Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Anton. Wenn sie geantwortet hat --
Matthes. Er ist so recht darnach angezogen. Den
seegrünen Frack -- offnes Haar --
Anton. Matthes -- ich weiß, Ihr könnt mich nicht
ausstehen, Ihr lügt oft -- aber ich will es Euch vergeben,
wenn Ihrs gesteht. Ihr habt meine Englischen Sporn
gern haben wollen: Ihr sollt sie haben -- gleich haben
-- wenn Ihr es mir sagt.
Matthes. (auf seine Schnallen sehend.) Hm -- ich
habe Schnallen.
Anton. Da ist Geld.
Matthes. "Der Bube kann nichts verschenken,"
sagt der Herr Oberförster.
Anton. (den Brief ansehend.) Schurke! -- es ist
Alles erlogen.
Matthes. Er reist ihr oben entgegen.
Anton. Kerl! Nein! sie hat nicht eingewilligt!
Matthes. Sie sind ärgerlich. Ja, wer läßt sich
auch gern betriegen! In Heirathssachen ist das so, so --
Aber hohls dieser und iener! Sie müssen ihr auch was
zu Gute halten -- es ist ein junges, einfältiges Ding.
Anton. Kerl, Du bist ein Schurke und sie hat nicht
eingewilligt.
Anton. Wenn ſie geantwortet hat —
Matthes. Er iſt ſo recht darnach angezogen. Den
ſeegruͤnen Frack — offnes Haar —
Anton. Matthes — ich weiß, Ihr koͤnnt mich nicht
ausſtehen, Ihr luͤgt oft — aber ich will es Euch vergeben,
wenn Ihrs geſteht. Ihr habt meine Engliſchen Sporn
gern haben wollen: Ihr ſollt ſie haben — gleich haben
— wenn Ihr es mir ſagt.
Matthes. (auf ſeine Schnallen ſehend.) Hm — ich
habe Schnallen.
Anton. Da iſt Geld.
Matthes. „Der Bube kann nichts verſchenken,“
ſagt der Herr Oberfoͤrſter.
Anton. (den Brief anſehend.) Schurke! — es iſt
Alles erlogen.
Matthes. Er reiſt ihr oben entgegen.
Anton. Kerl! Nein! ſie hat nicht eingewilligt!
Matthes. Sie ſind aͤrgerlich. Ja, wer laͤßt ſich
auch gern betriegen! In Heirathsſachen iſt das ſo, ſo —
Aber hohls dieſer und iener! Sie muͤſſen ihr auch was
zu Gute halten — es iſt ein junges, einfaͤltiges Ding.
Anton. Kerl, Du biſt ein Schurke und ſie hat nicht
eingewilligt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0019" n="13"/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <p>Wenn &#x017F;ie geantwortet hat &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAT">
            <speaker>Matthes.</speaker>
            <p>Er i&#x017F;t &#x017F;o recht darnach angezogen. Den<lb/>
&#x017F;eegru&#x0364;nen Frack &#x2014; offnes Haar &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <p>Matthes &#x2014; ich weiß, Ihr ko&#x0364;nnt mich nicht<lb/>
aus&#x017F;tehen, Ihr lu&#x0364;gt oft &#x2014; aber ich will es Euch vergeben,<lb/>
wenn Ihrs ge&#x017F;teht. Ihr habt meine Engli&#x017F;chen Sporn<lb/>
gern haben wollen: Ihr &#x017F;ollt &#x017F;ie haben &#x2014; gleich haben<lb/>
&#x2014; wenn Ihr es mir &#x017F;agt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAT">
            <speaker>Matthes.</speaker>
            <stage>(auf &#x017F;eine Schnallen &#x017F;ehend.)</stage>
            <p>Hm &#x2014; ich<lb/>
habe Schnallen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <p>Da i&#x017F;t Geld.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAT">
            <speaker>Matthes.</speaker>
            <p>&#x201E;Der Bube kann nichts ver&#x017F;chenken,&#x201C;<lb/>
&#x017F;agt der Herr Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <stage>(den Brief an&#x017F;ehend.)</stage>
            <p>Schurke! &#x2014; es i&#x017F;t<lb/>
Alles erlogen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAT">
            <speaker>Matthes.</speaker>
            <p>Er rei&#x017F;t ihr oben entgegen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <p>Kerl! Nein! &#x017F;ie hat nicht eingewilligt!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAT">
            <speaker>Matthes.</speaker>
            <p>Sie &#x017F;ind a&#x0364;rgerlich. Ja, wer la&#x0364;ßt &#x017F;ich<lb/>
auch gern betriegen! In Heiraths&#x017F;achen i&#x017F;t das &#x017F;o, &#x017F;o &#x2014;<lb/>
Aber hohls die&#x017F;er und iener! Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ihr auch was<lb/>
zu Gute halten &#x2014; es i&#x017F;t ein junges, einfa&#x0364;ltiges Ding.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <p>Kerl, Du bi&#x017F;t ein Schurke und &#x017F;ie hat nicht<lb/>
eingewilligt.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0019] Anton. Wenn ſie geantwortet hat — Matthes. Er iſt ſo recht darnach angezogen. Den ſeegruͤnen Frack — offnes Haar — Anton. Matthes — ich weiß, Ihr koͤnnt mich nicht ausſtehen, Ihr luͤgt oft — aber ich will es Euch vergeben, wenn Ihrs geſteht. Ihr habt meine Engliſchen Sporn gern haben wollen: Ihr ſollt ſie haben — gleich haben — wenn Ihr es mir ſagt. Matthes. (auf ſeine Schnallen ſehend.) Hm — ich habe Schnallen. Anton. Da iſt Geld. Matthes. „Der Bube kann nichts verſchenken,“ ſagt der Herr Oberfoͤrſter. Anton. (den Brief anſehend.) Schurke! — es iſt Alles erlogen. Matthes. Er reiſt ihr oben entgegen. Anton. Kerl! Nein! ſie hat nicht eingewilligt! Matthes. Sie ſind aͤrgerlich. Ja, wer laͤßt ſich auch gern betriegen! In Heirathsſachen iſt das ſo, ſo — Aber hohls dieſer und iener! Sie muͤſſen ihr auch was zu Gute halten — es iſt ein junges, einfaͤltiges Ding. Anton. Kerl, Du biſt ein Schurke und ſie hat nicht eingewilligt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/19
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/19>, abgerufen am 19.05.2021.