Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

wieder durch, wenn ich nach der Stadt will und
deßhalb hätte ich gewünscht, heute Morgen auf
dem Oberhofe die Sache richtig zu machen. --
Dort aber muß sie vorgenommen werden, weil ich
das Meinige gleich mit mir nehmen will. -- Er
sagte die letzten Worte mit sichtlicher Ueberwindung.

Auch dieses, antwortete der Hofschulze. -- Die
beiden alten Leute gingen nebeneinander nach dem
Oberhofe. Der Sammler sprach fast gar nicht und
der Hofschulze nur Weniges. -- Dazu gehörte,
daß er sagte, er sei von Herzen froh, daß das
Plaisir seine Endschaft erreicht habe, denn nach
den ersten Confusionen und Tumulten, die sich
zugetragen, habe ihm immer ein Druck am Her-
zen gesessen, als müsse ein großes Malheur bevor-
stehen.

Es ist bekannt, daß Ihr an Ahnungen glaubt,
Hofschulze, sagte der alte Schmitz.

Von Ahnungen weiß ich nichts Sonderliches,
erwiederte der Hofschulze kalt. -- Aber Vorge-
schichten giebt es, fuhr er sehr ernsthaft fort.
-- So habe ich damals Anno Zwölf die ganze
russische Armee über den Hellweg ziehen sehen,
als ich auswärts gewesen war und nach Hause ging.


3*

wieder durch, wenn ich nach der Stadt will und
deßhalb hätte ich gewünſcht, heute Morgen auf
dem Oberhofe die Sache richtig zu machen. —
Dort aber muß ſie vorgenommen werden, weil ich
das Meinige gleich mit mir nehmen will. — Er
ſagte die letzten Worte mit ſichtlicher Ueberwindung.

Auch dieſes, antwortete der Hofſchulze. — Die
beiden alten Leute gingen nebeneinander nach dem
Oberhofe. Der Sammler ſprach faſt gar nicht und
der Hofſchulze nur Weniges. — Dazu gehörte,
daß er ſagte, er ſei von Herzen froh, daß das
Plaiſir ſeine Endſchaft erreicht habe, denn nach
den erſten Confuſionen und Tumulten, die ſich
zugetragen, habe ihm immer ein Druck am Her-
zen geſeſſen, als müſſe ein großes Malheur bevor-
ſtehen.

Es iſt bekannt, daß Ihr an Ahnungen glaubt,
Hofſchulze, ſagte der alte Schmitz.

Von Ahnungen weiß ich nichts Sonderliches,
erwiederte der Hofſchulze kalt. — Aber Vorge-
ſchichten giebt es, fuhr er ſehr ernſthaft fort.
— So habe ich damals Anno Zwölf die ganze
ruſſiſche Armee über den Hellweg ziehen ſehen,
als ich auswärts geweſen war und nach Hauſe ging.


3*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="35"/>
wieder durch, wenn ich nach der Stadt will und<lb/>
deßhalb hätte ich gewün&#x017F;cht, heute Morgen auf<lb/>
dem Oberhofe die Sache richtig zu machen. &#x2014;<lb/>
Dort aber muß &#x017F;ie vorgenommen werden, weil ich<lb/>
das Meinige gleich mit mir nehmen will. &#x2014; Er<lb/>
&#x017F;agte die letzten Worte mit &#x017F;ichtlicher Ueberwindung.</p><lb/>
          <p>Auch die&#x017F;es, antwortete der Hof&#x017F;chulze. &#x2014; Die<lb/>
beiden alten Leute gingen nebeneinander nach dem<lb/>
Oberhofe. Der Sammler &#x017F;prach fa&#x017F;t gar nicht und<lb/>
der Hof&#x017F;chulze nur Weniges. &#x2014; Dazu gehörte,<lb/>
daß er &#x017F;agte, er &#x017F;ei von Herzen froh, daß das<lb/>
Plai&#x017F;ir &#x017F;eine End&#x017F;chaft erreicht habe, denn nach<lb/>
den er&#x017F;ten Confu&#x017F;ionen und Tumulten, die &#x017F;ich<lb/>
zugetragen, habe ihm immer ein Druck am Her-<lb/>
zen ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en, als mü&#x017F;&#x017F;e ein großes Malheur bevor-<lb/>
&#x017F;tehen.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t bekannt, daß Ihr an Ahnungen glaubt,<lb/>
Hof&#x017F;chulze, &#x017F;agte der alte Schmitz.</p><lb/>
          <p>Von Ahnungen weiß ich nichts Sonderliches,<lb/>
erwiederte der Hof&#x017F;chulze kalt. &#x2014; Aber Vorge-<lb/>
&#x017F;chichten giebt es, fuhr er &#x017F;ehr ern&#x017F;thaft fort.<lb/>
&#x2014; So habe ich damals Anno Zwölf die ganze<lb/>
ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Armee über den Hellweg ziehen &#x017F;ehen,<lb/>
als ich auswärts gewe&#x017F;en war und nach Hau&#x017F;e ging.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">3*</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0047] wieder durch, wenn ich nach der Stadt will und deßhalb hätte ich gewünſcht, heute Morgen auf dem Oberhofe die Sache richtig zu machen. — Dort aber muß ſie vorgenommen werden, weil ich das Meinige gleich mit mir nehmen will. — Er ſagte die letzten Worte mit ſichtlicher Ueberwindung. Auch dieſes, antwortete der Hofſchulze. — Die beiden alten Leute gingen nebeneinander nach dem Oberhofe. Der Sammler ſprach faſt gar nicht und der Hofſchulze nur Weniges. — Dazu gehörte, daß er ſagte, er ſei von Herzen froh, daß das Plaiſir ſeine Endſchaft erreicht habe, denn nach den erſten Confuſionen und Tumulten, die ſich zugetragen, habe ihm immer ein Druck am Her- zen geſeſſen, als müſſe ein großes Malheur bevor- ſtehen. Es iſt bekannt, daß Ihr an Ahnungen glaubt, Hofſchulze, ſagte der alte Schmitz. Von Ahnungen weiß ich nichts Sonderliches, erwiederte der Hofſchulze kalt. — Aber Vorge- ſchichten giebt es, fuhr er ſehr ernſthaft fort. — So habe ich damals Anno Zwölf die ganze ruſſiſche Armee über den Hellweg ziehen ſehen, als ich auswärts geweſen war und nach Hauſe ging. 3*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/47
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/47>, abgerufen am 27.02.2024.