Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kant, Immanuel: Critik der reinen Vernunft. Riga, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
Einleitung.
I.
Idee der Transscendental-Philosophie.

Erfahrung ist ohne Zweifel das erste Product,
welches unser Verstand hervorbringt, indem
er den rohen Stoff sinnlicher Empfindungen
bearbeitet. Sie ist eben dadurch die erste Belehrung, und
im Fortgange so unerschöpflich an neuem Unterricht, daß
das zusammengekettete Leben aller künftigen Zeugungen
an neuen Kentnissen, die auf diesem Boden gesammlet
werden können, niemals Mangel haben wird. Gleich-
wohl ist sie bey weitem nicht das einzige Feld, darinn sich
unser Verstand einschränken läßt. Sie sagt uns zwar,
was da sey, aber nicht, daß es nothwendiger Weise, so
und nicht anders, seyn müsse. Eben darum giebt sie
u[n]s auch keine wahre Allgemeinheit, und die Vernunft,
welche nach dieser Art von Erkentnissen so begierig ist,

wird
A

[Abbildung]
Einleitung.
I.
Idee der Transſcendental-Philoſophie.

Erfahrung iſt ohne Zweifel das erſte Product,
welches unſer Verſtand hervorbringt, indem
er den rohen Stoff ſinnlicher Empfindungen
bearbeitet. Sie iſt eben dadurch die erſte Belehrung, und
im Fortgange ſo unerſchoͤpflich an neuem Unterricht, daß
das zuſammengekettete Leben aller kuͤnftigen Zeugungen
an neuen Kentniſſen, die auf dieſem Boden geſammlet
werden koͤnnen, niemals Mangel haben wird. Gleich-
wohl iſt ſie bey weitem nicht das einzige Feld, darinn ſich
unſer Verſtand einſchraͤnken laͤßt. Sie ſagt uns zwar,
was da ſey, aber nicht, daß es nothwendiger Weiſe, ſo
und nicht anders, ſeyn muͤſſe. Eben darum giebt ſie
u[n]s auch keine wahre Allgemeinheit, und die Vernunft,
welche nach dieſer Art von Erkentniſſen ſo begierig iſt,

wird
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0031" n="[1]"/>
      <figure/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Einleitung</hi>.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Idee der Trans&#x017F;cendental-Philo&#x017F;ophie.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>rfahrung i&#x017F;t ohne Zweifel das er&#x017F;te Product,<lb/>
welches un&#x017F;er Ver&#x017F;tand hervorbringt, indem<lb/>
er den rohen Stoff &#x017F;innlicher Empfindungen<lb/>
bearbeitet. Sie i&#x017F;t eben dadurch die er&#x017F;te Belehrung, und<lb/>
im Fortgange &#x017F;o uner&#x017F;cho&#x0364;pflich an neuem Unterricht, daß<lb/>
das zu&#x017F;ammengekettete Leben aller ku&#x0364;nftigen Zeugungen<lb/>
an neuen Kentni&#x017F;&#x017F;en, die auf die&#x017F;em Boden ge&#x017F;ammlet<lb/>
werden ko&#x0364;nnen, niemals Mangel haben wird. Gleich-<lb/>
wohl i&#x017F;t &#x017F;ie bey weitem nicht das einzige Feld, darinn &#x017F;ich<lb/>
un&#x017F;er Ver&#x017F;tand ein&#x017F;chra&#x0364;nken la&#x0364;ßt. Sie &#x017F;agt uns zwar,<lb/>
was da &#x017F;ey, aber nicht, daß es nothwendiger Wei&#x017F;e, &#x017F;o<lb/>
und nicht anders, &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Eben darum giebt &#x017F;ie<lb/>
u<supplied>n</supplied>s auch keine wahre Allgemeinheit, und die Vernunft,<lb/>
welche nach die&#x017F;er Art von Erkentni&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o begierig i&#x017F;t,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><fw place="bottom" type="catch">wird</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0031] [Abbildung] Einleitung. I. Idee der Transſcendental-Philoſophie. Erfahrung iſt ohne Zweifel das erſte Product, welches unſer Verſtand hervorbringt, indem er den rohen Stoff ſinnlicher Empfindungen bearbeitet. Sie iſt eben dadurch die erſte Belehrung, und im Fortgange ſo unerſchoͤpflich an neuem Unterricht, daß das zuſammengekettete Leben aller kuͤnftigen Zeugungen an neuen Kentniſſen, die auf dieſem Boden geſammlet werden koͤnnen, niemals Mangel haben wird. Gleich- wohl iſt ſie bey weitem nicht das einzige Feld, darinn ſich unſer Verſtand einſchraͤnken laͤßt. Sie ſagt uns zwar, was da ſey, aber nicht, daß es nothwendiger Weiſe, ſo und nicht anders, ſeyn muͤſſe. Eben darum giebt ſie uns auch keine wahre Allgemeinheit, und die Vernunft, welche nach dieſer Art von Erkentniſſen ſo begierig iſt, wird A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781/31
Zitationshilfe: Kant, Immanuel: Critik der reinen Vernunft. Riga, 1781, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781/31>, abgerufen am 14.04.2024.