Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Rede, gehalten bei der Eröffnung der Versammlung deutscher Naturforscher und Ärzte in Berlin, am 18ten September 1828. Berlin, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite

Thatsachen und Meinungen, welche hier in einen allgemeinen, frucht-
bringenden Verkehr gesetzt werden, einen unerwarteten Zuwachs gewährt.
Auch ruft sie in das Gedächtniss der Naturkundigen erhebende Erinnerun-
gen zurück. Noch nicht durch ein halbes Jahrhundert von uns getrennt,
erscheint Linne, in der Kühnheit seiner Unternehmungen, wie durch
das, was er vollendet, angeregt und beherrscht hat, als eine der grossen
Gestalten eines früheren Zeitalters. Sein Ruhm, so glänzend er ist, hat
dennoch Europa nicht undankbar gegen Scheele's und Bergmann's Ver-
dienste gemacht. Die Reihe dieser gefeierten Namen ist nicht geschlossen
geblieben; aber in der Furcht, edle Bescheidenheit zu verletzen, darf ich
hier nicht von dem Lichte reden, welches noch jetzt in reichstem Masse
von dem Norden ausgeht; nicht der Entdeckungen erwähnen, welche die
innere chemische Natur der Stoffe (im numerischen Verhältniss ihrer Ele-
mente) oder das wirbelnde Strömen der electro-magnetischen Kräfte
enthüllen. Mögen die trefflichen Männer, welche durch keine Be-
schwerden von Land- und Seereisen abgehalten wurden, aus Schweden,
Norwegen, Dänemark, Holland, England und Polen unserm Vereine
zuzueilen, andern Fremden, für kommende Jahre, die Bahn bezeichnen,
damit wechselsweise jeder Theil des deutschen Vaterlandes den beleben-
den Einfluss wissenschaftlicher Mittheilung aus den verschiedensten Län-
dern von Europa geniesse.

Wenn ich aber, im Angesichte dieser Versammlung, den Ausdruck
meiner persönlichen Gefühle zurückhalten muss; so sei es mir we-
nigstens gestattet, die Patriarchen vaterländischen Ruhmes zu nennen,
welche die Sorge für ihr der Nation theures Leben von uns entfernt hält:
Goethe, den die grossen Schöpfungen dichterischer Phantasie nicht ab-
gehalten haben, den Forscherblick in alle Tiefen des Naturlebens zu
tauchen, und der jetzt, in ländlicher Abgeschiedenheit, um seinen fürst-

**

Thatsachen und Meinungen, welche hier in einen allgemeinen, frucht-
bringenden Verkehr gesetzt werden, einen unerwarteten Zuwachs gewährt.
Auch ruft sie in das Gedächtniſs der Naturkundigen erhebende Erinnerun-
gen zurück. Noch nicht durch ein halbes Jahrhundert von uns getrennt,
erscheint Linné, in der Kühnheit seiner Unternehmungen, wie durch
das, was er vollendet, angeregt und beherrscht hat, als eine der groſsen
Gestalten eines früheren Zeitalters. Sein Ruhm, so glänzend er ist, hat
dennoch Europa nicht undankbar gegen Scheele's und Bergmann's Ver-
dienste gemacht. Die Reihe dieser gefeierten Namen ist nicht geschlossen
geblieben; aber in der Furcht, edle Bescheidenheit zu verletzen, darf ich
hier nicht von dem Lichte reden, welches noch jetzt in reichstem Maſse
von dem Norden ausgeht; nicht der Entdeckungen erwähnen, welche die
innere chemische Natur der Stoffe (im numerischen Verhältniſs ihrer Ele-
mente) oder das wirbelnde Strömen der electro-magnetischen Kräfte
enthüllen. Mögen die trefflichen Männer, welche durch keine Be-
schwerden von Land- und Seereisen abgehalten wurden, aus Schweden,
Norwegen, Dänemark, Holland, England und Polen unserm Vereine
zuzueilen, andern Fremden, für kommende Jahre, die Bahn bezeichnen,
damit wechselsweise jeder Theil des deutschen Vaterlandes den beleben-
den Einfluſs wissenschaftlicher Mittheilung aus den verschiedensten Län-
dern von Europa genieſse.

Wenn ich aber, im Angesichte dieser Versammlung, den Ausdruck
meiner persönlichen Gefühle zurückhalten muſs; so sei es mir we-
nigstens gestattet, die Patriarchen vaterländischen Ruhmes zu nennen,
welche die Sorge für ihr der Nation theures Leben von uns entfernt hält:
Goethe, den die groſsen Schöpfungen dichterischer Phantasie nicht ab-
gehalten haben, den Forscherblick in alle Tiefen des Naturlebens zu
tauchen, und der jetzt, in ländlicher Abgeschiedenheit, um seinen fürst-

**
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0004" n="5"/>
Thatsachen und Meinungen, welche hier in einen allgemeinen, frucht-<lb/>
bringenden Verkehr gesetzt werden, einen unerwarteten Zuwachs gewährt.<lb/>
Auch ruft sie in das Gedächtni&#x017F;s der Naturkundigen erhebende Erinnerun-<lb/>
gen zurück. Noch nicht durch ein halbes Jahrhundert von uns getrennt,<lb/>
erscheint <hi rendition="#g"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118573349">Linné</persName></hi>, in der Kühnheit seiner Unternehmungen, wie durch<lb/>
das, was er vollendet, angeregt und beherrscht hat, als eine der gro&#x017F;sen<lb/>
Gestalten eines früheren Zeitalters. Sein Ruhm, so glänzend er ist, hat<lb/>
dennoch Europa nicht undankbar gegen Scheele's und Bergmann's Ver-<lb/>
dienste gemacht. Die Reihe dieser gefeierten Namen ist nicht geschlossen<lb/>
geblieben; aber in der Furcht, edle Bescheidenheit zu verletzen, darf ich<lb/>
hier nicht von dem Lichte reden, welches noch jetzt in reichstem Ma&#x017F;se<lb/>
von dem Norden ausgeht; nicht der Entdeckungen erwähnen, welche die<lb/>
innere chemische Natur der Stoffe (im numerischen Verhältni&#x017F;s ihrer Ele-<lb/>
mente) oder das wirbelnde Strömen der electro-magnetischen Kräfte<lb/>
enthüllen. Mögen die trefflichen Männer, welche durch keine Be-<lb/>
schwerden von Land- und Seereisen abgehalten wurden, aus Schweden,<lb/>
Norwegen, Dänemark, Holland, England und Polen unserm Vereine<lb/>
zuzueilen, andern Fremden, für kommende Jahre, die Bahn bezeichnen,<lb/>
damit wechselsweise jeder Theil des deutschen Vaterlandes den beleben-<lb/>
den Einflu&#x017F;s wissenschaftlicher Mittheilung aus den verschiedensten Län-<lb/>
dern von Europa genie&#x017F;se.</p><lb/>
      <p>Wenn ich aber, im Angesichte dieser Versammlung, den Ausdruck<lb/>
meiner persönlichen Gefühle zurückhalten mu&#x017F;s; so sei es mir we-<lb/>
nigstens gestattet, die Patriarchen vaterländischen Ruhmes zu nennen,<lb/>
welche die Sorge für ihr der Nation theures Leben von uns entfernt hält:<lb/><hi rendition="#g"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118540238">Goethe</persName></hi>, den die gro&#x017F;sen Schöpfungen dichterischer Phantasie nicht ab-<lb/>
gehalten haben, den Forscherblick in alle Tiefen des Naturlebens zu<lb/>
tauchen, und der jetzt, in ländlicher Abgeschiedenheit, um seinen fürst-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">**</fw><lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0004] Thatsachen und Meinungen, welche hier in einen allgemeinen, frucht- bringenden Verkehr gesetzt werden, einen unerwarteten Zuwachs gewährt. Auch ruft sie in das Gedächtniſs der Naturkundigen erhebende Erinnerun- gen zurück. Noch nicht durch ein halbes Jahrhundert von uns getrennt, erscheint Linné, in der Kühnheit seiner Unternehmungen, wie durch das, was er vollendet, angeregt und beherrscht hat, als eine der groſsen Gestalten eines früheren Zeitalters. Sein Ruhm, so glänzend er ist, hat dennoch Europa nicht undankbar gegen Scheele's und Bergmann's Ver- dienste gemacht. Die Reihe dieser gefeierten Namen ist nicht geschlossen geblieben; aber in der Furcht, edle Bescheidenheit zu verletzen, darf ich hier nicht von dem Lichte reden, welches noch jetzt in reichstem Maſse von dem Norden ausgeht; nicht der Entdeckungen erwähnen, welche die innere chemische Natur der Stoffe (im numerischen Verhältniſs ihrer Ele- mente) oder das wirbelnde Strömen der electro-magnetischen Kräfte enthüllen. Mögen die trefflichen Männer, welche durch keine Be- schwerden von Land- und Seereisen abgehalten wurden, aus Schweden, Norwegen, Dänemark, Holland, England und Polen unserm Vereine zuzueilen, andern Fremden, für kommende Jahre, die Bahn bezeichnen, damit wechselsweise jeder Theil des deutschen Vaterlandes den beleben- den Einfluſs wissenschaftlicher Mittheilung aus den verschiedensten Län- dern von Europa genieſse. Wenn ich aber, im Angesichte dieser Versammlung, den Ausdruck meiner persönlichen Gefühle zurückhalten muſs; so sei es mir we- nigstens gestattet, die Patriarchen vaterländischen Ruhmes zu nennen, welche die Sorge für ihr der Nation theures Leben von uns entfernt hält: Goethe, den die groſsen Schöpfungen dichterischer Phantasie nicht ab- gehalten haben, den Forscherblick in alle Tiefen des Naturlebens zu tauchen, und der jetzt, in ländlicher Abgeschiedenheit, um seinen fürst- **

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_versammlung_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_versammlung_1828/4
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Rede, gehalten bei der Eröffnung der Versammlung deutscher Naturforscher und Ärzte in Berlin, am 18ten September 1828. Berlin, 1828, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_versammlung_1828/4>, abgerufen am 15.08.2022.