Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Vorwort. In: Humboldt, Wilhelm von: Gesammelte Werke. Bd. 1. Berlin, 1841, S. III-VI.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

ren Existenz weder mir, noch irgend einem
anderen Gliede seiner ihn liebevoll umgebenden
Familie bekannt wurde. Er hatte mit dem
gerechtesten Vertrauen jeden Abend, mehrere
Jahre lang, die Sonette, selbst auf kleinen Rei-
sen, Herrn Ferdinand Schulz in die Feder
dictirt, dem jetzigen Geheimen Secretär bei
der Hauptverwaltung der Staatsschulden. Das
Geheimniss, mit dem der Hingeschiedene diese
Dichtungen so vorsichtig umgeben hatte, ja
die bei mir erregte Besorgniss, dass flüchtigen
Erzeugnissen der Phantasie nicht immer eine
sorgsame technische Vollendung gegeben wer-
den konnte, haben uns doch nicht abgehalten,
einen Theil der Sonette Wilhelms von Hum-
boldt zu veröffentlichen. Sie sind als ein Ta-
gebuch zu betrachten, in dem ein edles, still
bewegtes Seelenleben sich abspiegelt.


Alexander von Humboldt.

ren Existenz weder mir, noch irgend einem
anderen Gliede seiner ihn liebevoll umgebenden
Familie bekannt wurde. Er hatte mit dem
gerechtesten Vertrauen jeden Abend, mehrere
Jahre lang, die Sonette, selbst auf kleinen Rei-
sen, Herrn Ferdinand Schulz in die Feder
dictirt, dem jetzigen Geheimen Secretär bei
der Hauptverwaltung der Staatsschulden. Das
Geheimniss, mit dem der Hingeschiedene diese
Dichtungen so vorsichtig umgeben hatte, ja
die bei mir erregte Besorgniss, dass flüchtigen
Erzeugnissen der Phantasie nicht immer eine
sorgsame technische Vollendung gegeben wer-
den konnte, haben uns doch nicht abgehalten,
einen Theil der Sonette Wilhelms von Hum-
boldt zu veröffentlichen. Sie sind als ein Ta-
gebuch zu betrachten, in dem ein edles, still
bewegtes Seelenleben sich abspiegelt.


Alexander von Humboldt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0004" n="VI"/>
ren Existenz weder mir, noch irgend einem<lb/>
anderen Gliede seiner ihn liebevoll umgebenden<lb/>
Familie bekannt wurde. Er hatte mit dem<lb/>
gerechtesten Vertrauen jeden Abend, mehrere<lb/>
Jahre lang, die Sonette, selbst auf kleinen Rei-<lb/>
sen, Herrn Ferdinand Schulz in die Feder<lb/>
dictirt, dem jetzigen Geheimen Secretär bei<lb/>
der Hauptverwaltung der Staatsschulden. Das<lb/>
Geheimniss, mit dem der Hingeschiedene diese<lb/>
Dichtungen so vorsichtig umgeben hatte, ja<lb/>
die bei mir erregte Besorgniss, dass flüchtigen<lb/>
Erzeugnissen der Phantasie nicht immer eine<lb/>
sorgsame technische Vollendung gegeben wer-<lb/>
den konnte, haben uns doch nicht abgehalten,<lb/>
einen Theil der Sonette Wilhelms von Hum-<lb/>
boldt zu veröffentlichen. Sie sind als ein Ta-<lb/>
gebuch zu betrachten, in dem ein edles, still<lb/>
bewegtes Seelenleben sich abspiegelt.</p><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#et">Potsdam, den 15ten Mai 1841.</hi> </dateline><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#right">Alexander von Humboldt.</hi> </salute>
        </closer><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[VI/0004] ren Existenz weder mir, noch irgend einem anderen Gliede seiner ihn liebevoll umgebenden Familie bekannt wurde. Er hatte mit dem gerechtesten Vertrauen jeden Abend, mehrere Jahre lang, die Sonette, selbst auf kleinen Rei- sen, Herrn Ferdinand Schulz in die Feder dictirt, dem jetzigen Geheimen Secretär bei der Hauptverwaltung der Staatsschulden. Das Geheimniss, mit dem der Hingeschiedene diese Dichtungen so vorsichtig umgeben hatte, ja die bei mir erregte Besorgniss, dass flüchtigen Erzeugnissen der Phantasie nicht immer eine sorgsame technische Vollendung gegeben wer- den konnte, haben uns doch nicht abgehalten, einen Theil der Sonette Wilhelms von Hum- boldt zu veröffentlichen. Sie sind als ein Ta- gebuch zu betrachten, in dem ein edles, still bewegtes Seelenleben sich abspiegelt. Potsdam, den 15ten Mai 1841. Alexander von Humboldt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_wilhelm_1841
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_wilhelm_1841/4
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Vorwort. In: Humboldt, Wilhelm von: Gesammelte Werke. Bd. 1. Berlin, 1841, S. III-VI, S. VI. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_wilhelm_1841/4>, abgerufen am 08.08.2022.