Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

und Galante Gedichte.
Ja wilst du einen Knecht so kostbar nicht vergnügen/
Warum darff seine Brust kein fremder Strahl besiegen?

So klag' ich/ schönste/ stets/ wenn dein beliebtes Wesen
Mir zwar die Dienstbarkeit/ doch keine Rettung giebt;
Allein soll ich vielleicht aus deinen Augen lesen/
Warum mich ein Comet vor Sonnen-Glantz betrübt?
Nein/ lasse meinen Geist die Gnade nur vergnügen:
Das Schicksal müsse dich an Kräfften überwiegen.
Vergönne mir demnach das Pflaster meiner Wunden/
Das/ wenn zu heilen nicht/ sich doch zu lindern schickt.
So Nacht als Schmertzen sind schon mehr als halb verschunden/
Wer/ wie den Morgenstern/ ein Beyleid nur erblickt.
Darff Lust und Sonne mich nicht öffentlich bestrahlen/
Kan Nacht und stille Gunst mich doch mit Sternen mahlen
Ach! Schönste laß die Noth dein Hertze doch erweichen/
Und sehe meine Qvaal mit zarter Wehmuth an:
Kein kluger Argus weiß Gedancken zu erreichen/
Kein scharffer Luchs sieht mehr als hier ein Maul-Wurff kan/
So kanst du mir den Trost ja in dein Hertze setzen:
Sein Unglück heisset ihn Erbarmungs würdig schätzen.
Erwege meinen Stand und deine Seltenheiten/
Und denck' ein E[n]gel muß geneigt wie schöne seyn.
Ein Sclave leidet zwar des Schicksals Grausamkeiten/
Doch keine Ketten sind so schwer als meine Pein:
Die ärgste Marter hat der Himmel so verschrieben:
Auf ewig ohne Gunst und sonder Hoffnung lieben.

Son-
C 3

und Galante Gedichte.
Ja wilſt du einen Knecht ſo koſtbar nicht vergnuͤgen/
Warum darff ſeine Bruſt kein fremder Strahl beſiegen?

So klag' ich/ ſchoͤnſte/ ſtets/ wenn dein beliebtes Weſen
Mir zwar die Dienſtbarkeit/ doch keine Rettung giebt;
Allein ſoll ich vielleicht aus deinen Augen leſen/
Warum mich ein Comet vor Sonnen-Glantz betruͤbt?
Nein/ laſſe meinen Geiſt die Gnade nur vergnuͤgen:
Das Schickſal muͤſſe dich an Kraͤfften uͤberwiegen.
Vergoͤnne mir demnach das Pflaſter meiner Wunden/
Das/ wenn zu heilen nicht/ ſich doch zu lindern ſchickt.
So Nacht als Schmertzen ſind ſchon mehr als halb verſchundẽ/
Wer/ wie den Morgenſtern/ ein Beyleid nur erblickt.
Darff Luſt und Sonne mich nicht oͤffentlich beſtrahlen/
Kan Nacht und ſtille Gunſt mich doch mit Sternen mahlen
Ach! Schoͤnſte laß die Noth dein Hertze doch erweichen/
Und ſehe meine Qvaal mit zarter Wehmuth an:
Kein kluger Argus weiß Gedancken zu erreichen/
Kein ſcharffer Luchs ſieht mehr als hier ein Maul-Wurff kan/
So kanſt du mir den Troſt ja in dein Hertze ſetzen:
Sein Ungluͤck heiſſet ihn Erbarmungs wuͤrdig ſchaͤtzen.
Erwege meinen Stand und deine Seltenheiten/
Und denck' ein E[n]gel muß geneigt wie ſchoͤne ſeyn.
Ein Sclave leidet zwar des Schickſals Grauſamkeiten/
Doch keine Ketten ſind ſo ſchwer als meine Pein:
Die aͤrgſte Marter hat der Himmel ſo verſchrieben:
Auf ewig ohne Gunſt und ſonder Hoffnung lieben.

Son-
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="8">
              <pb facs="#f0047" n="37"/>
              <fw place="top" type="header">und <hi rendition="#aq">Galante</hi> <hi rendition="#fr">Gedichte</hi>.</fw><lb/>
              <l>Ja wil&#x017F;t du einen Knecht &#x017F;o ko&#x017F;tbar nicht vergnu&#x0364;gen/</l><lb/>
              <l>Warum darff &#x017F;eine Bru&#x017F;t kein fremder Strahl be&#x017F;iegen?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>So klag' ich/ &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te/ &#x017F;tets/ wenn dein beliebtes We&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Mir zwar die Dien&#x017F;tbarkeit/ doch keine Rettung giebt;</l><lb/>
              <l>Allein &#x017F;oll ich vielleicht aus deinen Augen le&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Warum mich ein Comet vor Sonnen-Glantz betru&#x0364;bt?</l><lb/>
              <l>Nein/ la&#x017F;&#x017F;e meinen Gei&#x017F;t die Gnade nur vergnu&#x0364;gen:</l><lb/>
              <l>Das Schick&#x017F;al mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e dich an Kra&#x0364;fften u&#x0364;berwiegen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Vergo&#x0364;nne mir demnach das Pfla&#x017F;ter meiner Wunden/</l><lb/>
              <l>Das/ wenn zu heilen nicht/ &#x017F;ich doch zu lindern &#x017F;chickt.</l><lb/>
              <l>So Nacht als Schmertzen &#x017F;ind &#x017F;chon mehr als halb ver&#x017F;chunde&#x0303;/</l><lb/>
              <l>Wer/ wie den Morgen&#x017F;tern/ ein Beyleid nur erblickt.</l><lb/>
              <l>Darff Lu&#x017F;t und Sonne mich nicht o&#x0364;ffentlich be&#x017F;trahlen/</l><lb/>
              <l>Kan Nacht und &#x017F;tille Gun&#x017F;t mich doch mit Sternen mahlen</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>Ach! Scho&#x0364;n&#x017F;te laß die Noth dein Hertze doch erweichen/</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ehe meine Qvaal mit zarter Wehmuth an:</l><lb/>
              <l>Kein kluger Argus weiß Gedancken zu erreichen/</l><lb/>
              <l>Kein &#x017F;charffer Luchs &#x017F;ieht mehr als hier ein Maul-Wurff kan/</l><lb/>
              <l>So kan&#x017F;t du mir den Tro&#x017F;t ja in dein Hertze &#x017F;etzen:</l><lb/>
              <l>Sein Unglu&#x0364;ck hei&#x017F;&#x017F;et ihn Erbarmungs wu&#x0364;rdig &#x017F;cha&#x0364;tzen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="12">
              <l>Erwege meinen Stand und deine Seltenheiten/</l><lb/>
              <l>Und denck' ein E<supplied>n</supplied>gel muß geneigt wie &#x017F;cho&#x0364;ne &#x017F;eyn.</l><lb/>
              <l>Ein Sclave leidet zwar des Schick&#x017F;als Grau&#x017F;amkeiten/</l><lb/>
              <l>Doch keine Ketten &#x017F;ind &#x017F;o &#x017F;chwer als meine Pein:</l><lb/>
              <l>Die a&#x0364;rg&#x017F;te Marter hat der Himmel &#x017F;o ver&#x017F;chrieben:</l><lb/>
              <l>Auf ewig ohne Gun&#x017F;t und &#x017F;onder Hoffnung lieben.</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
        </div>
        <fw place="bottom" type="sig">C 3</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#in">S</hi>on-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0047] und Galante Gedichte. Ja wilſt du einen Knecht ſo koſtbar nicht vergnuͤgen/ Warum darff ſeine Bruſt kein fremder Strahl beſiegen? So klag' ich/ ſchoͤnſte/ ſtets/ wenn dein beliebtes Weſen Mir zwar die Dienſtbarkeit/ doch keine Rettung giebt; Allein ſoll ich vielleicht aus deinen Augen leſen/ Warum mich ein Comet vor Sonnen-Glantz betruͤbt? Nein/ laſſe meinen Geiſt die Gnade nur vergnuͤgen: Das Schickſal muͤſſe dich an Kraͤfften uͤberwiegen. Vergoͤnne mir demnach das Pflaſter meiner Wunden/ Das/ wenn zu heilen nicht/ ſich doch zu lindern ſchickt. So Nacht als Schmertzen ſind ſchon mehr als halb verſchundẽ/ Wer/ wie den Morgenſtern/ ein Beyleid nur erblickt. Darff Luſt und Sonne mich nicht oͤffentlich beſtrahlen/ Kan Nacht und ſtille Gunſt mich doch mit Sternen mahlen Ach! Schoͤnſte laß die Noth dein Hertze doch erweichen/ Und ſehe meine Qvaal mit zarter Wehmuth an: Kein kluger Argus weiß Gedancken zu erreichen/ Kein ſcharffer Luchs ſieht mehr als hier ein Maul-Wurff kan/ So kanſt du mir den Troſt ja in dein Hertze ſetzen: Sein Ungluͤck heiſſet ihn Erbarmungs wuͤrdig ſchaͤtzen. Erwege meinen Stand und deine Seltenheiten/ Und denck' ein Engel muß geneigt wie ſchoͤne ſeyn. Ein Sclave leidet zwar des Schickſals Grauſamkeiten/ Doch keine Ketten ſind ſo ſchwer als meine Pein: Die aͤrgſte Marter hat der Himmel ſo verſchrieben: Auf ewig ohne Gunſt und ſonder Hoffnung lieben. Son- C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/47
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/47>, abgerufen am 09.05.2021.