterſpuk vor.
**) Daß man die Zähne dieſes Thieres im Fuße des Mädchens ſah,
iſt kein Beweis, daß dieſe Biſſe von einer wirklichen Katze
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0035" n="21"/>
die es gebunden wurde, angebunden fand. Die&#x017F;es fiel <hi rendition="#g">Grom-<lb/>
bach</hi> um &#x017F;o mehr auf, als er &#x017F;ich völlig ver&#x017F;ichert hatte, daß<lb/>
be&#x017F;timmt keines &#x017F;einer Leute die&#x017F;es Spiel mit dem Thiere ge-<lb/>
trieben.</p><lb/>
        <p>Darauf fing es auf einmal an, allen dreyen Kühen im<lb/>
Stall ihre Schwänze auf&#x2019;s kun&#x017F;treich&#x017F;te zu flechten <note place="foot" n="*)">Die&#x017F;es Flechten, be&#x017F;onders auch der Pferdsmähnen, findet man<lb/>
häufig als Gei&#x017F;ter&#x017F;puk. Siehe auch <hi rendition="#g">Hor&#x017F;ts</hi> Zauberbibliothek. In<lb/>
einer andern, ganz von die&#x017F;er unabhängigen Ge&#x017F;chichte, kommt es<lb/>
ebenfalls als Gei&#x017F;ter&#x017F;puk vor.</note>, &#x017F;o kun&#x017F;t-<lb/>
reich, als hätte es der ge&#x017F;chickte&#x017F;te Bortenmacher gethan und<lb/>
dann die geflochtenen Schwänze wieder untereinander zu ver-<lb/>
knüpfen. Machte man die Flechten der Schwänze wieder aus-<lb/>
einander, &#x017F;o wurden &#x017F;ie bald wieder von un&#x017F;ichtbarer Hand ge-<lb/>
flochten und das mit einer &#x017F;olchen Ge&#x017F;chwindigkeit, daß wenn<lb/>
man &#x017F;ie kaum gelö&#x017F;t hatte und &#x017F;ogleich wieder in den men&#x017F;chen-<lb/>
leeren Stall zurückgekehrt war, die Schwänze auch bereits<lb/>
wieder allen Kühen auf das kun&#x017F;treich&#x017F;te und pünktlich&#x017F;te ge-<lb/>
flochten waren, und dieß täglich vier bis fünfmal. Die&#x017F;e Son-<lb/>
derbarkeit dauerte mehrere Wochen lang tagtäglich fort und<lb/>
bey der größten Aufmerk&#x017F;amkeit und Begierde, einen Thäter<lb/>
zu entdecken, gelang dieß doch nie.</p><lb/>
        <p>In die&#x017F;er Zeit bekam die Tochter <hi rendition="#g">Magdalene</hi> einmal, als<lb/>
&#x017F;ie bey dem Viehe melkend &#x017F;aß, aus der Luft von un&#x017F;ichtbarer<lb/>
Hand eine &#x017F;o derbe Ohrfeige, daß ihr die Haube vom Kopfe<lb/>
an die Wand flog, wo &#x017F;ie der auf ihren Schrey herbeyge&#x017F;prun-<lb/>
gene Vater aufhob.</p><lb/>
        <p>Oft ließ &#x017F;ich im Stalle eine Katze mit weißem Kopfe und<lb/>
&#x017F;chwarzem Leibe &#x017F;ehn, von der man nicht wußte woher &#x017F;ie kam,<lb/>
oder wohin &#x017F;ie bey ihrem Ver&#x017F;chwinden ging. Von die&#x017F;er Katze<lb/>
wurde das Mädchen einmal angefallen und in den Fuß gebi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, &#x017F;o daß man mehrere Zähne die&#x017F;es Thires in ihrem Vorder-<lb/>
fuße &#x017F;ah. <note xml:id="seg2pn_1_1" next="#seg2pn_1_2" place="foot" n="**)">Daß man die Zähne die&#x017F;es Thieres im Fuße des Mädchens &#x017F;ah,<lb/>
i&#x017F;t kein Beweis, daß die&#x017F;e Bi&#x017F;&#x017F;e von einer <hi rendition="#g">wirklichen</hi> Katze</note> Nie konnte man die&#x017F;es Thieres habhaft werden.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0035] die es gebunden wurde, angebunden fand. Dieſes fiel Grom- bach um ſo mehr auf, als er ſich völlig verſichert hatte, daß beſtimmt keines ſeiner Leute dieſes Spiel mit dem Thiere ge- trieben. Darauf fing es auf einmal an, allen dreyen Kühen im Stall ihre Schwänze auf’s kunſtreichſte zu flechten *), ſo kunſt- reich, als hätte es der geſchickteſte Bortenmacher gethan und dann die geflochtenen Schwänze wieder untereinander zu ver- knüpfen. Machte man die Flechten der Schwänze wieder aus- einander, ſo wurden ſie bald wieder von unſichtbarer Hand ge- flochten und das mit einer ſolchen Geſchwindigkeit, daß wenn man ſie kaum gelöſt hatte und ſogleich wieder in den menſchen- leeren Stall zurückgekehrt war, die Schwänze auch bereits wieder allen Kühen auf das kunſtreichſte und pünktlichſte ge- flochten waren, und dieß täglich vier bis fünfmal. Dieſe Son- derbarkeit dauerte mehrere Wochen lang tagtäglich fort und bey der größten Aufmerkſamkeit und Begierde, einen Thäter zu entdecken, gelang dieß doch nie. In dieſer Zeit bekam die Tochter Magdalene einmal, als ſie bey dem Viehe melkend ſaß, aus der Luft von unſichtbarer Hand eine ſo derbe Ohrfeige, daß ihr die Haube vom Kopfe an die Wand flog, wo ſie der auf ihren Schrey herbeygeſprun- gene Vater aufhob. Oft ließ ſich im Stalle eine Katze mit weißem Kopfe und ſchwarzem Leibe ſehn, von der man nicht wußte woher ſie kam, oder wohin ſie bey ihrem Verſchwinden ging. Von dieſer Katze wurde das Mädchen einmal angefallen und in den Fuß gebiſ- ſen, ſo daß man mehrere Zähne dieſes Thires in ihrem Vorder- fuße ſah. **) Nie konnte man dieſes Thieres habhaft werden. *) Dieſes Flechten, beſonders auch der Pferdsmähnen, findet man häufig als Geiſterſpuk. Siehe auch Horſts Zauberbibliothek. In einer andern, ganz von dieſer unabhängigen Geſchichte, kommt es ebenfalls als Geiſterſpuk vor. **) Daß man die Zähne dieſes Thieres im Fuße des Mädchens ſah, iſt kein Beweis, daß dieſe Biſſe von einer wirklichen Katze

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/35
Zitationshilfe: Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/35>, abgerufen am 27.02.2024.