Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
und Galante Gedichte
Ich bin von Fleisch und Blut/ und du bist wunderschön/
Dein Wesen und dein Thun besteht in Seltenheiten/
Und will mein Auge recht waß ungemeines sehn/
So ist dein Mund ein Ort von tausend Lieblichkeiten:
Ich weiß das Orpheus hier die Lehre niederlegt/
Ob er die Bäume gleich und Steine tantzend machet:
Manch Hertz ist Felsen-Art/ doch wird es leicht bewegt/
Wenn nur die Anmuht singt/ und deine Schönheit lachet.
Was halb erstorben ist/ steigt lebend wieder auff/
Und was sich sonsten regt/ erstarrt durch deine Hände:
Der Adern kaltes Blut kriegt den erhitzten Lauff/
Wenn du mir Feuer giebst/ und ich dir Blicke sende.
Ja wie vermögend ist nicht sanffter Saiten-Thon?
Er fesselt Thetis Reich/ das Schuppen Heer der Wellen/
Die Harffen klinget kaum/ so schertzt ein Delphin schon/
Und muß sich gantz verliebt in seine Netze stellen.
Es fällt die Grausamkeit der Crocodillen hin/
Music kan mit der Wuth der Elephanten streiten/
Und ist Gewalt und List nicht die Bezwingerin/
Bestehn die Stricke doch in angenehmen Saiten.
Den Thieren bleibt der Grim/ wie Tauben Gall bewust/
Cameel und Hirsche sind der Unvernunfft zu wider/
Und der vernünfftge Klang erquickt die wilde Brust:
Wie binden mich nun auch nicht deine schönen Lieder.
Ach Schönste _ _ _ ich bin kein Unmensch nicht/
Es regt sich die Vernunfft in Augen/ Hertz und Ohren/
Indem dein süsser Mund von solcher Würckung spricht/
Dabey die Laute hat die edle Krafft verlohren.
Sirene/ dieser Zeit! du schöne Zauberin!
Wer kan Ulysses seyn bey deinen Lieblichkeiten?
Europens gröster Held wirfft Stahl und Eisen hin/
Und reines Singen kan den Fünfften Carl bestreiten.
Dort konnte diese Macht das gröste Theil der Welt
Auch vor der kleinsten Theil mit holder Reitzung bücken:
Wie solte nicht ein Knecht/ der dir zu Fusse fält/
Vor Venus gantzes Reich mit höchster Freude rücken?
Ach _ _ _ schau dich nur einmahl selber an/
Wie Glut und Flammen dir aus schönen Augen dringen.
Und
B 4
und Galante Gedichte
Ich bin von Fleiſch und Blut/ und du biſt wunderſchoͤn/
Dein Weſen und dein Thun beſteht in Seltenheiten/
Und will mein Auge recht waß ungemeines ſehn/
So iſt dein Mund ein Ort von tauſend Lieblichkeiten:
Ich weiß das Orpheus hier die Lehre niederlegt/
Ob er die Baͤume gleich und Steine tantzend machet:
Manch Hertz iſt Felſen-Art/ doch wird es leicht bewegt/
Wenn nur die Anmuht ſingt/ und deine Schoͤnheit lachet.
Was halb erſtorben iſt/ ſteigt lebend wieder auff/
Und was ſich ſonſten regt/ erſtarrt durch deine Haͤnde:
Der Adern kaltes Blut kriegt den erhitzten Lauff/
Wenn du mir Feuer giebſt/ und ich dir Blicke ſende.
Ja wie vermoͤgend iſt nicht ſanffter Saiten-Thon?
Er feſſelt Thetis Reich/ das Schuppen Heer der Wellen/
Die Harffen klinget kaum/ ſo ſchertzt ein Delphin ſchon/
Und muß ſich gantz verliebt in ſeine Netze ſtellen.
Es faͤllt die Grauſamkeit der Crocodillen hin/
Muſic kan mit der Wuth der Elephanten ſtreiten/
Und iſt Gewalt und Liſt nicht die Bezwingerin/
Beſtehn die Stricke doch in angenehmen Saiten.
Den Thieren bleibt der Grim/ wie Tauben Gall bewuſt/
Cameel und Hirſche ſind der Unvernunfft zu wider/
Und der vernuͤnfftge Klang erquickt die wilde Bruſt:
Wie binden mich nun auch nicht deine ſchoͤnen Lieder.
Ach Schoͤnſte _ _ _ ich bin kein Unmenſch nicht/
Es regt ſich die Vernunfft in Augen/ Hertz und Ohren/
Indem dein ſuͤſſer Mund von ſolcher Wuͤrckung ſpricht/
Dabey die Laute hat die edle Krafft verlohren.
Sirene/ dieſer Zeit! du ſchoͤne Zauberin!
Wer kan Ulyſſes ſeyn bey deinen Lieblichkeiten?
Europens groͤſter Held wirfft Stahl und Eiſen hin/
Und reines Singen kan den Fuͤnfften Carl beſtreiten.
Dort konnte dieſe Macht das groͤſte Theil der Welt
Auch vor der kleinſten Theil mit holder Reitzung buͤcken:
Wie ſolte nicht ein Knecht/ der dir zu Fuſſe faͤlt/
Vor Venus gantzes Reich mit hoͤchſter Freude ruͤcken?
Ach _ _ _ ſchau dich nur einmahl ſelber an/
Wie Glut und Flammen dir aus ſchoͤnen Augen dringen.
Und
B 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0033" n="23"/>
            <fw place="top" type="header">und <hi rendition="#aq">Galante</hi> <hi rendition="#fr">Gedichte</hi></fw><lb/>
            <l>Ich bin von Flei&#x017F;ch und Blut/ und du bi&#x017F;t wunder&#x017F;cho&#x0364;n/</l><lb/>
            <l>Dein We&#x017F;en und dein Thun be&#x017F;teht in Seltenheiten/</l><lb/>
            <l>Und will mein Auge recht waß ungemeines &#x017F;ehn/</l><lb/>
            <l>So i&#x017F;t dein Mund ein Ort von tau&#x017F;end Lieblichkeiten:</l><lb/>
            <l>Ich weiß das Orpheus hier die Lehre niederlegt/</l><lb/>
            <l>Ob er die Ba&#x0364;ume gleich und Steine tantzend machet:</l><lb/>
            <l>Manch Hertz i&#x017F;t Fel&#x017F;en-Art/ doch wird es leicht bewegt/</l><lb/>
            <l>Wenn nur die Anmuht &#x017F;ingt/ und deine Scho&#x0364;nheit lachet.</l><lb/>
            <l>Was halb er&#x017F;torben i&#x017F;t/ &#x017F;teigt lebend wieder auff/</l><lb/>
            <l>Und was &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;ten regt/ er&#x017F;tarrt durch deine Ha&#x0364;nde:</l><lb/>
            <l>Der Adern kaltes Blut kriegt den erhitzten Lauff/</l><lb/>
            <l>Wenn du mir Feuer gieb&#x017F;t/ und ich dir Blicke &#x017F;ende.</l><lb/>
            <l>Ja wie vermo&#x0364;gend i&#x017F;t nicht &#x017F;anffter Saiten-Thon?</l><lb/>
            <l>Er fe&#x017F;&#x017F;elt Thetis Reich/ das Schuppen Heer der Wellen/</l><lb/>
            <l>Die Harffen klinget kaum/ &#x017F;o &#x017F;chertzt ein Delphin &#x017F;chon/</l><lb/>
            <l>Und muß &#x017F;ich gantz verliebt in &#x017F;eine Netze &#x017F;tellen.</l><lb/>
            <l>Es fa&#x0364;llt die Grau&#x017F;amkeit der Crocodillen hin/</l><lb/>
            <l>Mu&#x017F;ic kan mit der Wuth der Elephanten &#x017F;treiten/</l><lb/>
            <l>Und i&#x017F;t Gewalt und Li&#x017F;t nicht die Bezwingerin/</l><lb/>
            <l>Be&#x017F;tehn die Stricke doch in angenehmen Saiten.</l><lb/>
            <l>Den Thieren bleibt der Grim/ wie Tauben Gall bewu&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Cameel und Hir&#x017F;che &#x017F;ind der Unvernunfft zu wider/</l><lb/>
            <l>Und der vernu&#x0364;nfftge Klang erquickt die wilde Bru&#x017F;t:</l><lb/>
            <l>Wie binden mich nun auch nicht deine &#x017F;cho&#x0364;nen Lieder.</l><lb/>
            <l>Ach Scho&#x0364;n&#x017F;te <hi rendition="#g">_ _ _</hi> ich bin kein Unmen&#x017F;ch nicht/</l><lb/>
            <l>Es regt &#x017F;ich die Vernunfft in Augen/ Hertz und Ohren/</l><lb/>
            <l>Indem dein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Mund von &#x017F;olcher Wu&#x0364;rckung &#x017F;pricht/</l><lb/>
            <l>Dabey die Laute hat die edle Krafft verlohren.</l><lb/>
            <l>Sirene/ die&#x017F;er Zeit! du &#x017F;cho&#x0364;ne Zauberin!</l><lb/>
            <l>Wer kan Uly&#x017F;&#x017F;es &#x017F;eyn bey deinen Lieblichkeiten?</l><lb/>
            <l>Europens gro&#x0364;&#x017F;ter Held wirfft Stahl und Ei&#x017F;en hin/</l><lb/>
            <l>Und reines Singen kan den Fu&#x0364;nfften Carl be&#x017F;treiten.</l><lb/>
            <l>Dort konnte die&#x017F;e Macht das gro&#x0364;&#x017F;te Theil der Welt</l><lb/>
            <l>Auch vor der klein&#x017F;ten Theil mit holder Reitzung bu&#x0364;cken:</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;olte nicht ein Knecht/ der dir zu Fu&#x017F;&#x017F;e fa&#x0364;lt/</l><lb/>
            <l>Vor Venus gantzes Reich mit ho&#x0364;ch&#x017F;ter Freude ru&#x0364;cken?</l><lb/>
            <l>Ach <hi rendition="#g">_ _ _</hi> &#x017F;chau dich nur einmahl &#x017F;elber an/</l><lb/>
            <l>Wie Glut und Flammen dir aus &#x017F;cho&#x0364;nen Augen dringen.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">B 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0033] und Galante Gedichte Ich bin von Fleiſch und Blut/ und du biſt wunderſchoͤn/ Dein Weſen und dein Thun beſteht in Seltenheiten/ Und will mein Auge recht waß ungemeines ſehn/ So iſt dein Mund ein Ort von tauſend Lieblichkeiten: Ich weiß das Orpheus hier die Lehre niederlegt/ Ob er die Baͤume gleich und Steine tantzend machet: Manch Hertz iſt Felſen-Art/ doch wird es leicht bewegt/ Wenn nur die Anmuht ſingt/ und deine Schoͤnheit lachet. Was halb erſtorben iſt/ ſteigt lebend wieder auff/ Und was ſich ſonſten regt/ erſtarrt durch deine Haͤnde: Der Adern kaltes Blut kriegt den erhitzten Lauff/ Wenn du mir Feuer giebſt/ und ich dir Blicke ſende. Ja wie vermoͤgend iſt nicht ſanffter Saiten-Thon? Er feſſelt Thetis Reich/ das Schuppen Heer der Wellen/ Die Harffen klinget kaum/ ſo ſchertzt ein Delphin ſchon/ Und muß ſich gantz verliebt in ſeine Netze ſtellen. Es faͤllt die Grauſamkeit der Crocodillen hin/ Muſic kan mit der Wuth der Elephanten ſtreiten/ Und iſt Gewalt und Liſt nicht die Bezwingerin/ Beſtehn die Stricke doch in angenehmen Saiten. Den Thieren bleibt der Grim/ wie Tauben Gall bewuſt/ Cameel und Hirſche ſind der Unvernunfft zu wider/ Und der vernuͤnfftge Klang erquickt die wilde Bruſt: Wie binden mich nun auch nicht deine ſchoͤnen Lieder. Ach Schoͤnſte _ _ _ ich bin kein Unmenſch nicht/ Es regt ſich die Vernunfft in Augen/ Hertz und Ohren/ Indem dein ſuͤſſer Mund von ſolcher Wuͤrckung ſpricht/ Dabey die Laute hat die edle Krafft verlohren. Sirene/ dieſer Zeit! du ſchoͤne Zauberin! Wer kan Ulyſſes ſeyn bey deinen Lieblichkeiten? Europens groͤſter Held wirfft Stahl und Eiſen hin/ Und reines Singen kan den Fuͤnfften Carl beſtreiten. Dort konnte dieſe Macht das groͤſte Theil der Welt Auch vor der kleinſten Theil mit holder Reitzung buͤcken: Wie ſolte nicht ein Knecht/ der dir zu Fuſſe faͤlt/ Vor Venus gantzes Reich mit hoͤchſter Freude ruͤcken? Ach _ _ _ ſchau dich nur einmahl ſelber an/ Wie Glut und Flammen dir aus ſchoͤnen Augen dringen. Und B 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/33
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/33>, abgerufen am 19.05.2021.