Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
Daß mich, zu meines Vaterlandes Ehre,
Der zungenvolle Ruf in fremden Ländern nennt,
Und daß mein Saytenspiel nun thönt, bis zum Gehöre
Des Weisen, der die Geister kennt;
Daß Friedrich jüngst des Musengottes Flöte
Von Seinen liederreichen Lippen nahm und mir
Entgegen lächelte, wie Frühlingsmorgenröthe;
O Freund! dis alles dank ich Dir.
Denn ohne Dich wär, an dem Oderstrande
Mühselig unterdrückt mein glückliches Genie;
Ein Blumen-Saame stirbt in unbetautem Sande,
Keimt auf des Steines Rücken nie.
Daß mich, zu meines Vaterlandes Ehre,
Der zungenvolle Ruf in fremden Laͤndern nennt,
Und daß mein Saytenſpiel nun thoͤnt, bis zum Gehoͤre
Des Weiſen, der die Geiſter kennt;
Daß Friedrich juͤngſt des Muſengottes Floͤte
Von Seinen liederreichen Lippen nahm und mir
Entgegen laͤchelte, wie Fruͤhlingsmorgenroͤthe;
O Freund! dis alles dank ich Dir.
Denn ohne Dich waͤr, an dem Oderſtrande
Muͤhſelig unterdruͤckt mein gluͤckliches Genie;
Ein Blumen-Saame ſtirbt in unbetautem Sande,
Keimt auf des Steines Ruͤcken nie.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <pb facs="#f0008" n="[IV]"/>
        <lg type="poem" n="2">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>aß mich, zu meines Vaterlandes Ehre,</l><lb/>
          <l>Der zungenvolle Ruf in fremden La&#x0364;ndern nennt,</l><lb/>
          <l>Und daß mein Sayten&#x017F;piel nun tho&#x0364;nt, bis zum Geho&#x0364;re</l><lb/>
          <l>Des Wei&#x017F;en, der die Gei&#x017F;ter kennt;</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem" n="3">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>aß Friedrich ju&#x0364;ng&#x017F;t des Mu&#x017F;engottes Flo&#x0364;te</l><lb/>
          <l>Von Seinen liederreichen Lippen nahm und mir</l><lb/>
          <l>Entgegen la&#x0364;chelte, wie Fru&#x0364;hlingsmorgenro&#x0364;the;</l><lb/>
          <l>O Freund! dis alles dank ich Dir.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem" n="4">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>enn ohne Dich wa&#x0364;r, an dem Oder&#x017F;trande</l><lb/>
          <l>Mu&#x0364;h&#x017F;elig unterdru&#x0364;ckt mein glu&#x0364;ckliches Genie;</l><lb/>
          <l>Ein Blumen-Saame &#x017F;tirbt in unbetautem Sande,</l><lb/>
          <l>Keimt auf des Steines Ru&#x0364;cken nie.</l>
        </lg><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[IV]/0008] Daß mich, zu meines Vaterlandes Ehre, Der zungenvolle Ruf in fremden Laͤndern nennt, Und daß mein Saytenſpiel nun thoͤnt, bis zum Gehoͤre Des Weiſen, der die Geiſter kennt; Daß Friedrich juͤngſt des Muſengottes Floͤte Von Seinen liederreichen Lippen nahm und mir Entgegen laͤchelte, wie Fruͤhlingsmorgenroͤthe; O Freund! dis alles dank ich Dir. Denn ohne Dich waͤr, an dem Oderſtrande Muͤhſelig unterdruͤckt mein gluͤckliches Genie; Ein Blumen-Saame ſtirbt in unbetautem Sande, Keimt auf des Steines Ruͤcken nie.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/8
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764, S. [IV]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/8>, abgerufen am 10.05.2021.