Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Aufzug.

Erster Auftritt.
Rudolph. Matthes.
(Rudolph, die Jagdtasche um, stellt sein Gewehr an die Seite,
und geht in ein Seitenzimmer linker Hand. Darauf Matthes
- gekleidet, frisirt, aber eine weisse Nachtmüze auf.)
Matthes.
(träge, mit langsamen Gang, die Hände in den Taschen.)
Rudolph -- Rudolph! der Kerl ist taub. He Ru-
dolph! --
Rudolph. (inwendig.) Was giebts?
Matthes. Ich will Dir was sagen.
Rudolph. (im Gewehrpuzen herauskommend.) Ich
habe keine Zeit -- der Alte ist grämlich, daß wir noch
nicht fort sind. -- Da -- halt einmal, ich will --
Matthes. Eure Gewehre? Ich bin ein schlechter
Kerl, wenn ich eins anrühre!
Rudolph. Hoho! das wird Dir der Alte schon weisen.
Matthes. Mit dem Weisen hat es sich wohl. Meine
Zeit ist um. -- Heute Mittag trag ich die Amtslivree.
A 4
Erſter Aufzug.

Erſter Auftritt.
Rudolph. Matthes.
(Rudolph, die Jagdtaſche um, ſtellt ſein Gewehr an die Seite,
und geht in ein Seitenzimmer linker Hand. Darauf Matthes
– gekleidet, friſirt, aber eine weiſſe Nachtmuͤze auf.)
Matthes.
(traͤge, mit langſamen Gang, die Haͤnde in den Taſchen.)
Rudolph — Rudolph! der Kerl iſt taub. He Ru-
dolph! —
Rudolph. (inwendig.) Was giebts?
Matthes. Ich will Dir was ſagen.
Rudolph. (im Gewehrpuzen herauskommend.) Ich
habe keine Zeit — der Alte iſt graͤmlich, daß wir noch
nicht fort ſind. — Da — halt einmal, ich will —
Matthes. Eure Gewehre? Ich bin ein ſchlechter
Kerl, wenn ich eins anruͤhre!
Rudolph. Hoho! das wird Dir der Alte ſchon weiſen.
Matthes. Mit dem Weiſen hat es ſich wohl. Meine
Zeit iſt um. — Heute Mittag trag ich die Amtslivree.
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0013" n="[7]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Aufzug</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Rudolph. Matthes.</stage><lb/>
          <stage>(<hi rendition="#g">Rudolph</hi>, die Jagdta&#x017F;che um, &#x017F;tellt &#x017F;ein Gewehr an die Seite,<lb/>
und geht in ein Seitenzimmer linker Hand. Darauf <hi rendition="#g">Matthes</hi><lb/>
&#x2013; gekleidet, fri&#x017F;irt, aber eine wei&#x017F;&#x017F;e Nachtmu&#x0364;ze auf.)</stage><lb/>
          <sp who="#MAT">
            <speaker>Matthes.</speaker><lb/>
            <stage>(tra&#x0364;ge, mit lang&#x017F;amen Gang, die Ha&#x0364;nde in den Ta&#x017F;chen.)</stage><lb/>
            <p><hi rendition="#in">R</hi>udolph &#x2014; Rudolph! der Kerl i&#x017F;t taub. He Ru-<lb/>
dolph! &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RUD">
            <speaker>Rudolph.</speaker>
            <stage>(inwendig.)</stage>
            <p>Was giebts?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAT">
            <speaker>Matthes.</speaker>
            <p>Ich will Dir was &#x017F;agen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RUD">
            <speaker>Rudolph.</speaker>
            <stage>(im Gewehrpuzen herauskommend.)</stage>
            <p>Ich<lb/>
habe keine Zeit &#x2014; der Alte i&#x017F;t gra&#x0364;mlich, daß wir noch<lb/>
nicht fort &#x017F;ind. &#x2014; Da &#x2014; halt einmal, ich will &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAT">
            <speaker>Matthes.</speaker>
            <p>Eure Gewehre? Ich bin ein &#x017F;chlechter<lb/>
Kerl, wenn ich eins anru&#x0364;hre!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RUD">
            <speaker>Rudolph.</speaker>
            <p>Hoho! das wird Dir der Alte &#x017F;chon wei&#x017F;en.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAT">
            <speaker>Matthes.</speaker>
            <p>Mit dem Wei&#x017F;en hat es &#x017F;ich wohl. Meine<lb/>
Zeit i&#x017F;t um. &#x2014; Heute Mittag trag ich die Amtslivree.</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A 4</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0013] Erſter Aufzug. Erſter Auftritt. Rudolph. Matthes. (Rudolph, die Jagdtaſche um, ſtellt ſein Gewehr an die Seite, und geht in ein Seitenzimmer linker Hand. Darauf Matthes – gekleidet, friſirt, aber eine weiſſe Nachtmuͤze auf.) Matthes. (traͤge, mit langſamen Gang, die Haͤnde in den Taſchen.) Rudolph — Rudolph! der Kerl iſt taub. He Ru- dolph! — Rudolph. (inwendig.) Was giebts? Matthes. Ich will Dir was ſagen. Rudolph. (im Gewehrpuzen herauskommend.) Ich habe keine Zeit — der Alte iſt graͤmlich, daß wir noch nicht fort ſind. — Da — halt einmal, ich will — Matthes. Eure Gewehre? Ich bin ein ſchlechter Kerl, wenn ich eins anruͤhre! Rudolph. Hoho! das wird Dir der Alte ſchon weiſen. Matthes. Mit dem Weiſen hat es ſich wohl. Meine Zeit iſt um. — Heute Mittag trag ich die Amtslivree. A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/13
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/13>, abgerufen am 19.05.2021.