Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Ueber den Syenit oder Pyrocilus der Alten. In: Neue Entdeckungen und Beobachtungen aus der Physik, Naturgeschichte und Oekonomie. Bd. 1 (1791), S. 134-138.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

Diese Einleitung enthält einen eigenen Ab-
schnitt über den pyropoecilus oder Syenit der
Alten, den einige Commentatoren auch Stigni-
tes
nennen. Kleine Stücke Granit, die aus
Aegypten seyn sollten, und die ich jezt für un-
ächt halte, ließen mich, da sie mir nirgends
Hornblende zeigten, vermuthen: "der Syenites
Wern.
sey eben so von dem Syenites Plin. ver-
schieden, als es unser stannum von dem stan-
num
der Alten ist." Die Nachricht über den
Syenit in Köhlers bergmännischem Kalender
S. 208. war mir damals entgangen, und ich
halte es jezt für meine Pflicht auch unaufgefor-
dert jene irrige Behauptung zurükzunehmen, da
ich, indem ich vor Jrrthum warne, selbst ande-
re zu einem Jrrthum verleiten könnte. Der
vortrefliche englische Mineraloge, Herr Haw-
kins
, auf den auch unser Vaterland stolz seyn
darf, da er sich unter Werner bildete, hat
eine interessante Sammlung antiker Granite,
Porphyre etc., aus Jtalien nach London ge-
bracht. Jn allen Stücken antiken Syenits, die
er die Güte hatte, mir zu zeigen, war ächte
Hornblende nicht zu verkennen. Der Syenit
des Herrn Jnspektor Werner ist also mit dem
alten Syenit einerlei Mineral!

Da mir die Wahrheit, nicht aber
meine Meynungen wichtig sind
, so werd'
ich nicht anstehen, jeden andern Jrrthum, den
ich bei einer so schwierigen Untersuchung etwa
begangen habe, so bald er mir aufstößt, freimü-
thig anzuzeigen.    H -- t.



XI.

Dieſe Einleitung enthält einen eigenen Ab-
ſchnitt über den pyropoecilus oder Syenit der
Alten, den einige Commentatoren auch Stigni-
tes
nennen. Kleine Stücke Granit, die aus
Aegypten ſeyn ſollten, und die ich jezt für un-
ächt halte, ließen mich, da ſie mir nirgends
Hornblende zeigten, vermuthen: „der Syenites
Wern.
ſey eben ſo von dem Syenites Plin. ver-
ſchieden, als es unſer ſtannum von dem ſtan-
num
der Alten iſt.“ Die Nachricht über den
Syenit in Köhlers bergmänniſchem Kalender
S. 208. war mir damals entgangen, und ich
halte es jezt für meine Pflicht auch unaufgefor-
dert jene irrige Behauptung zurükzunehmen, da
ich, indem ich vor Jrrthum warne, ſelbſt ande-
re zu einem Jrrthum verleiten könnte. Der
vortrefliche engliſche Mineraloge, Herr Haw-
kins
, auf den auch unſer Vaterland ſtolz ſeyn
darf, da er ſich unter Werner bildete, hat
eine intereſſante Sammlung antiker Granite,
Porphyre ꝛc., aus Jtalien nach London ge-
bracht. Jn allen Stücken antiken Syenits, die
er die Güte hatte, mir zu zeigen, war ächte
Hornblende nicht zu verkennen. Der Syenit
des Herrn Jnſpektor Werner iſt alſo mit dem
alten Syenit einerlei Mineral!

Da mir die Wahrheit, nicht aber
meine Meynungen wichtig ſind
, ſo werd'
ich nicht anſtehen, jeden andern Jrrthum, den
ich bei einer ſo ſchwierigen Unterſuchung etwa
begangen habe, ſo bald er mir aufſtößt, freimü-
thig anzuzeigen.    H — t.



XI.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0006" n="138"/>
        <p>Die&#x017F;e Einleitung enthält einen eigenen Ab-<lb/>
&#x017F;chnitt über den <hi rendition="#aq">pyropoecilus</hi> oder Syenit der<lb/>
Alten, den einige Commentatoren auch <hi rendition="#aq">Stigni-<lb/>
tes</hi> nennen. Kleine Stücke Granit, die aus<lb/>
Aegypten &#x017F;eyn &#x017F;ollten, und die ich jezt für un-<lb/>
ächt halte, ließen mich, da &#x017F;ie mir nirgends<lb/>
Hornblende zeigten, vermuthen: &#x201E;der <hi rendition="#aq">Syenites<lb/>
Wern.</hi> &#x017F;ey eben &#x017F;o von dem <hi rendition="#aq">Syenites Plin.</hi> ver-<lb/>
&#x017F;chieden, als es un&#x017F;er <hi rendition="#aq">&#x017F;tannum</hi> von dem <hi rendition="#aq">&#x017F;tan-<lb/>
num</hi> der Alten i&#x017F;t.&#x201C; Die Nachricht über den<lb/>
Syenit in <hi rendition="#g">Köhlers</hi> bergmänni&#x017F;chem Kalender<lb/>
S. 208. war mir damals entgangen, und ich<lb/>
halte es jezt für meine Pflicht auch unaufgefor-<lb/>
dert jene irrige Behauptung zurükzunehmen, da<lb/>
ich, indem ich vor Jrrthum warne, &#x017F;elb&#x017F;t ande-<lb/>
re zu einem Jrrthum verleiten könnte. Der<lb/>
vortrefliche engli&#x017F;che Mineraloge, Herr <hi rendition="#g">Haw-<lb/>
kins</hi>, auf den auch un&#x017F;er Vaterland &#x017F;tolz &#x017F;eyn<lb/>
darf, da er &#x017F;ich unter <hi rendition="#g">Werner</hi> bildete, hat<lb/>
eine intere&#x017F;&#x017F;ante Sammlung antiker Granite,<lb/>
Porphyre &#xA75B;c., aus Jtalien nach London ge-<lb/>
bracht. Jn allen Stücken antiken Syenits, die<lb/>
er die Güte hatte, mir zu zeigen, war ächte<lb/>
Hornblende nicht zu verkennen. Der Syenit<lb/>
des Herrn Jn&#x017F;pektor <hi rendition="#g"><choice><sic>Wener</sic><corr>Werner</corr></choice></hi> i&#x017F;t al&#x017F;o mit dem<lb/>
alten Syenit einerlei Mineral!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Da mir die Wahrheit, nicht aber<lb/>
meine Meynungen wichtig &#x017F;ind</hi>, &#x017F;o werd'<lb/>
ich nicht an&#x017F;tehen, jeden andern Jrrthum, den<lb/>
ich bei einer &#x017F;o &#x017F;chwierigen Unter&#x017F;uchung etwa<lb/>
begangen habe, &#x017F;o bald er mir auf&#x017F;tößt, freimü-<lb/>
thig anzuzeigen.<space dim="horizontal"/> H &#x2014; t.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">XI.</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0006] Dieſe Einleitung enthält einen eigenen Ab- ſchnitt über den pyropoecilus oder Syenit der Alten, den einige Commentatoren auch Stigni- tes nennen. Kleine Stücke Granit, die aus Aegypten ſeyn ſollten, und die ich jezt für un- ächt halte, ließen mich, da ſie mir nirgends Hornblende zeigten, vermuthen: „der Syenites Wern. ſey eben ſo von dem Syenites Plin. ver- ſchieden, als es unſer ſtannum von dem ſtan- num der Alten iſt.“ Die Nachricht über den Syenit in Köhlers bergmänniſchem Kalender S. 208. war mir damals entgangen, und ich halte es jezt für meine Pflicht auch unaufgefor- dert jene irrige Behauptung zurükzunehmen, da ich, indem ich vor Jrrthum warne, ſelbſt ande- re zu einem Jrrthum verleiten könnte. Der vortrefliche engliſche Mineraloge, Herr Haw- kins, auf den auch unſer Vaterland ſtolz ſeyn darf, da er ſich unter Werner bildete, hat eine intereſſante Sammlung antiker Granite, Porphyre ꝛc., aus Jtalien nach London ge- bracht. Jn allen Stücken antiken Syenits, die er die Güte hatte, mir zu zeigen, war ächte Hornblende nicht zu verkennen. Der Syenit des Herrn Jnſpektor Werner iſt alſo mit dem alten Syenit einerlei Mineral! Da mir die Wahrheit, nicht aber meine Meynungen wichtig ſind, ſo werd' ich nicht anſtehen, jeden andern Jrrthum, den ich bei einer ſo ſchwierigen Unterſuchung etwa begangen habe, ſo bald er mir aufſtößt, freimü- thig anzuzeigen. H — t. XI.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_syenit_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_syenit_1791/6
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Ueber den Syenit oder Pyrocilus der Alten. In: Neue Entdeckungen und Beobachtungen aus der Physik, Naturgeschichte und Oekonomie. Bd. 1 (1791), S. 134-138, hier S. 138. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_syenit_1791/6>, abgerufen am 23.04.2024.