Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

stellern finden wir sie, nicht als eine seltene ungewohnte
Sache, sondern als einen bekannten und gewöhnlichen Vorfall.

Justin, der Kirchenvater, (Apol. II.) spricht von "Men-
schen, welche von den Seelen Verstorbener in Besitz
genommen und zu Boden geworfen werden, welche Jeder-
mann von Dämonen besessen nenne." Wir sehen diesen
Glauben auch durch viele Beobachtungen und Beyspiele in
den verschiedenen Jahrhunderten bis auf den heutigen Tag
bewährt. Exorcistische Schriften des vorigen Jahrhunderts
geben die Zeichen, durch die Besessenseyn von einer Krank-
heit zu unterscheiden ist, sehr richtig an, wenn sie z. E.
sagen: "Der Exorcist soll nicht leicht glauben, es sey Einer
von einem Dämon besessen, er habe denn vorher die be-
stimmten Kennzeichen, die einen Besessenen von einem an
schwarzer Galle oder anderer Krankheit Leidenden unter-
scheiden. Die sichersten Kennzeichen sind diese: wenn der
Mensch in einer ihm vorher unbekannt gewesenen Sprache
spricht, ihm Verborgenes, oder was von ihm entfernt ge-
schieht, offenbar wird, wenn er bey frommen Reden zu-
sammenschreckt, in Unruhe oder gar in Wuth verfällt, wenn
er Gottes Wort verwünscht oder verabscheut, beym Hören
desselben Schmerzen empfindet und Theile seines Leibes sich
dabey ungewöhnlich aufblähen, wenn er nicht in die Kirche
gehen will und, wenn er hineingezwungen wird, es ihn
sogleich wieder hinaustreibt, wenn er beym Anblick des
Bildes des Gekreuzigten in Wuth geräth, oder es nicht
ansehen kann, es anspuckt, wenn er fromme Redensarten,
z. E. "Gott erbarme dich meiner", "am Anfang war das
Wort" u. dgl., nicht nachsprechen kann, oder wenn er sie
auch nachspricht, dieselben zu verstümmeln oder zu verdrehen
sich bestrebt, gegen sie einen wahren Ekel zeigt, wenn er,
wenn man das Leiden Jesu, die Evangelien u. dgl. über
ihn liest, unerträgliche Beängstigung fühlt, oder man Schweiß-
tropfen auf ihm stehen sieht, er brüllt, sich niederwirft u.
s. w., wenn er Kräfte zeigt, die über seine sonstige Natur

ſtellern finden wir ſie, nicht als eine ſeltene ungewohnte
Sache, ſondern als einen bekannten und gewöhnlichen Vorfall.

Juſtin, der Kirchenvater, (Apol. II.) ſpricht von „Men-
ſchen, welche von den Seelen Verſtorbener in Beſitz
genommen und zu Boden geworfen werden, welche Jeder-
mann von Dämonen beſeſſen nenne.“ Wir ſehen dieſen
Glauben auch durch viele Beobachtungen und Beyſpiele in
den verſchiedenen Jahrhunderten bis auf den heutigen Tag
bewährt. Exorciſtiſche Schriften des vorigen Jahrhunderts
geben die Zeichen, durch die Beſeſſenſeyn von einer Krank-
heit zu unterſcheiden iſt, ſehr richtig an, wenn ſie z. E.
ſagen: „Der Exorciſt ſoll nicht leicht glauben, es ſey Einer
von einem Dämon beſeſſen, er habe denn vorher die be-
ſtimmten Kennzeichen, die einen Beſeſſenen von einem an
ſchwarzer Galle oder anderer Krankheit Leidenden unter-
ſcheiden. Die ſicherſten Kennzeichen ſind dieſe: wenn der
Menſch in einer ihm vorher unbekannt geweſenen Sprache
ſpricht, ihm Verborgenes, oder was von ihm entfernt ge-
ſchieht, offenbar wird, wenn er bey frommen Reden zu-
ſammenſchreckt, in Unruhe oder gar in Wuth verfällt, wenn
er Gottes Wort verwünſcht oder verabſcheut, beym Hören
deſſelben Schmerzen empfindet und Theile ſeines Leibes ſich
dabey ungewöhnlich aufblähen, wenn er nicht in die Kirche
gehen will und, wenn er hineingezwungen wird, es ihn
ſogleich wieder hinaustreibt, wenn er beym Anblick des
Bildes des Gekreuzigten in Wuth geräth, oder es nicht
anſehen kann, es anſpuckt, wenn er fromme Redensarten,
z. E. „Gott erbarme dich meiner“, „am Anfang war das
Wort“ u. dgl., nicht nachſprechen kann, oder wenn er ſie
auch nachſpricht, dieſelben zu verſtümmeln oder zu verdrehen
ſich beſtrebt, gegen ſie einen wahren Ekel zeigt, wenn er,
wenn man das Leiden Jeſu, die Evangelien u. dgl. über
ihn liest, unerträgliche Beängſtigung fühlt, oder man Schweiß-
tropfen auf ihm ſtehen ſieht, er brüllt, ſich niederwirft u.
ſ. w., wenn er Kräfte zeigt, die über ſeine ſonſtige Natur

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0021" n="7"/>
&#x017F;tellern finden wir &#x017F;ie, nicht als eine &#x017F;eltene ungewohnte<lb/>
Sache, &#x017F;ondern als einen bekannten und gewöhnlichen Vorfall.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ju&#x017F;tin</hi>, der Kirchenvater, (<hi rendition="#aq">Apol. II.</hi>) &#x017F;pricht von &#x201E;Men-<lb/>
&#x017F;chen, welche von den <hi rendition="#g">Seelen Ver&#x017F;torbener</hi> in Be&#x017F;itz<lb/>
genommen und zu Boden geworfen werden, welche Jeder-<lb/>
mann von Dämonen be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en nenne.&#x201C; Wir &#x017F;ehen die&#x017F;en<lb/>
Glauben auch durch viele Beobachtungen und Bey&#x017F;piele in<lb/>
den ver&#x017F;chiedenen Jahrhunderten bis auf den heutigen Tag<lb/>
bewährt. Exorci&#x017F;ti&#x017F;che Schriften des vorigen Jahrhunderts<lb/>
geben die Zeichen, durch die Be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en&#x017F;eyn von einer Krank-<lb/>
heit zu unter&#x017F;cheiden i&#x017F;t, &#x017F;ehr richtig an, wenn &#x017F;ie z. E.<lb/>
&#x017F;agen: &#x201E;Der Exorci&#x017F;t &#x017F;oll nicht leicht glauben, es &#x017F;ey Einer<lb/>
von einem Dämon be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en, er habe denn vorher die be-<lb/>
&#x017F;timmten Kennzeichen, die einen Be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;enen von einem an<lb/>
&#x017F;chwarzer Galle oder anderer Krankheit Leidenden unter-<lb/>
&#x017F;cheiden. Die &#x017F;icher&#x017F;ten Kennzeichen &#x017F;ind die&#x017F;e: wenn der<lb/>
Men&#x017F;ch in einer ihm vorher unbekannt gewe&#x017F;enen Sprache<lb/>
&#x017F;pricht, ihm Verborgenes, oder was von ihm entfernt ge-<lb/>
&#x017F;chieht, offenbar wird, wenn er bey frommen Reden zu-<lb/>
&#x017F;ammen&#x017F;chreckt, in Unruhe oder gar in Wuth verfällt, wenn<lb/>
er Gottes Wort verwün&#x017F;cht oder verab&#x017F;cheut, beym Hören<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben Schmerzen empfindet und Theile &#x017F;eines Leibes &#x017F;ich<lb/>
dabey ungewöhnlich aufblähen, wenn er nicht in die Kirche<lb/>
gehen will und, wenn er hineingezwungen wird, es ihn<lb/>
&#x017F;ogleich wieder hinaustreibt, wenn er beym Anblick des<lb/>
Bildes des Gekreuzigten in Wuth geräth, oder es nicht<lb/>
an&#x017F;ehen kann, es an&#x017F;puckt, wenn er fromme Redensarten,<lb/>
z. E. &#x201E;Gott erbarme dich meiner&#x201C;, &#x201E;am Anfang war das<lb/>
Wort&#x201C; u. dgl., nicht nach&#x017F;prechen kann, oder wenn er &#x017F;ie<lb/>
auch nach&#x017F;pricht, die&#x017F;elben zu ver&#x017F;tümmeln oder zu verdrehen<lb/>
&#x017F;ich be&#x017F;trebt, gegen &#x017F;ie einen wahren Ekel zeigt, wenn er,<lb/>
wenn man das Leiden Je&#x017F;u, die Evangelien u. dgl. über<lb/>
ihn liest, unerträgliche Beäng&#x017F;tigung fühlt, oder man Schweiß-<lb/>
tropfen auf ihm &#x017F;tehen &#x017F;ieht, er brüllt, &#x017F;ich niederwirft u.<lb/>
&#x017F;. w., wenn er Kräfte zeigt, die über &#x017F;eine &#x017F;on&#x017F;tige Natur<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0021] ſtellern finden wir ſie, nicht als eine ſeltene ungewohnte Sache, ſondern als einen bekannten und gewöhnlichen Vorfall. Juſtin, der Kirchenvater, (Apol. II.) ſpricht von „Men- ſchen, welche von den Seelen Verſtorbener in Beſitz genommen und zu Boden geworfen werden, welche Jeder- mann von Dämonen beſeſſen nenne.“ Wir ſehen dieſen Glauben auch durch viele Beobachtungen und Beyſpiele in den verſchiedenen Jahrhunderten bis auf den heutigen Tag bewährt. Exorciſtiſche Schriften des vorigen Jahrhunderts geben die Zeichen, durch die Beſeſſenſeyn von einer Krank- heit zu unterſcheiden iſt, ſehr richtig an, wenn ſie z. E. ſagen: „Der Exorciſt ſoll nicht leicht glauben, es ſey Einer von einem Dämon beſeſſen, er habe denn vorher die be- ſtimmten Kennzeichen, die einen Beſeſſenen von einem an ſchwarzer Galle oder anderer Krankheit Leidenden unter- ſcheiden. Die ſicherſten Kennzeichen ſind dieſe: wenn der Menſch in einer ihm vorher unbekannt geweſenen Sprache ſpricht, ihm Verborgenes, oder was von ihm entfernt ge- ſchieht, offenbar wird, wenn er bey frommen Reden zu- ſammenſchreckt, in Unruhe oder gar in Wuth verfällt, wenn er Gottes Wort verwünſcht oder verabſcheut, beym Hören deſſelben Schmerzen empfindet und Theile ſeines Leibes ſich dabey ungewöhnlich aufblähen, wenn er nicht in die Kirche gehen will und, wenn er hineingezwungen wird, es ihn ſogleich wieder hinaustreibt, wenn er beym Anblick des Bildes des Gekreuzigten in Wuth geräth, oder es nicht anſehen kann, es anſpuckt, wenn er fromme Redensarten, z. E. „Gott erbarme dich meiner“, „am Anfang war das Wort“ u. dgl., nicht nachſprechen kann, oder wenn er ſie auch nachſpricht, dieſelben zu verſtümmeln oder zu verdrehen ſich beſtrebt, gegen ſie einen wahren Ekel zeigt, wenn er, wenn man das Leiden Jeſu, die Evangelien u. dgl. über ihn liest, unerträgliche Beängſtigung fühlt, oder man Schweiß- tropfen auf ihm ſtehen ſieht, er brüllt, ſich niederwirft u. ſ. w., wenn er Kräfte zeigt, die über ſeine ſonſtige Natur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/21
Zitationshilfe: Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/21>, abgerufen am 21.02.2024.