Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

berichtigen müssen, als daß sie das Volk wissentlich in dem-
selben bestätigten.

Das neue Testament spricht:

1) von dem Dämonischen in der Synagoge zu Kapernaum
Marc. I, 23. Luc. IV, 33.
2) von dem Gadarenischen Dämonischen Matth. VIII, 28.
Marc. V, 1. Luc. VIII, 26.
3) von dem Dämonischen Matth. IX, 32. Luc. XI, 14.
4) von dem Dämonischen Matth. XII, 22.
5) von der kananitischen Tochter Matth. XV, 21.
6) von dem Dämonischen Matth. XVII, 14. Marc. IX,
17. Luc. IX, 38.

Nach Luc. VIII, 2. trieb Christus aus der Marie Mag-
dalene sieben Dämonen aus. Von diesem aber und andern
Fällen haben wir eine blos allgemeine Nachricht.

Ich bitte den geneigten Leser, all diese Fälle in dem hei-
ligen Buche genau nachzulesen: denn ich will nur zwey
derselben hier ausziehen.

S. Evangelium Marci Cap. IX. V. 17.

"Und Einer aus dem Volke gab zur Antwort und sprach:
Lehrer! ich habe meinen Sohn zu dir gebracht, der einen
stummen Geist hat. (Im Ev. Matthäi C. 17. V. 15 sagt dieser
Vater zu Jesus: "Herr! erbarme dich über meinen Sohn, denn
er ist mondsüchtig.") Und wo dieser ihn ergreift, reißt er
ihn hin und her, so daß er schäumt, mit den Zähnen knirscht
und ganz abzehrt. Ich habe deine Jünger gebeten, ihn
wegzuschaffen, sie konnten es aber nicht. Da gab er ihnen
zur Antwort und sprach: O du ungläubiges Geschlecht! wie
lange soll ich bey euch seyn? wie lange noch Geduld mit
euch haben? bringet ihn her zu mir! Sie brachten ihn zu
ihm. Und alsbald, da ihn der Geist sah, riß er ihn und
fiel auf die Erde und wälzte sich und schäumte. Und Jesus
fragte seinen Vater: wie lange ist es, daß ihm dieses
widerfahren ist?
Er sprach: von Kindheit auf. Und
oft hat er ihn ins Feuer und Wasser geworfen, daß er ihn
umbrächte. Wenn du es vermagst, so erbarme dich unser

1 *

berichtigen müſſen, als daß ſie das Volk wiſſentlich in dem-
ſelben beſtätigten.

Das neue Teſtament ſpricht:

1) von dem Dämoniſchen in der Synagoge zu Kapernaum
Marc. I, 23. Luc. IV, 33.
2) von dem Gadareniſchen Dämoniſchen Matth. VIII, 28.
Marc. V, 1. Luc. VIII, 26.
3) von dem Dämoniſchen Matth. IX, 32. Luc. XI, 14.
4) von dem Dämoniſchen Matth. XII, 22.
5) von der kananitiſchen Tochter Matth. XV, 21.
6) von dem Dämoniſchen Matth. XVII, 14. Marc. IX,
17. Luc. IX, 38.

Nach Luc. VIII, 2. trieb Chriſtus aus der Marie Mag-
dalene ſieben Dämonen aus. Von dieſem aber und andern
Fällen haben wir eine blos allgemeine Nachricht.

Ich bitte den geneigten Leſer, all dieſe Fälle in dem hei-
ligen Buche genau nachzuleſen: denn ich will nur zwey
derſelben hier ausziehen.

S. Evangelium Marci Cap. IX. V. 17.

„Und Einer aus dem Volke gab zur Antwort und ſprach:
Lehrer! ich habe meinen Sohn zu dir gebracht, der einen
ſtummen Geiſt hat. (Im Ev. Matthäi C. 17. V. 15 ſagt dieſer
Vater zu Jeſus: „Herr! erbarme dich über meinen Sohn, denn
er iſt mondſüchtig.“) Und wo dieſer ihn ergreift, reißt er
ihn hin und her, ſo daß er ſchäumt, mit den Zähnen knirſcht
und ganz abzehrt. Ich habe deine Jünger gebeten, ihn
wegzuſchaffen, ſie konnten es aber nicht. Da gab er ihnen
zur Antwort und ſprach: O du ungläubiges Geſchlecht! wie
lange ſoll ich bey euch ſeyn? wie lange noch Geduld mit
euch haben? bringet ihn her zu mir! Sie brachten ihn zu
ihm. Und alsbald, da ihn der Geiſt ſah, riß er ihn und
fiel auf die Erde und wälzte ſich und ſchäumte. Und Jeſus
fragte ſeinen Vater: wie lange iſt es, daß ihm dieſes
widerfahren iſt?
Er ſprach: von Kindheit auf. Und
oft hat er ihn ins Feuer und Waſſer geworfen, daß er ihn
umbrächte. Wenn du es vermagſt, ſo erbarme dich unſer

1 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017" n="3"/>
berichtigen mü&#x017F;&#x017F;en, als daß &#x017F;ie das Volk wi&#x017F;&#x017F;entlich in dem-<lb/>
&#x017F;elben be&#x017F;tätigten.</p><lb/>
        <p>Das neue Te&#x017F;tament &#x017F;pricht:</p><lb/>
        <list>
          <item>1) von dem Dämoni&#x017F;chen in der Synagoge zu Kapernaum<lb/>
Marc. <hi rendition="#aq">I,</hi> 23. Luc. <hi rendition="#aq">IV,</hi> 33.</item><lb/>
          <item>2) von dem Gadareni&#x017F;chen Dämoni&#x017F;chen Matth. <hi rendition="#aq">VIII,</hi> 28.<lb/>
Marc. <hi rendition="#aq">V,</hi> 1. Luc. <hi rendition="#aq">VIII,</hi> 26.</item><lb/>
          <item>3) von dem Dämoni&#x017F;chen Matth. <hi rendition="#aq">IX,</hi> 32. Luc. <hi rendition="#aq">XI,</hi> 14.</item><lb/>
          <item>4) von dem Dämoni&#x017F;chen Matth. <hi rendition="#aq">XII,</hi> 22.</item><lb/>
          <item>5) von der kananiti&#x017F;chen Tochter Matth. <hi rendition="#aq">XV,</hi> 21.</item><lb/>
          <item>6) von dem Dämoni&#x017F;chen Matth. <hi rendition="#aq">XVII,</hi> 14. Marc. <hi rendition="#aq">IX,</hi><lb/>
17. Luc. <hi rendition="#aq">IX,</hi> 38.</item>
        </list><lb/>
        <p>Nach Luc. <hi rendition="#aq">VIII,</hi> 2. trieb <hi rendition="#g">Chri&#x017F;tus</hi> aus der Marie Mag-<lb/>
dalene &#x017F;ieben Dämonen aus. Von die&#x017F;em aber und andern<lb/>
Fällen haben wir eine blos allgemeine Nachricht.</p><lb/>
        <p>Ich bitte den geneigten Le&#x017F;er, all die&#x017F;e Fälle in dem hei-<lb/>
ligen Buche genau nachzule&#x017F;en: denn ich will nur zwey<lb/>
der&#x017F;elben hier ausziehen.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">S. Evangelium Marci Cap. <hi rendition="#aq">IX.</hi> V. 17.</hi> </p><lb/>
        <p>&#x201E;Und Einer aus dem Volke gab zur Antwort und &#x017F;prach:<lb/>
Lehrer! ich habe meinen Sohn zu dir gebracht, der einen<lb/>
&#x017F;tummen Gei&#x017F;t hat. (Im Ev. Matthäi C. 17. V. 15 &#x017F;agt die&#x017F;er<lb/>
Vater zu Je&#x017F;us: &#x201E;Herr! erbarme dich über meinen Sohn, denn<lb/>
er i&#x017F;t mond&#x017F;üchtig.&#x201C;) Und wo die&#x017F;er ihn ergreift, reißt er<lb/>
ihn hin und her, &#x017F;o daß er &#x017F;chäumt, mit den Zähnen knir&#x017F;cht<lb/>
und ganz abzehrt. Ich habe deine Jünger gebeten, ihn<lb/>
wegzu&#x017F;chaffen, &#x017F;ie konnten es aber nicht. Da gab er ihnen<lb/>
zur Antwort und &#x017F;prach: O du ungläubiges Ge&#x017F;chlecht! wie<lb/>
lange &#x017F;oll ich bey euch &#x017F;eyn? wie lange noch Geduld mit<lb/>
euch haben? bringet ihn her zu mir! Sie brachten ihn zu<lb/>
ihm. Und alsbald, da ihn der Gei&#x017F;t &#x017F;ah, riß er ihn und<lb/>
fiel auf die Erde und wälzte &#x017F;ich und &#x017F;chäumte. Und Je&#x017F;us<lb/>
fragte &#x017F;einen Vater: wie lange i&#x017F;t es, <hi rendition="#g">daß ihm die&#x017F;es<lb/>
widerfahren i&#x017F;t?</hi> Er &#x017F;prach: von Kindheit auf. Und<lb/>
oft hat er ihn ins Feuer und Wa&#x017F;&#x017F;er geworfen, daß er ihn<lb/>
umbrächte. Wenn du es vermag&#x017F;t, &#x017F;o erbarme dich un&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1 *</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0017] berichtigen müſſen, als daß ſie das Volk wiſſentlich in dem- ſelben beſtätigten. Das neue Teſtament ſpricht: 1) von dem Dämoniſchen in der Synagoge zu Kapernaum Marc. I, 23. Luc. IV, 33. 2) von dem Gadareniſchen Dämoniſchen Matth. VIII, 28. Marc. V, 1. Luc. VIII, 26. 3) von dem Dämoniſchen Matth. IX, 32. Luc. XI, 14. 4) von dem Dämoniſchen Matth. XII, 22. 5) von der kananitiſchen Tochter Matth. XV, 21. 6) von dem Dämoniſchen Matth. XVII, 14. Marc. IX, 17. Luc. IX, 38. Nach Luc. VIII, 2. trieb Chriſtus aus der Marie Mag- dalene ſieben Dämonen aus. Von dieſem aber und andern Fällen haben wir eine blos allgemeine Nachricht. Ich bitte den geneigten Leſer, all dieſe Fälle in dem hei- ligen Buche genau nachzuleſen: denn ich will nur zwey derſelben hier ausziehen. S. Evangelium Marci Cap. IX. V. 17. „Und Einer aus dem Volke gab zur Antwort und ſprach: Lehrer! ich habe meinen Sohn zu dir gebracht, der einen ſtummen Geiſt hat. (Im Ev. Matthäi C. 17. V. 15 ſagt dieſer Vater zu Jeſus: „Herr! erbarme dich über meinen Sohn, denn er iſt mondſüchtig.“) Und wo dieſer ihn ergreift, reißt er ihn hin und her, ſo daß er ſchäumt, mit den Zähnen knirſcht und ganz abzehrt. Ich habe deine Jünger gebeten, ihn wegzuſchaffen, ſie konnten es aber nicht. Da gab er ihnen zur Antwort und ſprach: O du ungläubiges Geſchlecht! wie lange ſoll ich bey euch ſeyn? wie lange noch Geduld mit euch haben? bringet ihn her zu mir! Sie brachten ihn zu ihm. Und alsbald, da ihn der Geiſt ſah, riß er ihn und fiel auf die Erde und wälzte ſich und ſchäumte. Und Jeſus fragte ſeinen Vater: wie lange iſt es, daß ihm dieſes widerfahren iſt? Er ſprach: von Kindheit auf. Und oft hat er ihn ins Feuer und Waſſer geworfen, daß er ihn umbrächte. Wenn du es vermagſt, ſo erbarme dich unſer 1 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/17
Zitationshilfe: Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/17>, abgerufen am 26.02.2024.