Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Matthes. (ohne die Manier geändert zu haben.) Nun
nun, nur sachte! Wüßten Sie, was ich weiß! --
Sie hätten mir die Ohrfeige nicht gegeben. (Will fort.)
Anton. (reißt ihn zurück.) Was wißt Ihr? Von
wem? was?
Matthes. Ich habe Ihre Ohrfeige -- aber auch
meine Nachricht, (geschwind.) und damit gehn Sie
Ihrer Wege, ich meiner.
Anton. Kerl, ich prügle Euch, daß Ihr liegen bleibt,
wenn Ihr nicht sprecht!
Matthes. Wenn ich nicht sprechen will, so thu ich
es nicht, und wenn ich todt geschlagen würde. (kalt.)
Und nun bleibe ich da und spreche nicht.
Anton. Das will ich sehen. (sucht nach einem Stock,
findet das Gewehr und reißt den Ladestock heraus.)
Und wenn
das ganze Haus wach würde -- was wißt Ihr? -- --
Ich habe das Mädchen lieb; es ist meine Base; ich will
sie heiraten. Was wißt Ihr? (packt ihn an der Brust.)
Lahm prügle ich Euch -- was wißt ihr?
Matthes. (ohne von der Stelle gerückt zu seyn, hält mit
einer Hand die Hand des Försters, mit der andern den aufge-
hobnen Ladestock.)
Hören Sie mich doch!
Anton. Nichts, kein Wort -- was wißt Ihr?
Matthes. Prüglen Sie mich hernach; aber hören Sie
mich erst!
Matthes. (ohne die Manier geaͤndert zu haben.) Nun
nun, nur ſachte! Wuͤßten Sie, was ich weiß! —
Sie haͤtten mir die Ohrfeige nicht gegeben. (Will fort.)
Anton. (reißt ihn zuruͤck.) Was wißt Ihr? Von
wem? was?
Matthes. Ich habe Ihre Ohrfeige — aber auch
meine Nachricht, (geſchwind.) und damit gehn Sie
Ihrer Wege, ich meiner.
Anton. Kerl, ich pruͤgle Euch, daß Ihr liegen bleibt,
wenn Ihr nicht ſprecht!
Matthes. Wenn ich nicht ſprechen will, ſo thu ich
es nicht, und wenn ich todt geſchlagen wuͤrde. (kalt.)
Und nun bleibe ich da und ſpreche nicht.
Anton. Das will ich ſehen. (ſucht nach einem Stock,
findet das Gewehr und reißt den Ladeſtock heraus.)
Und wenn
das ganze Haus wach wuͤrde — was wißt Ihr? — —
Ich habe das Maͤdchen lieb; es iſt meine Baſe; ich will
ſie heiraten. Was wißt Ihr? (packt ihn an der Bruſt.)
Lahm pruͤgle ich Euch — was wißt ihr?
Matthes. (ohne von der Stelle geruͤckt zu ſeyn, haͤlt mit
einer Hand die Hand des Foͤrſters, mit der andern den aufge-
hobnen Ladeſtock.)
Hoͤren Sie mich doch!
Anton. Nichts, kein Wort — was wißt Ihr?
Matthes. Pruͤglen Sie mich hernach; aber hoͤren Sie
mich erſt!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0017" n="11"/>
          <sp who="#MAT">
            <speaker>Matthes.</speaker>
            <stage>(ohne die Manier gea&#x0364;ndert zu haben.)</stage>
            <p>Nun<lb/>
nun, nur &#x017F;achte! Wu&#x0364;ßten Sie, was ich weiß! &#x2014;<lb/>
Sie ha&#x0364;tten mir die Ohrfeige nicht gegeben. <stage>(Will fort.)</stage></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <stage>(reißt ihn zuru&#x0364;ck.)</stage>
            <p>Was wißt Ihr? Von<lb/>
wem? was?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAT">
            <speaker>Matthes.</speaker>
            <p>Ich habe Ihre Ohrfeige &#x2014; aber auch<lb/>
meine Nachricht, <stage>(ge&#x017F;chwind.)</stage> und damit gehn Sie<lb/>
Ihrer Wege, ich meiner.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <p>Kerl, ich pru&#x0364;gle Euch, daß Ihr liegen bleibt,<lb/>
wenn Ihr nicht &#x017F;precht!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAT">
            <speaker>Matthes.</speaker>
            <p>Wenn ich nicht &#x017F;prechen will, &#x017F;o thu ich<lb/>
es nicht, und wenn ich todt ge&#x017F;chlagen wu&#x0364;rde. <stage>(kalt.)</stage><lb/>
Und nun bleibe ich da und &#x017F;preche nicht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <p>Das will ich &#x017F;ehen. <stage>(&#x017F;ucht nach einem Stock,<lb/>
findet das Gewehr und reißt den Lade&#x017F;tock heraus.)</stage> Und wenn<lb/>
das ganze Haus wach wu&#x0364;rde &#x2014; was wißt Ihr? &#x2014; &#x2014;<lb/>
Ich habe das Ma&#x0364;dchen lieb; es i&#x017F;t meine Ba&#x017F;e; ich will<lb/>
&#x017F;ie heiraten. Was wißt Ihr? <stage>(packt ihn an der Bru&#x017F;t.)</stage><lb/>
Lahm pru&#x0364;gle ich Euch &#x2014; was wißt ihr?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAT">
            <speaker>Matthes.</speaker>
            <stage>(ohne von der Stelle geru&#x0364;ckt zu &#x017F;eyn, ha&#x0364;lt mit<lb/>
einer Hand die Hand des Fo&#x0364;r&#x017F;ters, mit der andern den aufge-<lb/>
hobnen Lade&#x017F;tock.)</stage>
            <p>Ho&#x0364;ren Sie mich doch!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <p>Nichts, kein Wort &#x2014; was wißt Ihr?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAT">
            <speaker>Matthes.</speaker>
            <p>Pru&#x0364;glen Sie mich hernach; aber ho&#x0364;ren Sie<lb/>
mich er&#x017F;t!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0017] Matthes. (ohne die Manier geaͤndert zu haben.) Nun nun, nur ſachte! Wuͤßten Sie, was ich weiß! — Sie haͤtten mir die Ohrfeige nicht gegeben. (Will fort.) Anton. (reißt ihn zuruͤck.) Was wißt Ihr? Von wem? was? Matthes. Ich habe Ihre Ohrfeige — aber auch meine Nachricht, (geſchwind.) und damit gehn Sie Ihrer Wege, ich meiner. Anton. Kerl, ich pruͤgle Euch, daß Ihr liegen bleibt, wenn Ihr nicht ſprecht! Matthes. Wenn ich nicht ſprechen will, ſo thu ich es nicht, und wenn ich todt geſchlagen wuͤrde. (kalt.) Und nun bleibe ich da und ſpreche nicht. Anton. Das will ich ſehen. (ſucht nach einem Stock, findet das Gewehr und reißt den Ladeſtock heraus.) Und wenn das ganze Haus wach wuͤrde — was wißt Ihr? — — Ich habe das Maͤdchen lieb; es iſt meine Baſe; ich will ſie heiraten. Was wißt Ihr? (packt ihn an der Bruſt.) Lahm pruͤgle ich Euch — was wißt ihr? Matthes. (ohne von der Stelle geruͤckt zu ſeyn, haͤlt mit einer Hand die Hand des Foͤrſters, mit der andern den aufge- hobnen Ladeſtock.) Hoͤren Sie mich doch! Anton. Nichts, kein Wort — was wißt Ihr? Matthes. Pruͤglen Sie mich hernach; aber hoͤren Sie mich erſt!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/17
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/17>, abgerufen am 16.05.2021.