Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

einmal der Gegenstand eines so heftigen Streites
gewesen war, und den der Sammler in der Dun-
kelheit des vorigen Abends hatte dahin bringen
lassen. -- Er trat drei Schritte zurück und fragte,
indem er den alten Schmitz groß ansah: Was soll
das, und was bedeutet dieses?

Der alte Sammler, dem die Sache das Herz
durchschnitt, sprudelte wie eine Flasche, von wel-
cher der Pfropfen abgeflogen ist: Es bedeutet, daß
Ihr Eure Amphora wiederbekommt, um welche
ich mein Gewissen, welches in einer schwachen
Stunde eingeschlafen war, nicht belasten will, und
welche mir zwar, das weiß Gott, noch das aller-
größte Vergnügen macht, jedoch ein unrechtes und
verbotenes! Durch solche Schandthaten, und indem
immer ein Schelm dem Anderen seinen Plunder
als ächtes Alterthum attestirte, sind die Samm-
lungen mit Narrenpossen und Quisquilien ange-
füllt worden. Ich aber will dazu nicht die Hand
bieten, daß Euer Lerchenspieß noch einmal künftig
von einem großen Herrn, der in solchen Sachen
die liebe Einfalt und Dummheit ist, für schweres
Geld angekauft wird, sondern ich begehre meinen
Schein zurück, worauf das sogenannte Karls-des-

einmal der Gegenſtand eines ſo heftigen Streites
geweſen war, und den der Sammler in der Dun-
kelheit des vorigen Abends hatte dahin bringen
laſſen. — Er trat drei Schritte zurück und fragte,
indem er den alten Schmitz groß anſah: Was ſoll
das, und was bedeutet dieſes?

Der alte Sammler, dem die Sache das Herz
durchſchnitt, ſprudelte wie eine Flaſche, von wel-
cher der Pfropfen abgeflogen iſt: Es bedeutet, daß
Ihr Eure Amphora wiederbekommt, um welche
ich mein Gewiſſen, welches in einer ſchwachen
Stunde eingeſchlafen war, nicht belaſten will, und
welche mir zwar, das weiß Gott, noch das aller-
größte Vergnügen macht, jedoch ein unrechtes und
verbotenes! Durch ſolche Schandthaten, und indem
immer ein Schelm dem Anderen ſeinen Plunder
als ächtes Alterthum atteſtirte, ſind die Samm-
lungen mit Narrenpoſſen und Quisquilien ange-
füllt worden. Ich aber will dazu nicht die Hand
bieten, daß Euer Lerchenſpieß noch einmal künftig
von einem großen Herrn, der in ſolchen Sachen
die liebe Einfalt und Dummheit iſt, für ſchweres
Geld angekauft wird, ſondern ich begehre meinen
Schein zurück, worauf das ſogenannte Karls-des-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="37"/>
einmal der Gegen&#x017F;tand eines &#x017F;o heftigen Streites<lb/>
gewe&#x017F;en war, und den der Sammler in der Dun-<lb/>
kelheit des vorigen Abends hatte dahin bringen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; Er trat drei Schritte zurück und fragte,<lb/>
indem er den alten Schmitz groß an&#x017F;ah: Was &#x017F;oll<lb/>
das, und was bedeutet die&#x017F;es?</p><lb/>
          <p>Der alte Sammler, dem die Sache das Herz<lb/>
durch&#x017F;chnitt, &#x017F;prudelte wie eine Fla&#x017F;che, von wel-<lb/>
cher der Pfropfen abgeflogen i&#x017F;t: Es bedeutet, daß<lb/>
Ihr Eure Amphora wiederbekommt, um welche<lb/>
ich mein Gewi&#x017F;&#x017F;en, welches in einer &#x017F;chwachen<lb/>
Stunde einge&#x017F;chlafen war, nicht bela&#x017F;ten will, und<lb/>
welche mir zwar, das weiß Gott, noch das aller-<lb/>
größte Vergnügen macht, jedoch ein unrechtes und<lb/>
verbotenes! Durch &#x017F;olche Schandthaten, und indem<lb/>
immer ein Schelm dem Anderen &#x017F;einen Plunder<lb/>
als ächtes Alterthum atte&#x017F;tirte, &#x017F;ind die Samm-<lb/>
lungen mit Narrenpo&#x017F;&#x017F;en und Quisquilien ange-<lb/>
füllt worden. Ich aber will dazu nicht die Hand<lb/>
bieten, daß Euer Lerchen&#x017F;pieß noch einmal künftig<lb/>
von einem großen Herrn, der in &#x017F;olchen Sachen<lb/>
die liebe Einfalt und Dummheit i&#x017F;t, für &#x017F;chweres<lb/>
Geld angekauft wird, &#x017F;ondern ich begehre meinen<lb/>
Schein zurück, worauf das &#x017F;ogenannte Karls-des-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0049] einmal der Gegenſtand eines ſo heftigen Streites geweſen war, und den der Sammler in der Dun- kelheit des vorigen Abends hatte dahin bringen laſſen. — Er trat drei Schritte zurück und fragte, indem er den alten Schmitz groß anſah: Was ſoll das, und was bedeutet dieſes? Der alte Sammler, dem die Sache das Herz durchſchnitt, ſprudelte wie eine Flaſche, von wel- cher der Pfropfen abgeflogen iſt: Es bedeutet, daß Ihr Eure Amphora wiederbekommt, um welche ich mein Gewiſſen, welches in einer ſchwachen Stunde eingeſchlafen war, nicht belaſten will, und welche mir zwar, das weiß Gott, noch das aller- größte Vergnügen macht, jedoch ein unrechtes und verbotenes! Durch ſolche Schandthaten, und indem immer ein Schelm dem Anderen ſeinen Plunder als ächtes Alterthum atteſtirte, ſind die Samm- lungen mit Narrenpoſſen und Quisquilien ange- füllt worden. Ich aber will dazu nicht die Hand bieten, daß Euer Lerchenſpieß noch einmal künftig von einem großen Herrn, der in ſolchen Sachen die liebe Einfalt und Dummheit iſt, für ſchweres Geld angekauft wird, ſondern ich begehre meinen Schein zurück, worauf das ſogenannte Karls-des-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/49
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/49>, abgerufen am 02.03.2024.