Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Ansichten der Natur mit wissenschaftlichen Erläuterungen […]. Erster Band. [Ankündigung des Erscheinens und Auszug, Teil 2 von 2].. In: Morgenblatt für gebildete Stände, Nr. 50 (1808), S. 197–199.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

[Spaltenumbruch]

Wir verließen die Höhle bey einbrechender Nacht, nach-
dem wir mehrere Schädel und das vollständige Skelett eines
bejahrten Mannes, zum größten Aergerniß unserer indiani-
schen Führer, gesammelt hatten. Einer dieser Schädel ist
von Herrn Blumenbach in seinem vortrefflichen kranio-
logischen Werke abgebildet worden. Das Skelett aber ist,
wie ein großer Theil unserer Sammlungen, in einem Schiff-
bruch untergegangen, der an der afrikanischen Küste unserm
Freunde und ehemaligen Reisegefährten, dem jungen Fran-
zi[s]kanermönch, Juan Gunzalez, das Leben kostete.

Wie im Vorgefühl dieses schmerzhaften Verlustes, in
ernster Stimmung, entfernten wir uns von der Gruft eines
untergegangenen Völkerstammes. Es war eine der heitern
und kühlen Nächte, die unter den Wendekreisen so gewöhn-
lich sind. Mit farbigen Ringen umgeben, stand die Mond-
scheibe hoch im Zenith. Sie erleuchtete den Saum des
Nebels, der in scharfen Umrissen, wolkenartig, den schäu-
menden Fluß bedeckte. Zahllose Jnsekten gossen ihr röthli-
ches Phosphorlicht über die krautbedeckte Erde. Von leben-
digem Feuer glühte der Boden, als habe die sternvolle
Himmelsdecke sich auf die Grasflur niedergesenkt. Rankende
Bignonien, duftende Vanille, und gelbblühende Banisterien
schmücken den Eingang der Höhle. Ueber dem Grabe rau-
schen die Gipfel der Palmen.

So sterben dahin die Geschlechter der Menschen. Es verhallt
die rühmliche Kunde der Völker. Doch wenn jede Blüthe
des Geistes welkt, wenn im Sturm der Zeiten die Werke
schaffender Kunst zerstieben, so entsprießt ewig neues Leben
aus dem Schooße der Erde. Rastlos entfaltet ihre Knospen
die zeugende Natur -- unbekümmert, ob der frevelnde Mensch
(ein nie versöhntes Geschlecht) die reifende Frucht zertritt.



[irrelevantes Material - 19 Zeilen fehlen]
[Spaltenumbruch]
[irrelevantes Material - 104 Zeilen fehlen]

[Spaltenumbruch]

Wir verließen die Hoͤhle bey einbrechender Nacht, nach-
dem wir mehrere Schaͤdel und das vollſtaͤndige Skelett eines
bejahrten Mannes, zum groͤßten Aergerniß unſerer indiani-
ſchen Fuͤhrer, geſammelt hatten. Einer dieſer Schaͤdel iſt
von Herrn Blumenbach in ſeinem vortrefflichen kranio-
logiſchen Werke abgebildet worden. Das Skelett aber iſt,
wie ein großer Theil unſerer Sammlungen, in einem Schiff-
bruch untergegangen, der an der afrikaniſchen Kuͤſte unſerm
Freunde und ehemaligen Reiſegefaͤhrten, dem jungen Fran-
zi[s]kanermoͤnch, Juan Gunzalez, das Leben koſtete.

Wie im Vorgefuͤhl dieſes ſchmerzhaften Verluſtes, in
ernſter Stimmung, entfernten wir uns von der Gruft eines
untergegangenen Voͤlkerſtammes. Es war eine der heitern
und kuͤhlen Naͤchte, die unter den Wendekreiſen ſo gewoͤhn-
lich ſind. Mit farbigen Ringen umgeben, ſtand die Mond-
ſcheibe hoch im Zenith. Sie erleuchtete den Saum des
Nebels, der in ſcharfen Umriſſen, wolkenartig, den ſchaͤu-
menden Fluß bedeckte. Zahlloſe Jnſekten goſſen ihr roͤthli-
ches Phosphorlicht uͤber die krautbedeckte Erde. Von leben-
digem Feuer gluͤhte der Boden, als habe die ſternvolle
Himmelsdecke ſich auf die Grasflur niedergeſenkt. Rankende
Bignonien, duftende Vanille, und gelbbluͤhende Baniſterien
ſchmuͤcken den Eingang der Hoͤhle. Ueber dem Grabe rau-
ſchen die Gipfel der Palmen.

So ſterben dahin die Geſchlechter der Menſchen. Es verhallt
die ruͤhmliche Kunde der Voͤlker. Doch wenn jede Bluͤthe
des Geiſtes welkt, wenn im Sturm der Zeiten die Werke
ſchaffender Kunſt zerſtieben, ſo entſprießt ewig neues Leben
aus dem Schooße der Erde. Raſtlos entfaltet ihre Knospen
die zeugende Natur — unbekuͤmmert, ob der frevelnde Menſch
(ein nie verſoͤhntes Geſchlecht) die reifende Frucht zertritt.



[irrelevantes Material – 19 Zeilen fehlen]
[Spaltenumbruch]
[irrelevantes Material – 104 Zeilen fehlen]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0003" n="199"/><lb/>
        <cb/>
        <p>Wir verließen die Ho&#x0364;hle bey einbrechender Nacht, nach-<lb/>
dem wir mehrere Scha&#x0364;del und das voll&#x017F;ta&#x0364;ndige Skelett eines<lb/>
bejahrten Mannes, zum gro&#x0364;ßten Aergerniß un&#x017F;erer indiani-<lb/>
&#x017F;chen Fu&#x0364;hrer, ge&#x017F;ammelt hatten. Einer die&#x017F;er Scha&#x0364;del i&#x017F;t<lb/>
von Herrn <hi rendition="#g">Blumenbach</hi> in &#x017F;einem vortrefflichen kranio-<lb/>
logi&#x017F;chen Werke abgebildet<note resp="#CT" type="editorial">Vgl. <bibl><ref target="http://www.blumenbach-online.de/fileadmin/wikiuser/Daten_Digitalisierung/Digitalisate_html/Texte/000191/000191.html">Blumenbach, Johann Friedrich: Jo. Frid. Blumenbachii decas quinta collectionis suae craniorum diversarum gentium illustrata. D. XXV. Aug. MDCCCVI. In: Commentationes Societatis Regiae Scientiarum Gottingensis Bd. XVI (1808), Phys., S. 199-216, 10 Ill. (Kupferst.)</ref>, Abb. XLVI.: veteris Aturi. [Beschreibung auf S. 210-211.]</bibl> Herzlichen Dank an Dr. Claudia Kroke und Dr. Heiko Weber vom Projekt "<ref target="http://www.blumenbach-online.de/">Johann Friedrich Blumenbach - online</ref>" der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen für die Identifikation dieser Referenz.</note> worden. Das Skelett aber i&#x017F;t,<lb/>
wie ein großer Theil un&#x017F;erer Sammlungen, in einem Schiff-<lb/>
bruch untergegangen, der an der afrikani&#x017F;chen Ku&#x0364;&#x017F;te un&#x017F;erm<lb/>
Freunde und ehemaligen Rei&#x017F;egefa&#x0364;hrten, dem jungen Fran-<lb/>
zi<supplied reason="damage" cert="high" resp="#CT">s</supplied>kanermo&#x0364;nch, <hi rendition="#g">Juan Gunzalez</hi>, das Leben ko&#x017F;tete.</p><lb/>
        <p>Wie im Vorgefu&#x0364;hl die&#x017F;es &#x017F;chmerzhaften Verlu&#x017F;tes, in<lb/>
ern&#x017F;ter Stimmung, entfernten wir uns von der Gruft eines<lb/>
untergegangenen Vo&#x0364;lker&#x017F;tammes. Es war eine der heitern<lb/>
und ku&#x0364;hlen Na&#x0364;chte, die unter den Wendekrei&#x017F;en &#x017F;o gewo&#x0364;hn-<lb/>
lich &#x017F;ind. Mit farbigen Ringen umgeben, &#x017F;tand die Mond-<lb/>
&#x017F;cheibe hoch im Zenith. Sie erleuchtete den Saum des<lb/>
Nebels, der in &#x017F;charfen Umri&#x017F;&#x017F;en, wolkenartig, den &#x017F;cha&#x0364;u-<lb/>
menden Fluß bedeckte. Zahllo&#x017F;e Jn&#x017F;ekten go&#x017F;&#x017F;en ihr ro&#x0364;thli-<lb/>
ches Phosphorlicht u&#x0364;ber die krautbedeckte Erde. Von leben-<lb/>
digem Feuer glu&#x0364;hte der Boden, als habe die &#x017F;ternvolle<lb/>
Himmelsdecke &#x017F;ich auf die Grasflur niederge&#x017F;enkt. Rankende<lb/>
Bignonien, duftende Vanille, und gelbblu&#x0364;hende Bani&#x017F;terien<lb/>
&#x017F;chmu&#x0364;cken den Eingang der Ho&#x0364;hle. Ueber dem Grabe rau-<lb/>
&#x017F;chen die Gipfel der Palmen.</p><lb/>
        <p>So &#x017F;terben dahin die Ge&#x017F;chlechter der Men&#x017F;chen. Es verhallt<lb/>
die ru&#x0364;hmliche Kunde der Vo&#x0364;lker. Doch wenn jede Blu&#x0364;the<lb/>
des Gei&#x017F;tes welkt, wenn im Sturm der Zeiten die Werke<lb/>
&#x017F;chaffender Kun&#x017F;t zer&#x017F;tieben, &#x017F;o ent&#x017F;prießt ewig neues Leben<lb/>
aus dem Schooße der Erde. Ra&#x017F;tlos entfaltet ihre Knospen<lb/>
die zeugende Natur &#x2014; unbeku&#x0364;mmert, ob der frevelnde Men&#x017F;ch<lb/>
(ein nie ver&#x017F;o&#x0364;hntes Ge&#x017F;chlecht) die reifende Frucht zertritt.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div><lb/>
      <gap reason="insignificant" unit="lines" quantity="19"/><lb/>
      <cb/><lb/>
      <gap reason="insignificant" unit="lines" quantity="104"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0003] Wir verließen die Hoͤhle bey einbrechender Nacht, nach- dem wir mehrere Schaͤdel und das vollſtaͤndige Skelett eines bejahrten Mannes, zum groͤßten Aergerniß unſerer indiani- ſchen Fuͤhrer, geſammelt hatten. Einer dieſer Schaͤdel iſt von Herrn Blumenbach in ſeinem vortrefflichen kranio- logiſchen Werke abgebildet worden. Das Skelett aber iſt, wie ein großer Theil unſerer Sammlungen, in einem Schiff- bruch untergegangen, der an der afrikaniſchen Kuͤſte unſerm Freunde und ehemaligen Reiſegefaͤhrten, dem jungen Fran- ziskanermoͤnch, Juan Gunzalez, das Leben koſtete. Wie im Vorgefuͤhl dieſes ſchmerzhaften Verluſtes, in ernſter Stimmung, entfernten wir uns von der Gruft eines untergegangenen Voͤlkerſtammes. Es war eine der heitern und kuͤhlen Naͤchte, die unter den Wendekreiſen ſo gewoͤhn- lich ſind. Mit farbigen Ringen umgeben, ſtand die Mond- ſcheibe hoch im Zenith. Sie erleuchtete den Saum des Nebels, der in ſcharfen Umriſſen, wolkenartig, den ſchaͤu- menden Fluß bedeckte. Zahlloſe Jnſekten goſſen ihr roͤthli- ches Phosphorlicht uͤber die krautbedeckte Erde. Von leben- digem Feuer gluͤhte der Boden, als habe die ſternvolle Himmelsdecke ſich auf die Grasflur niedergeſenkt. Rankende Bignonien, duftende Vanille, und gelbbluͤhende Baniſterien ſchmuͤcken den Eingang der Hoͤhle. Ueber dem Grabe rau- ſchen die Gipfel der Palmen. So ſterben dahin die Geſchlechter der Menſchen. Es verhallt die ruͤhmliche Kunde der Voͤlker. Doch wenn jede Bluͤthe des Geiſtes welkt, wenn im Sturm der Zeiten die Werke ſchaffender Kunſt zerſtieben, ſo entſprießt ewig neues Leben aus dem Schooße der Erde. Raſtlos entfaltet ihre Knospen die zeugende Natur — unbekuͤmmert, ob der frevelnde Menſch (ein nie verſoͤhntes Geſchlecht) die reifende Frucht zertritt. ___________________ ________________________________________________________________________________________________________

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Anmerkungen

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_natur02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_natur02_1808/3
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Ansichten der Natur mit wissenschaftlichen Erläuterungen […]. Erster Band. [Ankündigung des Erscheinens und Auszug, Teil 2 von 2].. In: Morgenblatt für gebildete Stände, Nr. 50 (1808), S. 197–199, hier S. 199. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_natur02_1808/3>, abgerufen am 08.08.2022.