Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
Verliebte
Und seinen freyen Lauff des Hertzens Meynung sagen.
Die Freundschafft rennet erst zum angenehmsten Ziel/
Wenn ihr die Liebe weiß von Fusse nach zu jagen.
Und wie? schliest meine Brust nur Stahl und Eisen ein?
Und soll der Adern Blut bey einer Sonne frieren/
Dagegen Felsen auch wie leichter Zunder seyn/
Und Titan seine Krafft an Strahlen muß verliehren?
Der Menschen Lieblichkeit kan Menschen an sich ziehn/
Wo aber die Gestalt aus Engeln weiß zu lachen/
Kan unser Hertze wohl vor ihren Flammen flieh'n?
Nein/ dieses hiesse sich zu einen Unmensch machen
Drum schreib' ich! Lieben ist der Führer meiner Hand/
Das Feuer keuscher Glut/ das Uhrwerck meiner Sinnen/
Der stiffter meiner Noth/ und meiner Freuden Brand
Wenn Leipzig einen Blick im Geiste kan gewinnen.
Dein Blick ist mir entfernt ein Stern und Freuden Licht/
Wenn ihn nur deine Gunst im Briefe so will mahlen/
Daß aus den Wörtern Glut/ wie aus den Wolcken bricht/
Zu zeigen/ daß hierdurch die Sonne müsse Strahlen.
Zwar theurer Perlen Schmuck umfasset nur das Gold/
Und meine Niedrigkeit sucht sich zu hoch zu schwingen.
Doch wer die Tugend liebt/ ist auch der Demuth hold/
Und tieffer Klee kan nicht der Sonnen Flecken bringen.
Zu dem so setz' ich auch den Gräntzstein meiner Lust;
Denn bin ich zu gering mich dir in Schooß zu setzen/
So setze mich doch nur in deine schöne Brust/
Denn auch der Vorhoff kan von Paradiesse letzen.
Nun/ schönste/ mein Gelück besteht in deiner Gunst/
Die mein Verhängnüß weiß erträglicher zu machen.
Umhüllet mich anitzt der trauer Nächte Dunst/
So kanst du Sonne/ doch mir Freuden-Tag machen.
Mich kräncket der Verlust der ungetreuen nicht/
Wenn mich vor Läffel-Kraut nur keusche Liljen zieren.
Das muß ein Narre seyn/ der solche Rosen bricht/
Die alle Käfferfast mit ihren Koth beschmieren.
Nein/ will mein Leit-Stern nur die edle Schmidin seyn/
So kan kein Irlicht mehr mein falscher Führer heissen:
Und stellet sich dein Brieff bald wieder bey mir ein/
So
Verliebte
Und ſeinen freyen Lauff des Hertzens Meynung ſagen.
Die Freundſchafft rennet erſt zum angenehmſten Ziel/
Wenn ihr die Liebe weiß von Fuſſe nach zu jagen.
Und wie? ſchlieſt meine Bruſt nur Stahl und Eiſen ein?
Und ſoll der Adern Blut bey einer Sonne frieren/
Dagegen Felſen auch wie leichter Zunder ſeyn/
Und Titan ſeine Krafft an Strahlen muß verliehren?
Der Menſchen Lieblichkeit kan Menſchen an ſich ziehn/
Wo aber die Geſtalt aus Engeln weiß zu lachen/
Kan unſer Hertze wohl vor ihren Flammen flieh'n?
Nein/ dieſes hieſſe ſich zu einen Unmenſch machen
Drum ſchreib' ich! Lieben iſt der Fuͤhrer meiner Hand/
Das Feuer keuſcher Glut/ das Uhrwerck meiner Sinnen/
Der ſtiffter meiner Noth/ und meiner Freuden Brand
Wenn Leipzig einen Blick im Geiſte kan gewinnen.
Dein Blick iſt mir entfernt ein Stern und Freuden Licht/
Wenn ihn nur deine Gunſt im Briefe ſo will mahlen/
Daß aus den Woͤrtern Glut/ wie aus den Wolcken bricht/
Zu zeigen/ daß hierdurch die Sonne muͤſſe Strahlen.
Zwar theurer Perlen Schmuck umfaſſet nur das Gold/
Und meine Niedrigkeit ſucht ſich zu hoch zu ſchwingen.
Doch wer die Tugend liebt/ iſt auch der Demuth hold/
Und tieffer Klee kan nicht der Sonnen Flecken bringen.
Zu dem ſo ſetz' ich auch den Graͤntzſtein meiner Luſt;
Denn bin ich zu gering mich dir in Schooß zu ſetzen/
So ſetze mich doch nur in deine ſchoͤne Bruſt/
Denn auch der Vorhoff kan von Paradieſſe letzen.
Nun/ ſchoͤnſte/ mein Geluͤck beſteht in deiner Gunſt/
Die mein Verhaͤngnuͤß weiß ertraͤglicher zu machen.
Umhuͤllet mich anitzt der trauer Naͤchte Dunſt/
So kanſt du Sonne/ doch mir Freuden-Tag machen.
Mich kraͤncket der Verluſt der ungetreuen nicht/
Wenn mich vor Laͤffel-Kraut nur keuſche Liljen zieren.
Das muß ein Narre ſeyn/ der ſolche Roſen bricht/
Die alle Kaͤfferfaſt mit ihren Koth beſchmieren.
Nein/ will mein Leit-Stern nur die edle Schmidin ſeyn/
So kan kein Irlicht mehr mein falſcher Fuͤhrer heiſſen:
Und ſtellet ſich dein Brieff bald wieder bey mir ein/
So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0020" n="10"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Verliebte</hi> </fw><lb/>
            <l>Und &#x017F;einen freyen Lauff des Hertzens Meynung &#x017F;agen.</l><lb/>
            <l>Die Freund&#x017F;chafft rennet er&#x017F;t zum angenehm&#x017F;ten Ziel/</l><lb/>
            <l>Wenn ihr die Liebe weiß von Fu&#x017F;&#x017F;e nach zu jagen.</l><lb/>
            <l>Und wie? &#x017F;chlie&#x017F;t meine Bru&#x017F;t nur Stahl und Ei&#x017F;en ein?</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;oll der Adern Blut bey einer Sonne frieren/</l><lb/>
            <l>Dagegen Fel&#x017F;en auch wie leichter Zunder &#x017F;eyn/</l><lb/>
            <l>Und Titan &#x017F;eine Krafft an Strahlen muß verliehren?</l><lb/>
            <l>Der Men&#x017F;chen Lieblichkeit kan Men&#x017F;chen an &#x017F;ich ziehn/</l><lb/>
            <l>Wo aber die Ge&#x017F;talt aus Engeln weiß zu lachen/</l><lb/>
            <l>Kan un&#x017F;er Hertze wohl vor ihren Flammen flieh'n?</l><lb/>
            <l>Nein/ die&#x017F;es hie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich zu einen Unmen&#x017F;ch machen</l><lb/>
            <l>Drum &#x017F;chreib' ich! Lieben i&#x017F;t der Fu&#x0364;hrer meiner Hand/</l><lb/>
            <l>Das Feuer keu&#x017F;cher Glut/ das Uhrwerck meiner Sinnen/</l><lb/>
            <l>Der &#x017F;tiffter meiner Noth/ und meiner Freuden Brand</l><lb/>
            <l>Wenn Leipzig einen Blick im Gei&#x017F;te kan gewinnen.</l><lb/>
            <l>Dein Blick i&#x017F;t mir entfernt ein Stern und Freuden Licht/</l><lb/>
            <l>Wenn ihn nur deine Gun&#x017F;t im Briefe &#x017F;o will mahlen/</l><lb/>
            <l>Daß aus den Wo&#x0364;rtern Glut/ wie aus den Wolcken bricht/</l><lb/>
            <l>Zu zeigen/ daß hierdurch die Sonne mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Strahlen.</l><lb/>
            <l>Zwar theurer Perlen Schmuck umfa&#x017F;&#x017F;et nur das Gold/</l><lb/>
            <l>Und meine Niedrigkeit &#x017F;ucht &#x017F;ich zu hoch zu &#x017F;chwingen.</l><lb/>
            <l>Doch wer die Tugend liebt/ i&#x017F;t auch der Demuth hold/</l><lb/>
            <l>Und tieffer Klee kan nicht der Sonnen Flecken bringen.</l><lb/>
            <l>Zu dem &#x017F;o &#x017F;etz' ich auch den Gra&#x0364;ntz&#x017F;tein meiner Lu&#x017F;t;</l><lb/>
            <l>Denn bin ich zu gering mich dir in Schooß zu &#x017F;etzen/</l><lb/>
            <l>So &#x017F;etze mich doch nur in deine &#x017F;cho&#x0364;ne Bru&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Denn auch der Vorhoff kan von Paradie&#x017F;&#x017F;e letzen.</l><lb/>
            <l>Nun/ &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te/ mein Gelu&#x0364;ck be&#x017F;teht in deiner Gun&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Die mein Verha&#x0364;ngnu&#x0364;ß weiß ertra&#x0364;glicher zu machen.</l><lb/>
            <l>Umhu&#x0364;llet mich anitzt der trauer Na&#x0364;chte Dun&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>So kan&#x017F;t du Sonne/ doch mir Freuden-Tag machen.</l><lb/>
            <l>Mich kra&#x0364;ncket der Verlu&#x017F;t der ungetreuen nicht/</l><lb/>
            <l>Wenn mich vor La&#x0364;ffel-Kraut nur keu&#x017F;che Liljen zieren.</l><lb/>
            <l>Das muß ein Narre &#x017F;eyn/ der &#x017F;olche Ro&#x017F;en bricht/</l><lb/>
            <l>Die alle Ka&#x0364;fferfa&#x017F;t mit ihren Koth be&#x017F;chmieren.</l><lb/>
            <l>Nein/ will mein Leit-Stern nur die edle Schmidin &#x017F;eyn/</l><lb/>
            <l>So kan kein Irlicht mehr mein fal&#x017F;cher Fu&#x0364;hrer hei&#x017F;&#x017F;en:</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;tellet &#x017F;ich dein Brieff bald wieder bey mir ein/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0020] Verliebte Und ſeinen freyen Lauff des Hertzens Meynung ſagen. Die Freundſchafft rennet erſt zum angenehmſten Ziel/ Wenn ihr die Liebe weiß von Fuſſe nach zu jagen. Und wie? ſchlieſt meine Bruſt nur Stahl und Eiſen ein? Und ſoll der Adern Blut bey einer Sonne frieren/ Dagegen Felſen auch wie leichter Zunder ſeyn/ Und Titan ſeine Krafft an Strahlen muß verliehren? Der Menſchen Lieblichkeit kan Menſchen an ſich ziehn/ Wo aber die Geſtalt aus Engeln weiß zu lachen/ Kan unſer Hertze wohl vor ihren Flammen flieh'n? Nein/ dieſes hieſſe ſich zu einen Unmenſch machen Drum ſchreib' ich! Lieben iſt der Fuͤhrer meiner Hand/ Das Feuer keuſcher Glut/ das Uhrwerck meiner Sinnen/ Der ſtiffter meiner Noth/ und meiner Freuden Brand Wenn Leipzig einen Blick im Geiſte kan gewinnen. Dein Blick iſt mir entfernt ein Stern und Freuden Licht/ Wenn ihn nur deine Gunſt im Briefe ſo will mahlen/ Daß aus den Woͤrtern Glut/ wie aus den Wolcken bricht/ Zu zeigen/ daß hierdurch die Sonne muͤſſe Strahlen. Zwar theurer Perlen Schmuck umfaſſet nur das Gold/ Und meine Niedrigkeit ſucht ſich zu hoch zu ſchwingen. Doch wer die Tugend liebt/ iſt auch der Demuth hold/ Und tieffer Klee kan nicht der Sonnen Flecken bringen. Zu dem ſo ſetz' ich auch den Graͤntzſtein meiner Luſt; Denn bin ich zu gering mich dir in Schooß zu ſetzen/ So ſetze mich doch nur in deine ſchoͤne Bruſt/ Denn auch der Vorhoff kan von Paradieſſe letzen. Nun/ ſchoͤnſte/ mein Geluͤck beſteht in deiner Gunſt/ Die mein Verhaͤngnuͤß weiß ertraͤglicher zu machen. Umhuͤllet mich anitzt der trauer Naͤchte Dunſt/ So kanſt du Sonne/ doch mir Freuden-Tag machen. Mich kraͤncket der Verluſt der ungetreuen nicht/ Wenn mich vor Laͤffel-Kraut nur keuſche Liljen zieren. Das muß ein Narre ſeyn/ der ſolche Roſen bricht/ Die alle Kaͤfferfaſt mit ihren Koth beſchmieren. Nein/ will mein Leit-Stern nur die edle Schmidin ſeyn/ So kan kein Irlicht mehr mein falſcher Fuͤhrer heiſſen: Und ſtellet ſich dein Brieff bald wieder bey mir ein/ So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/20
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/20>, abgerufen am 06.05.2021.