Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Es steht als feste Wahrheit: daß die menschliche
Natur nur als Mittelglied zwischen eine Uebernatur und
Unnatur gestellt und in magnetischen Zuständen wie in
den diesen analogen des Sterbens und des Todes, ih-
ren Mittelpunkt verlassend, in jene andere Naturen
Blicke zu thun oder sich mit ihnen zu verbinden, fä-
hig ist, was sie, in dem, allerdings für sie für dieses
Leben als Norm bestimmten, Zustande der Isolirung
und des gläsernen Wachens, nicht zu thun vermag.

Mittheiler dieses zeigte schon in der Geschichte der
Seherin von Prevorst, daß er nicht auf der Seite der-
jenigen stehe, die in solchen Erscheinungen einzig nur Ner-
venspiel, Monomanie und fixe Idee sehen und hat seinen
Glauben und seine Gründe dafür auch in jener Geschichte,
wie noch in andern Blättern, zur Genüge ausgesprochen.

Wie wir schon im gemeinen Menschenleben nach
einem verlorenen Paradiese die Unnatur häufiger als die
Uebernatur hervortreten sehen, so kommen auch diese
kakodämonisch-magnetischen Erscheinungen, und nament-
lich das Besessenseyn, viel häufiger vor, als wir glau-
ben und ich könnte von ihnen Reihen auffallender Bey-
spiele anführen. Sie werden meistens nur mißkannt und
mit Krankheiten verwechselt, die ihnen in einigen äuße-
ren Symptomen gleichen.

Besser als die im Aeußeren lebende neue Zeit diese
Zustände versteht, verstand sie das mehr im Inneren lebende
Alterthum. Wie dieses sie beschrieb, sind sie noch und eben
so häufig vorhanden und nur wie dieses sie heilte,
sind sie noch und auf keinem andern Wege zu heilen.


Es ſteht als feſte Wahrheit: daß die menſchliche
Natur nur als Mittelglied zwiſchen eine Uebernatur und
Unnatur geſtellt und in magnetiſchen Zuſtaͤnden wie in
den dieſen analogen des Sterbens und des Todes, ih-
ren Mittelpunkt verlaſſend, in jene andere Naturen
Blicke zu thun oder ſich mit ihnen zu verbinden, faͤ-
hig iſt, was ſie, in dem, allerdings fuͤr ſie fuͤr dieſes
Leben als Norm beſtimmten, Zuſtande der Iſolirung
und des glaͤſernen Wachens, nicht zu thun vermag.

Mittheiler dieſes zeigte ſchon in der Geſchichte der
Seherin von Prevorſt, daß er nicht auf der Seite der-
jenigen ſtehe, die in ſolchen Erſcheinungen einzig nur Ner-
venſpiel, Monomanie und fixe Idee ſehen und hat ſeinen
Glauben und ſeine Gruͤnde dafuͤr auch in jener Geſchichte,
wie noch in andern Blättern, zur Genuͤge ausgeſprochen.

Wie wir ſchon im gemeinen Menſchenleben nach
einem verlorenen Paradieſe die Unnatur haͤufiger als die
Uebernatur hervortreten ſehen, ſo kommen auch dieſe
kakodaͤmoniſch-magnetiſchen Erſcheinungen, und nament-
lich das Beſeſſenſeyn, viel haͤufiger vor, als wir glau-
ben und ich koͤnnte von ihnen Reihen auffallender Bey-
ſpiele anfuͤhren. Sie werden meiſtens nur mißkannt und
mit Krankheiten verwechſelt, die ihnen in einigen aͤuße-
ren Symptomen gleichen.

Beſſer als die im Aeußeren lebende neue Zeit dieſe
Zuſtaͤnde verſteht, verſtand ſie das mehr im Inneren lebende
Alterthum. Wie dieſes ſie beſchrieb, ſind ſie noch und eben
ſo haͤufig vorhanden und nur wie dieſes ſie heilte,
ſind ſie noch und auf keinem andern Wege zu heilen.


<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0010" n="IV"/>
        <p>Es &#x017F;teht als fe&#x017F;te Wahrheit: daß die men&#x017F;chliche<lb/>
Natur nur als Mittelglied zwi&#x017F;chen eine Uebernatur und<lb/>
Unnatur ge&#x017F;tellt und in magneti&#x017F;chen Zu&#x017F;ta&#x0364;nden wie in<lb/>
den die&#x017F;en analogen des Sterbens und des Todes, ih-<lb/>
ren Mittelpunkt verla&#x017F;&#x017F;end, in jene andere Naturen<lb/>
Blicke zu thun oder &#x017F;ich mit ihnen zu verbinden, fa&#x0364;-<lb/>
hig i&#x017F;t, was &#x017F;ie, in dem, allerdings fu&#x0364;r &#x017F;ie fu&#x0364;r die&#x017F;es<lb/>
Leben als Norm be&#x017F;timmten, Zu&#x017F;tande der I&#x017F;olirung<lb/>
und des gla&#x0364;&#x017F;ernen Wachens, nicht zu thun vermag.</p><lb/>
        <p>Mittheiler die&#x017F;es zeigte &#x017F;chon in der Ge&#x017F;chichte der<lb/>
Seherin von <hi rendition="#g">Prevor&#x017F;t</hi>, daß er nicht auf der Seite der-<lb/>
jenigen &#x017F;tehe, die in &#x017F;olchen Er&#x017F;cheinungen einzig nur Ner-<lb/>
ven&#x017F;piel, Monomanie und fixe Idee &#x017F;ehen und hat &#x017F;einen<lb/>
Glauben und &#x017F;eine Gru&#x0364;nde dafu&#x0364;r auch in jener Ge&#x017F;chichte,<lb/>
wie noch in andern Blättern, zur Genu&#x0364;ge ausge&#x017F;prochen.</p><lb/>
        <p>Wie wir &#x017F;chon im gemeinen Men&#x017F;chenleben nach<lb/>
einem verlorenen Paradie&#x017F;e die Unnatur ha&#x0364;ufiger als die<lb/>
Uebernatur hervortreten &#x017F;ehen, &#x017F;o kommen auch die&#x017F;e<lb/>
kakoda&#x0364;moni&#x017F;ch-magneti&#x017F;chen Er&#x017F;cheinungen, und nament-<lb/>
lich das Be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en&#x017F;eyn, viel ha&#x0364;ufiger vor, als wir glau-<lb/>
ben und ich ko&#x0364;nnte von ihnen Reihen auffallender Bey-<lb/>
&#x017F;piele anfu&#x0364;hren. Sie werden mei&#x017F;tens nur mißkannt und<lb/>
mit Krankheiten verwech&#x017F;elt, die ihnen in einigen a&#x0364;uße-<lb/>
ren Symptomen gleichen.</p><lb/>
        <p>Be&#x017F;&#x017F;er als die im Aeußeren lebende neue Zeit die&#x017F;e<lb/>
Zu&#x017F;ta&#x0364;nde ver&#x017F;teht, ver&#x017F;tand &#x017F;ie das mehr im Inneren lebende<lb/>
Alterthum. Wie die&#x017F;es &#x017F;ie be&#x017F;chrieb, &#x017F;ind &#x017F;ie noch und eben<lb/>
&#x017F;o ha&#x0364;ufig vorhanden und nur wie <hi rendition="#g">die&#x017F;es</hi> &#x017F;ie heilte,<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ie noch und auf keinem andern Wege zu heilen.</p><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[IV/0010] Es ſteht als feſte Wahrheit: daß die menſchliche Natur nur als Mittelglied zwiſchen eine Uebernatur und Unnatur geſtellt und in magnetiſchen Zuſtaͤnden wie in den dieſen analogen des Sterbens und des Todes, ih- ren Mittelpunkt verlaſſend, in jene andere Naturen Blicke zu thun oder ſich mit ihnen zu verbinden, faͤ- hig iſt, was ſie, in dem, allerdings fuͤr ſie fuͤr dieſes Leben als Norm beſtimmten, Zuſtande der Iſolirung und des glaͤſernen Wachens, nicht zu thun vermag. Mittheiler dieſes zeigte ſchon in der Geſchichte der Seherin von Prevorſt, daß er nicht auf der Seite der- jenigen ſtehe, die in ſolchen Erſcheinungen einzig nur Ner- venſpiel, Monomanie und fixe Idee ſehen und hat ſeinen Glauben und ſeine Gruͤnde dafuͤr auch in jener Geſchichte, wie noch in andern Blättern, zur Genuͤge ausgeſprochen. Wie wir ſchon im gemeinen Menſchenleben nach einem verlorenen Paradieſe die Unnatur haͤufiger als die Uebernatur hervortreten ſehen, ſo kommen auch dieſe kakodaͤmoniſch-magnetiſchen Erſcheinungen, und nament- lich das Beſeſſenſeyn, viel haͤufiger vor, als wir glau- ben und ich koͤnnte von ihnen Reihen auffallender Bey- ſpiele anfuͤhren. Sie werden meiſtens nur mißkannt und mit Krankheiten verwechſelt, die ihnen in einigen aͤuße- ren Symptomen gleichen. Beſſer als die im Aeußeren lebende neue Zeit dieſe Zuſtaͤnde verſteht, verſtand ſie das mehr im Inneren lebende Alterthum. Wie dieſes ſie beſchrieb, ſind ſie noch und eben ſo haͤufig vorhanden und nur wie dieſes ſie heilte, ſind ſie noch und auf keinem andern Wege zu heilen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/10
Zitationshilfe: Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834, S. IV. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/10>, abgerufen am 26.02.2024.