Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
und Galante Gedichte.
So kan die Venus doch Adonis Küsse leiden/
Und Amor schaut den Stand wie Gauckelpossen an.
Der Liljen weisser Schmuck muß offt bey Nesseln prangen/
Bey Tulipanen Pracht/ bey schönen tausend-schön
Kan wilder Thymian auch einen Platz erlangen/
Und Majoran darff wohl bey Käyser Cronen stehn.
Aus schlechten Dünsten macht die Sonne Regenbogen;
Der kostbarste Magnet zieht den geringsten Stahl:
Die Liebe bleibt dem Rang und Ehrgeitz ungewogen/
Und legt den Reben-Stock üm einen wilden Pfahl.
Sie macht die Wüsteney zu einen Lust-Gefilde/
Und unsern Sclaven-Stand den hohen Fürsten gleich.
Den Herrn zum Unterthan/ den Jäger selbst zum Wilde/
Gesetze gelten nicht in ihren Königreich.
Was hier die Feder setzt/ sind nur erzwungne Zeilen/
Die Hand schreibt nicht vor sich/ du führest sie allein/
Und will ich nun damit zu deinen Füssen eilen/
So dencke nur/ ich muß/ ich bin nicht selber mein.
Die Wunden/ so mich schmertzt/ hat mir ein Blick geschlagen/
Der auch ein Felsen Hertz wie Wachs zerschmeltzen kan:
Dein schöner Mund darff nicht nach Zeit und Orte fragen/
Du weist wohl/ wenn du mich zum Sclaven nahmest an.
Man hielte dazumahl ein prächtges Vogelschiessen/
(Doch mein getroffnes Hertz war deiner Pfeile Ziel)
Und eine Schönheit war dabey so hoch gepriesen/
Daß ich im Geiste schon zu dero Füssen fiel.
Ich suchte denn so lang in diesen Wunder-Auen/
Biß Leonora mich/ und ich sie konte sehn.
Ach daß ich Adlern gleich in Sonnen wolte schauen/
Und wuste nicht wie mir durch einen Strahl geschehn!
Die Augen musten sich verblendet niederschlagen/
Die Augen/ die die Glut dem Hertzen mitgebracht/
Die Augen sind allein die Ursach meiner Plagen/
Ach daß ich mich zu kühn zu deinen Licht gemacht!
Die Freyheit war der Brust dem Augenblick entführet/
Ein Schmertzen-reiches Ach! kehrt wieder bey mir ein.
Wie Furcht/ Verzweiffelung und Gram die Seele rühret/
Wird Farb' und auch Gestalt bey mir Verrähter seyn.
Ich
und Galante Gedichte.
So kan die Venus doch Adonis Kuͤſſe leiden/
Und Amor ſchaut den Stand wie Gauckelpoſſen an.
Der Liljen weiſſer Schmuck muß offt bey Neſſeln prangen/
Bey Tulipanen Pracht/ bey ſchoͤnen tauſend-ſchoͤn
Kan wilder Thymian auch einen Platz erlangen/
Und Majoran darff wohl bey Kaͤyſer Cronen ſtehn.
Aus ſchlechten Duͤnſten macht die Sonne Regenbogen;
Der koſtbarſte Magnet zieht den geringſten Stahl:
Die Liebe bleibt dem Rang und Ehrgeitz ungewogen/
Und legt den Reben-Stock uͤm einen wilden Pfahl.
Sie macht die Wuͤſteney zu einen Luſt-Gefilde/
Und unſern Sclaven-Stand den hohen Fuͤrſten gleich.
Den Herrn zum Unterthan/ den Jaͤger ſelbſt zum Wilde/
Geſetze gelten nicht in ihren Koͤnigreich.
Was hier die Feder ſetzt/ ſind nur erzwungne Zeilen/
Die Hand ſchreibt nicht vor ſich/ du fuͤhreſt ſie allein/
Und will ich nun damit zu deinen Fuͤſſen eilen/
So dencke nur/ ich muß/ ich bin nicht ſelber mein.
Die Wunden/ ſo mich ſchmertzt/ hat mir ein Blick geſchlagen/
Der auch ein Felſen Hertz wie Wachs zerſchmeltzen kan:
Dein ſchoͤner Mund darff nicht nach Zeit und Orte fragen/
Du weiſt wohl/ wenn du mich zum Sclaven nahmeſt an.
Man hielte dazumahl ein praͤchtges Vogelſchieſſen/
(Doch mein getroffnes Hertz war deiner Pfeile Ziel)
Und eine Schoͤnheit war dabey ſo hoch geprieſen/
Daß ich im Geiſte ſchon zu dero Fuͤſſen fiel.
Ich ſuchte denn ſo lang in dieſen Wunder-Auen/
Biß Leonora mich/ und ich ſie konte ſehn.
Ach daß ich Adlern gleich in Sonnen wolte ſchauen/
Und wuſte nicht wie mir durch einen Strahl geſchehn!
Die Augen muſten ſich verblendet niederſchlagen/
Die Augen/ die die Glut dem Hertzen mitgebracht/
Die Augen ſind allein die Urſach meiner Plagen/
Ach daß ich mich zu kuͤhn zu deinen Licht gemacht!
Die Freyheit war der Bruſt dem Augenblick entfuͤhret/
Ein Schmertzen-reiches Ach! kehrt wieder bey mir ein.
Wie Furcht/ Verzweiffelung und Gram die Seele ruͤhret/
Wird Farb' und auch Geſtalt bey mir Verraͤhter ſeyn.
Ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0037" n="27"/>
            <fw place="top" type="header">und <hi rendition="#aq">Galante</hi> <hi rendition="#fr">Gedichte</hi>.</fw><lb/>
            <l>So kan die Venus doch Adonis Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e leiden/</l><lb/>
            <l>Und Amor &#x017F;chaut den Stand wie Gauckelpo&#x017F;&#x017F;en an.</l><lb/>
            <l>Der Liljen wei&#x017F;&#x017F;er Schmuck muß offt bey Ne&#x017F;&#x017F;eln prangen/</l><lb/>
            <l>Bey Tulipanen Pracht/ bey &#x017F;cho&#x0364;nen tau&#x017F;end-&#x017F;cho&#x0364;n</l><lb/>
            <l>Kan wilder Thymian auch einen Platz erlangen/</l><lb/>
            <l>Und Majoran darff wohl bey Ka&#x0364;y&#x017F;er Cronen &#x017F;tehn.</l><lb/>
            <l>Aus &#x017F;chlechten Du&#x0364;n&#x017F;ten macht die Sonne Regenbogen;</l><lb/>
            <l>Der ko&#x017F;tbar&#x017F;te Magnet zieht den gering&#x017F;ten Stahl:</l><lb/>
            <l>Die Liebe bleibt dem Rang und Ehrgeitz ungewogen/</l><lb/>
            <l>Und legt den Reben-Stock u&#x0364;m einen wilden Pfahl.</l><lb/>
            <l>Sie macht die Wu&#x0364;&#x017F;teney zu einen Lu&#x017F;t-Gefilde/</l><lb/>
            <l>Und un&#x017F;ern Sclaven-Stand den hohen Fu&#x0364;r&#x017F;ten gleich.</l><lb/>
            <l>Den Herrn zum Unterthan/ den Ja&#x0364;ger &#x017F;elb&#x017F;t zum Wilde/</l><lb/>
            <l>Ge&#x017F;etze gelten nicht in ihren Ko&#x0364;nigreich.</l><lb/>
            <l>Was hier die Feder &#x017F;etzt/ &#x017F;ind nur erzwungne Zeilen/</l><lb/>
            <l>Die Hand &#x017F;chreibt nicht vor &#x017F;ich/ du fu&#x0364;hre&#x017F;t &#x017F;ie allein/</l><lb/>
            <l>Und will ich nun damit zu deinen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en eilen/</l><lb/>
            <l>So dencke nur/ ich muß/ ich bin nicht &#x017F;elber mein.</l><lb/>
            <l>Die Wunden/ &#x017F;o mich &#x017F;chmertzt/ hat mir ein Blick ge&#x017F;chlagen/</l><lb/>
            <l>Der auch ein Fel&#x017F;en Hertz wie Wachs zer&#x017F;chmeltzen kan:</l><lb/>
            <l>Dein &#x017F;cho&#x0364;ner Mund darff nicht nach Zeit und Orte fragen/</l><lb/>
            <l>Du wei&#x017F;t wohl/ wenn du mich zum Sclaven nahme&#x017F;t an.</l><lb/>
            <l>Man hielte dazumahl ein pra&#x0364;chtges Vogel&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>(Doch mein getroffnes Hertz war deiner Pfeile Ziel)</l><lb/>
            <l>Und eine Scho&#x0364;nheit war dabey &#x017F;o hoch geprie&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Daß ich im Gei&#x017F;te &#x017F;chon zu dero Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en fiel.</l><lb/>
            <l>Ich &#x017F;uchte denn &#x017F;o lang in die&#x017F;en Wunder-Auen/</l><lb/>
            <l>Biß Leonora mich/ und ich &#x017F;ie konte &#x017F;ehn.</l><lb/>
            <l>Ach daß ich Adlern gleich in Sonnen wolte &#x017F;chauen/</l><lb/>
            <l>Und wu&#x017F;te nicht wie mir durch einen Strahl ge&#x017F;chehn!</l><lb/>
            <l>Die Augen mu&#x017F;ten &#x017F;ich verblendet nieder&#x017F;chlagen/</l><lb/>
            <l>Die Augen/ die die Glut dem Hertzen mitgebracht/</l><lb/>
            <l>Die Augen &#x017F;ind allein die Ur&#x017F;ach meiner Plagen/</l><lb/>
            <l>Ach daß ich mich zu ku&#x0364;hn zu deinen Licht gemacht!</l><lb/>
            <l>Die Freyheit war der Bru&#x017F;t dem Augenblick entfu&#x0364;hret/</l><lb/>
            <l>Ein Schmertzen-reiches Ach! kehrt wieder bey mir ein.</l><lb/>
            <l>Wie Furcht/ Verzweiffelung und Gram die Seele ru&#x0364;hret/</l><lb/>
            <l>Wird Farb' und auch Ge&#x017F;talt bey mir Verra&#x0364;hter &#x017F;eyn.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Ich</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0037] und Galante Gedichte. So kan die Venus doch Adonis Kuͤſſe leiden/ Und Amor ſchaut den Stand wie Gauckelpoſſen an. Der Liljen weiſſer Schmuck muß offt bey Neſſeln prangen/ Bey Tulipanen Pracht/ bey ſchoͤnen tauſend-ſchoͤn Kan wilder Thymian auch einen Platz erlangen/ Und Majoran darff wohl bey Kaͤyſer Cronen ſtehn. Aus ſchlechten Duͤnſten macht die Sonne Regenbogen; Der koſtbarſte Magnet zieht den geringſten Stahl: Die Liebe bleibt dem Rang und Ehrgeitz ungewogen/ Und legt den Reben-Stock uͤm einen wilden Pfahl. Sie macht die Wuͤſteney zu einen Luſt-Gefilde/ Und unſern Sclaven-Stand den hohen Fuͤrſten gleich. Den Herrn zum Unterthan/ den Jaͤger ſelbſt zum Wilde/ Geſetze gelten nicht in ihren Koͤnigreich. Was hier die Feder ſetzt/ ſind nur erzwungne Zeilen/ Die Hand ſchreibt nicht vor ſich/ du fuͤhreſt ſie allein/ Und will ich nun damit zu deinen Fuͤſſen eilen/ So dencke nur/ ich muß/ ich bin nicht ſelber mein. Die Wunden/ ſo mich ſchmertzt/ hat mir ein Blick geſchlagen/ Der auch ein Felſen Hertz wie Wachs zerſchmeltzen kan: Dein ſchoͤner Mund darff nicht nach Zeit und Orte fragen/ Du weiſt wohl/ wenn du mich zum Sclaven nahmeſt an. Man hielte dazumahl ein praͤchtges Vogelſchieſſen/ (Doch mein getroffnes Hertz war deiner Pfeile Ziel) Und eine Schoͤnheit war dabey ſo hoch geprieſen/ Daß ich im Geiſte ſchon zu dero Fuͤſſen fiel. Ich ſuchte denn ſo lang in dieſen Wunder-Auen/ Biß Leonora mich/ und ich ſie konte ſehn. Ach daß ich Adlern gleich in Sonnen wolte ſchauen/ Und wuſte nicht wie mir durch einen Strahl geſchehn! Die Augen muſten ſich verblendet niederſchlagen/ Die Augen/ die die Glut dem Hertzen mitgebracht/ Die Augen ſind allein die Urſach meiner Plagen/ Ach daß ich mich zu kuͤhn zu deinen Licht gemacht! Die Freyheit war der Bruſt dem Augenblick entfuͤhret/ Ein Schmertzen-reiches Ach! kehrt wieder bey mir ein. Wie Furcht/ Verzweiffelung und Gram die Seele ruͤhret/ Wird Farb' und auch Geſtalt bey mir Verraͤhter ſeyn. Ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/37
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/37>, abgerufen am 07.05.2021.