Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kant, Immanuel: Critik der reinen Vernunft. Riga, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Einleitung.
ist, sondern der Verstand, der über die Natur der Dinge
urtheilt, und auch dieser wiederum nur in Ansehung sei-
ner Erkentniß a priori den Gegenstand ausmacht, dessen
Vorrath, weil wir ihn doch nicht auswärtig suchen dür-
fen, uns nicht verborgen bleiben kan, und allem Vermu-
then nach klein genug ist, um vollständig aufgenommen,
nach seinem Werthe oder Unwerthe beurtheilt und unter
richtige Schätzung gebracht zu werden.

II.
Eintheilung der Transscendental-
Philosophie.

Die Transscendental-Philosophie ist hier nur eine
Idee, wozu die Critik der reinen Vernunft den ganzen
Plan architektonisch d. i. aus Principien entwerfen soll,
mit völliger Gewärleistung der Vollständigkeit und Sicher-
heit aller Stücke, die dieses Gebäude ausmacht. Daß
diese Critik nicht schon selbst Transscendental-Philosophie
heißt, beruhet lediglich darauf, daß sie, um ein vollstän-
dig System zu seyn, auch eine ausführliche Analysis der
ganzen menschlichen Erkentniß a priori enthalten müßte.
Nun muß zwar unsre Critik allerdings auch eine vollstän-
dige Herzehlung aller Stammbegriffe, welche die gedachte
reine Erkentniß ausmachen, vor Augen legen. Allein der
ausführlichen Analysis dieser Begriffe selbst, wie auch der
vollständigen Recension der daraus abgeleiteten, enthält
sie sich billig, theils weil diese Zergliederung nicht zweck-

mäßig

Einleitung.
iſt, ſondern der Verſtand, der uͤber die Natur der Dinge
urtheilt, und auch dieſer wiederum nur in Anſehung ſei-
ner Erkentniß a priori den Gegenſtand ausmacht, deſſen
Vorrath, weil wir ihn doch nicht auswaͤrtig ſuchen duͤr-
fen, uns nicht verborgen bleiben kan, und allem Vermu-
then nach klein genug iſt, um vollſtaͤndig aufgenommen,
nach ſeinem Werthe oder Unwerthe beurtheilt und unter
richtige Schaͤtzung gebracht zu werden.

II.
Eintheilung der Transſcendental-
Philoſophie.

Die Transſcendental-Philoſophie iſt hier nur eine
Idee, wozu die Critik der reinen Vernunft den ganzen
Plan architektoniſch d. i. aus Principien entwerfen ſoll,
mit voͤlliger Gewaͤrleiſtung der Vollſtaͤndigkeit und Sicher-
heit aller Stuͤcke, die dieſes Gebaͤude ausmacht. Daß
dieſe Critik nicht ſchon ſelbſt Transſcendental-Philoſophie
heißt, beruhet lediglich darauf, daß ſie, um ein vollſtaͤn-
dig Syſtem zu ſeyn, auch eine ausfuͤhrliche Analyſis der
ganzen menſchlichen Erkentniß a priori enthalten muͤßte.
Nun muß zwar unſre Critik allerdings auch eine vollſtaͤn-
dige Herzehlung aller Stammbegriffe, welche die gedachte
reine Erkentniß ausmachen, vor Augen legen. Allein der
ausfuͤhrlichen Analyſis dieſer Begriffe ſelbſt, wie auch der
vollſtaͤndigen Recenſion der daraus abgeleiteten, enthaͤlt
ſie ſich billig, theils weil dieſe Zergliederung nicht zweck-

maͤßig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0043" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Einleitung</hi>.</fw><lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;ondern der Ver&#x017F;tand, der u&#x0364;ber die Natur der Dinge<lb/>
urtheilt, und auch die&#x017F;er wiederum nur in An&#x017F;ehung &#x017F;ei-<lb/>
ner Erkentniß <hi rendition="#aq">a priori</hi> den Gegen&#x017F;tand ausmacht, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Vorrath, weil wir ihn doch nicht auswa&#x0364;rtig &#x017F;uchen du&#x0364;r-<lb/>
fen, uns nicht verborgen bleiben kan, und allem Vermu-<lb/>
then nach klein genug i&#x017F;t, um voll&#x017F;ta&#x0364;ndig aufgenommen,<lb/>
nach &#x017F;einem Werthe oder Unwerthe beurtheilt und unter<lb/>
richtige Scha&#x0364;tzung gebracht zu werden.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Eintheilung der Trans&#x017F;cendental-<lb/>
Philo&#x017F;ophie.</hi> </head><lb/>
          <p>Die Trans&#x017F;cendental-Philo&#x017F;ophie i&#x017F;t hier nur eine<lb/>
Idee, wozu die Critik der reinen Vernunft den ganzen<lb/>
Plan architektoni&#x017F;ch d. i. aus Principien entwerfen &#x017F;oll,<lb/>
mit vo&#x0364;lliger Gewa&#x0364;rlei&#x017F;tung der Voll&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit und Sicher-<lb/>
heit aller Stu&#x0364;cke, die die&#x017F;es Geba&#x0364;ude ausmacht. Daß<lb/>
die&#x017F;e Critik nicht &#x017F;chon &#x017F;elb&#x017F;t Trans&#x017F;cendental-Philo&#x017F;ophie<lb/>
heißt, beruhet lediglich darauf, daß &#x017F;ie, um ein voll&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig Sy&#x017F;tem zu &#x017F;eyn, auch eine ausfu&#x0364;hrliche Analy&#x017F;is der<lb/>
ganzen men&#x017F;chlichen Erkentniß <hi rendition="#aq">a priori</hi> enthalten mu&#x0364;ßte.<lb/>
Nun muß zwar un&#x017F;re Critik allerdings auch eine voll&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dige Herzehlung aller Stammbegriffe, welche die gedachte<lb/>
reine Erkentniß ausmachen, vor Augen legen. Allein der<lb/>
ausfu&#x0364;hrlichen Analy&#x017F;is die&#x017F;er Begriffe &#x017F;elb&#x017F;t, wie auch der<lb/>
voll&#x017F;ta&#x0364;ndigen Recen&#x017F;ion der daraus abgeleiteten, entha&#x0364;lt<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich billig, theils weil die&#x017F;e Zergliederung nicht zweck-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ma&#x0364;ßig</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0043] Einleitung. iſt, ſondern der Verſtand, der uͤber die Natur der Dinge urtheilt, und auch dieſer wiederum nur in Anſehung ſei- ner Erkentniß a priori den Gegenſtand ausmacht, deſſen Vorrath, weil wir ihn doch nicht auswaͤrtig ſuchen duͤr- fen, uns nicht verborgen bleiben kan, und allem Vermu- then nach klein genug iſt, um vollſtaͤndig aufgenommen, nach ſeinem Werthe oder Unwerthe beurtheilt und unter richtige Schaͤtzung gebracht zu werden. II. Eintheilung der Transſcendental- Philoſophie. Die Transſcendental-Philoſophie iſt hier nur eine Idee, wozu die Critik der reinen Vernunft den ganzen Plan architektoniſch d. i. aus Principien entwerfen ſoll, mit voͤlliger Gewaͤrleiſtung der Vollſtaͤndigkeit und Sicher- heit aller Stuͤcke, die dieſes Gebaͤude ausmacht. Daß dieſe Critik nicht ſchon ſelbſt Transſcendental-Philoſophie heißt, beruhet lediglich darauf, daß ſie, um ein vollſtaͤn- dig Syſtem zu ſeyn, auch eine ausfuͤhrliche Analyſis der ganzen menſchlichen Erkentniß a priori enthalten muͤßte. Nun muß zwar unſre Critik allerdings auch eine vollſtaͤn- dige Herzehlung aller Stammbegriffe, welche die gedachte reine Erkentniß ausmachen, vor Augen legen. Allein der ausfuͤhrlichen Analyſis dieſer Begriffe ſelbſt, wie auch der vollſtaͤndigen Recenſion der daraus abgeleiteten, enthaͤlt ſie ſich billig, theils weil dieſe Zergliederung nicht zweck- maͤßig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781/43
Zitationshilfe: Kant, Immanuel: Critik der reinen Vernunft. Riga, 1781, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781/43>, abgerufen am 18.04.2024.