Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Rede, gehalten bei der Eröffnung der Versammlung deutscher Naturforscher und Ärzte in Berlin, am 18ten September 1828. Berlin, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

Ärzte beseelt, und die Nützlichkeit ihres Bestrebens anerkennend, ist das
Königliche Ministerium des Unterrichts, seit vielen Monaten, jedem uns-
rer Wünsche mit der aufopferndsten Bereitwilligkeit zuvorgekommen.

In der Nähe der Versammlungsorte, welche auf diese Weise für
ihre allgemeinen und besondern Arbeiten vorbereitet worden, erheben
sich die Museen, welche der Zergliederungskunst, der Zoologie, der
Oryktognosie und der Gebirgskunde gewidmet sind. Sie liefern dem
Naturforscher einen reichen Stoff der Beobachtung und vielfache Gegen-
stände kritischer Discussionen. Der grössere Theil dieser wohlgeordneten
Sammlungen zählt, wie die Universität zu Berlin, noch nicht zwei Decen-
nien; die ältesten, zu welchen der botanische Garten (einer der reichsten
in Europa) gehört, sind in dieser Periode nicht bloss vermehrt, sondern
gänzlich umgeschaffen worden. Der frohe und lehrreiche Genuss, den
solche Institute gewähren, erinnert mit tiefem Dankgefühle, dass sie das
Werk des erhabenen Monarchen sind, der, geräuschlos, in einfacher
Grösse, jedes Jahr diese Königsstadt mit neuen Schätzen der Natur und
der Kunst ausschmückt, und, was einen noch höheren Werth hat, als diese
Schätze selbst, was dem preussischen Volke jugendliche Kraft und inneres
Leben und gemüthvolle Anhänglichkeit an das alte Herrscherhaus giebt,
der sich huldreich jedem Talente zuneigt, und freier Ausbildung des Geistes
vertrauensvoll seinen königlichen Schutz verleiht.



Ärzte beseelt, und die Nützlichkeit ihres Bestrebens anerkennend, ist das
Königliche Ministerium des Unterrichts, seit vielen Monaten, jedem uns-
rer Wünsche mit der aufopferndsten Bereitwilligkeit zuvorgekommen.

In der Nähe der Versammlungsorte, welche auf diese Weise für
ihre allgemeinen und besondern Arbeiten vorbereitet worden, erheben
sich die Museen, welche der Zergliederungskunst, der Zoologie, der
Oryktognosie und der Gebirgskunde gewidmet sind. Sie liefern dem
Naturforscher einen reichen Stoff der Beobachtung und vielfache Gegen-
stände kritischer Discussionen. Der gröſsere Theil dieser wohlgeordneten
Sammlungen zählt, wie die Universität zu Berlin, noch nicht zwei Decen-
nien; die ältesten, zu welchen der botanische Garten (einer der reichsten
in Europa) gehört, sind in dieser Periode nicht bloſs vermehrt, sondern
gänzlich umgeschaffen worden. Der frohe und lehrreiche Genuſs, den
solche Institute gewähren, erinnert mit tiefem Dankgefühle, daſs sie das
Werk des erhabenen Monarchen sind, der, geräuschlos, in einfacher
Gröſse, jedes Jahr diese Königsstadt mit neuen Schätzen der Natur und
der Kunst ausschmückt, und, was einen noch höheren Werth hat, als diese
Schätze selbst, was dem preuſsischen Volke jugendliche Kraft und inneres
Leben und gemüthvolle Anhänglichkeit an das alte Herrscherhaus giebt,
der sich huldreich jedem Talente zuneigt, und freier Ausbildung des Geistes
vertrauensvoll seinen königlichen Schutz verleiht.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0008" n="9"/>
Ärzte beseelt, und die Nützlichkeit ihres Bestrebens anerkennend, ist das<lb/>
Königliche Ministerium des Unterrichts, seit vielen Monaten, jedem uns-<lb/>
rer Wünsche mit der aufopferndsten Bereitwilligkeit zuvorgekommen.</p><lb/>
      <p>In der Nähe der Versammlungsorte, welche auf diese Weise für<lb/>
ihre allgemeinen und besondern Arbeiten vorbereitet worden, erheben<lb/>
sich die Museen, welche der Zergliederungskunst, der Zoologie, der<lb/>
Oryktognosie und der Gebirgskunde gewidmet sind. Sie liefern dem<lb/>
Naturforscher einen reichen Stoff der Beobachtung und vielfache Gegen-<lb/>
stände kritischer Discussionen. Der grö&#x017F;sere Theil dieser wohlgeordneten<lb/>
Sammlungen zählt, wie die Universität zu Berlin, noch nicht zwei Decen-<lb/>
nien; die ältesten, zu welchen der botanische Garten (einer der reichsten<lb/>
in Europa) gehört, sind in dieser Periode nicht blo&#x017F;s vermehrt, sondern<lb/>
gänzlich umgeschaffen worden. Der frohe und lehrreiche Genu&#x017F;s, den<lb/>
solche Institute gewähren, erinnert mit tiefem Dankgefühle, da&#x017F;s sie das<lb/>
Werk des erhabenen <hi rendition="#g"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118535986">Monarchen</persName></hi> sind, der, geräuschlos, in einfacher<lb/>
Grö&#x017F;se, jedes Jahr diese Königsstadt mit neuen Schätzen der Natur und<lb/>
der Kunst ausschmückt, und, was einen noch höheren Werth hat, als diese<lb/>
Schätze selbst, was dem preu&#x017F;sischen Volke jugendliche Kraft und inneres<lb/>
Leben und gemüthvolle Anhänglichkeit an das alte Herrscherhaus giebt,<lb/>
der sich huldreich jedem Talente zuneigt, und freier Ausbildung des Geistes<lb/>
vertrauensvoll seinen königlichen Schutz verleiht.</p><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0008] Ärzte beseelt, und die Nützlichkeit ihres Bestrebens anerkennend, ist das Königliche Ministerium des Unterrichts, seit vielen Monaten, jedem uns- rer Wünsche mit der aufopferndsten Bereitwilligkeit zuvorgekommen. In der Nähe der Versammlungsorte, welche auf diese Weise für ihre allgemeinen und besondern Arbeiten vorbereitet worden, erheben sich die Museen, welche der Zergliederungskunst, der Zoologie, der Oryktognosie und der Gebirgskunde gewidmet sind. Sie liefern dem Naturforscher einen reichen Stoff der Beobachtung und vielfache Gegen- stände kritischer Discussionen. Der gröſsere Theil dieser wohlgeordneten Sammlungen zählt, wie die Universität zu Berlin, noch nicht zwei Decen- nien; die ältesten, zu welchen der botanische Garten (einer der reichsten in Europa) gehört, sind in dieser Periode nicht bloſs vermehrt, sondern gänzlich umgeschaffen worden. Der frohe und lehrreiche Genuſs, den solche Institute gewähren, erinnert mit tiefem Dankgefühle, daſs sie das Werk des erhabenen Monarchen sind, der, geräuschlos, in einfacher Gröſse, jedes Jahr diese Königsstadt mit neuen Schätzen der Natur und der Kunst ausschmückt, und, was einen noch höheren Werth hat, als diese Schätze selbst, was dem preuſsischen Volke jugendliche Kraft und inneres Leben und gemüthvolle Anhänglichkeit an das alte Herrscherhaus giebt, der sich huldreich jedem Talente zuneigt, und freier Ausbildung des Geistes vertrauensvoll seinen königlichen Schutz verleiht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_versammlung_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_versammlung_1828/8
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Rede, gehalten bei der Eröffnung der Versammlung deutscher Naturforscher und Ärzte in Berlin, am 18ten September 1828. Berlin, 1828, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_versammlung_1828/8>, abgerufen am 15.08.2022.